Oberkirch

Ron-Williams-Show feiert spektakuläre Deutschlandpremiere

Autor: 
Johanna Graupe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. November 2016

Ron Williams (vorne) und die Jörg-Seidel-Band waren zu Gast in Oberkirch. ©Johanna Graupe

Ron Williams »Hautnah« feierte eine spektakuläre Premiere der Deutschland-Tournee in Oberkirch, stehende Ovationen, rhythmischer Beifall, Zugabe um Zugabe inklusive in einer sehr persönlichen und mitreißenden Show. 
 

Oberkirch. »Try to remember« steht als Motto über der Show – Ron Williams versucht, sich zu erinnern – als Einstieg in eine Autobiografie, musikalisch von einem wunderbaren Ensemble ergänzt: einer groovenden Rhythmusgitarre (Jörg Seidel), einem swingenden Piano (Markus Minarik), einem federnden Bass (Alex Meik) – jeder der Musiker des Jörg-Seidel-Trios, das etliche bekannte Musiker begleitet,  besticht durch immense Spielfreude. 

Ron Williams, ein charismatisches Multitalent, erzählt in »Hautnah« aus seinem bewegten  Leben, vor allem interessante und schmerzvolle Geschichten aus der Kindheit in einer Mischung aus Anekdoten und Songs – Soul-Klassiker und eigene Kompositionen, kongenial begleitet. In Oberkirch war am Freitag Premiere und Beginn der Tournee der Kempf-Theaterspiele, die bis 2017 geht: volles Haus in der Erwin-Braun-Halle, drei Stunden One-Man-Show mit Begleitung: sehr politisch, sehr aktuell, gleichzeitig sehr unterhaltsam  und sehr anrührend.  

Schwierige Kindheit

- Anzeige -

Williams führt das Publikum durch seine schwierige Kindheit und Jugend: verlassen von der Mutter, die im Gefängnis war, wie er später erfährt, untergebracht bei diversen Tanten und Onkeln, schließlich eine veritable Heimkarriere bei bigotten Betreuern (»Preacherman«). Als Teenager bei der Mutter in Los Angeles, bis er schließlich von seinem Onkel und seiner Tante, die er Dad und Mother nennt, im wahrsten Sinne des Wortes angenommen wird. Sein Selbstbewusstsein entfaltet sich, als er erfährt, dass er ein »karibisches Kuckucksei«  ist – »Island in the Sun« – und nicht der Sohn des gesetzlichen, psychisch gestörten Vaters. 

»I can see clearly now«: Er schließt erfolgreich die Schule ab, erhält ein Stipendium für eine renommierte Uni, um Jura zu studieren: »Ich wollte damals Anwalt werden. Ich sah mich schon als Politiker, Senator... Ich war bereits an der Schule ein sehr politischer Schülerpräsident gewesen, und zwar als erster Schwarzer überhaupt.« Sein Dad rät ihm jedoch, nach Europa zu gehen, bevorzugt Deutschland, Gesang zu studieren, zu singen. Für dieses Ziel sollte er zur Armee als Freiwilliger gehen, um den Dienstort wählen zu können. Zuerst aber ist er Militärpolizist und kommt von der liberalen Westküste ausgerechnet nach Georgia, damals noch »wirklich tiefster Süden« mit heftiger Rassensegretation, der einzige Schwarze in der Einheit: »Georgia on my mind«. 

Politisch engagiert

Politischer Einfluss rettet ihm buchstäblich das Leben - »You have got a friend«,  Vietnam geht  an ihm vorbei, er kommt nach Stuttgart und kann heute noch gut schwäbeln. Dort arbeitet er als Journalist und AF-Sprecher, kann viele Kontakte in die Musikwelt knüpfen. Horst Jankowski und Udo Jürgens fördern ihn – und er wird der erste US-Kabarettist hierzulande. In »Hair« kann er seinen Wunsch, »Rollen zu spielen«, realisieren: Inzwischen wirkte er in über 800 TV-Sendungen mit und ist spräsent als Schauspieler im Theater, Kino und TV. Daneben bei der Münchner Lach- und Schießgesellschaft, Moderator eigener Produktionen – und als grandioser Sänger. Williams hat als Schauspieler, Komponist und Sänger seine Vorbilder Harry Belafonte, Nelson Mandela und Martin Luther King verkörpert und gastierte schon mit »Ray Charles« in Oberkirch.
Williams engagiert sich neben seiner künstlerischen Karriere auf seiner »Tour für Toleranz«, die ihn in viele Schulen führt: »Man muss der Gewalt mit Herz und Hirn entgegentreten. Man muss den Mund aufmachen und intensiv dagegen sein, wenn es um Rassismus und Diskriminierung geht.« Im Schlusssong »Heaven help us all!« verweist er auf die vergangene Präsidentenwahl in den USA .

