Landwirtschaftsminister vor Ort

»Rettet die Bienen-Initiative« besorgt auch Oberkirchs Winzer

Autor: 
Roman Vallendor
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2019
Mehr zum Thema
Bei der Weinlese der Sorte »Spätburgunder Rotwein« mit 95 Grad Oechsle im Tiergärtner Gewann Ulmenhardt (von links): Dieter Blaeß, Markus Ell, Christoph Lipps, Josef Huschle, Monika Huschle, Thomas Krechtler, Alois Huschle, Jürgen Mußler, Landwirtschaftsminister Peter Hauk, Markus Huschle, Landtagsabgeordneter Willi Stächele, Franz Männle.

Bei der Weinlese der Sorte »Spätburgunder Rotwein« mit 95 Grad Oechsle im Tiergärtner Gewann Ulmenhardt (von links): Dieter Blaeß, Markus Ell, Christoph Lipps, Josef Huschle, Monika Huschle, Thomas Krechtler, Alois Huschle, Jürgen Mußler, Landwirtschaftsminister Peter Hauk, Markus Huschle, Landtagsabgeordneter Willi Stächele, Franz Männle. ©Roman Vallendor

Die Ernteaussichten für einen Top-Weinjahrgang 2019 lassen Optimismus zu. Demgegenüber stehen die berechtigten Zukunftsängste, vor allem der Jungwinzer, zum bevorstehenden Volksbegehen »Rettet die Bienen«, das bei Inkrafttreten des Gesetzes existenzgefährdend werden könnte.

Der Spätburgunder, der zurzeit geerntet wird, ist ein jahrhundertealtes Kulturgut. Die Weinernte, wie hier im Tiergärtner Gewann Ulmenhardt von der Familie Josef Huschle, ist voll im Gang. Der frühe Ernteabschluss ist auch eine Auswirkung des Klimawandels.

Gestern war Vor-Ort-Termin mit Landwirtschaftsminister Peter Hauk: Franz Männle, Vorstandsvorsitzender der Oberkircher Winzer eG, beschrieb die Vegetationsphase, die in den Weinbergen im Frühjahr mit ausreichend Niederschlägen begann, so dass ein normaler Austrieb der Reben erfolgte. Die Trockenheit im Juni, Juli und jetzt noch im August fügte tiefwurzelnden Reben keinen Schaden zu. Dankbar sei der Winzer, so Männle, dass es wegen der befürchteten Mehltaukrankheit keines Pflanzenschutzmittels bedurfte. Auch seien aufgrund der Trockenheit keine tierischen Schäden entstanden.

 
Männle betonte, dass in den Reben auch nur das Nötigste an Pflanzenschutzmitteln eingebracht würde. Demgegenüber steht das Volksbegehren »Rettet die Bienen« zum Artenschutz in Baden-Württemberg. 
Gegen Pilzbefall  bei entsprechender Witterungslage seien Kulturpflanzen nicht resistent, argumentierte Landwirtschaftsminister Peter Hauk. Das Volksbegehren dürfe man so nicht stehen und eine »Hoppla-hopp-Entscheidung nicht zulassen«, forderte Hauk. Der Biene sei nicht gedient, wenn es keine Weinberge mehr gäbe.

Große Verantwortung

- Anzeige -

Landtagsabgeordneter Willi Stächele nannte es eine große Verantwortung über das Volksbegehren aufzuklären. Bei der Gesprächsrunde im Vinotorium der Oberkircher Winzer eG brach Oberkirchs Bürgermeister Christoph Lipps eine Lanze für die Bedeutung der Kulturlandschaft. Durch die Forderungen des Volksbegehrens kämen Wein- und Obstbau in Gefahr. Man müsse die Öffentlichkeit über Konsequenzen aufklären.

Lautenbachs Bürgermeister Thomas Krechtler sieht in dem Volksbegehren extreme Beeinträchtigungen für den Tourismus. Landwirte würden Tallagen aufgeben, lautete die Aussage aus Gesprächen mit Betroffenen. Keiner sei gegen die Biene, so Markus Ell, geschäftsführender Vorstand der Oberkircher Winzer. Doch die sachliche und fachliche Argumentationslücke sei problematisch. Die Stimmung beim Erzeugeranbau sei schlecht. »Die Abstimmung ohne Ahnung wirkt auf Menschen«, meinte Haslachs Ortsvorsteher Jürgen Mußler. Daher hätte die Aufstellung der »grünen Kreuze« in den Rebbergen den Effekt, die Leute erreichen zu können. Was die Befürworter und Gegner des Volksbegehrens im Landtag betrifft, brauche man einen Dialogprozess, der auf die Problematik aufmerksam mache, sagte Hauk.

