Rheinau-Holzhausen

Sänger ist der beliebteste Nachname in Holzhausen

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Januar 2016
Bevor Holzhausen 1975 die Thomaskapelle erheilt, bekam der kleine Ort kuriosen Besuch. 1960 (Foto) und 1962 kam der Kirchenbus aus Karlsruhe. Bis 1850 war Holzhausen kirchlich Kork angeschlossen, danach bis 1975 Hausgereut.

Bevor Holzhausen 1975 die Thomaskapelle erheilt, bekam der kleine Ort kuriosen Besuch. 1960 (Foto) und 1962 kam der Kirchenbus aus Karlsruhe. Bis 1850 war Holzhausen kirchlich Kork angeschlossen, danach bis 1975 Hausgereut. ©Willi Sänger/Repro: Ellen Matzat

Wer sich für Geschichtliches in Holzhausen interessiert, wer wissen möchte, welcher Name wann woher kam und was er bedeutet, ist bei Willi Sänger bestens aufgehoben. Der Ortshistoriker machte sich schon in früher Kindheit auf die Suche nach Antworten.

 Willi Sänger zog bereits als Zwölfjähriger durch das Dorf, notierte sich die Hausnamen und versuchte herauszufinden, wie die Leute »richtig« hießen. Auch interessierte ihn brennend, wer die Leute zu den Namen auf dem Kriegerdenkmal waren. Früher wurden diese nämlich nicht beim richtigen Namen genannt, sondern beim Übernamen. Die richtigen Namen waren den Dorfbewohnern oft gar nicht bekannt. Willi Sänger schrieb sie als Bub alle vom Denkmal ab und fragte erst seinen Opa, dann auch andere ältere Leute. Diese Übernamen wie »de Schtalljerri«, »s’Waners«, »s’Murescherschels«, »de Schtallschegebbel«, »s’ Metschegobbe« oder »de Hauße-Karel«, betreffen nur alte Häuser bis in die 60er/70er Jahre und gelten heute noch, wie in fast jedem Dorf im Hanauerland.  

Bis 1790 zurückverfolgt

In dem beschaulichen Holzhausen gab es in den 50er und 60er Jahren zwei Friseure, zwei Schmieden sowie eine Seegrasspinnerei und eine Schreinerei. In den Sechzigern kamen zwei Einkaufsläden dazu – ganz schön viele Gewerbebetriebe für einen Ort mit damals nur rund 300 Einwohnern. Landwirt Willi Sänger, der selbst den häufigsten Holzhauser Nachnamen trägt, betreibt seit circa 15 Jahren Ahnenforschung; inzwischen ist er beim Jahr 1790 angelangt. Früher wurden die Familiengeschichten noch in Bibeln geschrieben, so wie heute in ein Stammbuch. Die vielen verschiedenen Sütterlinschriftarten gestalten das Studieren schwierig. Da früher in seinem Haus eine Schreibstube war – Holzhausen war einige Jahre ohne Rathaus – bekam Willi Sänger fünf Ordner voller alter Dokumente von seinem Großvater mit den Worten »Schau Dir das mal an, wenn ich nicht mehr bin«.

 
Wie ein Vermächtnis

- Anzeige -

»Warum auch immer, nach seinem Tod 1977 habe ich angefangen, alles zu studieren«, lacht er. Es sind mit die ältesten Dokumentationen der Stadt Rheinau aus den Ortsteilen. Willi Sänger kopierte alles und gab die Originale an Dirk Wacker ins Stadtarchiv zur sicheren Aufbewahrung. Bis vor einem Jahr betrieb er noch Landwirtschaft mit Rindern. In seinem Tabakschopf hat er Maschinen und Geräte der vergangenen vier Generationen. Seine sehenswerte Sammlung nennt er liebevoll »Sängers Hofgeschichte«. 

In den 80er Jahren gab es fünf Häuser in Holzhausen, in denen »Sänger« lebten. So hieß das Haus von Willi Sänger »Sängerlippse«, da es vier Generationen vorher vier Philipp Sänger gab – und von deren Vormane »Lipps« abgeleitet wurde. Das Haus von Karl Sänger hieß »s Becke«, weil die Familie bis gegen 1920 eine Backstube hatte. Heute heißt die Familie Focht. Weiter gab es die Sänger-Hänsels, auch Karl Sänger, weiter den Erbhof von Friedrich Sänger (Pflugwirt). Heute heißt die Familie Pfetzinger. 

