Rheinau-Holzhausen

Sänger ist der beliebteste Nachname in Holzhausen

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Januar 2016
Bevor Holzhausen 1975 die Thomaskapelle erheilt, bekam der kleine Ort kuriosen Besuch. 1960 (Foto) und 1962 kam der Kirchenbus aus Karlsruhe. Bis 1850 war Holzhausen kirchlich Kork angeschlossen, danach bis 1975 Hausgereut.

Bevor Holzhausen 1975 die Thomaskapelle erheilt, bekam der kleine Ort kuriosen Besuch. 1960 (Foto) und 1962 kam der Kirchenbus aus Karlsruhe. Bis 1850 war Holzhausen kirchlich Kork angeschlossen, danach bis 1975 Hausgereut. ©Willi Sänger/Repro: Ellen Matzat

Wer sich für Geschichtliches in Holzhausen interessiert, wer wissen möchte, welcher Name wann woher kam und was er bedeutet, ist bei Willi Sänger bestens aufgehoben. Der Ortshistoriker machte sich schon in früher Kindheit auf die Suche nach Antworten.

 Willi Sänger zog bereits als Zwölfjähriger durch das Dorf, notierte sich die Hausnamen und versuchte herauszufinden, wie die Leute »richtig« hießen. Auch interessierte ihn brennend, wer die Leute zu den Namen auf dem Kriegerdenkmal waren. Früher wurden diese nämlich nicht beim richtigen Namen genannt, sondern beim Übernamen. Die richtigen Namen waren den Dorfbewohnern oft gar nicht bekannt. Willi Sänger schrieb sie als Bub alle vom Denkmal ab und fragte erst seinen Opa, dann auch andere ältere Leute. Diese Übernamen wie »de Schtalljerri«, »s’Waners«, »s’Murescherschels«, »de Schtallschegebbel«, »s’ Metschegobbe« oder »de Hauße-Karel«, betreffen nur alte Häuser bis in die 60er/70er Jahre und gelten heute noch, wie in fast jedem Dorf im Hanauerland.  

Bis 1790 zurückverfolgt

In dem beschaulichen Holzhausen gab es in den 50er und 60er Jahren zwei Friseure, zwei Schmieden sowie eine Seegrasspinnerei und eine Schreinerei. In den Sechzigern kamen zwei Einkaufsläden dazu – ganz schön viele Gewerbebetriebe für einen Ort mit damals nur rund 300 Einwohnern. Landwirt Willi Sänger, der selbst den häufigsten Holzhauser Nachnamen trägt, betreibt seit circa 15 Jahren Ahnenforschung; inzwischen ist er beim Jahr 1790 angelangt. Früher wurden die Familiengeschichten noch in Bibeln geschrieben, so wie heute in ein Stammbuch. Die vielen verschiedenen Sütterlinschriftarten gestalten das Studieren schwierig. Da früher in seinem Haus eine Schreibstube war – Holzhausen war einige Jahre ohne Rathaus – bekam Willi Sänger fünf Ordner voller alter Dokumente von seinem Großvater mit den Worten »Schau Dir das mal an, wenn ich nicht mehr bin«.

 
Wie ein Vermächtnis

- Anzeige -

»Warum auch immer, nach seinem Tod 1977 habe ich angefangen, alles zu studieren«, lacht er. Es sind mit die ältesten Dokumentationen der Stadt Rheinau aus den Ortsteilen. Willi Sänger kopierte alles und gab die Originale an Dirk Wacker ins Stadtarchiv zur sicheren Aufbewahrung. Bis vor einem Jahr betrieb er noch Landwirtschaft mit Rindern. In seinem Tabakschopf hat er Maschinen und Geräte der vergangenen vier Generationen. Seine sehenswerte Sammlung nennt er liebevoll »Sängers Hofgeschichte«. 

In den 80er Jahren gab es fünf Häuser in Holzhausen, in denen »Sänger« lebten. So hieß das Haus von Willi Sänger »Sängerlippse«, da es vier Generationen vorher vier Philipp Sänger gab – und von deren Vormane »Lipps« abgeleitet wurde. Das Haus von Karl Sänger hieß »s Becke«, weil die Familie bis gegen 1920 eine Backstube hatte. Heute heißt die Familie Focht. Weiter gab es die Sänger-Hänsels, auch Karl Sänger, weiter den Erbhof von Friedrich Sänger (Pflugwirt). Heute heißt die Familie Pfetzinger. 

D’ Schelzlere war die Brotfrau in Holzhausen; sie hieß Frieda Sänger. Die zuletzt gebauten Sänger-Häuser sind relativ neu und haben keinen alten Übernamen. Der Name Sänger stammt von den Kirchensängern und war in Holzhausen weit verbreitet. Senger mit »e« geschrieben kommt von sengen oder brennen, zum Beispiel beim Brandroden. Aßmus, der zweithäufigste Name in Holzhausen, tragen zwei Familien mit mehreren Generationen – zum einen eine Firma, die Fotovoltaikanlagen baut, zum anderen der heutige bekannte Geflügelhof Aßmus. Dieser Familienbetrieb in vierter Generation blickt auf eine über 50-jährige Tradition zurück. Asmus ist die Kurzform des Namens Erasmus sowie ein männlicher Vor- und Familienname. Aus dem Griechischen übersetzt, bedeutet er »Der Liebenswürdige« oder »Der Liebenswerte«. 

