Viele offene Fragen

Runder Tisch Oberkirch kritisiert Lucha-Auftritt

Autor: 
red/RK
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Juli 2020

Beim Besuch von Sozialminister Manfred Lucha in Friesenheim demonstrierte auch der Runde Tisch Krankenhaus Oberkirch für den Erhalt kleiner Kliniken. ©Christoph Breithaupt

Der Runde Tisch Krankenhaus Oberkirch ist unzufriden mit der Beantwortung von zuvor eingerichten Fragen an den Sozialminister. Auf viele Aspekte sei der Minister nicht eingegangen.

 Unzufrieden ist der Runde Tisch Krankenhaus Oberkirch mit dem Besuch von Landessozialminister Manfred Lucha (Grüne) in Friesenheim. Im Rahmen  der Kreistagssitzung am Dienstag wollte der Minister auf eingesandte Fragen von Bürgern zur Agenda 2030 bei seinem „Gedankenaustausch mit den Kreisräten“ eingehen. „Viele Fragen blieben jedoch offen oder die Antwort war unbefriedigend“, bilanziert der Runde Tisch Krankenhaus Oberkirch das Ergebnis.

„Der Runde Tisch hatte gefragt, wie  eine Notfallversorgung in dem vom Minister geforderten und  auch vom Runden Tisch unterstützen Modells eines integrierten Versorgungszentrums darzustellen ist. Ein solches Versorgungszentrum muss laut geplanter Bundesgesetzgebung über die für die Notfallversorgung erforderliche Mindest-Ausstattung (Innere und Chirurgie 24 Stunden, sechs Intensivbetten) verfügen, was nach den Plänen der Herabstufung des Oberkircher Krankenhauses in eine Portal-Klinik ab 2030 in Oberkirch nicht gegeben wäre“, heißt es in einer Pressemitteilung des Runden Tischs.

Lucha habe dazu nur ein allgemeines Statement abgegeben: „Oberkirch, Kehl und Ettenheim werden zwar als stationäre Betriebsstellen aufgegeben, aber sie werden als Gesundheitszentren mit Portal-Funktionen und als Notarzt-und als Notfall-Standorte weitergeführt.“ Wie das in Einklang mit der Bundesgesetzgebung gebracht werden soll, darüber schwieg sich der Minister aus.“

Skepsis beim Minister

Weiter heißt es in der Pressemitteilung, Lucha gehe davon aus, dass in Krankenhäusern nur noch die allerschwersten Fälle behandelt werden, wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Alle anderen Erkrankungen einschließlich der chronischen und der notwendigen Nachsorge nach einem auf vier bis fünf Tage verkürzten Krankenhausaufenthalt sollten dem ambulanten Sektor zugeordnet werden. Lucha stehe damit im Gegensatz zu dem Programmentwurf der Grünen auf Bundesebene. Darin werde die Erhaltung der Grundversorgung und Förderung der kleinen Krankenhäuser im ländlichen Raum gefordert. Diesen Programmentwurf sehe der Minister skeptisch und betone, dass die Landes-Gesundheitsminister der Grünen hierzu nicht konsultiert worden seien.

- Anzeige -

Lucha versprach, sich für einer 60-prozentige Förderung der Gesamtkosten der Agenda 2030 einzusetzen – ausgehend von einer Gesamtsumme von einer Milliarde Euro. Darin seien nicht die infrastrukturellen Zusatzmaßnahmen eingerechnet, die die Gesamtkosten auf 1,3 Milliarden Euro ansteigen lassen können.

„Der Oberkircher Oberbürgermeister Braun äußerte gegenüber dem Minister seine Skepsis, wie die Förderung bei der angespannten Finanzlage des Landes bedingt durch die Coronakrise gestemmt werden kann, auch der Runde Tisch hat da seine Zweifel“, heißt es in der Pressemitteilung weiter. „Außerdem blieb der Kostensatz von 100 Millionen Euro für die Umwandlung der kleinen Krankenhäuser Oberkirch, Kehl und Ettenheim in „Portal-Kliniken“ in den Ausführungen des Ministers unerwähnt und ist damit in seine bisherige Kosten- und Förderberechnung nicht einbezogen.“  

Finanzierungskonzept

Die Finanzierungspflicht für die ambulanten Versorgungszentren  sieht der Minister bei den kassenärztlichen Vereinigungen, den Krankenkassen und der Kreisverwaltung. „Wo ist die Stelle, die die notwendige Planung und Umsetzung in die Hand nimmt?  Reichen die mal vor Jahren angesetzten 100 Millionen Euro dafür aus? Diese Fragen wird Landrat Scherer beantworten müssen, wenn er sein für den Sommer angekündigtes Finanzierungskonzept zur Agenda 2030 vorlegt“, so der Runde Tisch.