D’ Schelzlere war die Brotfrau in Holzhausen; sie hieß Frieda Sänger. Die zuletzt gebauten Sänger-Häuser sind relativ neu und haben keinen alten Übernamen. Der Name Sänger stammt von den Kirchensängern und war in Holzhausen weit verbreitet. Senger mit »e« geschrieben kommt von sengen oder brennen, zum Beispiel beim Brandroden. Aßmus, der zweithäufigste Name in Holzhausen, tragen zwei Familien mit mehreren Generationen – zum einen eine Firma, die Fotovoltaikanlagen baut, zum anderen der heutige bekannte Geflügelhof Aßmus. Dieser Familienbetrieb in vierter Generation blickt auf eine über 50-jährige Tradition zurück. Asmus ist die Kurzform des Namens Erasmus sowie ein männlicher Vor- und Familienname. Aus dem Griechischen übersetzt, bedeutet er »Der Liebenswürdige« oder »Der Liebenswerte«. 

Focht – der Name, der heute an dritter Stelle steht – ist kein alter Holzhauser Namen. Er könnte von fechten, kämpfen oder als Abwandlung von Vogt kommen. Der Name kommt aus Sand und wurde 1984 eingeheiratet. Heute tragen ihn vier Familien. Kopf gibt es erst seit gegen 1965 im Dorf, er kommt von Freistett. Eine weitere Familie Kopf zog gegen 1995 zu. Der Name könnte früher auf einen besonders großen oder auffallenden Kopf hingewiesen haben. 

Jeweils sieben »Holzhuser« heißen Knobloch und Lacker. Ersterer beschreibt, laut Internet, die Entwicklung der Mechanik zu einem Teil der Physik. Um 1703 wanderte Daniel Lacker, als erster Lacker und Vorfahre aller Lackers in Rheinau, nach Hausgereut ein und kam von dort nach Holzhausen. Er könnte auf eine Wohnstätte nahe einer Lache, Pfütze oder eines Tümpels hinweisen.

Hintergrund

Häufigste Namen

Die aktuell häufigsten Namen in Holzhausen (455 Einwohner) sind:
1. Sänger (13 Personen) 
2. Aßmus (zehn)
3. Focht (neun)
4. Kopf (acht) 
5. Knobloch und Lacker (jeweils sieben)em

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 39 Minuten
Dritte Auflage
Beim dritten Acherner Streetfood-Festival von »Achern aktiv« standen Smoker, Grill und Pfannen der 20 Anbieter unter Volldampf. Mit einer feurigen Show endete die zweitägige Veranstaltung am Samstagabend.  
vor 3 Stunden
Beobachtungen und Messungen
Der Boden ist knochentrocken. Daran ist nicht zu rütteln. Doch wie es in den Tiefen des Renchtals wirklich aussieht, können selbst Experten nicht genau definieren.  
vor 6 Stunden
25 Jahre an der Dorfspitze
Mit einem modernen, herzlich offen gestalteten Dorfempfang würdigten Ortschaftsrat, Vereine, Weggefährten und Bürger Gebhard Glaser. Nach 30 Jahren als Mitglied des Fautenbacher Ortschaftsrats und 25 Jahren als Ortsvorsteher war Gebhard Glaser nicht mehr zur Kommunalwahl angetreten.  
Klaus Huber aus Oberachern rief vor zehn Jahren die Aktion »Iss gemeinsam« ins Leben, die bis heute fortbesteht.
vor 9 Stunden
Acherner Ehrenamtsaktion
Zehn Jahre »Iss gemeinsam« in Achern wird morgen, Dienstag, gefeiert. Die Acher-Rench-Zeitung sprach mit dem Initiator Klaus Huber über die Auswirkungen dieses ehrenamtlichen Engagements und den gemeinschaftsstiftenden Gedanken dahinter.
Eine verhängnisvolle Begegnung hatte eine Frau mit Hund – hier ein Symbolfoto – in Memprechtshofen, wo sie laut Anklage von einem Rentner mit Pfefferspray attackiert wurde.
21.09.2019
Nach Vorfall bei Memprechtshofen
Weil ein Rentner Pfefferspray gegen eine Hundehalterin und ihren Vierbeiner eingesetzt hatte, musste sich dieser am Freitag vor dem Kehler Amtsgericht verantworten. Ein Urteil fiel dabei noch nicht, denn zunächst soll ein medizinisch-psychologisches Gutachten zur Schuldfähigkeit des Seniors her.
Claudius Sonntag, Sonja Weißenbach und Manuel Gärtner (von links) sind die drei Neuen im Hauptamtlichen-Team der Seelsorgeeinheit Achern.
21.09.2019
Willkommene Verstärkung
Neues Leben kündigt sich in der Seelsorgeeinheit Achern auch durch neue hauptamtliche Mitarbeiter an. Mit Claudius Sonntag (FSJ), Sonja Weißenberger (Gemeindereferentin) und Manuel Gärtner (Vikar) haben am 1. September drei Mitarbeiter die Arbeit aufgenommen. 
21.09.2019
Gemeinde investiert rund 520 000 Euro
Das Feuerwehrhaus in Nesselried soll für rund 520 000 Euro saniert und erweitert werden. Das beschloss der Ortschaftsrat in seiner Sitzung am Mittwoch einstimmig.   
Konrektorin Kornelia Kern, Schulleiter Wolfgang Flegel (von links) sowie Hauptamtsleiter Martin Reichert und Bürgermeister Stefan Hattenbach (von rechts) mit den Mitarbeitern des neuen Caterers der Kappelrodecker Schulmensa.
21.09.2019
Caterer gefunden
Die Kappelrodecker Mensa stand dieser Tage vor dem Aus. Doch da sich nun ein neuer Caterer gefunden hat, kann der Betrieb weitergehen. Der Preis fürs Essen hat sich leicht erhöht.
Auch über eine geriatrische Abteilung als Nachfolgenutzung für das Oberkircher Krankenhaus wurde bereits nachgedacht. Die Klinikführung sieht aber kaum Chancen.
21.09.2019
Keller antwortet Förderverein
Zehn Fragen hatte der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch im Juli an den Geschäftsführer der Kreiskliniken, Christian Keller, gerichtet – bepackt mit kritischen Anmerkungen. Keller hat Anfang September geantwortet. Das Schreiben liegt der ARZ-Redaktion vor.
Der terrassierte Rebberg in Haslach: Die Bewirtschaftung ist für die Landschaftspflege wichtig.
21.09.2019
Ortschaftsrat stimmt zu
 Doch recht überschaubar war die Tagesordnung,  die dem Ortschaftsrat Haslach am Mittwochabend zur Beratung vorlag.  Im Mittelpunkt stand die Neuverpachtung von Rebgrundstücken im  Rebflurbereinigungsgebiet in den Gewannen Alter und Neuer  Sommerbuckel.
Die Stadt Achern hat die Hortbetreuung in Oberachern um eine zweite Gruppe erweitert.
21.09.2019
Betreuung bis 17 Uhr
Gute Nachrichten für berufstätige Eltern: In Oberachern gibt es jetzt im Grundschulalter 40 Betreuungsplätze bis 17 Uhr
Bei der Weinlese der Sorte »Spätburgunder Rotwein« mit 95 Grad Oechsle im Tiergärtner Gewann Ulmenhardt (von links): Dieter Blaeß, Markus Ell, Christoph Lipps, Josef Huschle, Monika Huschle, Thomas Krechtler, Alois Huschle, Jürgen Mußler, Landwirtschaftsminister Peter Hauk, Markus Huschle, Landtagsabgeordneter Willi Stächele, Franz Männle.
21.09.2019
Landwirtschaftsminister vor Ort
Die Ernteaussichten für einen Top-Weinjahrgang 2019 lassen Optimismus zu. Demgegenüber stehen die berechtigten Zukunftsängste, vor allem der Jungwinzer, zum bevorstehenden Volksbegehen »Rettet die Bienen«, das bei Inkrafttreten des Gesetzes existenzgefährdend werden könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.