Landwirtschaftsminister vor Ort

»Rettet die Bienen-Initiative« besorgt auch Oberkirchs Winzer

Autor: 
Roman Vallendor
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2019
Mehr zum Thema
Bei der Weinlese der Sorte »Spätburgunder Rotwein« mit 95 Grad Oechsle im Tiergärtner Gewann Ulmenhardt (von links): Dieter Blaeß, Markus Ell, Christoph Lipps, Josef Huschle, Monika Huschle, Thomas Krechtler, Alois Huschle, Jürgen Mußler, Landwirtschaftsminister Peter Hauk, Markus Huschle, Landtagsabgeordneter Willi Stächele, Franz Männle.

Bei der Weinlese der Sorte »Spätburgunder Rotwein« mit 95 Grad Oechsle im Tiergärtner Gewann Ulmenhardt (von links): Dieter Blaeß, Markus Ell, Christoph Lipps, Josef Huschle, Monika Huschle, Thomas Krechtler, Alois Huschle, Jürgen Mußler, Landwirtschaftsminister Peter Hauk, Markus Huschle, Landtagsabgeordneter Willi Stächele, Franz Männle. ©Roman Vallendor

Die Ernteaussichten für einen Top-Weinjahrgang 2019 lassen Optimismus zu. Demgegenüber stehen die berechtigten Zukunftsängste, vor allem der Jungwinzer, zum bevorstehenden Volksbegehen »Rettet die Bienen«, das bei Inkrafttreten des Gesetzes existenzgefährdend werden könnte.

Der Spätburgunder, der zurzeit geerntet wird, ist ein jahrhundertealtes Kulturgut. Die Weinernte, wie hier im Tiergärtner Gewann Ulmenhardt von der Familie Josef Huschle, ist voll im Gang. Der frühe Ernteabschluss ist auch eine Auswirkung des Klimawandels.

Gestern war Vor-Ort-Termin mit Landwirtschaftsminister Peter Hauk: Franz Männle, Vorstandsvorsitzender der Oberkircher Winzer eG, beschrieb die Vegetationsphase, die in den Weinbergen im Frühjahr mit ausreichend Niederschlägen begann, so dass ein normaler Austrieb der Reben erfolgte. Die Trockenheit im Juni, Juli und jetzt noch im August fügte tiefwurzelnden Reben keinen Schaden zu. Dankbar sei der Winzer, so Männle, dass es wegen der befürchteten Mehltaukrankheit keines Pflanzenschutzmittels bedurfte. Auch seien aufgrund der Trockenheit keine tierischen Schäden entstanden.

 
Männle betonte, dass in den Reben auch nur das Nötigste an Pflanzenschutzmitteln eingebracht würde. Demgegenüber steht das Volksbegehren »Rettet die Bienen« zum Artenschutz in Baden-Württemberg. 
Gegen Pilzbefall  bei entsprechender Witterungslage seien Kulturpflanzen nicht resistent, argumentierte Landwirtschaftsminister Peter Hauk. Das Volksbegehren dürfe man so nicht stehen und eine »Hoppla-hopp-Entscheidung nicht zulassen«, forderte Hauk. Der Biene sei nicht gedient, wenn es keine Weinberge mehr gäbe.

Große Verantwortung

- Anzeige -

Landtagsabgeordneter Willi Stächele nannte es eine große Verantwortung über das Volksbegehren aufzuklären. Bei der Gesprächsrunde im Vinotorium der Oberkircher Winzer eG brach Oberkirchs Bürgermeister Christoph Lipps eine Lanze für die Bedeutung der Kulturlandschaft. Durch die Forderungen des Volksbegehrens kämen Wein- und Obstbau in Gefahr. Man müsse die Öffentlichkeit über Konsequenzen aufklären.

