Geplante Kita-Erweiterung

Rheinbischofsheim befürwortet Aufstockung des Krippenbaus

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Januar 2020

Der Krippenbau des Kindergartens Storchennest soll aufgestockt werden, das entschied der Ortschaftsrat. ©Ellen Matzat

Dringend erweitert werden muss der evangelische Kindergarten Storchennest in Rheinbischofsheim. In der Sitzung am Donnerstag billigte der Ortschaftsrat einstimmig eine Aufstockung der Krippe, auch wenn es eine kostengünstigere und schneller realisierbare Lösung gäbe.

Für die Kita-Erweiterung wurden drei Varianten geprüft: Der Ausbau des Dachgeschosses würde über 600 000 Euro kosten. Das steht laut Verwaltung nicht in Relation zur Raumgewinnung. Die bauliche Erweiterung durch Aufstocken der als Krippe genutzten Räume sei hingegen besser zu realisieren, hieß es in der Sitzung. Statische Erfordernisse sowie abstandsrechtliche Bedingungen seien noch zu klären. Die Kostenschätzung beläuft sich auf 490 000 Euro. Die frühste Fertigstellung wäre im Sommer 2021. 

Die günstigste und schnellste Variante wäre das Aufstellen eines Modulgebäudes wie beim Kindergarten Schwimmbadstraße in Freistett. Dadurch würde sich aber die Außenspielfläche um ein Drittel verringern. Die Kosten hier: 330 000 Euro. Die frühste Fertigstellung wäre Anfang 2021. 

Sollte eine Erweiterung des Kindergartens nicht realisierbar sein, müssten zur Abdeckung des Bedarfs Angebote in anderen Stadtteilen geschaffen werden. Als kurzfristige Umsetzungsmöglichkeit sieht die Stadtverwaltung die Erweiterung an das bestehende Modulgebäude im Kindergarten Schwimmbadstraße. Kostenpunkt: 230 000 Euro. 

Mit Warteliste

Kindergartenleiterin Katja Junker berichtete von 13 Kindern auf der Warteliste 2019, von denen bis heute immer noch vier keinen Platz hätten. Weiter sprach sie den Raumbedarf von Rheinaus zweitgrößter Kita mit fünf Gruppen an sowie den kritischen Zustand des Gebäudes. „Uns fehlen wichtige Räume“, sagte sie. „Bei einem Modulgebäude bleibt der Ist-Zustand im Gebäude und wir verlieren viel Außenfläche“, monierte sie. Damit erreiche man 5,9 Quadratmeter pro Kind, was man in Großstädten vorfinde. Die Empfehlung liege bei acht bis zehn Quadratmetern. Es wäre besser, so Junker, den Rheinbischofsheimer Kindergarten dauerhaft aufzustocken, anstatt die geplante Kita in der „Rheinau-Mitte“ auf zehn Gruppen auszulegen; die Krippe sollte aufgestockt werden. Zum Modulgebäude müsste man die Kosten für die Gartenumgestaltung sowie den Abbau dazu zählen, was die Differenz verringere. 

- Anzeige -

Alle unter einem Dach

Eine Mutter fügte hinzu, dass auch Kindergartenfeste mit Modul nicht mehr stattfinden könnten. Pfarrer Martin Grab gab an, dass es einen Planer gebe, der den Dachausbau wesentlich günstiger realisieren könnte und bat als Sprachrohr des Kirchengemeinderats, nicht für das Modulgebäude zu votieren: „Das Außengelände als Highlight unseres Kindergartens ist sonst lange Zeit nicht bespielbar.“ Er erinnerte daran, dass die Krippe erst für viel Geld umgebaut worden sei und eine Gruppe außerhalb des Gebäudes ein Inseldasein führen. Er wünscht sich alle Kinder unter einem Dach. 

Hauptamtsleiter Thomas Bantel bestätigte, dass die Mindestvoraussetzungen bei einem Modulanbau gegeben seien und in Freistett derzeit 20 Kinder aus anderen Stadtteilen betreut würden. Ein weiterer Modulanbau sei auch in Freistett denkbar. Die benachbarte Doppelhaushälfte sei nicht zu realisieren gewesen. 

