Oberkirch

Ron-Williams-Show feiert spektakuläre Deutschlandpremiere

Autor: 
Johanna Graupe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. November 2016

Ron Williams (vorne) und die Jörg-Seidel-Band waren zu Gast in Oberkirch. ©Johanna Graupe

Ron Williams »Hautnah« feierte eine spektakuläre Premiere der Deutschland-Tournee in Oberkirch, stehende Ovationen, rhythmischer Beifall, Zugabe um Zugabe inklusive in einer sehr persönlichen und mitreißenden Show. 
 

Oberkirch. »Try to remember« steht als Motto über der Show – Ron Williams versucht, sich zu erinnern – als Einstieg in eine Autobiografie, musikalisch von einem wunderbaren Ensemble ergänzt: einer groovenden Rhythmusgitarre (Jörg Seidel), einem swingenden Piano (Markus Minarik), einem federnden Bass (Alex Meik) – jeder der Musiker des Jörg-Seidel-Trios, das etliche bekannte Musiker begleitet,  besticht durch immense Spielfreude. 

Ron Williams, ein charismatisches Multitalent, erzählt in »Hautnah« aus seinem bewegten  Leben, vor allem interessante und schmerzvolle Geschichten aus der Kindheit in einer Mischung aus Anekdoten und Songs – Soul-Klassiker und eigene Kompositionen, kongenial begleitet. In Oberkirch war am Freitag Premiere und Beginn der Tournee der Kempf-Theaterspiele, die bis 2017 geht: volles Haus in der Erwin-Braun-Halle, drei Stunden One-Man-Show mit Begleitung: sehr politisch, sehr aktuell, gleichzeitig sehr unterhaltsam  und sehr anrührend.  

Schwierige Kindheit

- Anzeige -

Williams führt das Publikum durch seine schwierige Kindheit und Jugend: verlassen von der Mutter, die im Gefängnis war, wie er später erfährt, untergebracht bei diversen Tanten und Onkeln, schließlich eine veritable Heimkarriere bei bigotten Betreuern (»Preacherman«). Als Teenager bei der Mutter in Los Angeles, bis er schließlich von seinem Onkel und seiner Tante, die er Dad und Mother nennt, im wahrsten Sinne des Wortes angenommen wird. Sein Selbstbewusstsein entfaltet sich, als er erfährt, dass er ein »karibisches Kuckucksei«  ist – »Island in the Sun« – und nicht der Sohn des gesetzlichen, psychisch gestörten Vaters. 

»I can see clearly now«: Er schließt erfolgreich die Schule ab, erhält ein Stipendium für eine renommierte Uni, um Jura zu studieren: »Ich wollte damals Anwalt werden. Ich sah mich schon als Politiker, Senator... Ich war bereits an der Schule ein sehr politischer Schülerpräsident gewesen, und zwar als erster Schwarzer überhaupt.« Sein Dad rät ihm jedoch, nach Europa zu gehen, bevorzugt Deutschland, Gesang zu studieren, zu singen. Für dieses Ziel sollte er zur Armee als Freiwilliger gehen, um den Dienstort wählen zu können. Zuerst aber ist er Militärpolizist und kommt von der liberalen Westküste ausgerechnet nach Georgia, damals noch »wirklich tiefster Süden« mit heftiger Rassensegretation, der einzige Schwarze in der Einheit: »Georgia on my mind«. 

Politisch engagiert

Politischer Einfluss rettet ihm buchstäblich das Leben - »You have got a friend«,  Vietnam geht  an ihm vorbei, er kommt nach Stuttgart und kann heute noch gut schwäbeln. Dort arbeitet er als Journalist und AF-Sprecher, kann viele Kontakte in die Musikwelt knüpfen. Horst Jankowski und Udo Jürgens fördern ihn – und er wird der erste US-Kabarettist hierzulande. In »Hair« kann er seinen Wunsch, »Rollen zu spielen«, realisieren: Inzwischen wirkte er in über 800 TV-Sendungen mit und ist spräsent als Schauspieler im Theater, Kino und TV. Daneben bei der Münchner Lach- und Schießgesellschaft, Moderator eigener Produktionen – und als grandioser Sänger. Williams hat als Schauspieler, Komponist und Sänger seine Vorbilder Harry Belafonte, Nelson Mandela und Martin Luther King verkörpert und gastierte schon mit »Ray Charles« in Oberkirch.
Williams engagiert sich neben seiner künstlerischen Karriere auf seiner »Tour für Toleranz«, die ihn in viele Schulen führt: »Man muss der Gewalt mit Herz und Hirn entgegentreten. Man muss den Mund aufmachen und intensiv dagegen sein, wenn es um Rassismus und Diskriminierung geht.« Im Schlusssong »Heaven help us all!« verweist er auf die vergangene Präsidentenwahl in den USA .

