Ökokonto könnte Premiere feiern

Revierleiter stellt in Ibach mögliches Biotop vor

Autor: 
Bernhard Huber
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Mai 2018
Mitten im »Schmuckstück« im Ibacher Wald: Revierleiter Lukas Ruf (links) informierte den Ortschaftsrat über die Buchen-Durchforstung im Distrikt »Birkhof«.

Mitten im »Schmuckstück« im Ibacher Wald: Revierleiter Lukas Ruf (links) informierte den Ortschaftsrat über die Buchen-Durchforstung im Distrikt »Birkhof«. ©Bernhard Huber

Im Distrikt »Birkhof« in Löcherberg informierte Forstrevierleiter Lukas Ruf den Ibacher Ortschaftsrat beim Waldbegang über Hintergründe und Erfolg der im zeitigen Frühjahr erfolgten Durchforstung. Danach ging’s zum Waldbiotop »Heidenstein« mit dem die Stadt demnächst Ökopunkte sammeln will.

Die vom satten Blattgrün der Buchenkronen getränkten Sonnenstrahlen dringen angenehm wärmend bis zum Erdboden vor. Die Durchforstung hat Platz geschaffen für richtig viel Licht. Denn darauf bauen die Z-Bäume (Zukunftsbäume). Je stärker sich die Krone ausprägen kann, desto mehr wächst der Baum in den Umfang hinein. 2,1 Hektar umfasst der Buchenwald-Abschnitt im steilen Hang des Distrikts »Birkhof« unweit der Braunbergstraße. Geschlagen wurden 210 Festmeter, genau nach Hiebsplan. Konstante Abnehmer der Buchen sind eine Kistenfabrik und ein Schälfurnier-Werk. 

»Ein Schmuckstück ist das hier«, schwärmte Förster Lukas Ruf beim Waldbegang mit dem Ortschaftsrat, »nicht zuletzt auch wegen der Braunerde als sehr fruchtbarer Boden«.  Mancherorts sei es schwer, Zukunftsbäume festzulegen, »hier findet man sehr viele davon«. »In drei Jahren«, so ist Lukas Ruf überzeugt, »werden die jetzt durch die Durchforstung entstanden Lücken wieder verschwunden sein«. Die Buche müsse man einfach in kürzeren Abständen pflegen, damit die Kronenbereiche frei werden. Um die 60 bis 70 Jahre ist der Buchenwald übrigens alt.  

Guter Preis für Douglasie

Zu seinen Tätigkeiten als Revierleiter gehöre mit die Erfolgskontrolle und dabei auch »wie das Holz geschlagen wurde«, erklärte Ruf den Ortschafträten. Am Bild eines Wurzelstocks zeichnete er die Schritte der Fällung nach, erklärte das Lenken der Fallrichtung sowie Fachbegriffe wie Durchstechen, Bruchleiste oder Fällschnitt. Die »Haltebandtechnik« gehöre heute gerade bei der Fällung von Laubholz zum Standard. »Sie ist die Lebensversicherung für die Forstwirte«, meinte Ruf.  Im Weiteren wurden im Distrikt »Birkhof« auf elf Hektar Tannenmischwald (Tanne/Fichte/Douglasie) an die 800 Festmeter geerntet, wie der Revierleiter berichtete. Hier hob Ruf den äußerst interessanten Preis der Douglasie hervor. Obwohl sie nur 25 Prozent der Menge beim Nadelholz habe, mache sie 40 Prozent von dessen Gesamterlös aus. Mit dazu beigetragen habe die enge Zusammenarbeit mit einem Kunden, der die Douglasie für den Blockhausbau verwendet. »Die Anforderung sind da allerdings sehr hoch, geradschaftig und wenig Drehwuchs, jeder Stamm wird durch den Einkäufer einzeln begutachtet«. 

- Anzeige -

»Durch eine sehr differenzierte Sortimentierung ist ein Mehrerlös zu erzielen«, fasste Ruf den Gesamthieb im »Birkhof« zusammen. Ein kleines Rätsel gab der Förster noch auf in der Erkennung der Holzart einiger gepolterter Langholzstämme. Weymouthskiefern waren es. Früher habe man einmal große Hoffnung gesetzt in diese Baumart meinte er. Doch eine Pilzerkrankung zwinge dazu, sie Stück für Stück herauszunehmen. Verwendet werde das Holz der Weymouthskiefer zum Herstellen von Bienenkästen oder von Maskenschnitzern.  

