Rheinau-Holzhausen

Sänger ist der beliebteste Nachname in Holzhausen

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Januar 2016
Bevor Holzhausen 1975 die Thomaskapelle erheilt, bekam der kleine Ort kuriosen Besuch. 1960 (Foto) und 1962 kam der Kirchenbus aus Karlsruhe. Bis 1850 war Holzhausen kirchlich Kork angeschlossen, danach bis 1975 Hausgereut.

Bevor Holzhausen 1975 die Thomaskapelle erheilt, bekam der kleine Ort kuriosen Besuch. 1960 (Foto) und 1962 kam der Kirchenbus aus Karlsruhe. Bis 1850 war Holzhausen kirchlich Kork angeschlossen, danach bis 1975 Hausgereut. ©Willi Sänger/Repro: Ellen Matzat

Wer sich für Geschichtliches in Holzhausen interessiert, wer wissen möchte, welcher Name wann woher kam und was er bedeutet, ist bei Willi Sänger bestens aufgehoben. Der Ortshistoriker machte sich schon in früher Kindheit auf die Suche nach Antworten.

 Willi Sänger zog bereits als Zwölfjähriger durch das Dorf, notierte sich die Hausnamen und versuchte herauszufinden, wie die Leute »richtig« hießen. Auch interessierte ihn brennend, wer die Leute zu den Namen auf dem Kriegerdenkmal waren. Früher wurden diese nämlich nicht beim richtigen Namen genannt, sondern beim Übernamen. Die richtigen Namen waren den Dorfbewohnern oft gar nicht bekannt. Willi Sänger schrieb sie als Bub alle vom Denkmal ab und fragte erst seinen Opa, dann auch andere ältere Leute. Diese Übernamen wie »de Schtalljerri«, »s’Waners«, »s’Murescherschels«, »de Schtallschegebbel«, »s’ Metschegobbe« oder »de Hauße-Karel«, betreffen nur alte Häuser bis in die 60er/70er Jahre und gelten heute noch, wie in fast jedem Dorf im Hanauerland.  

Bis 1790 zurückverfolgt

In dem beschaulichen Holzhausen gab es in den 50er und 60er Jahren zwei Friseure, zwei Schmieden sowie eine Seegrasspinnerei und eine Schreinerei. In den Sechzigern kamen zwei Einkaufsläden dazu – ganz schön viele Gewerbebetriebe für einen Ort mit damals nur rund 300 Einwohnern. Landwirt Willi Sänger, der selbst den häufigsten Holzhauser Nachnamen trägt, betreibt seit circa 15 Jahren Ahnenforschung; inzwischen ist er beim Jahr 1790 angelangt. Früher wurden die Familiengeschichten noch in Bibeln geschrieben, so wie heute in ein Stammbuch. Die vielen verschiedenen Sütterlinschriftarten gestalten das Studieren schwierig. Da früher in seinem Haus eine Schreibstube war – Holzhausen war einige Jahre ohne Rathaus – bekam Willi Sänger fünf Ordner voller alter Dokumente von seinem Großvater mit den Worten »Schau Dir das mal an, wenn ich nicht mehr bin«.

 
Wie ein Vermächtnis

- Anzeige -

»Warum auch immer, nach seinem Tod 1977 habe ich angefangen, alles zu studieren«, lacht er. Es sind mit die ältesten Dokumentationen der Stadt Rheinau aus den Ortsteilen. Willi Sänger kopierte alles und gab die Originale an Dirk Wacker ins Stadtarchiv zur sicheren Aufbewahrung. Bis vor einem Jahr betrieb er noch Landwirtschaft mit Rindern. In seinem Tabakschopf hat er Maschinen und Geräte der vergangenen vier Generationen. Seine sehenswerte Sammlung nennt er liebevoll »Sängers Hofgeschichte«. 

In den 80er Jahren gab es fünf Häuser in Holzhausen, in denen »Sänger« lebten. So hieß das Haus von Willi Sänger »Sängerlippse«, da es vier Generationen vorher vier Philipp Sänger gab – und von deren Vormane »Lipps« abgeleitet wurde. Das Haus von Karl Sänger hieß »s Becke«, weil die Familie bis gegen 1920 eine Backstube hatte. Heute heißt die Familie Focht. Weiter gab es die Sänger-Hänsels, auch Karl Sänger, weiter den Erbhof von Friedrich Sänger (Pflugwirt). Heute heißt die Familie Pfetzinger. 

D’ Schelzlere war die Brotfrau in Holzhausen; sie hieß Frieda Sänger. Die zuletzt gebauten Sänger-Häuser sind relativ neu und haben keinen alten Übernamen. Der Name Sänger stammt von den Kirchensängern und war in Holzhausen weit verbreitet. Senger mit »e« geschrieben kommt von sengen oder brennen, zum Beispiel beim Brandroden. Aßmus, der zweithäufigste Name in Holzhausen, tragen zwei Familien mit mehreren Generationen – zum einen eine Firma, die Fotovoltaikanlagen baut, zum anderen der heutige bekannte Geflügelhof Aßmus. Dieser Familienbetrieb in vierter Generation blickt auf eine über 50-jährige Tradition zurück. Asmus ist die Kurzform des Namens Erasmus sowie ein männlicher Vor- und Familienname. Aus dem Griechischen übersetzt, bedeutet er »Der Liebenswürdige« oder »Der Liebenswerte«. 

Focht – der Name, der heute an dritter Stelle steht – ist kein alter Holzhauser Namen. Er könnte von fechten, kämpfen oder als Abwandlung von Vogt kommen. Der Name kommt aus Sand und wurde 1984 eingeheiratet. Heute tragen ihn vier Familien. Kopf gibt es erst seit gegen 1965 im Dorf, er kommt von Freistett. Eine weitere Familie Kopf zog gegen 1995 zu. Der Name könnte früher auf einen besonders großen oder auffallenden Kopf hingewiesen haben. 

