Nachruf auf Acherner Künstler

Reinhard Lorenz stirbt im Alter von 86 Jahren

Autor: 
Michael Karle
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2018
Der Acherner Maler und Künstler Reinhard Lorenz verstarb mit 86 Jahren.

Der Acherner Maler und Künstler Reinhard Lorenz verstarb mit 86 Jahren. ©Michael Karle

Mit 86 Jahren verstarb zu Beginn des Jahres Reinhard Lorenz, der als Grafikdesigner, Künstler und Malermeister über Jahrzehnte hinweg das Bild der Stadt prägte. Dabei trat er und mit seinen Arbeiten auf nationaler und internationaler Ebene in Erscheinung. 

1960 übernahm der 1931 geborene Reinhard Lorenz den elterlichen Malerbetrieb in der Martinstraße. Hatte Lorenz zuvor an der Meisterschule für das deutsche Malerhandwerk in München sein Diplom gemacht und war 1957/58 als Student an der Akademie der Bildenden Künste angenommen worden, so brachte der Malerbetrieb eine starke Veränderung für den angehenden Künstler. 

Leidenschaftlich hat Reinhard Lorenz jedoch auch fortan Bilder gemalt, ausgestellt und einen Großteil davon auch verkauft. Als Maler und Zeichner war er auch Mitglied im Künstlerkreis Ortenau. »Ich habe immer in abstrakten Formen gedacht und gearbeitet«, sagte Lorenz bei seinem 75. Geburtstag. 

Besondere Anerkennung erhielt Lorenz 1975 mit dem Logo für die Bundesgartenschau in Mannheim. Gegen mehr als 600 Mitbewerber setzte er sich mit einem aus einem blühenden Quadrat über einem »M« entwickelten grünen Baum durch. Ein Jahr erhielt die Grafik in Toronto auf der »Royal Agricultural Winterfair« den ersten Preis. 

- Anzeige -

Bleibende Werke

Lorenz gab nicht nur vielen Häusern der Innenstadt farbliche Gestalt und Struktur, auch für zahlreiche Firmen und städtische Einrichtungen gestaltete er das Erscheinungsbild. Die Gestaltung des Logos der Kulturreihe »gong« Achern waren ebenso wie die Plakate für die Reihe »Alte Kirche Fautenbach« und der Werbeslogan »Achern vor der Hornisgrinde« Teil der Aufgaben für die Stadt Achern. Das Glasfenster des auferstandenen Christus in der Friedhofskapelle des städtischen Friedhofs gehörte ebenso wie der Heilige Franziskus mit dem Sonnengesang auf der Südwand des Pflegeheims St. Franziskus zu den prägenden Aufträgen für die Heimatstadt. 

In anderer Weise gehört auch seine für die Seelsorgeeinheit Achern geschaffene Bronzeskulptur des Heiligen Nikolaus, die über mehrere Jahre hinweg für Menschen mit außergewöhnlicher Sozialcourage verliehen wurde, zum Bleibenden. Um Reinhard Lorenz trauern neben seiner Ehefrau Brunhild vier Kinder mit ihren Familien. 

Freitag, 14 Uhr, wird der Verstorbene auf dem Acherner Friedhof beerdigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Einen Rollrasen erhält das Linxer Hans-Weber-Stadion zum runden Geburtstag. Denis Hildebrand (rechts), Geschäftsführer der mit dieser Aufgabe vertrauten Firma CES/COSEE aus Duppigheim (Elsass), hat alle Mitarbeiter eingespannt, um ihn termingerecht zu verlegen.
vor 49 Minuten
Oberliga-Gerecht
Beim SV Linx wurde kräftig investiert – nicht in Fußballbeine, sondern in die Infrastruktur des Sportgeländes. Zwei Top-Spiele mit Bundesligabeteiligung sind zum runden Geburtstag Anfang Juli angesagt.
vor 2 Stunden
Renchener Helferkreis für Flüchtlinge stellte seine Arbeit vor
Zum Auftakt der Sitzung des Gemeinderats am Montagabend hatte die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe Gelegenheit, ihre Arbeit in der Grimmelshausenstadt dem Rat und der Öffentlichkeit vorzustellen.
vor 3 Stunden
Auf B3 Höhe L87a
Ein Pannenfahrzeug bei Sasbach auf der B3, Höhe L87a, hat für einen Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten am Dienstag gesorgt. Die B3 zum Zwecke der Unfallaufnahme und Räumung der Unfallstelle war für 2h gesperrt.
Die Gewerbesteuereinnahmen in Oberkirch fallen in diesem Jahr wohl nicht so üppig aus.
vor 5 Stunden
Hohe Rückerstattungen an einen Betrieb
Bei den Steuereinnahmen in Oberkirch herrschte jahrelang eitel Sonnenschein. Das könnte sich in diesem Jahr ändern. Am Montag deutete Kämmerer Frank Spengler an, dass sich bei den Gewerbesteuereinnahmen eine Millionen-Lücke auftut. 
Der Orchesterverein collegium musicum gab in der Erwin-Braun-Halle in Oberkirch sein Frühjahrskonzert und sorgte im Publikum für große Begeisterung.
vor 8 Stunden
Konzert
Das Frühjahrskonzert des Orchestervereins collegium musicum sorgte in Oberkirch für große Begeisterung. Dafür verantwortlich war auch der Fagott-Solist des Abends, Diego Chenna, Musikprofessor in Freiburg.
Der Vincentius-Verein Oppenau wählte für die nächsten vier Jahre seinen ehrenamtlich tätigen Vorstand: (vorne von links) Pfarrer Klaus Kimmig, Johanna Roth, Brunhilde Rauscher (Vorsitzende), (hinten von links) Martin Fischer (stellvertretender Vorsitzender), Uwe Gaiser, Werner Decker (stellvertretender Vorsitzender) und Bernhard Huber.
vor 11 Stunden
Neuwahlen beim Vincentius-Verein Oppenau
Die Leitungsgremien des Oppenauer Vincentius-Verein wählten einen neuen Vorstand. Erstmals steht mit Brunhilde Rauscher nun eine Frau an der Spitze dieser für das Obere Renchtal wichtigen gemeinnützigen Einrichtung.
Eine ganze fünfte Schulklasse ist im Porträt zu sehen, ihre Gesichter sind in Collagen zusammengesetzt.
vor 13 Stunden
Profis sind nicht mehr unter sich
»Gesichter unserer Zeit«, zeigen Schüler der Heimschule Lender. Am Sonntag traf man sich zur Vernissage im Toni-Merz Museum. 
Treue zu den Bläch Forest Guggys gewürdigt (von links): Susanne Burk, das Ehrenmitglied und auch Vorsitzender Thomas Pilz sowie seine Stellvertreterin Christine Heim.
vor 13 Stunden
Achern
Bei ihrer Hauptversammlung ernannten die Acherner Bläch Forest Guggys im »Abseits« in Gamshurst ihren Vorsitzenden Thomas Pilz zum Ehrenmitglied. Das Minus in der Kasse trübte die ansonsten gute Gesamtbilanz.
vor 13 Stunden
Blaulichtalarm im "Bierdorf" Ulm
Die Organisationen, die in der Grimmelshausenstadt mit Blaulicht unterwegs sind, präsentierten sich am Sonntag beim traditionellen Floriansfest der Öffentlichkeit. Sie stellten in Ulm Aufgaben und Einsatzmittel mit  einem vielseitigen Rahmenprogramm vor.  
Die CDU Oberkirch und die Mittelstandsvereinigung besuchten das Bauzentrum Rendler.
vor 13 Stunden
Rendler würde gerne mehr ausbilden
Seit wenigen Monaten in Betrieb, öffnete das neue Bauzentrum Rendler seine Tore zur  Betriebsbesichtigung für die CDU Oberkirch und deren Mittelstandsvereinigung. 
Die Kandidaten der »Bürger für Zusenhofen« am Graben entlang des Baugebiets Rödermatt: Unser Bild zeigt von links Heinz Fischer, Tanja Weinzierle, Birgit Welle, Wolfgang Lacherbauer, Verena Rich.
vor 13 Stunden
Unterwegs im geplanten Baugebiet
Kandidaten der Liste „Bürger in Zusenhofen« informierten sich am Freitag über das Baugebiet Rödermatt, die Verkehrsbelastung im Ort und die Situation bei den Vereins-und Proberäumen.
Die CDU-Kandidaten beschäftigten sich in Önsbach mit den Herausforderungen für die Stadtteile.
vor 13 Stunden
Diskussion und Rundgang zeigen:
Die CDU-Kandidaten für den Ortschaftsrat und den Stadtrat erkundigten sich am Beispiel Önsbach über die Aufgaben und Herausforderungen der Stadtteile der Großen Kreisstadt Achern