Antrag zugestimmt

Rheinau schickt Förderschüler zähneknirschend nach Kehl

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juni 2018
Die Pestalozzi-Förderschule in Memprechtshofen ist Geschichte; jetzt soll das Gebäude entwidmet werden.

Die Pestalozzi-Förderschule in Memprechtshofen ist Geschichte; jetzt soll das Gebäude entwidmet werden. ©Archivfoto: Matzat

Bitter stieß dem Gemeinderat der Abschluss der öffentlich-rechtlichen Vereinbarung zwischen Rheinau, Kehl und Willstätt bezüglich des sonderpädagogischen Beratungs- und Bildungszentrums (SBBZ) an der Albert-Schweitzer-Schule in Kehl auf. Trotzdem stimmte er zu. 

Die Stadt Rheinau hat mit Schreiben vom 26. Oktober die Schließung der Förderschule Memprechtshofen und die Entwidmung des Schulgebäudes beantragt (wir berichteten). Voraussetzung zur Schulschließung ist, die örtliche Zugehörigkeit Rheinaus zu einem sonderpädagogischen Beratungs- und Bildungszentrum (SBBZ) im Rahmen einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung (ÖRV) zu regeln. Die Bildung eines Schulbezirks ist nach dem Schulgesetz verpflichtend. Eine Weiterverarbeitung des städtischen Antrags durch die Landesbehörden könne erst nach Vorlage der ÖRV erfolgen, hieß es. 

Keine Alternative

Für Rheinau zeichnet sich eine örtliche Zugehörigkeit zum Schulbezirk der Albert-Schweitzer-Schule ab. Die Stadt Kehl als deren Schulträger hatte dazu eine Mustervereinbarung vorbereitet. »Der Abschluss dieser Vereinbarung bedeutet, dass künftig alle Rheinauer Schüler, für die der Förderschwerpunkt ›Lernen‹ in Frage kommt, die Albert-Schweitzer-Schule in Kehl besuchen werden«, erklärte Welsche. Das sei auch aufgrund der verkehrstechnischen Anbindung die beste Lösung. Für Schüler aus Helmlingen könnte der Besuch einer Förderschule im Bereich der Stadt Bühl besser organisierbar sein. Hinsichtlich eines Antrages auf Schulbezirkswechsel signalisierten alle Beteiligten Offenheit. 

- Anzeige -

Christian Dusch (CDU/FWG) erkundigte sich, wo die Schüler im laufenden Schuljahr beschult werden. »Einige wurden in der Werkrealschule Rheinau inkludiert, ein oder zwei gehen nach Kehl«, antwortete Welsche. Dusch fragte weiter, wieso man die ÖRV abschließen müsse, wenn es auch so funktioniere. »Wir müssen nun eine Vereinbarung mit der Stadt Kehl beschließen, um dort ein Angebot einrichten zu können, das wir gerne bei uns angeboten hätten – das widerstrebt einigen in unserer Fraktion«, betonte Dusch. Erst werde man in den Beschluss gedrängt, die Schule zu schließen, nachdem man sie ausbluten ließ, und jetzt werde mit der Entwidmung Druck ausgeübt, wenn der Vereinbarung nicht zugestimmt werde. »Ich habe große Zweifel, ob die im Regierungspräsidium verstanden haben, was kommunale Selbstverwaltung bedeutet sowie, dass wir Schulträger sind«, schimpfte er. 

Als »unseriös« betitelte Manfred Kress (SPD/FW) die »Geschichte«. Trotzdem sah seine Fraktion keine andere Möglichkeit, um das Gebäude entwidmen zu können. Wichtig war ihm wie die Schülerbeförderung und die Kosten dazu aussehen, da die Entfernungen zugenommen hätten. »Von Helmlingen nach Kehl sind es fast 30 Kilometer«, betonte er. Welsche bedauerte ebenfalls, dass gerade die Schüler, die eher mehr Fürsorge benötigen, einen solchen Weg auf sich nehmen müssten, während alle anderen die Schule vor Ort haben. »Unseren Widerwillen und unsere Erzürnung über die Vorgehensweise haben wir von der Verwaltung ebenfalls vehement mit dem Regierungspräsidium und Schulamt diskutiert«, sagte Welsche. Aber als Kommune müsse man nun sehen, wie es weiter gehe. 

