Besondere Ehrung

Quintett singt seit 65 Jahren im Kirchenchor Obersasbach

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Dezember 2018
Fünf Sängerinnen und Sänger waren dabei, als vor 65 Jahren der Kirchenchor Obersasbach gegründet wurde. Bei der Jubiläumsfeier wurde diese einmalige Leistung gebührend gewürdigt, von links Vorsitzende Lydia Hauser, Josef Seifermann, Anneliese Seifermann, Gisela Höß, Egon Vierthaler und Walter Kinz.

Fünf Sängerinnen und Sänger waren dabei, als vor 65 Jahren der Kirchenchor Obersasbach gegründet wurde. Bei der Jubiläumsfeier wurde diese einmalige Leistung gebührend gewürdigt, von links Vorsitzende Lydia Hauser, Josef Seifermann, Anneliese Seifermann, Gisela Höß, Egon Vierthaler und Walter Kinz. ©Roland Spether

Besondere Ehrungen gab es beim Kirchenchor Obersasbach. Denn dem vor 65 Jahren gegründeten Chor gehören weiterhin fünf Gründungsmitglieder an.

Als sich am 10. November 1953 im »unteren Schulsaal« 42 junge Leute trafen, ihre erste Singstunde abhielten und den Kirchenchor gründeten, da waren  auch Gisela Höß, Anneliese Seifermann, Josef Seifermann, Walter Kinz und Egon Vierthaler dabei. Dies sind sie als begeisterte Sängerinnen und Sänger nach 65 Jahren immer noch. So war es für die Verantwortlichen des Chores um die Vorsitzende Lydia Hauser eine Ehrensache, dass diese außergewöhnliche kirchenmusikalische Leistung auch gebührend gewürdigt wird. So wurde im familiären Kreise in der »Grässelmühle« des heutigen Kirchenchores Sasbach/Obersasbach ein doppeltes Jubiläum gefeiert, zum einen das der fünf Sängerinnen und Sänger, zum anderen das des Kirchenchores Obersasbach. 

Taktgebend für die Gründung  war der Bau der Kirche, für die am 11. Mai 1952 der Grundstein gelegt wurde. Da zu einer Kirche auch ein Kirchenchor gehört und die Pfarrei noch keinen Pfarrer hatte, ergriff Bürgermeister Valentin Striebel die Initiative und rief die Mitbürger zur Gründung eines Chores auf. 

Die Obersasbacher hörten aufs Wort, der Schulsaal war gefüllt mit jungen Leuten. Der Auftakt zur Kirchenmusik in Obersasbach hätte nicht besser sein können. 

Auch der Bürgermeister war Feuer und Flamme und präsentierte mit Erwin Riebold einen Chorleiter, während Franz Bruder erster Vorsitzender wurde. 

Da im November der Wein bereits im Keller reifte und die Ernte eingefahren war, hatte die begeisterte Sängerschar viel Zeit zum Proben und Singen. So war es nicht verwunderlich, dass der Chor schon am Palmsonntag 1954 beim ersten Gottesdienst in der Kirche sang und diesen mit der »Pius-Messe« von Josef Kronsteiner bereicherte. Wenig später wurde August Ganter Pfarrer und gab dem Chor viele Impulse besonders für das Singen gregorianischer Choräle.  

- Anzeige -

Dies alles und noch viel mehr haben in 65 Jahren Engagement für die Musica Sacra und das musikalische Dorf- und Pfarreileben die fünf Jubilare miterlebt und aktiv mitgestaltet. Von 1969 bis 1998 war Josef Seifermann Vorsitzender des Chors, organsierte viele Ausflüge und war 1984  dabei, als mit dem Verkehrsverein das Winzerfest aus der Taufe gehoben wurde. 

Partnerschaft begleitet

Auch die Partnerschaft mit Marmoutier hat er von Anfang an begleitet, tatkräftig unterstützt von seiner Ehefrau Anneliese Seifermann. Unzählige Stunden hat Egon Vierthaler in 45 Jahren als Notenwart damit verbracht, die Noten zu sortieren und die Mappen zu richten. 