Ortswechsel und auch Themenwechsel. Zielpunkt im zweiten Abschnitt des Waldbegangs war die andere Talseite, nämlich das Biotop »Heidenstein nördlich Langhärdle« oberhalb vom Löcherwasen, direkt an der Gemarkungsgrenze zu Oberharmersbach. Es ist eine exponierte Felsnase aus Buntsandstein in Form von typischen, waagerechten Schichtpaketen, etwa sechs Meter hoch und stellenweise durch natürliche Ausräumung weicheren Materials mehrere Meter überhängend. Nach Vorstellung von Revierleiter Lukas Ruf könnte die Stadt Oppenau mit diesem Biotop erstmals Ökopunkte generieren, die dann an einen Vorhabenträger verkauft werden. Aktuell brachte Lukas Ruf das Erweiterungsvorhaben der Firma Mulag ins Gespräch. Allerdings, nur die laufende Pflege eines Projektes reiche nicht aus. Es sei notwendig, begleitet durch ein Büro den Ist-Zustand festzustellen, Maßnahmen zu überlegen und je nach Aufwand gebe es dann Punkte. 

Den Unternehmen helfen

​​​​​​​
Den Felsen großflächig vom derzeitigen Fichten- und Tannenbestand frei zu stellen, das wäre beim »Heidenstein« nach den Überlegungen des Revierleiters eben diese naturschutzfachliche Aufwertung. Das bedeute dann mehr Wärme für die Felsspaltenvegetation und auch für Lebewesen wie die Kreuzotter. »Wir haben im Wald viele Möglichkeiten, um Ökopunkte zu generieren, wir tun etwas Gutes und bekommen dafür auch noch Geld«, warb Lukas Ruf für die Idee. Dem pflichtete Ortsvorsteher Martin Springmann bei: »Wir sollten so etwas nutzen, schließlich können wir dadurch örtlichen Unternehmen helfen«.

Stichwort

»Ökokonto-Verordnung« (ÖKVO)

Die Ökokonto-Verordnung (ÖKVO) trifft landeseinheitliche Regelungen für die Anerkennung und Bewertung von zeitlich vorgezogenen Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege 
(Ökokonto-Maßnahmen), die zu einem späteren Zeitpunkt einem Eingriffsvorhaben als 
Kompensationsmaßnahmen zugeordnet werden sollen.  Das Ökokonto eröffnet die Möglichkeit, Maßnahmen zur Aufwertung von Biotopen, zur Verbesserung von Bodenfunktionen und Wasserhaushalt oder zur Förderung seltener Arten vorzunehmen. Neben der vorzeitigen Aufwertung des Naturhaushaltes hat das Ökokonto auch Vorteile für Vorhabenträger, die einen Eingriff planen. Aufgrund der Handelbarkeit des Aufwertungsgewinns können Vorhabenträger, die nicht über geeignete Flächen für Kompensationsmaßnahmen verfügen, auf das Ökokonto zurückgreifen. 