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 6 Stunden
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 4 Stunden
Vor der Kommunalwahl
»Die Liste ist voll!« Wer dies dieser Tage im Hinblick auf die Kommunalwahl am 26. Mai sagen kann, ist einerseits glücklich und hat andererseits viele erfolgreiche, aber auch erfolglose Gespräche hinter sich. Wie lief die Kandidatensuche im Raum Achern?  
vor 7 Stunden
100 Wohnungen werden gebaut
Diese Nachfrage übertrifft alle Erwartungen: Noch bevor das Bauunternehmen Rendler den Startschuss für das Wohngebiet »Neumatt« an der Rench gegeben hat, sind nahezu alle Wohnungen verkauft. Auf das geplante Vermarktungsbüro in der Innenstadt verzichtet das Unternehmen deshalb.
vor 10 Stunden
Ortsvorsteherin ist sauer
Lang war die Liste an Vandalismus-Vorfällen, die Ortsvorsteherin Gabi Bär am Mittwoch den Mösbacher Ortschaftsräten präsentierte. Die Rathauschefin hat die Nase voll – und erwartet jetzt Maßnahmen.
vor 13 Stunden
Auftritt in Freistett
Der bekannte Fernsehmoderator und Fußballkommentator Reinhold Beckmann steht auch als Musiker auf der Bühne. Am 24. März stellt er im Foyer der Stadthalle mit Johannes Wennrich sein neues Programm Freispiel vor. Im Interview erklärt er seinen Weg in die Musik.
vor 16 Stunden
Nominierung in Freistett
Die CDU/FWG-Listenverbindung hat am Samstag in Freistett ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl im Mai nominiert. Bei der Kandidatensuche habe sich gezeigt: Politikverdrossenheit herrsche in Rheinau keine.  
vor 19 Stunden
Recht auf Weiterbildung
Die Heftigkeit der Kritik an seiner Nebentätigkeit hat Oberkirchs Oberbürgermeister Matthias Braun überrascht. Braun hat sich neben seiner beruflichen Tätigkeit zum Diplom-Sachverständigen für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, für Mieten und Pachten fortgebildet und...
vor 20 Stunden
Tivoli in Achern ausverkauft
Dem Acherner Tivoli wurde am Sonntagabend eine neue Rolle zuteil. Sie passte zu diesem Saal, dessen Bühne von dicken Vorhängen eingerahmt ist und einem ganzen Orchester Platz bietet. Die Parkettschmeichler waren zu Gast.
vor 21 Stunden
Franz Vierling nun Ehrenmitglied
Ein Trio bildet künftig die Vorstands-Riege des Turnvereins Sasbach. Gleichzeitig wurde ein Generationswechsel an der Spitze des Traditionsvereins vollzogen.
vor 21 Stunden
Nachruf
Die älteste Acherner Bürgerin, Liddi Schunke, ist am Samstag gestorben. Im hohen Alter von 103 Jahren ist sie in Fautenbach friedlich eingeschlafen.
vor 21 Stunden
Verkehrsbehinderung
Spatenstich für die Arbeiten in der Bühler Straße in Sasbach ist am Dienstag, 16. April, sie werden länger als ein halbes Jahr dauern. Das teilte Bürgermeister Gregor Bühler dem Gemeinderat am Montag mit, nachdem der Generalentwässerungsplan vorgestellt worden war. 
Bürgermeister Thomas Krechtler (Mitte) und Wassermeister Christian Schnurr (rechts) informierten sich laut einer Pressemitteilung über die Bauarbeiten beim Kanalsanierungsberater Andreas Huber (Vogel Ingenieure).
vor 21 Stunden
Bauarbeiten in Lautenbach
 Die Gemeinde Lautenbach investiert in ihre Infrastruktur, ins Kanalnetz. Ziel der Sanierung ist primär die Fremdwasserbeseitigung und die Beseitigung baulicher Mängel. 
vor 21 Stunden
Selten hohe Qualität
Eine Sternstunde der Gospelmusik und ein famoses Konzert, das noch lange nachklingen wird, erlebten die  Besucher des Gospelkonzerts in Fautenbach.