Jeweils sieben »Holzhuser« heißen Knobloch und Lacker. Ersterer beschreibt, laut Internet, die Entwicklung der Mechanik zu einem Teil der Physik. Um 1703 wanderte Daniel Lacker, als erster Lacker und Vorfahre aller Lackers in Rheinau, nach Hausgereut ein und kam von dort nach Holzhausen. Er könnte auf eine Wohnstätte nahe einer Lache, Pfütze oder eines Tümpels hinweisen.

Hintergrund

Häufigste Namen

Die aktuell häufigsten Namen in Holzhausen (455 Einwohner) sind:
1. Sänger (13 Personen) 
2. Aßmus (zehn)
3. Focht (neun)
4. Kopf (acht) 
5. Knobloch und Lacker (jeweils sieben)em

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Bei den Haushaltsreden im Acherner Gemeinderat (unser Foto zeigt CDU-Chef Karl Früh) wird sich künftig auch die Fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen zu Wort melden.
vor 3 Stunden
Neue Gemeinschaftsfraktion
Nach 20 Jahren kehren die Grünen zurück in den Acherner Gemeinderat – und das gleich in Fraktionsstärke. Wer sind Martin Siffling, Cornelia Hummel und Nils Günnewich  und was ist von ihnen zu erwarten?
Roland Deusch (links) kann mit Franz Steinbild einen neuen Notfallseelsorger im Bereich Acher-Renchtal willkommen heißen. Steinbilds Erfahrungen im therapeutischen Bereich können laut Deusch »Gold wert sein«.
vor 5 Stunden
»Da geht es nicht zimperlich zu«
Die Notfallseelsorger im Renchtal leisten Menschen in ihren schwersten Stunden  Beistand: dann, wenn sie durch einen Schicksalsschlag einen Angehörigen verloren haben oder einen traumatischen Vorfall erlebt haben. Jetzt erhält das Team Verstärkung.
vor 7 Stunden
Stadt Renchen investiert 100 000 Euro
Neu gestaltet wird der  Pausenhof der Grimmelshausen-Grundschule Renchen. Dabei werden auch Schadstellen und »Stolperfallen« entfernt. Rund 100 000 Euro investiert die Stadt Renchen in die Maßnahme. 
Georg Straub (links) und OB Klaus Muttach freuen sich über den Abschluss der Arbeiten an der Karl-Hergt-Straße.
vor 11 Stunden
Schneller als vorgesehen
Die Umgestaltung der Karl-Hergt-Straße ist bis auf wenige Arbeiten abgeschlossen. Das teilt die Stadtverwaltung Achern mit.
vor 17 Stunden
Vorbereitung hat begonnen
Am Freitag vor Pfingsten starteten die Fußball-Mädchen des VfR Achern in die Vorbereitung der Spielzeit 2019/20. Es ist die Premierensaison der Mannschaft, die von einem erfahrenen Team hinter dem Team geführt wird.
vor 19 Stunden
Amtsgericht Oberkirch
Ungerecht behandelt fühlte sich vor dem Amtsgericht Oberkirch ein Autofahrer aus Freiburg. Ihm wurde Nötigung vorgeworfen.
Uwe Zeibig (rechts) stellt derzeit in Sasbachwalden aus und begeistert mit seinen Werken auch seinen Studienkollegen Willy Bergfeldt.
vor 19 Stunden
Mit Fantasie und Humor
Dass auch ein Künstler mit einer leichten Farbenblindheit tolle Werke erschaffen kann, zeigt sich jetzt in Sasbachwalden.
vor 19 Stunden
Uli Masuth gastiert bei Kabarettnacht in Urloffen
Bei der 61. Kabarettnach von "ARTappenweier" im Urloffener Bürgerzentrum gastierte Uli Masuth, der viele Fragen stellte, vor allem in Richtung der Politiker..
Helmut Dienert, Daniel Vogt, Tobias Scheibel, Erich Meier und Franz Müller bilden den Vorstand des Skatclubs Zusenhofen (es fehlt Karl-Heinz Kögel).
vor 19 Stunden
Vorsitzender wiedergewählt
Tobias Scheibel bleibt für zwei weitere Jahre Vorsitzender des Skatclubs Oberkirch. Bei der Mitgliederversammlung ging es auch um ein bevorstehendes Jubiläum des Vereins.   
Vielfältige Pflanzenarten finden sich auf dem begrünten Dach des Illenau Arkaden Bistros.
vor 19 Stunden
Nicht nur Verschönerung des Stadtbildes
Die Acherner Stadtverwaltung wirbt für mehr Grün in der Stadt, und zwar auf den Dächern. Begrünte Dächer können und sollen zur Heimat von Insekten werden. 
Vertreter von Städten, Gemeinden und Landkreisen trafen sich bei der Lebenshilfe in Bühl. Sie tauschten sich über Fortschritte beim Thema Inklusion aus.
vor 19 Stunden
Lebenshilfe Baden-Baden – Bühl – Achern lud ein
Das kommunale Netzwerk Inklusion der Lebenshilfe informierte und tauschte sich in Bühl aus. 
Mit einem mitreißenden Orgelkonzert eröffnete Simon Meder die Sommerkonzerte in Achern.
vor 19 Stunden
Eröffnung der Sommerkonzerte
Mit dem Orgelkonzert eines begabten jungen Organisten starteten die Sommerkonzerte in Acherns Kirchen furios. »Ich freue mich, dass nach langer Pause wieder die Winterhalter-Orgel mit ihrer französischen Cavaillé-Coll-Stimmung im Mittelpunkt steht«, begrüßte Kantor Frank Hodapp.