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Vandalismus in Rheinau
vor 2 Stunden
Um die vermehrten Vorfälle von Vandalismus in den Griff zu bekommen, zeichnet sich in Rheinau die Einführung einer Videoüberwachung an Brennpunkten wie dem Schulzentrum ab. Der alternative Einsatz eines kommunalen Ordnungsdienstes scheint derzeit kein Thema zu sein.  
Zwischen südlichem Kreisverkehr und Rathaus wird Fahrbahndecke erneuert
vor 4 Stunden
Im Zuge der Sanierung von Rench- und Mühlbachbrücke in der Grimmelshausenstadt wurde auch die Fahrbahndecke der B 3 in der Ortsdurchfahrt Renchen erneuert. Dafür wird ab  Dienstag, 15 Uhr, nun die Ortsdurchfahrt zwischen dem südlichen Kreisverkehr und dem Rathaus bis einschließlich kommenden...
Sasbach
vor 5 Stunden
Wildschweine zählen im Herbst zu den beliebten Spezialitäten. Doch noch immer kann deren Fleisch seit der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl  radioaktiv belastet sein. Sicherheit über den Grad der Belastung, der stark variieren kann, geben Untersuchungen, im Ortenaukreis finden diese allerdings...
Nachgefragt
vor 8 Stunden
Die Lieferengpässe beim Treibstoff sorgen für höhere Benzinpreise. Hauptgrund für die  Lieferengpässe beim Treibstoff ist das Niedrigwasser im Rhein. Baden Online hat sich bei den Tankstellen im Renchtal umgehört, ob die Kunden damit rechnen müssen, dass das Benzin ausgeht.
Appenweierer Schüler über Erfahrungen mit Mensa-Speisen befragt
vor 11 Stunden
Der Rohbau der Schulmensa in Appenweier steht, 2019 soll das Gebäude der Gemeinschaftsschule betriebsbereit sein. Bisher werden die Schüler in einem Provisorium im Foyer der Schwarzwaldhalle bewirtet. Die Speisen werden von Caterer Eric Kautt und seinen Mitarbeitern in Urloffen produziert und jeden...
Mit Vorwort vom Pfarrer
vor 14 Stunden
Auch wenn es in der Messe früher recht streng zuging, hatten die Kappelrodecker Ministranten allerlei Flausen im Kopf. An ihre Streiche als »Lausbuben Gottes« erinnert nun ein humorvolles Büchlein.  
Landschaftspflegetag in Lautenbach
vor 17 Stunden
Orangerote Warnwesten prägten am Samstagvormittag das Bild vom Lautenbacher Hohenfelsen. Knapp 30 Ehrenamtliche befreiten dort beim elften Ortenauer Landschaftspflegetag einen Hektar Fläche von Bäumen und Sträuchern. Ab 2019 werden dort Ziegen und Schafe für die Offenhaltung sorgen
Konzert in der Illenau
vor 19 Stunden
Ein bekannter irischer Musiker gastierte am Freitag zum zweiten Mal in Achern: Seán Keane aus der Grafschaft Galway in Westen von Irland lockte mehr als 220 Zuschauer in den Illenau Festsaal. 
Volkstrauertag
vor 19 Stunden
Bei der zentralen Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag in Freistett mahnte Bürgermeister Michael Welsche, die Schrecken der Weltkriege zu vergessen. Das sei heute umso wichtiger, als dass die Zeitzeugen immer weniger werden.  
Im Bühler Hägenich
vor 19 Stunden
Für den VfB Bühl wäre es die Erfüllung eines Traums: die Umwandlung des Hartplatzes im Hägenich in ein Kunstrasenspielfeld. Die Stadt will dem Verein diesen Wunsch nun erfüllen – und das komplett zulasten der öffentlichen Kasse. Dafür müssen sich die Fußballer den Platz mit Schülern und anderen...
Rückblick im Acherner Rathaus
vor 19 Stunden
Die Veranstaltungsreihe »100 Jahre Frauenwahlrecht« wurde am Freitagabend offiziell im Bürgersaal des Rathaus am Markt eröffnet. Dabei wurde deutlich, dass es auch nach 1919 noch viele Jahre dauerte, bis europaweit alle Frauen wählen durften.
Volkstrauertag in Achern
vor 19 Stunden
OB Klaus Muttach und Bürgermeister Dietmar Stiefel appellierten an ihre Mitbürger in Oberachern beziehungsweise Achern, sich gegen Populismus und Rechtsextremismus einzusetzen. Das sei auch heute wichtig.  

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige