Oberkirch

Ron-Williams-Show feiert spektakuläre Deutschlandpremiere

Autor: 
Johanna Graupe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. November 2016

Ron Williams (vorne) und die Jörg-Seidel-Band waren zu Gast in Oberkirch. ©Johanna Graupe

Ron Williams »Hautnah« feierte eine spektakuläre Premiere der Deutschland-Tournee in Oberkirch, stehende Ovationen, rhythmischer Beifall, Zugabe um Zugabe inklusive in einer sehr persönlichen und mitreißenden Show. 
 

Oberkirch. »Try to remember« steht als Motto über der Show – Ron Williams versucht, sich zu erinnern – als Einstieg in eine Autobiografie, musikalisch von einem wunderbaren Ensemble ergänzt: einer groovenden Rhythmusgitarre (Jörg Seidel), einem swingenden Piano (Markus Minarik), einem federnden Bass (Alex Meik) – jeder der Musiker des Jörg-Seidel-Trios, das etliche bekannte Musiker begleitet,  besticht durch immense Spielfreude. 

Ron Williams, ein charismatisches Multitalent, erzählt in »Hautnah« aus seinem bewegten  Leben, vor allem interessante und schmerzvolle Geschichten aus der Kindheit in einer Mischung aus Anekdoten und Songs – Soul-Klassiker und eigene Kompositionen, kongenial begleitet. In Oberkirch war am Freitag Premiere und Beginn der Tournee der Kempf-Theaterspiele, die bis 2017 geht: volles Haus in der Erwin-Braun-Halle, drei Stunden One-Man-Show mit Begleitung: sehr politisch, sehr aktuell, gleichzeitig sehr unterhaltsam  und sehr anrührend.  

Schwierige Kindheit

- Anzeige -

Williams führt das Publikum durch seine schwierige Kindheit und Jugend: verlassen von der Mutter, die im Gefängnis war, wie er später erfährt, untergebracht bei diversen Tanten und Onkeln, schließlich eine veritable Heimkarriere bei bigotten Betreuern (»Preacherman«). Als Teenager bei der Mutter in Los Angeles, bis er schließlich von seinem Onkel und seiner Tante, die er Dad und Mother nennt, im wahrsten Sinne des Wortes angenommen wird. Sein Selbstbewusstsein entfaltet sich, als er erfährt, dass er ein »karibisches Kuckucksei«  ist – »Island in the Sun« – und nicht der Sohn des gesetzlichen, psychisch gestörten Vaters. 

»I can see clearly now«: Er schließt erfolgreich die Schule ab, erhält ein Stipendium für eine renommierte Uni, um Jura zu studieren: »Ich wollte damals Anwalt werden. Ich sah mich schon als Politiker, Senator... Ich war bereits an der Schule ein sehr politischer Schülerpräsident gewesen, und zwar als erster Schwarzer überhaupt.« Sein Dad rät ihm jedoch, nach Europa zu gehen, bevorzugt Deutschland, Gesang zu studieren, zu singen. Für dieses Ziel sollte er zur Armee als Freiwilliger gehen, um den Dienstort wählen zu können. Zuerst aber ist er Militärpolizist und kommt von der liberalen Westküste ausgerechnet nach Georgia, damals noch »wirklich tiefster Süden« mit heftiger Rassensegretation, der einzige Schwarze in der Einheit: »Georgia on my mind«. 

Politisch engagiert

Politischer Einfluss rettet ihm buchstäblich das Leben - »You have got a friend«,  Vietnam geht  an ihm vorbei, er kommt nach Stuttgart und kann heute noch gut schwäbeln. Dort arbeitet er als Journalist und AF-Sprecher, kann viele Kontakte in die Musikwelt knüpfen. Horst Jankowski und Udo Jürgens fördern ihn – und er wird der erste US-Kabarettist hierzulande. In »Hair« kann er seinen Wunsch, »Rollen zu spielen«, realisieren: Inzwischen wirkte er in über 800 TV-Sendungen mit und ist spräsent als Schauspieler im Theater, Kino und TV. Daneben bei der Münchner Lach- und Schießgesellschaft, Moderator eigener Produktionen – und als grandioser Sänger. Williams hat als Schauspieler, Komponist und Sänger seine Vorbilder Harry Belafonte, Nelson Mandela und Martin Luther King verkörpert und gastierte schon mit »Ray Charles« in Oberkirch.
Williams engagiert sich neben seiner künstlerischen Karriere auf seiner »Tour für Toleranz«, die ihn in viele Schulen führt: »Man muss der Gewalt mit Herz und Hirn entgegentreten. Man muss den Mund aufmachen und intensiv dagegen sein, wenn es um Rassismus und Diskriminierung geht.« Im Schlusssong »Heaven help us all!« verweist er auf die vergangene Präsidentenwahl in den USA .

