Rheinau-Holzhausen

Sänger ist der beliebteste Nachname in Holzhausen

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Januar 2016
Bevor Holzhausen 1975 die Thomaskapelle erheilt, bekam der kleine Ort kuriosen Besuch. 1960 (Foto) und 1962 kam der Kirchenbus aus Karlsruhe. Bis 1850 war Holzhausen kirchlich Kork angeschlossen, danach bis 1975 Hausgereut.

Bevor Holzhausen 1975 die Thomaskapelle erheilt, bekam der kleine Ort kuriosen Besuch. 1960 (Foto) und 1962 kam der Kirchenbus aus Karlsruhe. Bis 1850 war Holzhausen kirchlich Kork angeschlossen, danach bis 1975 Hausgereut. ©Willi Sänger/Repro: Ellen Matzat

Wer sich für Geschichtliches in Holzhausen interessiert, wer wissen möchte, welcher Name wann woher kam und was er bedeutet, ist bei Willi Sänger bestens aufgehoben. Der Ortshistoriker machte sich schon in früher Kindheit auf die Suche nach Antworten.

 Willi Sänger zog bereits als Zwölfjähriger durch das Dorf, notierte sich die Hausnamen und versuchte herauszufinden, wie die Leute »richtig« hießen. Auch interessierte ihn brennend, wer die Leute zu den Namen auf dem Kriegerdenkmal waren. Früher wurden diese nämlich nicht beim richtigen Namen genannt, sondern beim Übernamen. Die richtigen Namen waren den Dorfbewohnern oft gar nicht bekannt. Willi Sänger schrieb sie als Bub alle vom Denkmal ab und fragte erst seinen Opa, dann auch andere ältere Leute. Diese Übernamen wie »de Schtalljerri«, »s’Waners«, »s’Murescherschels«, »de Schtallschegebbel«, »s’ Metschegobbe« oder »de Hauße-Karel«, betreffen nur alte Häuser bis in die 60er/70er Jahre und gelten heute noch, wie in fast jedem Dorf im Hanauerland.  

Bis 1790 zurückverfolgt

In dem beschaulichen Holzhausen gab es in den 50er und 60er Jahren zwei Friseure, zwei Schmieden sowie eine Seegrasspinnerei und eine Schreinerei. In den Sechzigern kamen zwei Einkaufsläden dazu – ganz schön viele Gewerbebetriebe für einen Ort mit damals nur rund 300 Einwohnern. Landwirt Willi Sänger, der selbst den häufigsten Holzhauser Nachnamen trägt, betreibt seit circa 15 Jahren Ahnenforschung; inzwischen ist er beim Jahr 1790 angelangt. Früher wurden die Familiengeschichten noch in Bibeln geschrieben, so wie heute in ein Stammbuch. Die vielen verschiedenen Sütterlinschriftarten gestalten das Studieren schwierig. Da früher in seinem Haus eine Schreibstube war – Holzhausen war einige Jahre ohne Rathaus – bekam Willi Sänger fünf Ordner voller alter Dokumente von seinem Großvater mit den Worten »Schau Dir das mal an, wenn ich nicht mehr bin«.

 
Wie ein Vermächtnis

- Anzeige -

»Warum auch immer, nach seinem Tod 1977 habe ich angefangen, alles zu studieren«, lacht er. Es sind mit die ältesten Dokumentationen der Stadt Rheinau aus den Ortsteilen. Willi Sänger kopierte alles und gab die Originale an Dirk Wacker ins Stadtarchiv zur sicheren Aufbewahrung. Bis vor einem Jahr betrieb er noch Landwirtschaft mit Rindern. In seinem Tabakschopf hat er Maschinen und Geräte der vergangenen vier Generationen. Seine sehenswerte Sammlung nennt er liebevoll »Sängers Hofgeschichte«. 

In den 80er Jahren gab es fünf Häuser in Holzhausen, in denen »Sänger« lebten. So hieß das Haus von Willi Sänger »Sängerlippse«, da es vier Generationen vorher vier Philipp Sänger gab – und von deren Vormane »Lipps« abgeleitet wurde. Das Haus von Karl Sänger hieß »s Becke«, weil die Familie bis gegen 1920 eine Backstube hatte. Heute heißt die Familie Focht. Weiter gab es die Sänger-Hänsels, auch Karl Sänger, weiter den Erbhof von Friedrich Sänger (Pflugwirt). Heute heißt die Familie Pfetzinger. 

D’ Schelzlere war die Brotfrau in Holzhausen; sie hieß Frieda Sänger. Die zuletzt gebauten Sänger-Häuser sind relativ neu und haben keinen alten Übernamen. Der Name Sänger stammt von den Kirchensängern und war in Holzhausen weit verbreitet. Senger mit »e« geschrieben kommt von sengen oder brennen, zum Beispiel beim Brandroden. Aßmus, der zweithäufigste Name in Holzhausen, tragen zwei Familien mit mehreren Generationen – zum einen eine Firma, die Fotovoltaikanlagen baut, zum anderen der heutige bekannte Geflügelhof Aßmus. Dieser Familienbetrieb in vierter Generation blickt auf eine über 50-jährige Tradition zurück. Asmus ist die Kurzform des Namens Erasmus sowie ein männlicher Vor- und Familienname. Aus dem Griechischen übersetzt, bedeutet er »Der Liebenswürdige« oder »Der Liebenswerte«. 