Lautenbachs Bürgermeister Thomas Krechtler sieht in dem Volksbegehren extreme Beeinträchtigungen für den Tourismus. Landwirte würden Tallagen aufgeben, lautete die Aussage aus Gesprächen mit Betroffenen. Keiner sei gegen die Biene, so Markus Ell, geschäftsführender Vorstand der Oberkircher Winzer. Doch die sachliche und fachliche Argumentationslücke sei problematisch. Die Stimmung beim Erzeugeranbau sei schlecht. »Die Abstimmung ohne Ahnung wirkt auf Menschen«, meinte Haslachs Ortsvorsteher Jürgen Mußler. Daher hätte die Aufstellung der »grünen Kreuze« in den Rebbergen den Effekt, die Leute erreichen zu können. Was die Befürworter und Gegner des Volksbegehrens im Landtag betrifft, brauche man einen Dialogprozess, der auf die Problematik aufmerksam mache, sagte Hauk.

Volksantrag 

Gegensteuern wollen die Verbände mit einem so genannten Volksantrag, einem Gegenentwurf, der bis Ende nächster Woche ausformuliert vorliegen soll, informierte Alois Huber, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Oberkircher Winzer eG. Bis Ende des Jahres rechne er mit 40 000 Unterschriften für die Aktion der Verbände. Im Gegensatz zum Volksbegehren, das im Landtag bei der Gesetzesabstimmung nur ein »Ja« oder »Nein« zulasse und bei Zustimmung »Eins zu Eins« umgesetzt werden müsse, beinhalte der Volksantrag Frage- und Antwortstellungen zur Thematik, über die der Landtag beraten könne. Der Landtag habe die Möglichkeit für einen Gegenentwurf. Dieter Blaeß regte an, dass die Kommunen über die Auswirkungen des Volksbegehrens, ihre Ortschaft betreffend, aufklären sollten. Bei weiteren Themen sprach sich Franz Männle für die Einführung einer Mehrfachversicherung für Weinbauern aus. 