Quelle: Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Zeugen gesucht
vor 1 Stunde
Die Polizei ist auf der Suche nach dem bislang Unbekannten, der am Dienstagmorgen ein Fahrrad am Oberkircher Bahnhof angezündet hat. Der Täter hat einen Grillanzünder benutzt, um das Rad anzuzünden.
Interessiert schaut sich der Betrachter das Schild auf einer Apfelplantage am Reichenbächle bei Oberkirch an: Es informiert über den Pflanzenschutz.
Kampagne auf den Feldern
vor 1 Stunde
Auch Landwirte im Renchtal beteiligen sich an der Aktion »Ernte in Gefahr«. Auf großen Schildern informieren sie in ihren Feldern, was passiert, wenn die Landwirtschaft gänzlich auf den Einsatz von Pflanzenschutz verzichtet. Aber wie ernst ist die Lage überhaupt?
Das Areal des Stolzer-Parkhauses ist abgesperrt. Erste Vorbereitungs- und Rückbauarbeiten werden diese Woche vorgenommen. Doch so richtig sichtbar für den Außenstehenden werden die Arbeiten ab der kommenden Woche.
Gelände ist umzäunt
vor 3 Stunden
Lange wurde um die Zukunft des Stolzer Parkhauses in Achern diskutiert. Nun haben die Abrissarbeiten begonnen.  
Seit 2014 gibt es Bühl-Neusatz einen Waldkindergarten. Die Initiative ging dort von der engagierten Leiterin des kirchlichen Kindergartens aus, die ein Alleinstellungsmerkmal für ihre Einrichtung anstrebte.
Konzeption muss gut durchdacht sein
vor 4 Stunden
In Obersasbach, Kappelrodeck und Sasbachwalden sollen in den nächsten Monaten Waldkindergärten entstehen. Dieses Angebot ist neu in der Region. 
Visualisierung der »Ice Cube«-Detektoren im antarktischen Eis. Tatsächlich sind die Detektoren von Finsternis umringt, da in die Tiefe des Observatoriums kein Licht mehr durch das Eis dringt.
Vereint mit den Geisterteilchen
vor 7 Stunden
In Zusammenarbeit mit dem »Ice Cube Observatorium« am Südpol hat der Komponist und Konzeptkünstler Tim Otto Roth aus Oppenau ein Klanglaboratorium entwickelt. Es soll Besucher zunächst in Berlin und danach an anderen Orten in Deutschland in den ungewöhnlichen Experimentieraufbau versetzen.
Mit 121 Kindern und Jugendlichen hat die Acherner Feuerwehr die meisten Nachwuchskräfte im nördlichen Ortenaukreis. In der ganzen Ortenau hat mittlerweile nur die Stadt Lahr mehr Jugendliche.
ARZ-Serie Rekordverdächtig (4)
vor 9 Stunden
Manchmal passiert es bei der Recherche für die Rekordverdächtig-Serie, dass die angepeilten Rekorde (hier zur Acherner Jugendfeuerwehr) anders ausfallen als geplant. Doch dann finden sich neue Besonderheiten und verrückte Ideen, so wie bei diesem Beitrag über die Acherner Feuerwehr und ihre...
Vor 65 Jahren begann der Tanz ins Eheglück für Liselotte und Fritz Oeschger aus Achern.
Heute ist eiserne Hochzeit
vor 9 Stunden
65 glückliche gemeinsame Jahre liegen hinter Liselotte und Fritz Oeschger aus Achern, die sich einst bei einem Tanzabend in Appenweier verliebten.
»Unübertreffliches Ambiente mit viel Liebe fürs Detail«
vor 9 Stunden
Zur Eröffnung der Festmeile von »Nesselried brennt« am Sonntagvormittag gab es zum ersten Mal einen Fassanstich. Außerdem wurden die besten Edelbrenner Appenweiers prämiert. Ehrengast Jean-Michel Morty-Banchard aus der Partnergemeinde Montlouis hatte ein Überraschung für die Nesselrieder...
Drittgrößte Winzergenossenschaft im Raum Achern
vor 9 Stunden
Die Sasbachwaldener Winzer sollen auch in Zukunft im gewohnten Rahmen ihren Alde Gott anbieten. Eine Fusion ist nicht geplant.
Von Kindesbeinen an kennen sich Anneliese und Rolf Winfried Frey, heute dürfen sie ihre Eiserne Hochzeit feiern, nachdem sie sich vor 65 Jahren das Ja-Wort gaben.
65 Jahre gemeinsam glücklich
vor 9 Stunden
 Dankbar für 65 schöne gemeinsame Jahre sind Anneliese und Rolf Winfried Frey, die heute eiserner Hochzeit feiern können.
 In unterschiedlicher Besetzung, aber auch gemeinsam unternahm das Ensemble Sacralissimo eine musikalische Weltreise. Von links: Tenor Jurii Nikolov, Stanislava Marcheva (Mezzosopran), Bariton Dilian Kushev und Andrei Angelov (Piano).
Großer Hörgenuss ganz ohne Noten
vor 9 Stunden
Wenn das Ensemble Sacralissimo in Bad Peterstal auftritt, dann kommt eine Vielzahl an Besuchern aus der Region, trotz Sommerferien und heißer Witterung. Auch am Sonntag füllte eine große Anzahl Zuhörer die Pfarrkirche St. Peter und Paul, um den beliebten Künstlern aus Bulgarien im Rahmen der...
Alicia Jockers bricht am heutigen Dienstag nach Peru auf. Dort verbringt sie ein Jahr Freiwilligendienst, der etwas Gutes bewirken uns sie als Mensch voranbringen soll.
18-jährige Korkerin startet Freiwilligendienst
vor 9 Stunden
Heute, Dienstag, bricht die 18-jährige Abiturientin Alicia Jockers aus Kork zu ihrem einjährigen Freiwilligendienst nach Túcume, einer kleinen Stadt bei Chiclayo im Norden von Peru, auf. Sie bekam beim Aussendungsgottesdienst in Honau den Reisesegen von Pfarrer Rüdiger Kopp mit ordentlich viel...