Drei Jahrzehnte Vereinsleben hat Walter Kinz als Schriftführer festgehalten, auch Gisela Höß engagierte sich zehn Jahre im Vorstand und gehört wie viele andere mit zu den fleißigen Helferinnen an Fronleichnam beim Legen des Blumenteppichs. Für diese einmalige, über 65 Jahre dauernde Verbundenheit und Liebe zum Chorgesang bedankten sich Lydia Hauser und Pfarrer Jens Bader bei den Jubilaren. 

Der Seelsorger betonte, dass die fünf Sängerinnen und Sänger zu den einzigen gehören, die den Bau einer Kirche und das Selbständigwerden einer Pfarrei miterlebten und mit schönem Gesang in den Gottesdiensten begleiteten. Stets wurde auf eine gute Gemeinschaft im Chor großen Wert gelegt, so dass aus diesem viel Kraft und Lebendigkeit und viel Schönes zur Ehre Gottes und zur Freude der Mitbürger hervor gingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Laufer Bürgermeister Oliver Rastetter (links) verabschiedete am Dienstag Bernhard Droll aus dem Gemeinderat. Neu im Gremium begrüßte er Günter Fartaczek (von links).
Günter Fartaczek für Bernhard Droll
vor 1 Stunde
Die letzte Ratssitzung des Jahres in Lauf am Dienstag war geprägt von der Verabschiedung eines Gemeinderats. Bernhard Droll schied nach vier Jahren aus, weil er weggezogen ist. Für ihn rückt Günter Fartaczek in die CDU-Fraktion nach, der dem Gremium bereits von 2009 bis 2014 angehörte.
Wo sind die Mängel? Georg Gieringer (Dritter von links) hat sich fachliche und rechtliche Unterstützung geholt, um zu belegen, dass die vom Bezirksschornsteinfegermeister beanstandeten Mängel keine sind.
»Die Fronten sind verhärtet«
vor 4 Stunden
Seit mehreren Jahren liegt ein Oberkircher Hauseigentümer im Streit mit dem Bezirksschornsteinfegermeister um die Behebung angeblicher Mängel. Den Höhepunkt der Auseinandersetzung bildete eine Zwangskehrung mit Polizeieinsatz vor zwei Jahren. Aus rein technischer Sicht könnten die Unstimmigkeiten...
Stationen und Aktionen des fünften Rheinauer Jugendgemeinderates:das junge Gremium im Herbst 2016 beim Teamtraining im Kletterpark in Kenzingen.
Konstituierende Sitzung
vor 7 Stunden
Der sechste Rheinauer Jugendgemeinderat übernahm am Dienstag die Amtsgeschäfte. Bürgermeister Michael Welsche vereidigte feierlich das junge Gremium und verabschiedete zuvor die ausscheidenden Mitglieder. Dabei hatte er ein besonderes Lob parat.
Renchens Ortsteil Erlach zählt 888 Einwohner
vor 10 Stunden
In der Sitzung des Ortschaftsrates Erlach am Dienstagabend zog Ortsvorsteher Herbert König Jahresbilanz. Neben der demografischen Entwicklung und den Investitionen ging er vor allem auf das gesellschaftliche Leben im Renchener Ortsteil ein.
Auch in diesem Jahr tragen die Kindergärten zum Bühnenprogramm des Oberkircher Weihnachtsmarktes bei.
Buntes Programm
vor 13 Stunden
Oberkircher Weihnachtsmarkt, der von Freitag, 14., bis Sonntag 16. Dezember. seine Pforten öffnet, wartet mit einem vielseitigen Bühnenprogramm auf dem Kirchplatz auf. Kindergärten, Chöre, Musikschulen und Musikkapellen bereiten eine weihnachtliche Atmosphäre.   
