Oberkirch

Ron-Williams-Show feiert spektakuläre Deutschlandpremiere

Autor: 
Johanna Graupe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. November 2016

Ron Williams (vorne) und die Jörg-Seidel-Band waren zu Gast in Oberkirch. ©Johanna Graupe

Ron Williams »Hautnah« feierte eine spektakuläre Premiere der Deutschland-Tournee in Oberkirch, stehende Ovationen, rhythmischer Beifall, Zugabe um Zugabe inklusive in einer sehr persönlichen und mitreißenden Show. 
 

Oberkirch. »Try to remember« steht als Motto über der Show – Ron Williams versucht, sich zu erinnern – als Einstieg in eine Autobiografie, musikalisch von einem wunderbaren Ensemble ergänzt: einer groovenden Rhythmusgitarre (Jörg Seidel), einem swingenden Piano (Markus Minarik), einem federnden Bass (Alex Meik) – jeder der Musiker des Jörg-Seidel-Trios, das etliche bekannte Musiker begleitet,  besticht durch immense Spielfreude. 

Ron Williams, ein charismatisches Multitalent, erzählt in »Hautnah« aus seinem bewegten  Leben, vor allem interessante und schmerzvolle Geschichten aus der Kindheit in einer Mischung aus Anekdoten und Songs – Soul-Klassiker und eigene Kompositionen, kongenial begleitet. In Oberkirch war am Freitag Premiere und Beginn der Tournee der Kempf-Theaterspiele, die bis 2017 geht: volles Haus in der Erwin-Braun-Halle, drei Stunden One-Man-Show mit Begleitung: sehr politisch, sehr aktuell, gleichzeitig sehr unterhaltsam  und sehr anrührend.  

Schwierige Kindheit

- Anzeige -

Williams führt das Publikum durch seine schwierige Kindheit und Jugend: verlassen von der Mutter, die im Gefängnis war, wie er später erfährt, untergebracht bei diversen Tanten und Onkeln, schließlich eine veritable Heimkarriere bei bigotten Betreuern (»Preacherman«). Als Teenager bei der Mutter in Los Angeles, bis er schließlich von seinem Onkel und seiner Tante, die er Dad und Mother nennt, im wahrsten Sinne des Wortes angenommen wird. Sein Selbstbewusstsein entfaltet sich, als er erfährt, dass er ein »karibisches Kuckucksei«  ist – »Island in the Sun« – und nicht der Sohn des gesetzlichen, psychisch gestörten Vaters. 

»I can see clearly now«: Er schließt erfolgreich die Schule ab, erhält ein Stipendium für eine renommierte Uni, um Jura zu studieren: »Ich wollte damals Anwalt werden. Ich sah mich schon als Politiker, Senator... Ich war bereits an der Schule ein sehr politischer Schülerpräsident gewesen, und zwar als erster Schwarzer überhaupt.« Sein Dad rät ihm jedoch, nach Europa zu gehen, bevorzugt Deutschland, Gesang zu studieren, zu singen. Für dieses Ziel sollte er zur Armee als Freiwilliger gehen, um den Dienstort wählen zu können. Zuerst aber ist er Militärpolizist und kommt von der liberalen Westküste ausgerechnet nach Georgia, damals noch »wirklich tiefster Süden« mit heftiger Rassensegretation, der einzige Schwarze in der Einheit: »Georgia on my mind«. 

Politisch engagiert

Politischer Einfluss rettet ihm buchstäblich das Leben - »You have got a friend«,  Vietnam geht  an ihm vorbei, er kommt nach Stuttgart und kann heute noch gut schwäbeln. Dort arbeitet er als Journalist und AF-Sprecher, kann viele Kontakte in die Musikwelt knüpfen. Horst Jankowski und Udo Jürgens fördern ihn – und er wird der erste US-Kabarettist hierzulande. In »Hair« kann er seinen Wunsch, »Rollen zu spielen«, realisieren: Inzwischen wirkte er in über 800 TV-Sendungen mit und ist spräsent als Schauspieler im Theater, Kino und TV. Daneben bei der Münchner Lach- und Schießgesellschaft, Moderator eigener Produktionen – und als grandioser Sänger. Williams hat als Schauspieler, Komponist und Sänger seine Vorbilder Harry Belafonte, Nelson Mandela und Martin Luther King verkörpert und gastierte schon mit »Ray Charles« in Oberkirch.
Williams engagiert sich neben seiner künstlerischen Karriere auf seiner »Tour für Toleranz«, die ihn in viele Schulen führt: »Man muss der Gewalt mit Herz und Hirn entgegentreten. Man muss den Mund aufmachen und intensiv dagegen sein, wenn es um Rassismus und Diskriminierung geht.« Im Schlusssong »Heaven help us all!« verweist er auf die vergangene Präsidentenwahl in den USA .