Focht – der Name, der heute an dritter Stelle steht – ist kein alter Holzhauser Namen. Er könnte von fechten, kämpfen oder als Abwandlung von Vogt kommen. Der Name kommt aus Sand und wurde 1984 eingeheiratet. Heute tragen ihn vier Familien. Kopf gibt es erst seit gegen 1965 im Dorf, er kommt von Freistett. Eine weitere Familie Kopf zog gegen 1995 zu. Der Name könnte früher auf einen besonders großen oder auffallenden Kopf hingewiesen haben. 

Jeweils sieben »Holzhuser« heißen Knobloch und Lacker. Ersterer beschreibt, laut Internet, die Entwicklung der Mechanik zu einem Teil der Physik. Um 1703 wanderte Daniel Lacker, als erster Lacker und Vorfahre aller Lackers in Rheinau, nach Hausgereut ein und kam von dort nach Holzhausen. Er könnte auf eine Wohnstätte nahe einer Lache, Pfütze oder eines Tümpels hinweisen.

Hintergrund

Häufigste Namen

Die aktuell häufigsten Namen in Holzhausen (455 Einwohner) sind:
1. Sänger (13 Personen) 
2. Aßmus (zehn)
3. Focht (neun)
4. Kopf (acht) 
5. Knobloch und Lacker (jeweils sieben)em

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Bad Peterstal-Griesbach
vor 1 Stunde
Der Wasserpreis in Bad Peterstal-Griesbach sinkt in den kommenden beiden Kalenderjahren. Eine leichte Erhöhung gibt es bei der Zusammenfassung von Schmutzwasser- und Niederschlagswassergebühr.  
Aktion der Mitarbeiter
vor 2 Stunden
»Es gehört zu meinen schönsten Pflichten, diesen inzwischen schon regelmäßigen Termin wahrzunehmen«, sagte Kai Furler, Vorstandsvorsitzender der Koehler Paper Group, während er Bernd Rendler einen überdimensionalen Scheck über 10 000 Euro überreichte. Bernd Rendler ist Vorstandsmitglied des...
In der Oberkircher Mediathek
vor 2 Stunden
Das Autoren-Netzwerk Ortenau/Elsass hatte am Freitagabend wieder zu einer Podiumsdiskussion  eingeladen, dieses Mal zum Thema »Flucht und ihre Folgen«: ein Thema, das viel mehr Zuschauer  verdient gehabt hätte.  
Fasentseröffnung in Ödsbach
vor 2 Stunden
Am 11.11. war die lange närrische Pause vorbei. Entsprechend begeistert und vehement starteten die Zünfte der Region in die fünfte Jahreszeit – bei der seit bereits 24 Jahren stattfindenden Fasentseröffnung, zu der die Narrenzunft »Mooswaldhexe« seither in die Mooswaldhalle einlädt.    
100 neue Wohnungen
vor 3 Stunden
Der Oberkircher Gemeinderat hat am Montag den Weg frei gemacht für die Bebauung des Rendler-Areals. Die Baufirma kann ab sofort Bauanträge für das Baumarkt-Gelände an der Rench stellen – unter einer Bedingung.
Vier Sorten vorgestellt
vor 3 Stunden
Gleich zwei positive Ereignisse gab es jüngst in Lauf zu feiern. Das alte Gasthaus Glashütte wurde zu neuem Leben erweckt, wenn auch nur für ein paar Stunden. Und Lauf hat jetzt sein erstes eigenes Bier.
Zwei gelungene Premieren
vor 3 Stunden
»Ich will diesen neuen Song in Manchester produzieren und wer weiß, vielleicht hören Sie den einmal im Radio«. Jeder der 100 Besucher im Festsaal der Illenau wünschte dies der hochtalentierten Sängerin Michele Mahn aus Sasbachried von Herzen, die gleich für zwei famose Premieren sorgte.
Regenerative Energien
vor 3 Stunden
Zwei Hauptintentionen prägten die Mitgliederversammlung des Vereins Regenerative Energien Mittelbaden (REM) am Freitag im Kurhaus Alde Gott in Sasbachwalden: das neue Logo sowie die Neuwahlen.
Ausstellung "Kunst hilft"
vor 3 Stunden
Am Wochenende startet in der Galerie im Alten Rathaus die sechste Auflage von »Kunst hilft«. Sechs überregional bekannte Maler und Zeichner aus Oberkirch zeigen bei der Jahresausstellung ihr Werke. Davon profitiert auch die Natur.
Wallfahrt soll in Nesselried wiederbelebt werden
vor 3 Stunden
Die Neugestaltung des Areals rund um die Nesselrieder Kirche war am Montag Thema im Gemeinderat. Die Maßnahme soll den Dorfmittelpunkt beleben und über das Leader-Programm gefördert werden.
Oberkirch
vor 3 Stunden
Obwohl die Sanierung der Altstadtschule deutlich teurer wird als geplant, kann Oberkirch bei dem Bauvorhaben eigenes Geld einsparen. Möglich macht es ein neues Zuschussprogramm.
Kreuzundmehr-Gottesdienst
vor 3 Stunden
Um die Rolle der Frau in der katholischen Kirche ging es am Sonntagabend bei Kreuz­undmehr. Die Pfarrkirche St. Stefan war gut gefüllt. Pfarrer Joachim Giesler gab der Frauengemeinschaft Oberachern Raum, die noch nicht erfüllte Gleichberechtigung von Männern und Frauen zu thematisieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige