Rüstige Jubilarin

Rosi Kaiser aus Diersheim feiert den 80. Geburtstag

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juni 2018

Rosi Kaiser aus Diersheim – im Bild mit Hund Juli – feiert heute ihren 80. Geburtstag. Seit 2006 trägt die rüstige Seniorin die Mittelbadische Presse im Dorf aus. ©Ellen Matzat

Fit wie eh und je blickt Rosi Karcher auf 80 Lebensjahre zurück. Die Jubilarin trägt in halb Diersheim die Mittelbadische Presse aus  und wird – wenn sie tatsächlich mal krank ist – schmerzlich vermisst.

Fit wie eh und je feiert Rosi Kaiser aus Diersheim heute, Montag, im Kreis ihrer Familie und engsten Freunden den 80. Geburtstag. Seit 2006 trägt sie allmorgendlich zwischen 4 und 6 Uhr die Mittelbadische Presse in halb Diersheim aus, geht zwei Mal wöchentlich ins Fitnessstudio und hat einen kleinen, fidelen Hund namens Juli, der sie auch auf ihren morgendlichen Touren begleitet. »Das allmorgendliche Zeitungaustragen wollte ich nicht missen«, lacht sie. 

Wenn sie um 6 Uhr nach Hause komme, sei sie wach und dann werde erst mal gefrühstückt, sagte sie. Das frühe Aufstehen macht ihr nichts aus, das ist sie von ihrem Job bei der Spedition, in der sie 40 Jahre gearbeitet hatte, gewöhnt. »Dort fingen wir um 7 Uhr an und ich musste, da wir schon immer einen Hund hatten, um 5 Uhr aufstehen«, erklärt sie. Sie hält ein Mittagsschläfchen, geht früh zu Bett.

- Anzeige -

Seit 2005 in Diersheim

Da es ihre Tochter Regula Bächle der Liebe wegen nach Diersheim zog, folgte Rosi Kaiser ihr 2005. »Meine Tochter wünschte, dass ich komme, damit ich im Alter nicht allein bin«, lacht sie. Als sie eine passende Wohnung fand, stand dem Umzug von Lörrach nichts mehr im Wege, den Dialekt mit Schweizer Einschlag behielt sie allerdings. Rosi Kaiser steht nach wie vor mit beiden Beinen fest im Leben. Das Leben selbst in der Hand zu halten, ist sie seit Jahrzehnten gewöhnt. Ihre Tochter zog sie alleine auf. Da die Kinderbetreuungsangebote damals noch zu wünschen übrig ließen, hatte sie das Glück, viel Arbeit aus der Spedition mit nach Hause nehmen zu dürfen. »Ich hatte einen guten Chef«, ist sie heute noch dankbar. Tiere wie Meerschweinchen, Hamster, Katzen, Hunde und ihr Pferd Copavil bereichern das Leben der beiden Frauen. 

