Rheinau-Freistett

Rheinauer Jugendgemeinderat organisiert eine Künstlermesse

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. November 2017
Die Jugendgemeinderäte Lena Herr, Josefine Kopf, Tabea Decker, Lea Seifried und Louisa Zimmer (von links) freuen sich auf die etwas andere Künstlermesse.

Die Jugendgemeinderäte Lena Herr, Josefine Kopf, Tabea Decker, Lea Seifried und Louisa Zimmer (von links) freuen sich auf die etwas andere Künstlermesse. ©Ellen Matzat

Um Gleichaltrigen eine Plattform für ihr künstlerisches Werken zu bieten, ruft der Rheinauer Jugendgemeinderat die »Art’n’Sound« ins Leben. Ob die Künstlermesse einmalig veranstaltet wird, bleibt abzuwarten. 

Der Jugendgemeinderat lädt auf morgen, Samstag, zur ersten »Art’n’Sound«, einer Messe für junge Künstler, ein. Diese findet bei freiem Eintritt von 13 bis gegen 20 Uhr im Foyer der Stadthalle statt. »Wir wollen eine Plattform für Jugendliche in unserem Alter bieten, auf der sie zeigen können, was sie machen«, erklärt Sprecherin Lea Seifried. Viele Bekannte der Jugendgemeinderäte seien junge Künstler, denen man die Möglichkeit zum Ausstellen bieten wolle.

Als Sprachrohr 

Die Idee wurde auf dem Bildungsseminar des Jugendgemeinderates geboren. Das Projekt entwickelte das Gremium mit der Stadtkultur und der Jugendarbeit. »Das hilft dem Jugendgemeinderat, sich auch im Bereich Kunst als Sprachrohr der Rheinauer Jugend einzubringen«, erklärt Jugendreferent Sven Weber-Sieb. »Das Interesse ist da, wir haben einige Künstler, die etwas ausstellen wollen«, freut sich Seifried. Darunter sind neben klassischen Zeichnungen auch Fotografien, Street-Art, Modedesign und Malerei im Allgemeinen zu sehen. 

- Anzeige -

Für viele der jungen Künstler zwischen 14 und 21 Jahren aus fast allen Rheinauer Schulen ist es die erste Ausstellung. Daneben werden ein paar Auszüge des Nakala-Charity-Events von Nils Langenbacher und Sandrigo Zoilo sowie andere Werke der beiden Künstler präsentiert. Ein weiteres Highlight ist Lifepainting der Offenburger Künstlerin Emesa. Sie sprüht Frauenköpfe verbunden mit Geschichten aus der klassischen Street-Art. Die musikalische Abrundung macht DJ Miseur Namean. 

Wenn alles gut läuft, könnte die »Art’n’Sound« eine fortlaufende Veranstaltung werden. Eine Arbeitsgruppe bereitete die Messe vor, bei der Durchführung legt der gesamte Jugendgemeinderat Hand an. Josefine Kopf telefonierte im Vorfeld die Künstler ab und zu hören, was sie zum Ausstellen benötigen. Jeder Künstler bekommt seinen Stellplatz. Abgerundet wird die Messe mit einer Food-Area. 

Zum Verweilen wird eine Lounge-Ecke angeboten. »Wir sind guter Dinge, hier eine Bereicherung für Rheinau zu schaffen«, ist Sven Weber-Sieb überzeugt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 3 Stunden
Narrenzunft hält am Termin fest
Die Narrenzunft Oberkirch plant an Fasent ein Alternativprogramm. Auf dem eigenen Youtube-Kanal sind Überraschungen geplant. Dazu zählt auch die traditionelle Fasenteröffnung, die am 30. Januar geplant ist.
vor 6 Stunden
Oberkirchs Kinderschutzbund-Vorsitzende Beate Kuhn-Nepita
Die Corona-Pandemie und ihre Folgen hat insbesondere Familien mit Kindern vor große Herausforderungen gestellt. Das sagt die Vorsitzende des Kinderschutzbundes Oberkirch, Beate Kuhn-Nepita. Sie rät Eltern genau hinzuschauen, ob sich ihr Kind durch die Krise verändert. Wir haben mit ihr über die...
vor 7 Stunden
Besuch bei Oberkirchs Oberbürgermeister
Grüne-Bundestagskandidat Thomas Zawalski kam mit Bernd Mettenleiter, Landtagskandidat der Ortenauer Grünen, zu Oberbürgermeister Matthias Braun zum Gedankenaustausch. Auch die Umwandlung des Oberkircher Krankenhauses in ein „Zentrum für Gesundheit“ war dabei ein Thema.
vor 8 Stunden
Spenden noch bis 31. Januar möglich
Die Sternsinger-Aktion litt in diesem Jahr unter den Corona-Bedingungen. Deshalb besteht weiterhin die Möglichkeit, sich mit Spenden zu beteiligen.
vor 15 Stunden
Stefan Weih geht am 31. Januar
Stefan Weih, Leiter des Gymnasiums, zieht Bilanz seiner achteinhalb Jahre in Achern. Vorerst wird die Schule kommissarisch geführt. Ein offfizieller Abschied ist derzeit nicht möglich.
vor 16 Stunden
Corona-Zahlen
Die Zahl der Corona-Infektionen im Renchtal hat in der vergangenen Woche leicht abgenommen. Im Vergleich der Sieben-Tages-Inzidenz mit den größeren Städten der Ortenau schneidet das Renchtal ordentlich ab.
vor 18 Stunden
Oberkircher Gemeinderat beeindruckt
Waldbadezimmer, Genussradtouren: Gunia Wassmer hat dem Oberkircher Gemeinderat die Pläne der Renchtal Tourismus GmbH vorgestellt. Auch ein Stück „Herr der Ringe“ hält Einzug ins Renchtal
vor 21 Stunden
Neue Geräte messen Kohlendioxid
135 Kinder werden derzeit an den Acherner Schulen betreut. In den Klassenräumen installiert sind nun CO2-Sensoren, die dabei helfen, das notwendige Lüften nicht zu vergessen.
20.01.2021
Dahinter steht eine Stiftung
Viel Lob gab es vom Renchener Gemeinderat für die Einrichtung der Martha-und-Franz-Reibel-Stiftung. 2029 will man schuldenfrei sein.
20.01.2021
Oberkircher Gemeinderat steht hinter dem Projekt
Ohne Gegenstimmen hat sich der Gemeinderat für die Ödsbacher Freiflächen-Photovoltaikanlage ausgesprochen. Lediglich die Freien Wähler zweifelten am Standort. Sie hätten dort lieber Häuser gesehen. 
20.01.2021
Nun heißt es auszuharren
Es ist schade: In einer Phase, in der die katholische Seelsorgeeinheit in Achern ihre Zukunft neu gestalten will, kommt alles zum Stillstand. Was nun hilft, ist Gottvertrauen und Hoffnung.
20.01.2021
OB: „Uns sind Grenzen gesetzt“
Die Bürger für Oberkirch und die SPD/BL haben die Stadt aufgefordert, Senioren auf dem Weg zur Corona-Impfung zur Seite zu stehen. OB Matthias Braun erkennt dabei aber Grenzen.