Alois Huber sprach sich für die Aufrechterhaltung der Flurbereinigung in Kappelrodeck aus. Unisono ging die Aufforderung an Gemeinderäte und Kreisräte jetzt Stellung zu beziehen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Oberkirchs Oberschützenmeister Georg Burgbacher vor der nagelneuen Luftdruckanlage, die aufgrund Lockdown leider nicht genutzt werden kann.
vor 1 Stunde
Vereinsleben leidet unter Corona-Pandemie
Die Corona-Pandemie hat die Ausübung des Sports und die Geselligkeit nahezu zum Erliegen gebracht. Jetzt hofft der Schützenverein Oberkirch auf baldige Öffnungsmöglichkeiten.
Familie Traszik aus Kappelrodeck versucht, ein ganz normales Leben zu führen. Doch die schwere Krankheit ihrer Tochter belastet ihr Glück.
vor 4 Stunden
Dreijährige aus Kappelrodeck in Not
Eine dreijährige Kappelrodeckerin leidet an einem sogenannten Klarzellsarkom. Jetzt sammeln Menschen Spenden für eine spezielle Therapieform.
Der Illenau und dem Illenauer Friedhof hat er seine Zeit im Ruhestand gewidmet. Walther Stodtmeister, ehemaliger SPD-Stadtrat, wurde 83 Jahre alt.
vor 6 Stunden
Achern
Der ehemalige SPD-Stadtrat Walther Stodtmeister und Acherner Realschullehrer Walter Stodtmeister ist im Alter von 83 Jahren gestorben.
Die A-förmige Kreuzung der Appenweierer Straße (unten) und der Unteren Grendelstraße ist der Mittelpunkt von Oberkirchs nächster Großbaustelle.
vor 7 Stunden
Oberkirchs neue Großbaustelle
Anderthalb Jahre lang werden die Bauarbeiten in der Unteren Grendelstraße und im Kreuzungsbereich die Stadt beschäftigen. Die Sperrung der Appenweierer Straße will die Stadt dabei minimieren – doch das ist nicht so einfach.
Amtseinführung in Renchen (von links): Bürgermeister Bernd Siefermann, der neue evangelische Pfarrer Andreas Moll, Regine Schwall-Geier (Vorsitzende des Acherner katholischen Pfarrgemeinderats) und Dekan Günther Ihle.
vor 10 Stunden
Amtseinführung
Mit vielen guten Wünschen wurde am Sonntag der evangelische Pfarrer Andreas Moll willkommen geheißen. Damit ist die Vakanz nach dem Weggang von Dagny von der Goltz nun offiziell beendet.
Mit schwerer Technik wird in ein neuer Regenwasserkanal – hier in der Gewerbestraße hinter der ASV-Halle – verlegt. Die gesamte Baumaßnahme dauert wohl bis Herbst 2022.
vor 13 Stunden
Ortsvorsteherin erklärt Projekt
Mit dem Bau des Umgehungssammlers wird in Urloffen ein lang geplantes Vorhaben realisiert. Ortsvorsteherin Pamela Otteni-Hertwig erklärt, was es mit der Großbaustelle auf sich hat.
Ortsvorsteherin Pamela Otteni-Hertwig (von links) mit den neuen Vorstandsmitgliedern Thomas Steinstraß, Bettina Kohler, Manuel Ritter, Achim Hildenbrand.
vor 21 Stunden
Hauptversammlung
Bei seiner Hauptversammlung hat sich der Tennisclub Urloffen einen neuen Vorstand gegeben.
Stephan Hielscher (links) und Christian Jakob haben die Initiative „Oberkirch mobil“ gegründet. Die bestehenden Mobilitätsangebote in der Stadt wollen sie durch neue Bausteine ergänzen und optimieren.
vor 21 Stunden
Private Initiative
Die Initiative „Oberkirch mobil“ will die bestehenden Verkehrsangebote optimieren und durch neue Bausteine gezielt verbessern. Neben Carsharing ist die Leihe von E-Lastenrädern geplant.
Wolfgang Bär ist Vorsitzender des DRK in Renchen.
vor 21 Stunden
Gesundheit
Das Prozedere bei den Blutspenden hat sich durch Corona deutlich verändert. Für Wolfgang Bär vom DRK Renchen überwiegen die organisatorischen Vorteile durch eine Online-Terminvergabe klar.
Außergewöhnliches Bild: Gleich zwei (offenbar befreundete) Katzen-Damen schmusen in einer Box mit einem Wurf erst wenige Wochen alter Kittys.
10.05.2021
Tierschutz
Für die Mitarbeit möchte die Acherner Einrichtung unter anderem im Rahmen eines Tags der offenen Tür am 25. Juli werben. Außerdem in Planung ist eine eigene Jugendgruppe.
Die Männer vom Laufer Bauhof bereiteten vergangene Woche den Boden für die Aussaat von Wildblumen am Ortseingang. Ihr Aufgabenbereiche sind sehr vielfältig.
10.05.2021
Beeindruckende Schilderung
Sechs „Männer für alle Fälle” arbeiten im Bauhof der Gemeinde Lauf. Am Dienstag bedankten sich Bürgermeister und Gemeinderäte bei Bauhofleiter Michael Kropp. Dieser beeindruckte sie mit seiner Schilderung der vielfältigen Einsatzgebiete.
Bürgermeister Christoph Lipps (links) dankte den ehrenamtlichen Senioren-Internethelfern für ihr großes Engagement bei der Buchung von Impfterminen für ältere Mitbürger. Die Aufnahme zeigt ihn gemeinsam mit der städtischen Seniorenbeauftragten Sabrina Lusch sowie den vier ehrenamtlichen Senioren-Internethelfern Martin Ruf, Wolfgang Lacherbauer, Michael Papp und Jürgen Lucht.
10.05.2021
Oberkirch
Vier Senioren-Internethelfer waren seit Mitte Januar im Einsatz, um für Senioren Termine für Covid-19-Schutzimpfungen zu vereinbaren. Jetzt endet ihr erfolgreicher Rund-um-die-Uhr-Einsatz mit einer Ehrung durch Bürgermeister Christoph Lipps.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    vor 10 Stunden
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Werden Sie jetzt bo+-Kunde und genießen Sie einen Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“. 
  • Die Winzergenossenschaft Durbach überrascht mit vielen neuen Tropfen, die sich hervorragend für den Sommergenuss eignen.
    07.05.2021
    Die Durbacher Steillagen-Spezialisten empfehlen:
    Strahlende Sonne und heiße Temperaturen: Nicht nur im Ausland lässt sich die Sonne genießen, auch zu Hause im Garten geht das richtig gut: „Dolce Vita Feeling“ kommt mit den exzellenten Erzeugnissen der Winzergenossenschaft auf.