Landwirtschaftsminister vor Ort

»Rettet die Bienen-Initiative« besorgt auch Oberkirchs Winzer

Autor: 
Roman Vallendor
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2019
Mehr zum Thema
Bei der Weinlese der Sorte »Spätburgunder Rotwein« mit 95 Grad Oechsle im Tiergärtner Gewann Ulmenhardt (von links): Dieter Blaeß, Markus Ell, Christoph Lipps, Josef Huschle, Monika Huschle, Thomas Krechtler, Alois Huschle, Jürgen Mußler, Landwirtschaftsminister Peter Hauk, Markus Huschle, Landtagsabgeordneter Willi Stächele, Franz Männle.

Bei der Weinlese der Sorte »Spätburgunder Rotwein« mit 95 Grad Oechsle im Tiergärtner Gewann Ulmenhardt (von links): Dieter Blaeß, Markus Ell, Christoph Lipps, Josef Huschle, Monika Huschle, Thomas Krechtler, Alois Huschle, Jürgen Mußler, Landwirtschaftsminister Peter Hauk, Markus Huschle, Landtagsabgeordneter Willi Stächele, Franz Männle. ©Roman Vallendor

Die Ernteaussichten für einen Top-Weinjahrgang 2019 lassen Optimismus zu. Demgegenüber stehen die berechtigten Zukunftsängste, vor allem der Jungwinzer, zum bevorstehenden Volksbegehen »Rettet die Bienen«, das bei Inkrafttreten des Gesetzes existenzgefährdend werden könnte.

Der Spätburgunder, der zurzeit geerntet wird, ist ein jahrhundertealtes Kulturgut. Die Weinernte, wie hier im Tiergärtner Gewann Ulmenhardt von der Familie Josef Huschle, ist voll im Gang. Der frühe Ernteabschluss ist auch eine Auswirkung des Klimawandels.

Gestern war Vor-Ort-Termin mit Landwirtschaftsminister Peter Hauk: Franz Männle, Vorstandsvorsitzender der Oberkircher Winzer eG, beschrieb die Vegetationsphase, die in den Weinbergen im Frühjahr mit ausreichend Niederschlägen begann, so dass ein normaler Austrieb der Reben erfolgte. Die Trockenheit im Juni, Juli und jetzt noch im August fügte tiefwurzelnden Reben keinen Schaden zu. Dankbar sei der Winzer, so Männle, dass es wegen der befürchteten Mehltaukrankheit keines Pflanzenschutzmittels bedurfte. Auch seien aufgrund der Trockenheit keine tierischen Schäden entstanden.

 
Männle betonte, dass in den Reben auch nur das Nötigste an Pflanzenschutzmitteln eingebracht würde. Demgegenüber steht das Volksbegehren »Rettet die Bienen« zum Artenschutz in Baden-Württemberg. 
Gegen Pilzbefall  bei entsprechender Witterungslage seien Kulturpflanzen nicht resistent, argumentierte Landwirtschaftsminister Peter Hauk. Das Volksbegehren dürfe man so nicht stehen und eine »Hoppla-hopp-Entscheidung nicht zulassen«, forderte Hauk. Der Biene sei nicht gedient, wenn es keine Weinberge mehr gäbe.

Große Verantwortung

- Anzeige -

Landtagsabgeordneter Willi Stächele nannte es eine große Verantwortung über das Volksbegehren aufzuklären. Bei der Gesprächsrunde im Vinotorium der Oberkircher Winzer eG brach Oberkirchs Bürgermeister Christoph Lipps eine Lanze für die Bedeutung der Kulturlandschaft. Durch die Forderungen des Volksbegehrens kämen Wein- und Obstbau in Gefahr. Man müsse die Öffentlichkeit über Konsequenzen aufklären.

Lautenbachs Bürgermeister Thomas Krechtler sieht in dem Volksbegehren extreme Beeinträchtigungen für den Tourismus. Landwirte würden Tallagen aufgeben, lautete die Aussage aus Gesprächen mit Betroffenen. Keiner sei gegen die Biene, so Markus Ell, geschäftsführender Vorstand der Oberkircher Winzer. Doch die sachliche und fachliche Argumentationslücke sei problematisch. Die Stimmung beim Erzeugeranbau sei schlecht. »Die Abstimmung ohne Ahnung wirkt auf Menschen«, meinte Haslachs Ortsvorsteher Jürgen Mußler. Daher hätte die Aufstellung der »grünen Kreuze« in den Rebbergen den Effekt, die Leute erreichen zu können. Was die Befürworter und Gegner des Volksbegehrens im Landtag betrifft, brauche man einen Dialogprozess, der auf die Problematik aufmerksam mache, sagte Hauk.

Volksantrag 

Gegensteuern wollen die Verbände mit einem so genannten Volksantrag, einem Gegenentwurf, der bis Ende nächster Woche ausformuliert vorliegen soll, informierte Alois Huber, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Oberkircher Winzer eG. Bis Ende des Jahres rechne er mit 40 000 Unterschriften für die Aktion der Verbände. Im Gegensatz zum Volksbegehren, das im Landtag bei der Gesetzesabstimmung nur ein »Ja« oder »Nein« zulasse und bei Zustimmung »Eins zu Eins« umgesetzt werden müsse, beinhalte der Volksantrag Frage- und Antwortstellungen zur Thematik, über die der Landtag beraten könne. Der Landtag habe die Möglichkeit für einen Gegenentwurf. Dieter Blaeß regte an, dass die Kommunen über die Auswirkungen des Volksbegehrens, ihre Ortschaft betreffend, aufklären sollten. Bei weiteren Themen sprach sich Franz Männle für die Einführung einer Mehrfachversicherung für Weinbauern aus. 

