Antrag zugestimmt

Rheinau schickt Förderschüler zähneknirschend nach Kehl

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juni 2018
Die Pestalozzi-Förderschule in Memprechtshofen ist Geschichte; jetzt soll das Gebäude entwidmet werden.

Die Pestalozzi-Förderschule in Memprechtshofen ist Geschichte; jetzt soll das Gebäude entwidmet werden. ©Archivfoto: Matzat

Bitter stieß dem Gemeinderat der Abschluss der öffentlich-rechtlichen Vereinbarung zwischen Rheinau, Kehl und Willstätt bezüglich des sonderpädagogischen Beratungs- und Bildungszentrums (SBBZ) an der Albert-Schweitzer-Schule in Kehl auf. Trotzdem stimmte er zu. 

Die Stadt Rheinau hat mit Schreiben vom 26. Oktober die Schließung der Förderschule Memprechtshofen und die Entwidmung des Schulgebäudes beantragt (wir berichteten). Voraussetzung zur Schulschließung ist, die örtliche Zugehörigkeit Rheinaus zu einem sonderpädagogischen Beratungs- und Bildungszentrum (SBBZ) im Rahmen einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung (ÖRV) zu regeln. Die Bildung eines Schulbezirks ist nach dem Schulgesetz verpflichtend. Eine Weiterverarbeitung des städtischen Antrags durch die Landesbehörden könne erst nach Vorlage der ÖRV erfolgen, hieß es. 

Keine Alternative

Für Rheinau zeichnet sich eine örtliche Zugehörigkeit zum Schulbezirk der Albert-Schweitzer-Schule ab. Die Stadt Kehl als deren Schulträger hatte dazu eine Mustervereinbarung vorbereitet. »Der Abschluss dieser Vereinbarung bedeutet, dass künftig alle Rheinauer Schüler, für die der Förderschwerpunkt ›Lernen‹ in Frage kommt, die Albert-Schweitzer-Schule in Kehl besuchen werden«, erklärte Welsche. Das sei auch aufgrund der verkehrstechnischen Anbindung die beste Lösung. Für Schüler aus Helmlingen könnte der Besuch einer Förderschule im Bereich der Stadt Bühl besser organisierbar sein. Hinsichtlich eines Antrages auf Schulbezirkswechsel signalisierten alle Beteiligten Offenheit. 

- Anzeige -

Christian Dusch (CDU/FWG) erkundigte sich, wo die Schüler im laufenden Schuljahr beschult werden. »Einige wurden in der Werkrealschule Rheinau inkludiert, ein oder zwei gehen nach Kehl«, antwortete Welsche. Dusch fragte weiter, wieso man die ÖRV abschließen müsse, wenn es auch so funktioniere. »Wir müssen nun eine Vereinbarung mit der Stadt Kehl beschließen, um dort ein Angebot einrichten zu können, das wir gerne bei uns angeboten hätten – das widerstrebt einigen in unserer Fraktion«, betonte Dusch. Erst werde man in den Beschluss gedrängt, die Schule zu schließen, nachdem man sie ausbluten ließ, und jetzt werde mit der Entwidmung Druck ausgeübt, wenn der Vereinbarung nicht zugestimmt werde. »Ich habe große Zweifel, ob die im Regierungspräsidium verstanden haben, was kommunale Selbstverwaltung bedeutet sowie, dass wir Schulträger sind«, schimpfte er. 

Als »unseriös« betitelte Manfred Kress (SPD/FW) die »Geschichte«. Trotzdem sah seine Fraktion keine andere Möglichkeit, um das Gebäude entwidmen zu können. Wichtig war ihm wie die Schülerbeförderung und die Kosten dazu aussehen, da die Entfernungen zugenommen hätten. »Von Helmlingen nach Kehl sind es fast 30 Kilometer«, betonte er. Welsche bedauerte ebenfalls, dass gerade die Schüler, die eher mehr Fürsorge benötigen, einen solchen Weg auf sich nehmen müssten, während alle anderen die Schule vor Ort haben. »Unseren Widerwillen und unsere Erzürnung über die Vorgehensweise haben wir von der Verwaltung ebenfalls vehement mit dem Regierungspräsidium und Schulamt diskutiert«, sagte Welsche. Aber als Kommune müsse man nun sehen, wie es weiter gehe. 

