Bildungspolitsche Sprecherin der Grünen in Appenweier

Sandra Boser bekommt Einblick in Gemeinschaftsschule

Autor: 
Stephanie Rohn
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. März 2018

Politikerin in der Gemeinschaftsschule Appenweier, von links: Laura Klawonn (Rektorin), Ludwig Kornmeier (Bürgermeister-Stellvertreter), MdL Sandra Boser, Marianka Vogt (stellvertretende Elternbeirats-Vorsitzende), Joshua (Schüler), Stefanie Hautkappe (Lernbegleiterin), Emma (Schülerin), Steffen Bach (Lernbegleiter) und Enya (Schülerin). ©Stephanie Rohn

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und bildungspolitische Sprecherin der Landes-Grünen aus dem Wahlkreis Lahr/Wolfach, Sandra Boser, besuchte am Freitag die Appenweierer Gemeinschaftsschule. Die Landtagsabgeordnete bekam interessante Einblicke.
 

Unterrichtsbesuche, eine theoretische Einführung in das Konzept der Schwarzwaldschule durch die Lernbegleiter, einen Rundgang durch das Schulgebäude oder Erzählungen der Schüler – die Landtagsabgeordnete Sandra Boser bekam am Freitagvormittag einen echten Rundum-Einblick in die Gemeinschaftsschule Appenweier.
Seit 2014 ist die Schwarzwaldschule Appenweier eine Gemeinschaftsschule im Aufbau. Aktuell bestehen jeweils zwei Klassen in den Klassenstufen fünf bis sieben. Die einzelnen Lerngruppen umfassen maximal 28 Schüler. An der Schule unterrichten Lehrkräfte aller Schularten: des Gymnasiums, der Realschule und der Hauptschule/Werkrealschule. 
Im ersten Teil des vorbereiteten Programms bekam Sandra Boser die Möglichkeit, in den alltäglichen Unterricht an der Schule hineinzuschnuppern. Im Anschluss stellten die Sechstklässler ihre Lernräume vor. So hat hier jeder seinen eigenen individuellen Lernplatz. Außerdem erklärten sie, welche Methoden im gemeinsamen Unterricht angewandt werden. 

»Individuelles Lernen«

- Anzeige -

Nach der praktischen Einführung stellten die beiden Lernbegleiter Stefanie Hautkappe und Steffen Bach das »Individuelle Lernen« an der Schwarzwaldschule vor. Bach ging dabei auf die stufenweise Bearbeitung der jeweiligen Themen mit Hilfe eines Lernkompasses ein. Er informierte, wie die Lernenden individuell auf den drei unterschiedlichen Niveaus arbeiten können (grundlegendes, mittleres und fortgeschrittenes Niveau).  Stefanie Hautkappe stellte das »Lerncoaching« vor. Dazu gehören unter anderem regelmäßige Einzelgespräche zum Ermitteln des Wissensstandes sowie eine Analyse. 

Beeindruckt von digitalen Medien

Die stellvertretende Grünen-Fraktionsvorsitzende und Vorsitzende des Arbeitskreises Bildung zeigte sich beeindruckt von der Ausstattung mit digitalen Medien in Appenweier. Die I-Pads würden im Schulalltag, so Hautkappe, breitgefächert genutzt, etwa für Inputvideos, Lehrervorträge oder für »Learning apps«. Auch das eigens für die Schule ausgearbeitete Lernkonzept überzeugte Sandra Boser, jedoch wünschte sie sich mehr Vernetzungsmöglichkeiten der Gemeinschaftsschulen im Land, um gegenseitig profitieren zu können. 
Auch die vier Schüler Enya, Emma, Marius und Joshua stellten der Politikerin ihre Schule aus eigener Sicht vor und beantworteten geduldig alle Fragen. 
Im anschließenden Austausch war man sich einig, dass die neue Schulart zwar noch in den »Kinderschuhen« steckt, aber inzwischen schon fest im Bildungsangebot integriert ist. 
So gesehen wird in Appenweier Pionierarbeit geleistet. Eine reizvolle Perspektive für Schülerinnen, Schüler und Pädagogen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