Ausbildungsleiter Klaus Huber freut sich mit Sven Treyer, Johannes Ebert und Tanja Busam (von links) über ihren Erfolg.
Preisregen für die Bruder-Azubis
vor 18 Stunden
Für die Auszubildenden der Firma Franz H. Bruder GmbH in Oppenau Ramsbach hat es Preise geregnet. Die drei Besten der Innung haben alle bei der Firma für Maschinenbau-Präzisionstechnik gelernt. Unter ihnen ist auch Kammersieger Johannes Ebert.  
Der Nikolaus durfte bei der Seniorenfeier in Sasbachwalden nicht fehlen.
Bei Adventsfeier der Senioren
vor 18 Stunden
In Sasbachwalden lud Bürgermeisterin Sonja Schuchter  alle über 70-jährigen in den Kursaal Alde Gott in Sasbachwalden ein. Sie durfte in diesem Jahr besonders viele Seniorinnen und Senioren begrüßen, vielleicht auch, weil man die Feier an diesem Jahr auf einen Sonntag gelegt hatte.
Der Musikverein Harmonie Wagshurst mit Dirigent Bernhard Danner unterhielt die Senioren bestens.
Information bei der Seniorenfeier
vor 18 Stunden
Besinnliche Heiterkeit und tolle Stimmung kennzeichneten die Seniorenweihnachtsfeier zu der Ortsverwaltung und Pfarrgemeinde in die Maiwaldhalle eingeladen hatten.  Dabei gab es ein buntes Programm und viele Informationen.
Unter den fleißigsten Nachwuchswanderern des Schwarzwaldvereins Sasbach ging Nicolai Ketterer (Dritter von links) als Wanderkönig 2018 hervor. Das Bild zeigt die bei der Ehrung anwesenden Jungwanderer mit dem Vereinsvorsitzenden Albert Bohnert (rechts).
Auszeichnung für den jungen Nicolai Ketterer
vor 18 Stunden
Im Fokus stand am Sonntag bei der Vorweihnachtsfeier des Schwarzwaldvereins Sasbach der Vereinsnachwuchs, dessen Fleiß im zurückliegenden Wanderjahr gewürdigt wurde. Neben den entsprechenden Auszeichnungen gab es für alle Jungwanderer gut gefüllte Nikolaustüten.
Der Rostov-Kosaken-Chor sorgte für ein Glanzlicht auf dem Acherner Weihnachtsmarkt und ließ die Zuhörer in die russische Seele blicken.
Kosaken-Chor begeistert
vor 18 Stunden
»Väterchen Frost« oder die Hexe »Baba Jaga« hatten die Rostov-Kosaken bei ihrer musikalischen Reise auf den Weihnachtsmarkt nicht mitgebracht. Aber auch ohne diese weihnachtlich-märchenhaften Figuren wurden die Zuhörer mit zauberhaften Melodien beschenkt.
»Treu Kolping« sind seit 65 Jahren Karl Ruch, Gerhard Burster und Siegfried Stinus (fehlt auf dem Bild) und dafür wurden sie beim Kolping-Gedenktag geehrt. Das Bild zeigt (von links) Pfarrer Joachim Giesler, Karl Ruch, Gerhard Burster und Vorsitzenden Karl-Ludwig Horn.
Drei Mitglieder ausgzeichnet
vor 18 Stunden
»Schön reden reicht nicht, die Tat ziert den Christen«.  Diesem Auftrag des großen Sozialreformers und Priesters Adolph Kolping  (1813 - 1865) wussten sich jene drei Acherner Kolpingbrüder verpflichtet, die vor 65 Jahren in die Kolpingsfamilie eintraten.
Laubbeseitigung in Oberkirch: Unsere Aufnahme zeigt Bauhofmitarbeiter bei derArbeit in der Hansjakobstraße.
Großes Arbeitspensum
vor 18 Stunden
Vier bis sechs Mitarbeiter des Bauhofs der Stadt Oberkirch waren zuletzt täglich mit der Laubbeseitigung beschäftigt. 3500 Bäume auf städtischen  Grundstücken sorgen dabei für Arbeit.