Sieben Neinstimmen

Die IG Handel stimmte zähneknirschend der ÖRV zu. »Wir wollten alle, dass unsere Förderschule in Memprechtshofen bestehen bleibt. Wir haben darum gekämpft, aber es wurde uns nicht ermöglicht, und das sind die Konsequenzen«, fasste Welsche zusammen. Er empfahl, der ÖRV zuzustimmen. Die Abstimmung ging mit 16 Ja- und sieben Neinstimmen – alle aus der CDU/FWG – aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Solche roten Aufkleber prangern an unangemeldeten Autos, die öffentlich abgestellt sind.
vor 36 Minuten
Nachgefragt
Abgemeldete Autos auf öffentlichen Parkplätzen: Was sagt darf man, was darf man nicht? Baden Online hat nachgefragt.
Die Erschließung des Baugebiets »Schöne Aussicht« soll in diesem Jahr abgeschlossen werden.
vor 16 Stunden
Haushalt 2019
Bad Peterstal-Griesbach hat den Haushaltsplan 2019 verabschiedet. Die struktur- und finanzschwache Gemeinde fordert eine bessere finanzielle Ausstattung durch das Land, um ihre Aufgaben erfüllen zu können.
1939 wurden die Daten der Wasserzähler noch nicht digital erfasst. Werksleiter Matthias Heußer zeigt ein Buch der Stadtverwaltung aus diesem Jahr.
vor 20 Stunden
Viele Acherner melden Zählerstand online
Laut Oberbürgermeister Klaus Muttach ist die Stadtverwaltung auf dem Weg ins digitale Zeitalter und »will den Bürgern Chancen der Digitalisierung öffnen«. Dabei sei die Stadt in vielen Bereichen recht weit, wie etwa bei den Stadtwerken. 
Vor dem Amtsgericht ging es um eine angebliche Rot-Fahrt eines 21-Jährigen.
vor 23 Stunden
Acherner Amtsgericht
Einspruch gegen eine 90 Euro Geldbuße legte ein 21-jähriger Auszubildender aus einem Acherner Stadtteil ein. Er soll eine rote Ampel nicht beachtet haben.
Mit der Pizza lieferte ein mutmaßlicher Drogendealer noch andere Dinge aus.
19.01.2019
ARZ-Geflüster
In unserer Wochenendglosse geht es heute natürlich um Oberkirchs berühmtesten Pizzalieferanten: Der mutmaßliche Drogenhändler, der seine Ware in Pizzakartons ausgeliefert haben soll, hat offenbar ein filmisches Vorbild. Außerdem gibt es erste Hinweise, dass die AfD in Achern aktiv wird. 
Wie sieht die Zukunft des Oberkircher Krankenhauses aus? Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch erwartet auf diese Frage Antworten von Kreis und Klinikleitung.
19.01.2019
Wegen Notfallpraxen
Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch will auf die Umsetzung der Kreistagsbeschlüsse drängen, damit das Oberkircher Krankenhaus eine Chance in der Zukunft hat (wir berichteten gestern ausführlich). Beim »Runden Tisch« am Mittwoch wurde klargestellt, dass es um das Vertrauen zur Klinikleitung...
Sie setzen sich für Europa ein: Hans-Georg Waßmuth (2. Vorsitzender der Europa-Union Oberkirch), Siegfried Muresan (rumäischer Europabgeordneter), Franz Männle (Vorstandsvorsitzender der Oberkircher Winzer eG), Ottmar Philipp (Mitglied der Europa-Union).
19.01.2019
Neujahrsempfang
Beim europapolitischen Neujahrsempfang am Mittwoch in der Oberkircher Winzer eG standen die rumänische EU-Ratspräsidentschaft und der drohende harte Brexit im Fokus. Der rumänische Abgeordnete des Europaparlaments (EP) Siegfried Muresan nahm zur Thematik  Stellung und zeigte sich als entschiedener...
Oberkirchs Pfarrer Lukas Wehrle begleitet eine Gruppe junger Erwachsener zum Weltjugendtag.
19.01.2019
Pfarrer reisst mit
Pfarrer Lukas Wehrle reist mit einer Gruppe aus der Seelsorgeeinheit Oberkirch nach Panama. Ihr Ziel ist der Weltjugendtag, der den Jugendlichen die Möglichkeit gibt, Kirche einmal ganz anders zu erfahren. Auch für Wehrle selbst ist die Reise eine Inspiration.
19.01.2019
Seniorentreff Renchen
Einen optimalen Auftakt erlebte das Jahresprogramm des Seniorentreffs. Rund 120 Besucher waren in den  Josefsaal gekommen, um  den Schauspieler, Künstler und Kabarettisten Martin Wangler, bekannt als »Fidelius Waldvogel« aus Breitnau, mit seiner ungebremsten »Schwarzwälder Männlichkeit« zu erleben.
19.01.2019
Ehrungen bei Orthopädie-Schuhtechnik Trautmann in Urloffen
In der Jahresfeier ehrte das Unternehmen Orthopädischuhtechnik Trautmann GmbH langjährige Mitarbeiter. Die Begrüßung übernahm Seniorchef Martin Trautmann. Matthias Trautmann rief die besonderen Aktivitäten in Erinnerung und begrüßte vier neue Mitarbeiter, welche 2018 eingestellt wurden.
19.01.2019
Mitgliederversammlung
Neben zahlreichen Ehrungen sowie Vorstands-Neuwahlen, stand am Dienstag  im Mittelpunkt der CDU-Versammlung in Renchen ein Referat des Kreisvorsitzenden und Staatssekretärs Volker Schebesta.
19.01.2019
Touristisches Projekt
Kappelrodeck hat als Tourismusgemeinde immer mehr zu bieten. Dies wurde vor Kappelrodecker Vermietern deutlich.