Antrag zugestimmt

Rheinau schickt Förderschüler zähneknirschend nach Kehl

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juni 2018
Die Pestalozzi-Förderschule in Memprechtshofen ist Geschichte; jetzt soll das Gebäude entwidmet werden.

Die Pestalozzi-Förderschule in Memprechtshofen ist Geschichte; jetzt soll das Gebäude entwidmet werden. ©Archivfoto: Matzat

Bitter stieß dem Gemeinderat der Abschluss der öffentlich-rechtlichen Vereinbarung zwischen Rheinau, Kehl und Willstätt bezüglich des sonderpädagogischen Beratungs- und Bildungszentrums (SBBZ) an der Albert-Schweitzer-Schule in Kehl auf. Trotzdem stimmte er zu. 

Die Stadt Rheinau hat mit Schreiben vom 26. Oktober die Schließung der Förderschule Memprechtshofen und die Entwidmung des Schulgebäudes beantragt (wir berichteten). Voraussetzung zur Schulschließung ist, die örtliche Zugehörigkeit Rheinaus zu einem sonderpädagogischen Beratungs- und Bildungszentrum (SBBZ) im Rahmen einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung (ÖRV) zu regeln. Die Bildung eines Schulbezirks ist nach dem Schulgesetz verpflichtend. Eine Weiterverarbeitung des städtischen Antrags durch die Landesbehörden könne erst nach Vorlage der ÖRV erfolgen, hieß es. 

Keine Alternative

Für Rheinau zeichnet sich eine örtliche Zugehörigkeit zum Schulbezirk der Albert-Schweitzer-Schule ab. Die Stadt Kehl als deren Schulträger hatte dazu eine Mustervereinbarung vorbereitet. »Der Abschluss dieser Vereinbarung bedeutet, dass künftig alle Rheinauer Schüler, für die der Förderschwerpunkt ›Lernen‹ in Frage kommt, die Albert-Schweitzer-Schule in Kehl besuchen werden«, erklärte Welsche. Das sei auch aufgrund der verkehrstechnischen Anbindung die beste Lösung. Für Schüler aus Helmlingen könnte der Besuch einer Förderschule im Bereich der Stadt Bühl besser organisierbar sein. Hinsichtlich eines Antrages auf Schulbezirkswechsel signalisierten alle Beteiligten Offenheit. 

- Anzeige -

Christian Dusch (CDU/FWG) erkundigte sich, wo die Schüler im laufenden Schuljahr beschult werden. »Einige wurden in der Werkrealschule Rheinau inkludiert, ein oder zwei gehen nach Kehl«, antwortete Welsche. Dusch fragte weiter, wieso man die ÖRV abschließen müsse, wenn es auch so funktioniere. »Wir müssen nun eine Vereinbarung mit der Stadt Kehl beschließen, um dort ein Angebot einrichten zu können, das wir gerne bei uns angeboten hätten – das widerstrebt einigen in unserer Fraktion«, betonte Dusch. Erst werde man in den Beschluss gedrängt, die Schule zu schließen, nachdem man sie ausbluten ließ, und jetzt werde mit der Entwidmung Druck ausgeübt, wenn der Vereinbarung nicht zugestimmt werde. »Ich habe große Zweifel, ob die im Regierungspräsidium verstanden haben, was kommunale Selbstverwaltung bedeutet sowie, dass wir Schulträger sind«, schimpfte er. 

Als »unseriös« betitelte Manfred Kress (SPD/FW) die »Geschichte«. Trotzdem sah seine Fraktion keine andere Möglichkeit, um das Gebäude entwidmen zu können. Wichtig war ihm wie die Schülerbeförderung und die Kosten dazu aussehen, da die Entfernungen zugenommen hätten. »Von Helmlingen nach Kehl sind es fast 30 Kilometer«, betonte er. Welsche bedauerte ebenfalls, dass gerade die Schüler, die eher mehr Fürsorge benötigen, einen solchen Weg auf sich nehmen müssten, während alle anderen die Schule vor Ort haben. »Unseren Widerwillen und unsere Erzürnung über die Vorgehensweise haben wir von der Verwaltung ebenfalls vehement mit dem Regierungspräsidium und Schulamt diskutiert«, sagte Welsche. Aber als Kommune müsse man nun sehen, wie es weiter gehe. 