In luftiger Höhe beringten Gérard Mercier (Foto) und Paulette Gawron die Jungstörche im Hanauerland, wie hier an der Grundschule in Rheinbischofsheim.
Storchenberingung
vor 11 Stunden
Mit rund 400 Jungstörchen im Ortenaukreis ist 2018 ein sehr gutes Jahr für Meister Adebar. Darüber freuen sich Gérard Mercier und Paulette Gawron, die die Tiere in luftiger Höhe beringten.
Seebachs große Naturflächen nehmen bei Starkregen viel Wasser auf, ebenso die naturnahen Bachläufe. Dabei gibt es kaum irgendwo im Land so viele Unwetter wie in der Mummelseegemeinde.
Dennoch kaum Überschwemmungen
vor 14 Stunden
Laut einer Auswertung des Deutschen Wetterdienstes für die Deutsche Versicherungswirtschaft fällt nur am Feldberg mehr Starkregen nieder als in Seebach. Seit 2001 wurden am Feldberg 64,6 Stunden Starkregen gemessen, gefolgt von Seebach mit 57,9 und Isny im Allgäu mit 57,8.
Wassermeister Josef Müller (links) und Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach mit dem Zuschussbescheid für den neuen Trinkwasserbehälter am Standort im Besenstiel.
Große Baustelle am Besenstiel
vor 16 Stunden
Seit den Folgen des Unwetters 2014 am Besenstiel in Kappelrodeck war die Gemeinde bemüht, dort für bessere Infrastruktur und Hochwasserschutz zu sorgen. Dank eines seltenen Zuschusses vom Land wird das nun bald baulich umgesetzt.
Bei einer gemeinsamen Feuerwehrprobe retteten die Großweierer und Fautenbacher Abteilungen nach einem Brand vermisste Mitarbeiter der Firma Hodapp.
Feuerwehrprobe
vor 16 Stunden
Die Großweierer Firma Hodapp stellt Brandschutztüren her, aber auch hier kann es brennen. Einen derartigen Einsatz probten die Floriansjünger am Montagabend.
Paul freut sich aufs Ferienprogramm und hat seine Favoriten schon angekreuzt.
Ferienprogramm
vor 16 Stunden
Das Lautenbacher Kinderprogramm für die  Ferienzeit ist ab sofort erhältlich. Anmeldungen werden ab dem 2. Juli  entgegengenommen.
An die Sasbachrieder Rheingoldhalle soll ein Anbau für den Musikverein errichtet werden.
Geplantes Probelokal
vor 16 Stunden
Das an die Rheingoldhalle anzubauende Probelokal soll ein Flachdach erhalten. Auch für das Innere gibt es klare Vorstellungen, damit die Raumakustik stimmt.
Pankraz-Kolumne
vor 16 Stunden
Ein gewaltiger Blitzeinschlag – oder besser seine Folgen – stellen das Leben des Pankraz vorübergehend auf den Kopf: kein Telefon, kein Internet, kein Fernseher. Ein Klagelied! 
Der Dauerbrenner Römerstraße mit dem Wunsch für mehr Verkehrssicherheit stand bei einem Vor-Ort-Termin am Mittwochabend mit Bürgern und in der Sitzung des Sasbachrieder Ortschaftsrates auf der Tagesordnung.
Ortstermin mit Bürgern
vor 16 Stunden
Ampel, Tempo 30, Zebrastreifen! Bei einem Vor-Ort-Termin am Mittwochabend mit Bürgern und weiter in der Sitzung des Sasbachrieder Rates gab es einige Vorschläge, wie die Römerstraße verkehrsberuhigter gemacht werden kann. 
Kommende Woche kommen in der Oberacherner Straße Anlieger nicht mehr mit dem Auto zu den Häusern.
Asphalt für Brücken und Fahrbahn
vor 16 Stunden
In Oberachern wird nächste Woche unter Vollsperrung der Asphalt auf der Ortsdurchfahrt aufgebracht. Das bedeutet Vollsperrung. Danach aber sind wieder Wege frei. Gebaut wird trotzdem darüber hinaus noch.
Mundartdichter Harald Hurst in Renchen
vor 16 Stunden
Als feinsinnigen Beobachter von Alltagssituationen erwies sich am Donnerstag der Karlsruher Mundartdichter Harald Hurst. Unter dem Titel seines jüngsten Buches »So isch's wore« hatten die Grimmelshausenfreunde zu einer Autorenlesung ins Simplicissimushaus eingeladen und landeten einen Volltreffer...
Pfarrer Rolf Stehlin von der Seelsorgeeinheit Rheinmünster/Lichtenau, zu der auch Helmlingen gehört, wird morgen, Sonntag, in den Ruhestand verabschiedet.
Auch für Helmlingen tätig
vor 16 Stunden
»Du musst verwirklichen, dass Jesus Christus in Dir ist!«, lautet ein christliches Koan des japanischen Zen-Meisters Ruon Roshi. Nach diesem Leitfaden lebt Pfarrer Rolf Stehlin, der morgen, Sonntag, in einem Gottesdienst um 10 Uhr im Schwarzacher Münster in den Ruhestand verabschiedet wird.
Von der Schönbüch hinunter nach Seebach führt der erste Abschnitt des Glasfasernetzes. Für dessen Realisierung hat die Gemeinde einen Eigenbetrieb gegründet.
Hohe Investitionen geplant
vor 16 Stunden
Der Gemeinderat gab rückwirkend zum 1. Januar grünes Licht für die Gründung eines Eigenbetriebs Breitbandnetz. Ziel ist es, Seebach mit Breitbandtechnologie zu versorgen, so dass jedes Haus und Unternehmen ans Glasfasernetz angeschlossen werden kann.