Rosi Kaiser besuchte ab der dritten Klasse die Volksschule, in den zwei vorhergehenden Jahren wurde die Schule als Lazarett genutzt, danach die Haushaltsschule. Als sie die Stelle in der Spedition in Aussicht gestellt bekam, besuchte sie noch ein weiteres Jahr die hohe Handelsschule. 1963 kam Tochter Regula zur Welt. Nach 40 Jahren in der Spedition schloss diese und Rosi Kaiser war arbeitslos, bis sie eine Stelle bei Takko fand, wo sie bis zur Rente blieb. Seither trägt sie Zeitungen aus. 
Neben ihrer Arbeit, Hund Juli und dem Aquarium gärtnert sie gerne, macht Kreuzworträtsel, geht wöchentlich mit den Strickfrauen aus und machte bis vor vier Jahren auch beim Preismaskenball mit. Bis vor einige Jahre bereiste sie ferne Länder und fuhr schon mit der transsibirischen Eisenbahn durch Russland. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Melonen-Spezialist Thomas Köninger pflanzt seine Wassermelonen im Freiland an. Insgesamt erntete er im August zwei Sorten.
Auf einer Fläche von 1,5 Hektar
vor 3 Stunden
Thomas Köninger aus Önsbach ist einer von wenigen Wassermelonen-Anbauern in der Region. Die Kultur von Melonen im Achertal funktioniert, allerdings ist sie von den Witterungsbedingungen abhängig. In diesem Sommer lief die Ernte für den Anbauer erfolgreich. 
Achern / Oberkirch
vor 4 Stunden
Zell-Weierbach und Ichenheim kämpfen am 7. Spieltag der Kreisliga-A, Nord (Sonntag, 15 Uhr) im direkten Verfolgerduell um einen Platz in der Spitzengruppe. Ganz andere Sorgen hat Schlusslicht TuS Windschläg, der vor dem Gastspiel beim SV Ödsbach nach wie vor auf den ersten Saisonsieg wartet.
Achern / Oberkirch
vor 4 Stunden
Offenburg Derby zwischen dem FV Rammersweier und dem SC Offenburg
Achern / Oberkirch
vor 4 Stunden
Hartfiel und Duschkin fehlen beim FV Langenwinkel
Oberkircher Anwalt informiert
vor 6 Stunden
Arbeiten im Urlaub: Wie sehen da eigentlich die gesetzlichen Regelungen aus. Wir haben bei Joachim Stöckel, Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in Oberkirch, nachgefragt.
Arbeit im Urlaub: Die Mehrheit der deutschen Arbeitnehmer kann sich auch im Urlaub schwer vom Job lösen. Bei Renchtäler Unternehmen gibt es keine ausformulierten Regeln zur Erreichbarkeit in der Freizeit, sondern vielmehr individuelle Absprachen und Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und -nehmer.
Klare Regelungen
vor 6 Stunden
Abends noch schnell E-Mails lesen und im Urlaub eine kurze Telefonkonferenz – für manche Arbeitnehmer scheint das normal zu sein. Die Acher-Rench-Zeitung hat sich bei regionalen Unternehmen umgehört, ob es in ihrem Betrieb klare Regelungen zur   Erreichbarkeit in der freien Zeit gibt.
Bezirksbeirat gibt grünes Licht
vor 9 Stunden
20 neue Fahrrad-Boxen werden noch in diesem Jahr beim Bahnhof installiert. Und die dortige Fläche wird durch eine Pflasterung aufgewertet. Die Mehrkosten wurden vom Bezirksbeirat der Gemeinde abgesegnet.
Urloffen feiert
vor 12 Stunden
Unter dem Motto »800 Jahre Leben und Glauben in Urloffen« planen Pfarrer Thomas Dempfle und das Gemeindeteam in diesem Jahr noch einige Veranstaltungen, darunter ein musikalisches Highlight, wenn der Organist Patrick Gläser die Orgel der Pfarrkirche »rockt«.
Passend zum Herbst ist die Kürbissuppe von Michaela Bross aus Oberachern – schnell, köstlich, pfiffig.
Deckellupfer-Serie
vor 15 Stunden
Wenn der Sommer in den Herbst übergeht, herrscht vielfach Erntezeit im Garten. Was man aus Hokkaidokürbissen Leckeres zaubern kann, weiß Michaela Bross aus Oberachern.
Eine Aktionsfläche auf der Oberrheinmesse lädt zum Sitzen ein. Tische und Hocker sind aus Paletten gefertigt.
Bad Peterstal-Griesbach
vor 18 Stunden
Möbel aus Paletten liegen seit einiger Zeit im Trend. Bastler kaufen das Rohmaterial vorwiegend in Baumärkten für den Eigenbau. Beliefert werden die Märkte auch von der Firma Treyer Paletten aus Bad Peterstal-Griesbach.
Bei einem Vororttermin im Eckhansenbühnd befasste sich der Fautenbacher Rat mit Baumproblemen.
Ortstermin in Fautenbach
vor 20 Stunden
Hat Fautenbach zu viele Bäume, sind es die falschen Arten oder stehen sie an den falschen Stellen? Im Fautenbacher Rat wurden diese Fragen am Dienstag gestellt. Kompromisse zu Bäumen, die »Ärger« oder »Dreck« machen, sollen gesucht werden.
Auf Großweierer Gemarkung soll entlang der L 87a ein Radweg gebaut werden, der am Gartencenter Decker vorbeiführt. Am Dienstag beriet dazu der Ortschaftsrat in nichtöffentlicher Sitzung über die Vergabe des Planungsauftrages.
Wegen rechtlicher Vorgaben
vor 20 Stunden
Mit der Vergabe eines Radweg-Planungsauftrages sollte sich der Großweierer Ortschaftsrat am Dienstag befassen. Dass dies aber im nichtöffentlichen Teil der Sitzung geschah, war rechtlichen Gründen zuzuschreiben.