Realschüler verabschiedet

Qualitätsvoller Jahrgang verlässt Rheinau

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juli 2019

75 Realschüler haben die Realschule Rheinau verlassen. ©Ellen Matzat

Unter dem Motto »Two Zero Nineteen – Abschluss auf Diamant-Niveau« feierten 75 Realschüler am Freitag in der Stadthalle in Freistett ihre Schulentlassung. Den Traumschnitt von 1,0 erreichten Fabian Neubert, Melissa Lacker und Celina Huschle, der Durchschnitt lag bei 2,3. 
 

Das Schulorchester unter der Leitung von Patrick Groß eröffnete den Abend, bevor die Absolventen feierlich unter viel Applaus einliefen. Auch der Schulchor unter der Leitung von Annette Kleitsch umrahmten die Abschlussfeier. »Ich habe den Begriff Diamant-Niveau« gegoogelt, begrüßte Konrektorin Christel Göttlich in ihrer letzten Entlassrede die vielen Gäste. »Ihr habt Eure Vorstellung an unserer Realschule jetzt mit einem Diamantniveau abgeschlossen«, gratulierte sie.
»Ihr seid ein toller Jahrgang, fast ein Drittel bekommt einen Preis oder Lob«, lobte Schulleiter Torsten Huber und verglich die Abgänger mit einem Qualitätswein. »Feurig, da beim Schulsturm versehentlich der Feueralarm ausgelöst wurde und angenehm im Abgang, weil alles gut ging«, erklärte er. Weiter sei der Jahrgang 2019 nicht nur Qualität in Zahlen sondern auch im Menschlichen, betonte er. 
Nach 8 200 Schulstunden absolvierte Huber noch eine letzte Schulstunde mit Problem, Handlungsorientierung und Geschichte auf der Bühne. Das Problem war die Frage, wohin sich ein Fahrrad, an dessen Pedale ein Seil gebunden wird, beim nach hinten Ziehen bewegt. Der Techniker (Leon Bereit) war der Meinung, dass sich das Rad nach vorne bewegt, die Physikerin (Michelle Krämer) meinte, dass sich das Rad rückwärts bewegt und die Philosophin (Jette Hammel) gab beiden recht. Die Praxiserprobung ergab, dass die Physikerin Recht hatte, so dass Huber seinen Absolventen als Lehre »Stellt alles in Frage wie der Philosoph, beurteilt auf der Grundlage eures Wissens wie der Techniker, erweitert aber ein Leben lang euren Horizont und achtet den Physiker, denn Wissenschaft ist besser als Meinungsmache«, mit auf den Weg gab. Nach der Zeugnisausgabe der Klassenlehrer Martin Stinus (10a), Sebastian Klein (10b) und Timo Bau (10c) gratulierte Bürgermeister Michael Welsche den Abschussklassen schmunzelnd. »Ich glaube, diese Klassen haben mehr Öxle als ein Qualitätswein und sind mindestens eine Spätlese, wenn nicht sogar eine Auslese«, und freute sich, dass der Jahrgang so viel Lob von der Schulleitung erhielt.
»Genießt das Glück«
Der wichtige Schritt in ihrem jungen Leben werde ihnen für die Zukunft viele Türen weit öffnen. »Genießt das Glück dieses Augenblicks in vollen Zügen und nutzt Eure Grundausbildung und Begabungen sinnvoll für Euch und Eure Mitmenschen«, schloss er. Zum Abschluss des offiziellen Teils rührte der Schulchor die Schulabgänger noch fast zu Tränen und hielt dafür auch Taschentücher bereit.