Sieben Neinstimmen

Die IG Handel stimmte zähneknirschend der ÖRV zu. »Wir wollten alle, dass unsere Förderschule in Memprechtshofen bestehen bleibt. Wir haben darum gekämpft, aber es wurde uns nicht ermöglicht, und das sind die Konsequenzen«, fasste Welsche zusammen. Er empfahl, der ÖRV zuzustimmen. Die Abstimmung ging mit 16 Ja- und sieben Neinstimmen – alle aus der CDU/FWG – aus.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Zeugen gesucht
vor 52 Minuten
Die Polizei ist auf der Suche nach dem bislang Unbekannten, der am Dienstagmorgen ein Fahrrad am Oberkircher Bahnhof angezündet hat. Der Täter hat einen Grillanzünder benutzt, um das Rad anzuzünden.
Interessiert schaut sich der Betrachter das Schild auf einer Apfelplantage am Reichenbächle bei Oberkirch an: Es informiert über den Pflanzenschutz.
Kampagne auf den Feldern
vor 59 Minuten
Auch Landwirte im Renchtal beteiligen sich an der Aktion »Ernte in Gefahr«. Auf großen Schildern informieren sie in ihren Feldern, was passiert, wenn die Landwirtschaft gänzlich auf den Einsatz von Pflanzenschutz verzichtet. Aber wie ernst ist die Lage überhaupt?
Das Areal des Stolzer-Parkhauses ist abgesperrt. Erste Vorbereitungs- und Rückbauarbeiten werden diese Woche vorgenommen. Doch so richtig sichtbar für den Außenstehenden werden die Arbeiten ab der kommenden Woche.
Gelände ist umzäunt
vor 3 Stunden
Lange wurde um die Zukunft des Stolzer Parkhauses in Achern diskutiert. Nun haben die Abrissarbeiten begonnen.  
Seit 2014 gibt es Bühl-Neusatz einen Waldkindergarten. Die Initiative ging dort von der engagierten Leiterin des kirchlichen Kindergartens aus, die ein Alleinstellungsmerkmal für ihre Einrichtung anstrebte.
Konzeption muss gut durchdacht sein
vor 3 Stunden
In Obersasbach, Kappelrodeck und Sasbachwalden sollen in den nächsten Monaten Waldkindergärten entstehen. Dieses Angebot ist neu in der Region. 
Visualisierung der »Ice Cube«-Detektoren im antarktischen Eis. Tatsächlich sind die Detektoren von Finsternis umringt, da in die Tiefe des Observatoriums kein Licht mehr durch das Eis dringt.
Vereint mit den Geisterteilchen
vor 6 Stunden
In Zusammenarbeit mit dem »Ice Cube Observatorium« am Südpol hat der Komponist und Konzeptkünstler Tim Otto Roth aus Oppenau ein Klanglaboratorium entwickelt. Es soll Besucher zunächst in Berlin und danach an anderen Orten in Deutschland in den ungewöhnlichen Experimentieraufbau versetzen.
Mit 121 Kindern und Jugendlichen hat die Acherner Feuerwehr die meisten Nachwuchskräfte im nördlichen Ortenaukreis. In der ganzen Ortenau hat mittlerweile nur die Stadt Lahr mehr Jugendliche.
ARZ-Serie Rekordverdächtig (4)
vor 8 Stunden
Manchmal passiert es bei der Recherche für die Rekordverdächtig-Serie, dass die angepeilten Rekorde (hier zur Acherner Jugendfeuerwehr) anders ausfallen als geplant. Doch dann finden sich neue Besonderheiten und verrückte Ideen, so wie bei diesem Beitrag über die Acherner Feuerwehr und ihre...
Vor 65 Jahren begann der Tanz ins Eheglück für Liselotte und Fritz Oeschger aus Achern.
Heute ist eiserne Hochzeit
vor 8 Stunden
65 glückliche gemeinsame Jahre liegen hinter Liselotte und Fritz Oeschger aus Achern, die sich einst bei einem Tanzabend in Appenweier verliebten.
»Unübertreffliches Ambiente mit viel Liebe fürs Detail«
vor 8 Stunden
Zur Eröffnung der Festmeile von »Nesselried brennt« am Sonntagvormittag gab es zum ersten Mal einen Fassanstich. Außerdem wurden die besten Edelbrenner Appenweiers prämiert. Ehrengast Jean-Michel Morty-Banchard aus der Partnergemeinde Montlouis hatte ein Überraschung für die Nesselrieder...
Drittgrößte Winzergenossenschaft im Raum Achern
vor 8 Stunden
Die Sasbachwaldener Winzer sollen auch in Zukunft im gewohnten Rahmen ihren Alde Gott anbieten. Eine Fusion ist nicht geplant.
Von Kindesbeinen an kennen sich Anneliese und Rolf Winfried Frey, heute dürfen sie ihre Eiserne Hochzeit feiern, nachdem sie sich vor 65 Jahren das Ja-Wort gaben.
65 Jahre gemeinsam glücklich
vor 8 Stunden
 Dankbar für 65 schöne gemeinsame Jahre sind Anneliese und Rolf Winfried Frey, die heute eiserner Hochzeit feiern können.
 In unterschiedlicher Besetzung, aber auch gemeinsam unternahm das Ensemble Sacralissimo eine musikalische Weltreise. Von links: Tenor Jurii Nikolov, Stanislava Marcheva (Mezzosopran), Bariton Dilian Kushev und Andrei Angelov (Piano).
Großer Hörgenuss ganz ohne Noten
vor 8 Stunden
Wenn das Ensemble Sacralissimo in Bad Peterstal auftritt, dann kommt eine Vielzahl an Besuchern aus der Region, trotz Sommerferien und heißer Witterung. Auch am Sonntag füllte eine große Anzahl Zuhörer die Pfarrkirche St. Peter und Paul, um den beliebten Künstlern aus Bulgarien im Rahmen der...
Alicia Jockers bricht am heutigen Dienstag nach Peru auf. Dort verbringt sie ein Jahr Freiwilligendienst, der etwas Gutes bewirken uns sie als Mensch voranbringen soll.
18-jährige Korkerin startet Freiwilligendienst
vor 8 Stunden
Heute, Dienstag, bricht die 18-jährige Abiturientin Alicia Jockers aus Kork zu ihrem einjährigen Freiwilligendienst nach Túcume, einer kleinen Stadt bei Chiclayo im Norden von Peru, auf. Sie bekam beim Aussendungsgottesdienst in Honau den Reisesegen von Pfarrer Rüdiger Kopp mit ordentlich viel...