Sieben Neinstimmen

Die IG Handel stimmte zähneknirschend der ÖRV zu. »Wir wollten alle, dass unsere Förderschule in Memprechtshofen bestehen bleibt. Wir haben darum gekämpft, aber es wurde uns nicht ermöglicht, und das sind die Konsequenzen«, fasste Welsche zusammen. Er empfahl, der ÖRV zuzustimmen. Die Abstimmung ging mit 16 Ja- und sieben Neinstimmen – alle aus der CDU/FWG – aus.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Neuer Pfarrer aus Indien
vor 3 Stunden
Die Acherner Pfarrgemeinde hat am Sonntag Patrozinium gefeiert. Dabei wurde auch ein neuer Geistlicher aus Indien willkommen geheißen.  
Trubel bei Tag der offenen Tür
vor 3 Stunden
Große Feierlichkeiten und viele Komplimente fürs Erreichte gab es zum 50-jährigen Bestehen und dem damit verbundenen Tag der offenen Tür in der Kindertagesstätte Mösbach. Das umgebaute und sanierte Kindergarten-Haus und das darum gespannte Netz standen im Blickpunkt.  
Mechthilde und Ludwig Birk aus Lautenbach feierten am Freitag ihre Goldene Hochzeit.
Ehepaar Birk feierte Goldene Hochzeit
vor 4 Stunden
Mit einem feierlichen Dankgottesdienst in der Wallfahrtskirche »Mariä Krönung« in Lautenbach begingen Mechthilde und Ludwig Birk am vergangenen Freitag das Fest der Goldenen Hochzeit. Zelebriert wurde die heilige Messe von Pfarrer Hermann Vogt, musikalisch umrahmt vom Kirchenchor Lautenbach unter...
Ausstellung in der Alten Kirche
vor 4 Stunden
Florian Hofmeister ist stiller Künstler. Einer, der mit dem Auge spricht und dies durch seine Kamera. Als Grafiker und Fotograf und vor allem Fotokünstler zeigt er, wie er die Welt wahrnimmt.
Renchener Kulturtage
vor 4 Stunden
Auf eine musikalische Reise durch Afrika nahmen die Sänger des Afrikachors Mokoyam ihr Publikum mit. Unterstützt wurden die deutschen Chormitglieder vom südafrikanischen Quartett »Simunye«, das durch Gesang, Tanz und Schauspiel afrikanische Lebensfreude in die Renchener Festhalle brachte.  
Anspruchsvolle Aufgaben
vor 4 Stunden
Ein anspruchsvolles  Übungsobjekt hatte sich die Freiwillige Feuerwehr Ottenhöfen für ihre Spätjahreshauptprobe ausgesucht. Angenommen wurde eine Verpuffung  in einer Brennerei.
Die Jugendbuchautorin Judith Le Huray las vor 80 Schülern der Franz-Rapp-Schule aus ihren Romanen vor.
»... und jetzt sehen mich alle«
vor 4 Stunden
Über 30 Titel hat die in Balingen lebende Kinder- und Jugendbuchautorin Judith Le Huray bisher veröffentlicht. Jetzt war sie zu Gast im Josefshaus bei der Katholischen öffentlichen Bücherei Oppenau (KöB) und las vor den 5. und 6. Klassen der Franz-Rapp-Schule.
Bauarbeiten starten
vor 4 Stunden
Eine glatte Straßendecke statt einer Schlaglochpiste. Das soll demnächst die Anwohner im Kappelbergweg in Kappelrodeck erwarten, doch davor müssen sie noch einige Bauarbeiten abwarten.
Zum 95. Geburtstag
vor 4 Stunden
Auf Begeisterung stieß am Samstagabend das kurzweilige Konzert »Magie der Musik« zum 95. Geburtstag des Gemischten Chores Diersheim in der voll besetzten Festhalle. Zu hören gab es Musik aus fast allen Richtungen.   
Interkulturelles Musikcafé
vor 4 Stunden
Unter dem Motto »Vielfalt verbindet« zeigte Rheinau mit dem »interkulturellen Musikcafé« Flagge für Menschenrechte, Demokratie und Vielfalt. Rund 5000 Veranstaltungen finden 2018 im Rahmen der »Interkulturellen Woche« in mehr als 500 Kommunen statt.  
Drei Optionen möglich
vor 11 Stunden
Was wird aus der Werk­realschule Oberachern-Sasbach? Die Diskussion ist voll im Gange. Gemeindevertreter und das Schulamt wollen hier die passende Lösung finden.
Zwischen Önsbach und Fautenbach
vor 14 Stunden
Zwischen Önsbach und Fautenbach hat sich am Montagnachmittag ein Unfall ereignet. Eine Autofahrerin ist in den Gegenverkehr geraten. Der Verkehr wird derzeit umgeleitet.