Oberkirch

Ron-Williams-Show feiert spektakuläre Deutschlandpremiere

Autor: 
Johanna Graupe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. November 2016

Ron Williams (vorne) und die Jörg-Seidel-Band waren zu Gast in Oberkirch. ©Johanna Graupe

Ron Williams »Hautnah« feierte eine spektakuläre Premiere der Deutschland-Tournee in Oberkirch, stehende Ovationen, rhythmischer Beifall, Zugabe um Zugabe inklusive in einer sehr persönlichen und mitreißenden Show. 
 

Oberkirch. »Try to remember« steht als Motto über der Show – Ron Williams versucht, sich zu erinnern – als Einstieg in eine Autobiografie, musikalisch von einem wunderbaren Ensemble ergänzt: einer groovenden Rhythmusgitarre (Jörg Seidel), einem swingenden Piano (Markus Minarik), einem federnden Bass (Alex Meik) – jeder der Musiker des Jörg-Seidel-Trios, das etliche bekannte Musiker begleitet,  besticht durch immense Spielfreude. 

Ron Williams, ein charismatisches Multitalent, erzählt in »Hautnah« aus seinem bewegten  Leben, vor allem interessante und schmerzvolle Geschichten aus der Kindheit in einer Mischung aus Anekdoten und Songs – Soul-Klassiker und eigene Kompositionen, kongenial begleitet. In Oberkirch war am Freitag Premiere und Beginn der Tournee der Kempf-Theaterspiele, die bis 2017 geht: volles Haus in der Erwin-Braun-Halle, drei Stunden One-Man-Show mit Begleitung: sehr politisch, sehr aktuell, gleichzeitig sehr unterhaltsam  und sehr anrührend.  

Schwierige Kindheit

- Anzeige -

Williams führt das Publikum durch seine schwierige Kindheit und Jugend: verlassen von der Mutter, die im Gefängnis war, wie er später erfährt, untergebracht bei diversen Tanten und Onkeln, schließlich eine veritable Heimkarriere bei bigotten Betreuern (»Preacherman«). Als Teenager bei der Mutter in Los Angeles, bis er schließlich von seinem Onkel und seiner Tante, die er Dad und Mother nennt, im wahrsten Sinne des Wortes angenommen wird. Sein Selbstbewusstsein entfaltet sich, als er erfährt, dass er ein »karibisches Kuckucksei«  ist – »Island in the Sun« – und nicht der Sohn des gesetzlichen, psychisch gestörten Vaters. 

»I can see clearly now«: Er schließt erfolgreich die Schule ab, erhält ein Stipendium für eine renommierte Uni, um Jura zu studieren: »Ich wollte damals Anwalt werden. Ich sah mich schon als Politiker, Senator... Ich war bereits an der Schule ein sehr politischer Schülerpräsident gewesen, und zwar als erster Schwarzer überhaupt.« Sein Dad rät ihm jedoch, nach Europa zu gehen, bevorzugt Deutschland, Gesang zu studieren, zu singen. Für dieses Ziel sollte er zur Armee als Freiwilliger gehen, um den Dienstort wählen zu können. Zuerst aber ist er Militärpolizist und kommt von der liberalen Westküste ausgerechnet nach Georgia, damals noch »wirklich tiefster Süden« mit heftiger Rassensegretation, der einzige Schwarze in der Einheit: »Georgia on my mind«. 

Politisch engagiert

Politischer Einfluss rettet ihm buchstäblich das Leben - »You have got a friend«,  Vietnam geht  an ihm vorbei, er kommt nach Stuttgart und kann heute noch gut schwäbeln. Dort arbeitet er als Journalist und AF-Sprecher, kann viele Kontakte in die Musikwelt knüpfen. Horst Jankowski und Udo Jürgens fördern ihn – und er wird der erste US-Kabarettist hierzulande. In »Hair« kann er seinen Wunsch, »Rollen zu spielen«, realisieren: Inzwischen wirkte er in über 800 TV-Sendungen mit und ist spräsent als Schauspieler im Theater, Kino und TV. Daneben bei der Münchner Lach- und Schießgesellschaft, Moderator eigener Produktionen – und als grandioser Sänger. Williams hat als Schauspieler, Komponist und Sänger seine Vorbilder Harry Belafonte, Nelson Mandela und Martin Luther King verkörpert und gastierte schon mit »Ray Charles« in Oberkirch.
Williams engagiert sich neben seiner künstlerischen Karriere auf seiner »Tour für Toleranz«, die ihn in viele Schulen führt: »Man muss der Gewalt mit Herz und Hirn entgegentreten. Man muss den Mund aufmachen und intensiv dagegen sein, wenn es um Rassismus und Diskriminierung geht.« Im Schlusssong »Heaven help us all!« verweist er auf die vergangene Präsidentenwahl in den USA .