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Das hohe Gras dient Rehkitzen als Schutz. Auf Wiesen, auf denen der seltene Wiesenknopf-Ameisenbläuling zuhause ist, musste das Gras bis spätestens 10. Juni abgemäht sein. Darüber ärgert sich der Zusenhofener Jäger Manfred Just.
»Es gibt kein Gesamtkonzept«
vor 2 Stunden
Der Schutz des seltenen Ameisenbläulings auf FFH-Wiesen geht zulasten von Rehkitzen, jungen Hasen und Bodenbrütern. Diese These vertritt der Zusenhofener Jäger Manfred Just. Er fordert eine spätere Mahd der Wiesen und ein Konzept, das alle Tierarten berücksichtigt.
Von links: Geschäftsführer Karlheinz Rau übergibt das Autohaus Hatz in Achern an Michael Mauerhoff aus Bühl, der es mit seinen Töchtern Nina (Service) und Carolin (Verkauf) sowie Gattin Gitte Mauerhoff (Finanzen) unter neuem Namen ab dem 2. Juli führen wird.
Ein Name verschwindet
vor 3 Stunden
Das Autohaus Hatz gibt es in Achern seit 1921, seit 1924 ist es Opelhändler, seit 2005 vertreibt es auch Hyundai. Ab dem 2. Juli wird es Opel Mauerhoff heißen, denn die Familie aus Bühl hat sich mit Geschäftsführer Karlheinz Rau auf eine Übernahme geeinigt. Alle 28 Mitarbeiter werden übernommen.
Der Konkurrenzkampf für das Bühler Krankenhaus droht sich zu verschärfen, wenn in Achern eine neue Klinik gebaut werden sollte.
Interview mit Hubert Schnurr
vor 5 Stunden
Der Verdrängungswettbewerb ist in vollem Gange, die Krankenhausdebatte seit dieser Woche um ein Kapitel reicher: In Achern soll eine neue Klinik errichtet werden. Im Interview mit uns sieht Oberbürgermeister Hubert Schnurr darin aber keine Gefahr für den Fortbestand des Bühler Krankenhauses.  
Bangen auf der Oberkircher WM-Meile: Auch vor der »Tränke« fieberten die Fans mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft mit.
Premiere für WM-Meile
vor 8 Stunden
Zahlreiche Fußballanhänger verfolgten am Sonntag Spiel auf der Oberkircher WM-Meile das deutsche Spiel gegen Mexiko. Am Ende war eher Bangen als Ausgelassenheit angesagt. Der Stimmungskiller kam dabei aus Moskau, nur ein Trio konnte jubeln. 
Oberkircher Containerdorf
vor 11 Stunden
Nur zum Teil abgebaut worden ist das Oberkircher Containerdorf in der Hesselbacher Straße. Die letzten Bewohner waren im April aus dem Flüchtlingsheim ausgezogen. Einige Container erinnern immer noch an die Siedelung. Doch das soll sich bald ändern.
Abistreich
vor 14 Stunden
Am Freitagmorgen sah das Anne-Frank-Gymnasium »etwas« anders aus als sonst, die 32 Abiturienten hatten ab 3.30 Uhr ganze Arbeit geleistet: Wer auf den Schulhof wollte, musste einen Hürdenlauf hinlegen, denn dieser war über und über mit Absperrband, Toilettenpapier und Frischhaltefolie verspannt.   
Weitere sieben Bauplätze in Renchen
vor 17 Stunden
2015 hatte Renchens Gemeinderat seine Bereitschaft erklärt, einen Bebauungsplan »Friedhofstraße« aufzustellen. In der Sitzung am Montag beschloss das Gremium die Aufstellung des Plans im »beschleunigten Verfahren«.
Vereinsbilanz
vor 19 Stunden
Der ASV Ottenhöfen blickte am Freitagabend im Hotel Sternen in der Hauptversammlung auf eine sportlich akzeptable Saison mit besonders erfolgreicher Jugendarbeit zurück. Zudem ehrte er engagierte und langjährige Mitglieder. 
Ralf Moll geht Ende Juli in Ruhestand
vor 19 Stunden
Ende des Schuljahres geht Ralf Moll, Rektor der Grimmelshausenschule Renchen, in Ruhestand. Fast zeitgleich mit der Einladung zur Verabschiedung am 19. Juli, in der Festhalle Renchen, wurde die Stelle vom Regierungspräsidium  ausgeschrieben. Vor seinem Amtsantritt 2007 in Renchen war Moll jeweils...
Dritte USA-Reise
vor 19 Stunden
Der Musikverein Harmonie besucht in Kürze zum dritten Mal die kleine Gemeinde Celestine im US-Bundesstaat Indiana. Vor 180 Jahren fanden dort viele Wagshurster eine neue Heimat.
Appenweier Verkehrsschau im Juli
vor 19 Stunden
Im Juli findet in allen Appenweierer Ortsteilen eine Verkehrsschau statt. Mit den Urloffener Themen, die ins Programm aufgenommen werden, befasste sich der Ortschaftsrat in der Sitzung am Mittwoch. 
Gelungener Auftritt
vor 19 Stunden
Mit stehenden Ovationen feierten 450 Besucher in Neusatz die Akteure eines Benefizkonzerts zugunsten des Freiburger Vereins für krebskranke Kinder. Mitwirkende waren Hans Denk, der Ural-Kosaken-Chor, der Kirchenchor Neusatz und ein Streicherquartett.