Focht – der Name, der heute an dritter Stelle steht – ist kein alter Holzhauser Namen. Er könnte von fechten, kämpfen oder als Abwandlung von Vogt kommen. Der Name kommt aus Sand und wurde 1984 eingeheiratet. Heute tragen ihn vier Familien. Kopf gibt es erst seit gegen 1965 im Dorf, er kommt von Freistett. Eine weitere Familie Kopf zog gegen 1995 zu. Der Name könnte früher auf einen besonders großen oder auffallenden Kopf hingewiesen haben. 

Jeweils sieben »Holzhuser« heißen Knobloch und Lacker. Ersterer beschreibt, laut Internet, die Entwicklung der Mechanik zu einem Teil der Physik. Um 1703 wanderte Daniel Lacker, als erster Lacker und Vorfahre aller Lackers in Rheinau, nach Hausgereut ein und kam von dort nach Holzhausen. Er könnte auf eine Wohnstätte nahe einer Lache, Pfütze oder eines Tümpels hinweisen.

Hintergrund

Häufigste Namen

Die aktuell häufigsten Namen in Holzhausen (455 Einwohner) sind:
1. Sänger (13 Personen) 
2. Aßmus (zehn)
3. Focht (neun)
4. Kopf (acht) 
5. Knobloch und Lacker (jeweils sieben)em

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 9 Minuten
Klasse Auftritt in Freistett
Das Geburtstagskonzert »120 Jahre Gesangverein Gemischter Chor Freistett 1899« unter dem Motto »Alt trifft Jung« am Samstagabend in der Stadthalle war an Abwechslung kaum zu überbieten. Dafür sorgten auch einige Gastsänger.  
vor 9 Minuten
Zweijährige Probephase
Ab 3. Juni kann man auch in Sasbachwalden das Rufauto nutzen. Ob das Angebot auf Dauer Bestand hat, soll nach einer zweijährigen testphase entschieden werden.
vor 9 Minuten
Anlage für alle Altersgruppen
Viel ehrenamtliches und bürgerschaftliches Engagement steht hinter dem Projekt »Abenteuer am Adlersee«, das am vergangenen Freitag in einer Auftaktveranstaltung in Seebach den Bürgerinnen, Bürgern und Kindern im Rahmen eines kleinen Festes vorgestellt wurde.   
vor 4 Stunden
Bei Kommunalwahl
Wie ist die Zusammensetzung des künftigen Acherner Gemeinderats? Wenn es nach den ersten am Sonntagabend ausgezählten Stimmen geht, könnten die Grünen in den Acherner Gemeinderat einziehen.
vor 5 Stunden
Gemeinderatswahlen
Mit sechs statt bislang fünf Sitzen ist die Laufer CDU im Gemeinderat vertreten. Die Laufer Mitte bleibt bei fünf Abgeordneten, die FBL zählt jetzt nur noch drei.  
vor 6 Stunden
Europawahl in Appenweier und Renchen
Die Europawahl in Appenweier und Renchen ist entschieden. Gemäß dem Bundes- und Landestrend haben die SPD und CDU deutliche Stimmenverluste erlitten, Bündenis 90/Die Grünen haben deutlich zugelegt. Die Wahlbeteiligung in Renchen lag bei 59,7 Prozent in Appenweier 58,3 Prozent.
vor 6 Stunden
B500
Ein folgenschwerer Verkehrsunfall hat sich am Sonntagnachmittag auf der B500 unmittelbar unterhalb des Mummelsees ereignet – dabei wurde ein Kind schwer verletzt. 
vor 7 Stunden
Richtung Seebach
Der 63-jährige Fahrer eines Motorradgespanns  aus dem Ortenaukreis war am Sonntagnachmittag auf der L87 von der B500 in Richtung Seebach unterwegs. Als er gegen einen Reisebus prallte.
vor 7 Stunden
Bei der Europawahl
Großer Gewinner bei den Europawahlen in Rheinau sind die Grünen auf Platz zwei; die CDU liegt wie im Bundesschnitt ganz vorn. Die SPD, traditionell stark im Hanauerland, halbiert sich fast im Fünfjahresvergleich.  
vor 10 Stunden
Verdienstmedaille in Gold mit Brillanten
Zwei Schwerpunkte hatte die Hauptversammlung der DLRG Renchen am Freitag im Gasthaus »Löwen«. Bei den Neuwahlen wurden Hans Murrack und sein Team für weitere zwei Jahre bestätigt und bei den Ehrungen Hans Murrack für 40 Jahre an der Spitze der Ortsgruppe ausgezeichnet – mit der Verdienstmedaille in...
vor 13 Stunden
Genießermeile mit Erdbeerkönigin
»Lass Dich verführen – im Tal der roten Früchte« lautete das diesjährige Motto der Renchtal Tourismus GmbH beim 20. Erdbeerfest. Gastronomen, Künstler und Besucher setzten den Leitspruch am Wochenende eindrucksvoll in die Tat um. 
vor 13 Stunden
72-Stunden-Aktion
Jugendliche legten sich bei der 72-Stunden-Aktion mächtig ins Zeug. Einige Projekte konnten im Raum Achern angepackt werden.