Volksantrag 

Gegensteuern wollen die Verbände mit einem so genannten Volksantrag, einem Gegenentwurf, der bis Ende nächster Woche ausformuliert vorliegen soll, informierte Alois Huber, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Oberkircher Winzer eG. Bis Ende des Jahres rechne er mit 40 000 Unterschriften für die Aktion der Verbände. Im Gegensatz zum Volksbegehren, das im Landtag bei der Gesetzesabstimmung nur ein »Ja« oder »Nein« zulasse und bei Zustimmung »Eins zu Eins« umgesetzt werden müsse, beinhalte der Volksantrag Frage- und Antwortstellungen zur Thematik, über die der Landtag beraten könne. Der Landtag habe die Möglichkeit für einen Gegenentwurf. Dieter Blaeß regte an, dass die Kommunen über die Auswirkungen des Volksbegehrens, ihre Ortschaft betreffend, aufklären sollten. Bei weiteren Themen sprach sich Franz Männle für die Einführung einer Mehrfachversicherung für Weinbauern aus. 

Alois Huber sprach sich für die Aufrechterhaltung der Flurbereinigung in Kappelrodeck aus. Unisono ging die Aufforderung an Gemeinderäte und Kreisräte jetzt Stellung zu beziehen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Energetische Sanierung des Vereinsheims
Der SV Oberkirch sieht sich von den immer höheren Energiekosten fürs Vereinsheim finanziell belastet und fordert dessen Sanierung. Die Stadt spielt den Ball an den Fußballverein zurück.
vor 4 Stunden
Kontrollaktion am Bahnhof Achern
Die Polizei kontrollierte am Freitag als Teil einer präsidiumsweiten Aktion am Acherner Bahnhof die Maskenpflicht in Bus und Bahn. 150 Menschen wurden angesprochen.
vor 7 Stunden
„Rheinau-Mitte“
Umstrittene Entscheidung: Der Rheinauer Gemeinderat beschloss am Mittwoch, die Aufhebung des Sperrvermerks zur Einleitung des Bebauungsplanverfahrens Rheinau Mitte zu verschieben. 
vor 10 Stunden
Goodbye Renchtal 22)
Es kam zufällig zustande und begann abenteuerlich: Seinen beruflichen Traum hat sich der Oberkircher Thorsten Meinelt in Australien verwirklicht. Der 40-Jährige wohnt in der Nähe von Brisbane. In Sachen Entspannung sind ihm die Australier aber einen Schritt voraus.
vor 10 Stunden
In 30 Metern Höhe
Zapfenpflücker verbringen im Herbst oft einen ganzen Tag in den Baumwipfeln, damit Forstbetriebe und Baumschulen genügend Samen für Neuanpfanzungen zur Verfügung haben.
vor 16 Stunden
Auch in Pandemie stets zur Stelle
Die Acherner Arbeitsgemeinschaft Essen auf Rädern hat unter Corona-Bedingungen sogar noch mehr Essen ausgeliefert als im Vorjahr. Die Freiwilligen wurden dafür nun besonders gelobt.
vor 18 Stunden
Per Umlegungsverfahren
Per Umlegungsverfahren will Appenweier die Baugebiete Ebersweierer Weg II und Frankenweg realisieren. Angesichts coronabedingter Verzögerungen soll es jetzt zügig weiter gehen.
vor 18 Stunden
Turbinen sind nutzlos geworden
Mit nur 120 Liter Wasser pro Sekunde ist kein Staat zu machen: Erste Betreiber von Turbinen im Mühlbach haben aufgegeben. Der Bachabschlag legt offen, dass vieles nicht mehr so ist wie früher.
vor 18 Stunden
Zuschuss wird erneut beantragt
Rheinau bemüht sich erneut um einen Zuschuss zur Sanierung des Honauer Hallenbads. Ob dieses aber tatsächlich erneuert wird, steht mehr denn je auf der Kippe, zumal auch der Bürgermeister jetzt dagegen ist.
24.09.2020
Schulbauförderung reformiert
Das Land Baden-Württemberg reformiert die Schulbauförderung. Die Schulträger dürfen mit höheren Zuschüssen rechnen. Die ARZ hat nachgefragt, wie sich das in Oberkirch auswirkt.
24.09.2020
Die forderndste Saison in Achern
An der Badestelle am Achernsee war auch wegen der Corona-Ausnahmesituation zum Teil so viel los, dass es Einlasssperren gab. Das Freibad hatte angesichts der Umstände eine ruhigere Zeit.
24.09.2020
Prozess in Oberkirch
Weil er eine Kollegin belästigt haben soll, soll ein Landwirt einem Erntehelfer eine Abreibung mit dem Baseballschläger verpasst haben. Die Richterin hatte im Prozess aber mit einer Schwierigkeit zu kämpfen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Es werden immer noch Ballkünstler gesucht! Aber: Die Aktion #Ballwechsel, die das  Energiewerk Ortenau (ewo) gemeinsam mit  starken Partnern im August ins Leben gerufen hat, geht in die letzte Runde. Noch bis Samstag, 15. Oktober, kann auf der Facebook-Seite von fussball.bo.de gevotet und markiert...