Viele offene Fragen

Runder Tisch Oberkirch kritisiert Lucha-Auftritt

red/RK
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Juli 2020

Beim Besuch von Sozialminister Manfred Lucha in Friesenheim demonstrierte auch der Runde Tisch Krankenhaus Oberkirch für den Erhalt kleiner Kliniken. ©Christoph Breithaupt

Der Runde Tisch Krankenhaus Oberkirch ist unzufriden mit der Beantwortung von zuvor eingerichten Fragen an den Sozialminister. Auf viele Aspekte sei der Minister nicht eingegangen.

 Unzufrieden ist der Runde Tisch Krankenhaus Oberkirch mit dem Besuch von Landessozialminister Manfred Lucha (Grüne) in Friesenheim. Im Rahmen  der Kreistagssitzung am Dienstag wollte der Minister auf eingesandte Fragen von Bürgern zur Agenda 2030 bei seinem „Gedankenaustausch mit den Kreisräten“ eingehen. „Viele Fragen blieben jedoch offen oder die Antwort war unbefriedigend“, bilanziert der Runde Tisch Krankenhaus Oberkirch das Ergebnis.

„Der Runde Tisch hatte gefragt, wie  eine Notfallversorgung in dem vom Minister geforderten und  auch vom Runden Tisch unterstützen Modells eines integrierten Versorgungszentrums darzustellen ist. Ein solches Versorgungszentrum muss laut geplanter Bundesgesetzgebung über die für die Notfallversorgung erforderliche Mindest-Ausstattung (Innere und Chirurgie 24 Stunden, sechs Intensivbetten) verfügen, was nach den Plänen der Herabstufung des Oberkircher Krankenhauses in eine Portal-Klinik ab 2030 in Oberkirch nicht gegeben wäre“, heißt es in einer Pressemitteilung des Runden Tischs.

Lucha habe dazu nur ein allgemeines Statement abgegeben: „Oberkirch, Kehl und Ettenheim werden zwar als stationäre Betriebsstellen aufgegeben, aber sie werden als Gesundheitszentren mit Portal-Funktionen und als Notarzt-und als Notfall-Standorte weitergeführt.“ Wie das in Einklang mit der Bundesgesetzgebung gebracht werden soll, darüber schwieg sich der Minister aus.“

Skepsis beim Minister

Weiter heißt es in der Pressemitteilung, Lucha gehe davon aus, dass in Krankenhäusern nur noch die allerschwersten Fälle behandelt werden, wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Alle anderen Erkrankungen einschließlich der chronischen und der notwendigen Nachsorge nach einem auf vier bis fünf Tage verkürzten Krankenhausaufenthalt sollten dem ambulanten Sektor zugeordnet werden. Lucha stehe damit im Gegensatz zu dem Programmentwurf der Grünen auf Bundesebene. Darin werde die Erhaltung der Grundversorgung und Förderung der kleinen Krankenhäuser im ländlichen Raum gefordert. Diesen Programmentwurf sehe der Minister skeptisch und betone, dass die Landes-Gesundheitsminister der Grünen hierzu nicht konsultiert worden seien.

- Anzeige -

Lucha versprach, sich für einer 60-prozentige Förderung der Gesamtkosten der Agenda 2030 einzusetzen – ausgehend von einer Gesamtsumme von einer Milliarde Euro. Darin seien nicht die infrastrukturellen Zusatzmaßnahmen eingerechnet, die die Gesamtkosten auf 1,3 Milliarden Euro ansteigen lassen können.

„Der Oberkircher Oberbürgermeister Braun äußerte gegenüber dem Minister seine Skepsis, wie die Förderung bei der angespannten Finanzlage des Landes bedingt durch die Coronakrise gestemmt werden kann, auch der Runde Tisch hat da seine Zweifel“, heißt es in der Pressemitteilung weiter. „Außerdem blieb der Kostensatz von 100 Millionen Euro für die Umwandlung der kleinen Krankenhäuser Oberkirch, Kehl und Ettenheim in „Portal-Kliniken“ in den Ausführungen des Ministers unerwähnt und ist damit in seine bisherige Kosten- und Förderberechnung nicht einbezogen.“  

Finanzierungskonzept

Die Finanzierungspflicht für die ambulanten Versorgungszentren  sieht der Minister bei den kassenärztlichen Vereinigungen, den Krankenkassen und der Kreisverwaltung. „Wo ist die Stelle, die die notwendige Planung und Umsetzung in die Hand nimmt?  Reichen die mal vor Jahren angesetzten 100 Millionen Euro dafür aus? Diese Fragen wird Landrat Scherer beantworten müssen, wenn er sein für den Sommer angekündigtes Finanzierungskonzept zur Agenda 2030 vorlegt“, so der Runde Tisch.