Bisher gäbe es kein ausgearbeitetes  Konzept und keinen Finanzierungsplan für Portal-Kliniken. Gerade hinsichtlich der Notfallversorgung im Renchtal sei ein solches Konzept notwendig.  Eine leistungsfähige Notfallambulanz in Oberkirch, die 60 bis 80 Prozent der derzeit in  Offenburg oder im Acherner Krankenhaus  behandelten minder schweren Notfälle übernehmen könne, sei nicht in Sicht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Mit „Die Walnussverschwörung“ veröffentlichte Verena Dörrich einen 100-seitigen Krimi für Kinder. An ihrem nächsten Buch arbeitet die gebürtige Rheinauerin bereits in Gedanken.
vor 10 Minuten
„Die Walnussverschwörung“
Inspiriert von einem toten Siebenschläfer schrieb die in Rheinau aufgewachsene Verena Dörrich einen Krimi für Kinder. Auch in ihrem Erstlingswerk, einem Sachbuch, spielen Tiere eine Rolle.
Hanspeter Söllner-Tripp aus Oppenau ist im Alter von 68 Jahren gestorben.
vor 1 Stunde
Oppenau
Hanspeter Söllner-Tripp ist im Alter von 68 Jahren verstorben.
Das war die Mannschaft, die am Dienstagabend in der „Night of Light“ den Hornisgrinde-Fernsehturm in weithin sichtbarem Signalrot erstrahlen ließ. Von links, stehend: Marcel Unsner, Oliver Cattarius, Thomas Schweiss, Stefan Doll, Peter Seibold, Manuel Brommer, Olly Fehrenbach. Sitzend: Patrick Garst, Marcel Albrecht und Filip Risteski.
vor 2 Stunden
Night of Light
„Night auf Light“: Mitglieder von Firman der Veranstaltungsbranche machten am Dienstagabend mit einem spektakulären Event auf ihre missliche, coronabedingte Lage aufmerksam.
Nach einem überdurchschnittlich hohen Einsatz trat Philipp Schäfer bei der Wahl zum Vorsitzenden nicht mehr an, Monika Ross (links) führt kommissarisch die Geschäfte. Rechts: Manuela Büchele, frühere Leiterin der Geschäftsstelle.
vor 2 Stunden
Einzelhandel
Die städtische Werbegemeinschaft sucht bei ihrer Hauptversammlung verzweifelt einen neuen Vorsitzenden: Philipp Schäfer hat sein Amt nach sechs Jahren niedergelegt.
Viel Fläche: Der Standort des künftigen Klinikneubaus im Brachfeld an der Berliner Straße. Im Hintergrund: das Acherner Gymnasium mit Mensa.
vor 2 Stunden
Norttangente
Die „Nordtangente“ ist am Montag Thema in gleich zwei Gemeinderäten. Bald schon soll außerdem die Entscheidung darüber fallen, wer den geplanten Krankenhausneubau verwirklichen darf.
Das mobile Impfteam machte auch in der Erwin-Braun-Halle in Oberkirch Station.⇒Foto: Ulrich Reich
vor 2 Stunden
Termine in Oberkirch klappten reibungslos
Das mobile Impfteam des Ortenaukreises kam für eine einmalige Corona-Schutzimpfungsaktion nach Oberkirch. Rund 500 Einwohner des Renchtals erhielten am 28. Mai und 18. Juni ihre Corona-Schutzimpfung. Lange warten mussten sie nicht.
Franz Schindler aus Oberkirch-Haslach ist seit Sommer 2020 der neue Dirigent der Musik- und Trachtenkapelle Bad Griesbach.⇒Foto: Jutta Schmiederer
vor 2 Stunden
Seine Musiker sollen sich wohlfühlen
Musik ist seine große Leidenschaft, die er gerne weiter geben möchte: Franz Schindler aus Oberkirch-Haslach ist der neue Dirigent der Musik- und Trachtenkapelle Bad Griesbach.
Das Oberkircher Amtsblagtt "Rundblick" wird weiter nur an die Abonnenten verteilt.
vor 2 Stunden
Keine Verteilung an alle Haushalte
Die CDU hat sich am Montag vergeblich für eine kostenlose Verteilung des Amtsblatts „Rundblick“ an alle Oberkircher eingesetzt. Grünen-Sprecher Stephan Zillgith ärgerte sich dabei über eine „Sonderbehandlung“.
vor 12 Stunden
Stadtwerke setzen auf Erneuerbare Energien
Die Stadtwerke Oberkirch sind offen für die Produktion von grünem Wasserstoff, hergestellt aus Erneuerbaren Energien. Eine wichtige Rolle könnte dieser im regionalen Busverkehr spielen.
Sie stellten im Lautenbacher Neubaugebiet Stockmatt/Hutmatten das Konzept "Blühende Gemeinde" vor: Lilli Wahli, Manfred Kraft, Bürgermeister Thomas Krechtler und Sabrina Sutmöller (von links). ⇒Foto: Roman Vallendor
vor 18 Stunden
Biodiversität dank Wildblumenwiesen
Lautenbach ist die erste "Blühende Gemeinde" im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord. Das Projekt wurde im Neubaugebiet Stockmatt/Hubmatten vorgestellt.
Umstrittenes Vorhaben: Der Ortschaftsrat empfahl dem Kappelrodecker Gemeinderat den Widerspruch gegen die Erweiterungsgenehmigung für den Waldulmer Steinbruch.
vor 21 Stunden
Waldulmer Rat fordert
Die Waldulmer Räte empfehlen Kappelrodeck, seinen Widerspruch gegen die Genehmigung zur Steinbruch-Erweiterung zu begründen. Knackpunkt ist der Grenzabstand zur Wohnbebauung.
Größe und Ausstattung beeindrucken: der „Discover industry”-Truck vorm Gymnasium Achern.
24.06.2021
Bildung
Vor dem Acherner Gymnasium zieht derzeit ein Seminarraum auf Rädern die Blicke auf sich: Der „Discover industry“-Truck.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Tauchen Sie in die Trauringwelt von Juwelier Thüm in Kehl ein.
    vor 6 Stunden
    Verabreden Sie einen Beratungstermin in der Trauringwelt
    Die Pandemie kann die Liebe nicht stoppen! Die Hochzeitssaison steht vor der Tür – und die Ortenauer Paare stecken mitten in den Hochzeitsvorbereitungen. Den perfekten Ring finden Sie bei Juwelier Thüm in Kehl – in der einzigartigen Trauringwelt bleiben keine Wünsche offen.
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.