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 6 Stunden
ARZ-Geflüster
Am Freitag begann der Prozess gegen den „Oppenauer Waldläufer“, der vier Polizisten entwaffnet haben soll. Was sein Fanclub in den sozialen Netzwerken unter Gerechtigkeit für Yves R. versteht, ist ebenso Thema unserer Glosse wie die Querdenker-Demo auf der Hornisgrinde und der Acherner „...
vor 13 Stunden
Stadtmarketing
Durch den Lockdown konnten nur wenige Oberkircher Geschäfte an der Weihnachtsaktion teilnehmen. Deshalb verzichtet der Stadtmarketingverein auf die Verlosung eines Goldbarrens.
vor 18 Stunden
Neue Förderperiode
Neue Förderperiode für den Zeitraum 2021 bis 2027: Region Ortenau bewirbt sich erneut um Fördergelder der EU. In den vergangenen Jahren wurden 18,3 Millionen Euro ausgeschüttet.
vor 18 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Weil sich Frau und Tochter über sein selbst verfasstes Kochbuch lustig machen, muss sich der Pankraz so manche Sprüche anhören. Dabei geht es auch um seine eigenen Kochkünste.
vor 18 Stunden
Antworten zur Testpflicht in Pflegeheimen
Wie wirksam sind die Antigen-Schnelltests aus Sicht des Gesundheitsamts? Diese und weitere Fragen beantwortet Landratsamtssprecher Kai Hockenjos. In einem Punkt appelliert er ans Pflegepersonal.
vor 18 Stunden
Notbetreuung ist angelaufen
 „Die Corona-Krise stellt uns in jeglichen Bereichen vor nie da gewesene Herausforderungen. Wir alle bekommen zu spüren, dass wir mit Einschränkungen leben müssen“, konstatiert Laufs Bürgermeister Oliver Rastetter in einer Presseinfo. 
vor 18 Stunden
Skizunft Bad Griesbach
Egon Muschal, Ehrenvorsitzender der Skizunft Bad Griesbach feiert heute Geburtstag im kleinsten Kreis. Über Jahrzehnte war der Sportfunktionär eine treibende Kraft in der Dorfgemeinschaft.
15.01.2021
Kommentar
Die Corona-Pandemie hat für das Personal in Pflegeheimen massive Belastungen mit sich gebracht. Seit Montag kommt mit den Schnelltests für Besuchern eine weitere Aufgabe hinzu, um Bewohner und Pfleger besser vor dem Corona-Virus zu schützen. Doch mit den Tests alleine ist es nicht getan.
15.01.2021
Mehr Schutz durch Test aller Besucher
Weil sie alle Besucher aufs Corona-Virus testen müssen, haben die meisten Pflegeheime im Renchtal die Besuchszeiten eingeschränkt. Dennoch sind die Antigentests eine logistische Herausforderung.
15.01.2021
Niederlage vor Gericht
Die Winzergenossenschaft Waldulm unterliegt vor dem Landgericht Offenburg: Die sechsstelligen Forderungen des Ex-Vorstandsvorsitzenden sind berechtigt. 
15.01.2021
Achern und die Vakzination
Dr. Johann Christian Roller, Vater des Gründers der Illenau in Achern, setzte sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts sehr für das damals brandneue Impfen ein – entgegen der damals großen Skepsis.
15.01.2021
Achern
Wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort erwartete einen Berufskraftfahrer laut Strafbefehl eine Strafe, die ihn wohl den Arbeitsplatz gekostet hätte. Sein Einspruch dagegen war teilweise erfolgreich.