Bisher gäbe es kein ausgearbeitetes  Konzept und keinen Finanzierungsplan für Portal-Kliniken. Gerade hinsichtlich der Notfallversorgung im Renchtal sei ein solches Konzept notwendig.  Eine leistungsfähige Notfallambulanz in Oberkirch, die 60 bis 80 Prozent der derzeit in  Offenburg oder im Acherner Krankenhaus  behandelten minder schweren Notfälle übernehmen könne, sei nicht in Sicht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Damit der Krankenwagen schneller eintrifft, will die CDU eine neue Rettungswache in Oppenau verwirklichen. 
vor 21 Minuten
Neuer Rettungsdienstplan
Der neue Rettungsdienstplan des Landes eröffnet Chance fürs obere Renchtal. Die CDU Oppenau startet deshalb eine überparteiliche Initiative für eine neue Rettungswache.
Sie radelten zugunsten des Fördervereins für krebskranke Kinder: das Promi-Team mit  Johannes Vetter, Christina und Boris Obergföll und Lorena Frühn (auf den Bikes) sowie stehend Team 75 plus mit Hermann Busam, Peter Spissinger, Bernd Rendler und Heinz Spissinger (von links).
vor 1 Stunde
Spendenmarathon in Oberkirch
14 Teams gingen am Samstag beim 16. Indoor-Cycling-Marathon "1000 Kilometer für Freiburg" des Gesundheitszentrums Steinhof an den Start. Von der Aktion profitieren krebskranke Kinder.
Die Alten Herren des SV Oberkirch trugen ein inoffizielles Länderspiel in England aus.⇒Foto: SVO
vor 4 Stunden
Alte Herren besuchten britische Freunde
Die Alten Herren des SV Oberkirch besuchten wieder einmal die Freunde in Oakham/Rutland. Ein inoffizielles Länderspiel zwischen Deutschen und Engländern durfte natürlich nicht fehlen.
Nach 13 Jahren schied Karl Schofer (Mitte) aus dem Ortschaftsrat aus, seinen Nachfolger Roman Zerr verpflichte Ortsvorsteher Christian Zorn (links).
vor 7 Stunden
Abschied
Der Sasbachrieder Ortschaftsrat Karl Schofer hat sein Mandat nach 13 Jahren beendet. Ihn würdigte nun Ortsvorsteher Christian Zorn.
Rob Doornbos inszeniert das Freilichtstück im Sommer 2023.
24.09.2022
Oberkirch
Rob Doornbos inszeniert das Freilichtstück 2023 „Viel Witz und Leichtigkeit“. "Theater ist meine Leidenschaft" sagt der gebürtige Niederländer, der mit seiner Familie in Karlsruhe lebt. Außerdem gibt es einen Workshop.
Bei der Ausbildungs-Messe Rheinau (AMR) am Freitag in der Stadthalle durften die Schüler - wie hier am Stand von Weber-Haus - auch mal selbst Hand anlegen.
24.09.2022
Infos aus erster Hand
Geschätzte 400 Schüler informierten sich am Freitag in der Stadthalle bei der zehnten Ausbildungs-Messe Rheinau (AMR) über diverse Berufe.
Die Bauarbeiten für die Wasserleitungsarbeiten in der Waldulmer Straße in Mösbach gehen zügig voran, der erste Bauabschnitt bis zum Heimatmuseum soll bis Ende des Jahres fertiggestellt sein. Auf dem Bild (von links): Oberbürgermeister Klaus Muttach und Ortsvorsteherin Gabi Bär. 
24.09.2022
Achern - Mösbach
In der Mösbacher Waldulmer Straße laufen derzeit Bauarbeiten. Der Verkehr wird umgeleitet, Busse steuern Ersatzhaltestellen an.
Was im Laufer Familienzentrum Laufaz angeboten wird, bringt Laufer mit Zugewanderten in Kontakt. 
24.09.2022
Lauf
In der Gemeinde Lauf leben derzeit 22 Flüchtlinge aus der Ukraine. Im Laufe des Jahres sollen 16 weitere Menschen aus dem kriegsversehrten Land folgen.
In Oberkirch eröffnet der "Treffpunkt für Alle" im Oktober.⇒Foto: Rüdiger Knie
24.09.2022
ARZ-Geflüster
Im ARZ-Geflüster geht es um ein Projekt der Lebenshilfe in der Oberkircher Innenstadt, Neuigkeiten aus der Acherner Gastro-Szene und einen Vortrag von Heiner Brand.
An diversen Stellen in Gamshurst - wie hier in der Lange Straße - laufen Arbeiten zur Verlegung von Glasfaser.
24.09.2022
Aus der Ratssitzung
Gut vorankommen in Gamshurst die Arbeiten zur Verlegung der Glasfaseranschlüsse. Neun Bautrupps seien derzeit im Stadtteil aktiv, war in der Ratssitzung zu erfahren.
Zur Entschlammung des Holchenbachs meldet der Rheinbischofsheimer Ortschaftsrat 50.000 Euro zur Mittelanmeldung für 2023 an.
24.09.2022
Mittelanmeldung
Der Rheinbischofsheimer Ortschaftsrat billigte am Mittwoch die Mittelanmeldung für 2023. Vorgesehen sind unter anderem die Entschlammung des Holchenbachs und Maßnahmen zum Dorfjubiläum 2024.
Werben für die Berufsinfomesse (von links): Schulleiter Ralf Meier, Bürgermeister Bernd Siefermann, Heidi Janitschek, Manuela Bleier, Frank Sutterer und Christian Bär.
24.09.2022
Pressegespräch
Mit 34 Firmen, Handwerksbetrieben und Verwaltungen steigt die Renchener Berufsinfomesse "start!". Bei einem Pressegespräch stellten die Veranstalter das Veranstaltungskonzept vor.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.