Alois Huber sprach sich für die Aufrechterhaltung der Flurbereinigung in Kappelrodeck aus. Unisono ging die Aufforderung an Gemeinderäte und Kreisräte jetzt Stellung zu beziehen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Wie hier in Lauf gibt es auch in Oberkirch eine Ferienbetreuung für Grundschüler. Sie ist allerdings nicht komplett auf die Kindergartenferien abgestimmt.
vor 3 Stunden
Sommerferien 2022
Berufstätige Eltern mit Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter bangen um ihren gemeinsamen Sommerurlaub. Der Grund: die neue Kindergarten-Ferienregelung in Oberkirch.
Von Patric König
vor 3 Stunden
Kommentar zur neuen Regelung in Oberkirch
Schulschließungen, Notbetreuung, Fernunterricht - diese Folgen der Corona-Pandemie für Familien sind offenkundig. Für diejenigen, die Kinder im Grundschul- und im Kindergartenalter haben, macht sich die Pandemie nun auch bei der Ferienplanung bemerkbar.
2G+ und schlechtes Wetter sorgten dafür, dass sich weniger Weihnachtsmarktbesucher als gewünscht auf den Acherner Rathausplatz verirrten.
vor 6 Stunden
Corona-Krise
Bis zur Stunde fehlt der Acherner Stadtverwaltung eine klare Ansage aus Stuttgart, was nach der angekündigten neuen Corona-Verordnung mit dem Weihnachtsmarkt passiert. Der OB will aber alles daran setzen, den Markt zu erhalten.
Wenn alles klappt, sollen ab Mitte Dezember im künftigen Impfzentrum Oberkirch im ehemaligen Krankenhaus bis zu 800 Personen täglich geimpft werden.
vor 9 Stunden
Im ehemaligen Krankenhaus
Der Kreis richtet im ehemaligen Oberkircher Krankenhauses eines von vier Impfzentren ein. Wenn genügend Personal gefunden wird und die Infrastruktur steht, soll es Mitte Dezember losgehen.
Impressionen von den Hilfsprojekten des Rheinauer Vereins „Helfende Hände für Kinder“ (HHK) in Tansania: das „Second Chance School Center“ in Mikocheni.
vor 12 Stunden
Rheinauer Verein „Helfende Hände für Kinder“
Auf unerwartete Schwierigkeiten stößt der Rheinauer Verein Helfende Hände für Kinder (HHK) bei seinem Schulprojekt in Tansania. Gute Nachrichten an anderer Stelle ermutigen aber die Helfer.
11,3 Millionen Euro kostet die Versorgung der Außenbereiche von Ottenhöfen mit Glasfaserkabel. Das meiste Geld kommt aus Bundesfördermitteln. 1,4 Millionen muss die Gemeinde selbst beisteuern.
vor 15 Stunden
Glasfaserausbau
11,3 Millionen Euro fließen in den Ausbau des Ottenhöfener Glasfasernetzes. „Das ist ein wichtiges Thema für unseren Ort“, frohlockt der Bürgermeister. Doch es gibt auch Kritiker der Maßnahme.
Susanne Vollmer, Inhaberin von Trends und Mode in Oppenau, hat Rabattaktionen vorgezogen, da sie mit einem Lockdown rechnet.
vor 18 Stunden
Wegen 2G
Das Weihnachtsgeschäft 2021 sollte wieder ein halbwegs normales werden. Nun bereiten die steigenden Coronazahlen und die darauf folgenden Maßnahmen dem Einzelhandel große Sorgen.
Der Neubau eines Radwegs von Nußbach bis zur B 28 an der K 5369 wird vom Land gefördert. 
vor 19 Stunden
Zwei Zuschüsse gebilligt
In Oberkirch werden zwei Projekte mit einer dicken Finanzspritze unterstützt. Dabei ist auch der Neubau eines gemeinsamen Geh- und Radwegs entlang der K 5305 Zusenhofen/Nußbach.
Oberbürgermeister Matthias Braun unterstützt den Impfaufruf mit seinen Kollegen aus dem Renchtal.
vor 19 Stunden
Appell an alle Bürgerinnen und Bürger
Gemeinsamer Appell an die Bevölkerung: „Es ist unsere gemeinsame Verantwortung, dass Jeder und Jede seinen Beitrag zur Bewältigung der Krise beiträgt.“
Mit dem Studierkreis Ü60 hat diesen Herbst ein neues Angebot für Oberkircher Senioren erfolgreich begonnen. Es soll fortgeführt werden.
vor 20 Stunden
Studierkreis Ü60
Die Stadt Oberkirch hat mit dem „Studierkreis Ü60“ ein neues Angebot für Senioren geschaffen, das durch die Pandemie verzögert wurde und jetzt zu Ende ging. Eine Fortsetzung ist auf alle Fälle schon geplant.
Stadtrat Rudolf Hans Zillgith wollte von Haslachs Ortsvorsteher wissen, warum dieser nicht eingeschritten war. 
vor 20 Stunden
Stadtrat als "Gestalt" bezeichnet
Ein Nachbarschaftsstreit in Haslach um den Bau eines Hauses hat schon diverses Gerichte beschäftigt. Am Montag stritten auch Stadtrat Rudolf Hans Zillgith und Ortsvorsteher Jürgen Mußler mit.
Früh übt sich: Vorschulkinder des Oppenau Kindergarten St. Christophorus bei ihrem Besuch in der Bücherei.
vor 20 Stunden
Katholische öffentliche Bücherei.
In Oppenau bekommen Kindergartenkinder einen Einblick in die Katholische öffentliche Bücherei. Die Leseförderung steht dabei im Mittelpunkt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.