Hintergrund

Lobe und Preise

Den Sozialpreis der Stadt Rheinau erhielt Svea Minet. Leistungspreise erhielten: Fabian Neubert (1,0), Melisa Lacker (1,0), Celina Huschle (1,0), Amelie Bantel (1,1), Louisa Haas (1,1), Svea Minet (1,2), Nikita Droste (1,5), Daniel Lacker (1,6), Jette Hammel (1,6), Kevin Nock (1,6), Jana Blum (1,6) und Caroline Lorenz (1,6). Gelobt wurden: Jessica Beiser (1,8), Nicolai Eckstein (1,8), Eva Götz (1,8), Michelle Krämer (1,9), Cora Stöß (1,9), Gian-Luca Hirsch (2,0), Erik Daniel (2,0), Sarah Kress (2,0), Julia Rusch (2,0), Maurice Faulhaber (2,0) und Sophia Grumer (2,0). Fachpreise bekamen in Mathematik: Melissa Lacker und Celina Huschle, in Deutsch: Jana Blum, in Englisch: Amelie Bantel und Louisa Haas, in Bildende Kunst: Louisa Haas, Preis der Technischen Werkstätte Zimmer: Nikita Droste und Fabian Neubert, Preise der SMV: Leon Bereit, Michelle Krämer und Jette Hammel, Kompetenzprüfungen (1,0): Louisa Haas, Amelie Bantel, Julian Haas, Celina Huschle, Julia Rusch und Nicolai Eckstein.
Das Orchester verlassen Jana und Alina Blum, Nicola Busam sowie Nicolai Eckstein. Für die Schulsanitäter bekamen Nikita Droste, Jonas Müll, Svea Minet und Nele Honauer sowie die Hausaufgabenbetreuung Svea Minet und Michelle Krämer Urkunden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 22 Minuten
Neu im Gemeinderat
Die Kommunalwahl im Mai hat neue Gesichter in die Gemeinderäte im Renchtal gebracht. Die ARZ stellt die 21 neuen Volksvertreter, ihre Motive und ihre Ziele montags und donnerstags in der Serie »Neu im Gemeinderat« vor. Heute: Andreas Müller aus Lautenbach.  
 Leerstand ist in Appenweiweier kaum ein Thema. Bürgermeister Manuel Tabor kann sich über das Interesse an seiner Gemeinde freuen.
vor 22 Minuten
Serie »Gemeinde-Check«
Wie gut lebt es sich in Appenweier? In unserem Gemeinde-Check geht es heute um die Lage und Infrastruktur der Gemeinde mitten in Baden. Die Lage macht den Ort attraktiv für Unternehmen und Einwohner. Und sie hebt ein besonderes Thema in den Fokus.
vor 1 Stunde
Hoffnung auf Ergreifen der Täter
Führt ein zurückgelassener Kassenbon zur Ermittlung der Vandalen? Erneut hat in Oberachern eine Gruppe rücksichtslos gefeiert und anderen eine Menge Müll hinterlassen.
vor 1 Stunde
Alte Geräte und Arbeiten vorgeführt
 Der Verein »Wagshurst Anno Dazumal« freute sich bei seinem vierten Schaudreschen am Freitag über Bilderbuchwetter, zahlreiche Besucher und eine leergegessene Küche.
vor 2 Stunden
Ausgebucht
»Mein Freund das Pferd«, lautete das Motto beim Ferienprogramm der Stadt Rheinau auf der Pferdepension Oser in der Maiwaldsiedlung Memprechtshofen. An drei Tagen in Folge mit jeweils zehn Ferienkindern im Alter von 5 bis 13 Jahren waren die Termine immer ausgebucht.
vor 2 Stunden
60-jähriges Bestehen
Die Jugendlichen im Katholischen Landjugendbund feierten am Sonntag mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Albin und mit einem Sektempfang im Pfarrhof das 60-jährige Bestehen der KLJB-Ortsgruppe Waldulm, »Die Liebe Christi hat uns verbunden«, hieß der Leitspruch für den Festgottesdienst.
vor 9 Stunden
Michelangelo Rosa verrät
»Die besten Kirschen kommen aus dem Renchtal«, sagt Michel­angelo Rosa. Er muss es wissen. Als Leiter der Verfahrenstechnik bei Ferrero sorgte der heute 74-Jährige vor 15 Jahren dafür, dass Kirschen aus der Ortenau als Hauptbestandteil der »Mon Cherie« inzwischen um die Welt gehen.  
vor 12 Stunden
Trotzdem gute Stimmung
Das Nußbacher Dorffest erlebte am Samstagnachmittag einen leicht verregneten Fassanstich beim offiziellen Festanfang. Die Feierlaune ließ sich trotzdem niemand verderben.  
vor 12 Stunden
Heimatmuseum stellt Programm vor
Ein Reigen an Konzerten oder Märkten, Grumbeerefescht und Brotbacktag erwartet die Besucher in der zweiten Jahreshälfte in den mehr als 250 Jahren alten Gemäuern des Heimatmuseums in Lichtenau. »‘s Hans-Michels-Hus« in der Hauptstraße 74 versteht sich laut Heimatverein Medicus als Ort, an dem sich...
Innerhalb von zehn Jahren hat Klaus Bär (77) für drei verschiedene Gruppierungen erfolgreich für den Acherner Gemeinderat kandidiert.
vor 15 Stunden
Serie Rekordverdächtig (Teil 5)
Wer kann von sich schon behaupten, innerhalb von zehn Jahren für drei verschiedene Fraktionen in den Gemeinderat gewählt worden zu sein? Klaus Bär (77) aus Önsbach hat dies geschafft und ist damit sicherlich im Raum Achern, wenn nicht gar in Baden-Württemberg, einmalig.
Zumindest holprig ist die Entwicklung von drei großen, derzeit fast komplett leerstehenden Immobilien in Sasbachwalden: In den Wagner-Kliniken, im ehemaligen Hotel Bel Air und auf Hohritt sollen in naher Zukunft Investoren Wohnraum für Urlauber und vielleicht auch für Bürger schaffen.
vor 18 Stunden
Wagner-Kliniken und Co.
Es tut sich recht wenig bei der Entwicklung der großen Immobilenprojekte in Sasbachwalden. Auf Hohritt und in den ehemaligen Wagner-Kliniken ist Sand im Getriebe. Beim »Bel Air« scheint sich noch am ehesten etwas zu tun. Und das Großprojekt Anima Tierwelt fordert auch ein wenig Geduld.
Günter Lutz (links) und Ralf Koller sind beim MSC Hornisgrinde leidenschaftliche Jugendleiter. Sie führen Jugendliche an den Motorsport heran.
17.08.2019
»Im Einsatz für die Jugend« (Teil 4)
Günter Lutz und Ralf Koller sind sehr engagierte Jugendleiter des MSC Hornisgrinde. Sie investieren sehr viel Zeit in ihre Schützlinge.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.