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Jede Menge Zigarettenkippen und sonstigen Unrat sammelten Mitarbeiter der Stadt Achern an der Badestelle am Achernsee ein. Die Stadtverwaltung appelliert daher an die Badegäste, ihren Müll ordentlich zu entsorgen.
Saisonhalbzeit am Achernsee
vor 1 Stunde
Seit Öffnung der Badestelle am 1. Mai zeigen sich die Temperaturen mit wenigen Unterbrechungen in Höchstform und viele Menschen suchen daher Abkühlung an der Badestelle am Achernsee. Kurz vor der eigentlichen Hauptsaison zieht die Stadtverwaltung nun Zwischenfazit.
Berufliche Schulen Achern
vor 4 Stunden
Viel verdientes Lob, aber auch kritische Töne und eine Entschuldigung: Bei der Verabschiedung von Jörg Krauß in den Ruhestand war viel geboten. An den Beruflichen Schulen ging eine Ära zu Ende.  
Landschaftspflege in den Steilagen von Lierbach: Mit Unterstützung des Landschaftspflegeverbandes Ortenau räumte ein Unternehmen 11,5 Hektar Fläche frei.
Pilotprojekt Landschaftserhaltungsverband Ortenau
vor 7 Stunden
Gemeinschaftliche Flächenpflege durch Mähen mit Abräumen und Verwertung. Derzeit läuft im  Rahmen des Landschaftspflegekonzepts Lierbach ein neues Pilotprojekt. Wenn erfolgreich  könnte es zukünftig ein Baustein zur Offenhaltung sein.  
Das Kinderhaus Obersasbach hat eine Vorreiterrolle eingenommen und in zweijähriger Arbeit ein Qualitätshandbuch mit verbindlichen Standards für die pädagogische Arbeit erarbeitet – hier Bürgermeister Gregor Bühler und Ortsvorsteher Rudi Retsch mit der Leiterin Yvonne Howald-Scheurer (Mitte), der Prozessbegleiterin Barbara Huber-Kramer und dem Kita-Team.
Qualitätsmanagement-Handbuch
vor 9 Stunden
Mit dem Qualitätsmanagement-Handbuch geht das Obersasbacher Kinderhaus neue Wege zur Optimierung seiner Arbeit. Jetzt wurde das 84 Seiten starke Dokument offiziell vorgestellt. 
Kritik an neuem Parkplatz
vor 9 Stunden
Hat die Stadt Oberkirch bei einem 230000 Euro teuren Parkplatz beim Hans-Furler-Gymnasium am falschen Ende gespart? Im Bauausschuss gab es jedenfalls Kritik.
Kommen die Borkies außerhalb des vorgesehenen Landesplatzes runter, sind sie auf Autofahrer angewiesen, die sie ein paar Kilometer mitnehmen.
Rückflug gelingt nicht immer
vor 9 Stunden
Zwischen Frühjahr und Herbst findet man sie vermehrt wieder an Land- und Bundesstraßen im ganzen Ländle stehen: Seltsame Gestalten mit riesigen Rucksäcken auf ihren Schultern, die den vorbeifahrenden Autofahrern hilfesuchend einen Daumen entgegenstrecken. Was ist geschehen?
De Pankraz-Kolumne
vor 9 Stunden
Der Pankraz blickt 50 Jahre zurück. Und dabei fällt ihm eine besondere Geschichte ein zu Studenten, die revolutionär gestimmt waren.
Im verkehrsberuhigten Bereich der Hauptstraße Oberkirch sorgt ein unbekannter Pfeifton für Gesprächsstoff.
ARZ-Geflüster
vor 9 Stunden
Einem seltsamen Pfeifton sind Gastronomen und Gäste in der Oberkircher Hauptstraße auf der Spur - wir suchten mit. In unserer Wochenendglosse geht es zudem um einen Sittich, der sich in die Katzenauffangstation verirrte und um einen kleinen Griesbacher Mattenspritzer, der eine große Karriere...
Weinküfer Tassilo Viel vom Winzerkeller Hex vom Dasenstein belegt den ersten Platz in der Kategorie holzfassgeprägter Rotwein beim Spätburgunderwettbewerb der Weinbruderschaft Baden-Württemberg.
Kappelrodecker holt ersten Platz
vor 9 Stunden
Einen tollen Erfolg feiert der 33-jährige Weinküfer des Winzerkellers Hex vom Dasenstein, Tassilo Viel. Er erreichte mit dem 2015er Spätburgunder Qualitätswein trocken vom Weingut Villa Heynburg in der Kategorie zwei in einem Weinwettbewerb den ersten Platz.
Ein halbes Leben für die Kommunalpolitik: Manfred Kreß (SPD/FW) musste seinen Platz im Gemeinderat und Helmlinger Ortschaftsrat wegen einer Formalie räumen. Ortsvorsteher will er bis zur Kommunalwahl 2019 aber bleiben.
Interview
vor 16 Stunden
Seit einem Vierteljahrhundert gestaltet Manfred Kreß die Kommunalpolitik in Helmlingen und darüber hinaus mit. Wegen einer Formalie musste der SPD-Politiker kürzlich seinen Sitz im Ortschafts- und Gemeinderat räumen. Ortsvorsteher will der 63-Jährige noch bis zur Kommunalwahl 2019 bleiben. 
Das Oberkircher Krankenhaus soll noch bis 2030 als stationäre Einrichtung erhalten bleiben und danach nur noch ambulante Behandlungen anbieten. Die Geburtshilfe könnte bereits Ende 2019 geschlossen werden.
Gegen »sang- und klanglosen« Untergang
vor 19 Stunden
Kurz vor der entscheidenden Sitzung des Kreistags über die Zukunft der Kliniklandschaft im Ortenaukreis am kommenden Dienstag in Offenburg kommt noch einmal Bewegung in die Debatte. Unter anderem die Verwaltungschef aus Oberkirch, Ettenheim und Kehl wollen die geplanten Weichenstellungen ändern und...
Historische Dimensionen
vor 22 Stunden
Das Lautenbacher Baugebiet Stockmatt/Hubmatten hat am Dienstag die nächste Hürde genommen. Der Gemeinderat beschloss die Offenlage des Bebauungsplans bis zum 10. September. Die nächsten Schritte sollen folgen. Für die kleine Renchtalgemeinde sind sie fast schon historisch.