Ortsvorsteher Robert Reifschneider wünschte sich, dass die Kinder im eigenen Ort einen Platz bekommen. Er sprach sich wie das Kuratorium am Vorabend für die Aufstockung aus. Klaus Berger (SPD/FW) betonte, dass man im Ortschaftsrat schon seit Jahrzehnten an einem neuen Kindergarten arbeite. Michael Hemler (SPD/FW) empfand die Aufstockung trotz Kostenunterschied von 160 000 Euro als nachhaltiger. Dies könne bei einer kleinere Variante des Kindergartens in der Rheinau-Mitte wieder eingespart werden. Die Reduzierung von 9,3 auf 5,9 Quadratmeter empfindet er fürchterlich. 

Kritisch hinterfragt

Frank Schadt (CDU/FWG)plädierte für mehr gesamtstädtisches Denken; nicht jedes Kind könne an seinem Wohnort alle gewünschten Leistungen bekommen. Die geschätzten Zahlen für die Aufstockung sah er kritisch, auch wenn er dies ebenfalls favorisiert. Reifschneider fügte hinzu, dass er keine Großstadtverhältnisse in Rheinbischofsheim einführen und damit Vorreiter für neue Rheinauer Mindeststandards sein wolle. Das einzig attraktive am „Bischemer“ Kindergarten sei die Außenfläche, die man mit dem Modul zerstören. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 4 Stunden
Lammbrücke Achern
An der Lammbrücke beginnt die Acherner Innenstadt. Dort gibt es nur zwei triste Parkplätze. Die Stadt will dort Wohn- und Geschäftshäuser bauen lassen. Doch die Meinungen dazu sind geteilt. 
vor 5 Stunden
Corona zum Trotz
Trotz der Einschränkungen durch Corona war das Renchener Freizeitbad nur unwesentlich kürzer geöffnet. Bürgermeister Siefermann ehrte zum Saisonende zudem zwei besonders treue Besucher.
vor 7 Stunden
Personal zog sich bisher im Technikraum um
Der Eingangsbereich des Oberkircher Freibads wird sich 2021 verändern: Die Stadt baut Richtung Straße hin einen neuen Personalbereich an. An den Kosten für den Anbau schieden sich aber die Geister.
vor 10 Stunden
Daniel Plack (AfD)
Nachspiel im Bezirksbeirat: Bürgermeister Welsche kritisierte den Freistetter AfD-Rat Daniel Plack für seine demokratiefeindlichen Worte in Berlin. Auch das Gremium bezog klar Stellung.
vor 13 Stunden
„Im See Süd“
Zur Erweiterung des Gewerbegebietes „Im See Süd“ stellte der Appenweierer Bezirksbeirat am Montag weitere Weichen. Damit soll in erster Linie eine Firma vor Ort expandieren können.
vor 14 Stunden
Knappe Mehrheit
Nur knapp billigte der Sasbacher Gemeinderat den Funkmast am Blumberg, der rechtlich kaum zu verhindern sei. Klare Worte fand Bürgermeister Bühler zur Stimmungsmache der Projektgegner. 
vor 18 Stunden
Firmenjubiläum
Die Firma Bahr in Oberkirch-Nußbach blickt auf 100 Jahre erfolgreiche Firmengeschichte zurück. Bei der Feier am Samstag zeigt sich die Unternehmerfamilie mit Herz und Leidenschaft.
vor 18 Stunden
Ausstrahlung am 10. Oktober
Für die Serie „Stadt – Land – Quiz“ schaute sich ein Fernsehteam des SWR in Ulm um. Dabei tritt der Stadtteil gegen eine Kommune in Rheinlandpfalz an.
vor 18 Stunden
Butschbacher Straßenfest abgesagt 
Die Trachtenkapelle Butschbach-Hesselbach hat am Sonntag in der Maiecklehalle ihre Jahresbilanz gezogen. Dabei zeigte sich, dass der Verein an den Folgen der Corona-Krise schwer zu knabbern hat. 
22.09.2020
Energiebericht 2017 bis 2019
Mit dem Oberkircher Energiebericht befasste sich Montag der Bauausschuss. Es ging um einen Mega-Stromfresser, seltene Ersatzteile und die Nöte, in die das Corona-Virus die Haustechnik bringt.
22.09.2020
Heiße Debatte im Bauausschuss Achern
Die Zahl der Fürsprecher der probeweisen Einbahnstraßenregelung in der Acherner Hauptstraße unter den Stadträten bröckelt rapide. Wie geht es nun weiter?
22.09.2020
Meinung
Die Debatte um die Testphase einer Einbahnstraße in der Hauptstraße spaltet Achern, sagt CDU-Chef Karl Früh. Dass diese Kuh vom Eis muss, ist unbestritten. Das sagt unser Redakteur dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...