Neue FFH-Verordnung

Rheinau: Vorgabe zu Schutzgebieten ist reine Formsache

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
15. Juni 2018
Der Glasersee in Linx ist Teil des FFH-Schutzgebietes auf Rheinauer Gemarkung.

Der Glasersee in Linx ist Teil des FFH-Schutzgebietes auf Rheinauer Gemarkung. ©Ellen Matzat

Der Gemeinderat billigte die geplante Verordnung des Regierungspräsidiums Freiburg zur Festlegung der Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung (Flora-Fauna-Habitat-Verordnung). Sie hat aber nur deklaratorischen Charakter.

 »Mit Schreiben vom 20. März 2018 teilte das Regierungspräsidium Freiburg mit, dass beabsichtigt ist, zur Festlegung der Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung (FFH-Gebiete) eine Rechtsverordnung zu erlassen«, führte Bürgermeister Michael Welsche am Mittwochabend in der Sitzung des Gemeinderates ein. Das Büro Spang, Fischer, Natschka aus Walldorf habe die Änderungen der FFH-Gebietsabgrenzungen auf der Gemarkung Rheinau zusammengestellt und hinsichtlich naturschutzrechtlicher Konflikte für die derzeitig geplanten Vorhaben der Stadt bewertet. 

- Anzeige -

Keine neuen Pflichten

»Wir haben der Sitzungsvorlage entnommen, dass das Ganze deklaratorischen Charakter hat, in der keine neuen Rechte und Pflichten begründet werden, es auch nicht zu einer Verschiebung oder Verlängerung von Genehmigungsverfahren führt. Letztlich ist es nichts anderes als Deutschlands Verpflichtung gegenüber der EU, eine entsprechend große Anzahl an FFH-Gebieten zu melden, da es nicht ausreicht, wenn der Schutzstatus im Bundesnaturschutzgesetz steht, sondern dieser auch noch mit einer Rechtsverordnung gesichert werden muss. Da dies eine Formalie darstellt, können wir zustimmen«, sagte Christian Dusch (CDU/FWG). Manfred Kress (SPD/FW) und die IG Handel schlossen sich an.

Stichwort

Fläche hat sich leicht erhöht

Das bisherige FFH-Gebiet von Rheinau umfasst eine Gesamtfläche von rund 2010 Hektar. Es ergeben sich an vielen Stellen Änderungen, unterm Strich verbleiben 2150 Hektar. Die meisten wurden an rheinnahen Gebieten an fließenden und stehenden Gewässern vorgenommen. 

Die Veränderungen führen nicht zu zusätzlichen naturschutzrechtlichen Konflikten für geplante Siedlungs- und Gewerbeflächen. Für die im Rahmen des Kompensationsflächenkatasters, dem Ökokonto der Stadt Rheinau vorgesehenen Flächen haben die Änderungen der FFH-Gebietsabgrenzungen keine Auswirkungen, hieß es. em

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Wende bei Plänen für Neusatzeck in Bühl
vor 53 Minuten
Eine geschützte Fledermausart wohnt im Mutterhaus des Klosters Neusatzeck, das eigentlich abgerissen werden soll. Ein Investor will anstelle des Gebäudes ein Demenzzentrum errichten. Doch wegen der kleinen Fledermaus muss er nun komplett umplanen.
Fortschritte bei Arbeiten an Ortsdurchfahrt
vor 58 Minuten
Endspurt in der Ortsdurchfahrt Oberachern. Letztes Puzzlestück für eine neue Oberacherner Straße nach mehr als einem Jahr Bauzeit war die neue Feindecke für den Abschnitt von der Acherbrücke beim Autohaus Rest bis zur Kreuzung Zur Friedrichshöhe.   
Fautenbacher Rat bespricht Optionen
vor 1 Stunde
In der gut besuchten Sitzung des Ortschaftsrats Fautenbach wurde bekannt, dass zwei Raser mit 143 und 135 km/h durch die Scherwiller Straße gebrettert sind. Der Kohlenweg soll zur Einbahnstraße werden.
Keine Verpflichtung
vor 1 Stunde
Die Linxer wollen das Tempo in der Ortsdurchfahrt auf 40 Stundenkilometer drosseln. Ob das freiwillig oder verpflichtend geschehen soll, dazu gegen die Meinungen aber auseinander.  
Antrag gebilligt
vor 1 Stunde
Grünes Licht gab der Bezirksbeirat am Dienstag zu einem Antrag zur Aufbringung von Erdaushub auf von der Stadt gepachteten Äckern. Dazu ist aber ein Bodengutachten nötig.
Bürgermeisterwahl am 28. Oktober in Appenweier
vor 1 Stunde
Am 28. Oktober wählt Appenweier einen Bürgermeister. Einziger Bewerber ist Amtsinhaber Manuel Tabor, der erstmals 2010 ins Amt gewählt wurde und nun einen zweite achtjährige Amtszeit anstrebt.
Ein besonderer »Mundart-Owe« im Appenweierer Zunfthaus
vor 1 Stunde
Das Zunfthaus in Appenweier war am Samstag voll besetzt beim »Alemannischen Mundart-Owe« der Offenburger Muttersproch-G‘sellschaft zu Ehren des kürzlich verstorbenen Georg Lechleiter – gleichzeitig wurde das 40-jährige Bestehen  der Appenweierer Gruppe gefeiert.  
Viele Schnäppchenjäger im Bärenhof
vor 1 Stunde
Bei herrlichem Herbstwetter erlebte der Flohmarkt, der von Stadtverwaltung und Werbegemeinschaft am Samstag organisiert wurde, eine große Resonanz.
Anregungen abgelehnt
vor 1 Stunde
Der Ortschaftsrat Mösbach diskutierte am Dienstag über die Ergebnisse der Verkehrsschau. Der Frust über die Ablehnung verschiedener Maßnahmen war groß.  
Im Acherner Tivoli zum Welthospiztag
vor 1 Stunde
Einen »packenden und bewegenden Film zu einem Thema, dem wir uns eines Tages alle stellen müssen« zeigte das Kommunale Kino Tivoli am Freitagabend in Achern.   
Arbeiten am Bahnhof
vor 8 Stunden
Für einen modernen Bahnsteig, aber nicht für ein schöneres Umfeld am Bahnhof Oberachern sorgt jetzt die SWEG Schienenwege GmbH. Geht auch schlecht: Der SWEG gehören neben den Schienen nur etwa drei Meter Grund und Boden.   
Die Tage des rund 45 Jahre alten Kiosks im Oberkircher Stadtgarten sind gezählt. Wie der geplante Neubau aussehen soll, entscheidet der Gemeinderat am Montag.
Kiosk im Oberkircher Stadtgarten
vor 11 Stunden
Der im neuen Teil des Oberkircher Stadtgartens geplante Kioskneubau soll über eine 80 Quadratmeter große überdachte Außenbewirtung verfügen. Die Fertigstellung des bis zu 490 000 Euro teuren Bauwerks ist für Juni 2019 vorgesehen.