Per-Liveübertragung

Sasbacher Lenderschüler senden Auftritt ins Festspielhaus

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2021

Viel Lob bekamen die Lenderschüler Solveig Sonntag (Geige) und Janik Wang (Klavier) für ihr Vorspiel beim virtuellen Hausfestspiel des Festspielhauses in Baden-Baden. ©Roland Spether

„Signal der Hoffnung“ in Corona-Zeiten: Solveig Sonntag und Janik Wang von der Heimschule Lender spielten per Live-Übertragung vor Profimusikern im Festspielhaus Baden-Baden. 

Das Lampenfieber der musikalischen Lenderschüler Solveig Sonntag (Geige) und Janik Wang (Klavier) als Teilnehmer beim „Hausfestspiel“ des Festspielhauses Baden-Baden war längst verflogen, zumal nach deren virtuellen Vorspiel von den Profimusikern des „Vision String Quartet“ live von der Konzertbühne super Komplimente kamen. „Das war total cool, ihr spielt richtig schön miteinander und hört gut aufeinander.“ 

Dass dieses große Lob von Musikern eines der erfolgreichsten jungen Streichquartetten in Europa und direkt aus dem Festspielhaus kam, sorgte für eine besondere Note, zumal Solveig Sonntag und Janik Wang vom Musikzug 8 der Lender vor Profis spielten. Dabei hatte sie mit der Sonatina von Zdenek Fibich, einem Vertreter der tschechischen Romantik, ein anspruchsvolles Werk dargeboten, das sie auch beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ vortragen werden. „Ihr spielt sehr akkurat, aber wenn ihr noch träumerischer spielt und dem Stück mehr Zeit zum Atmen gebt, dann wird es noch besser“, war ein Rat.  

„Endlich einmal wieder Musik aus dem Festspielhaus live genießen“, lautetet der Hinweis im Programm des Festspielhauses für das viertägige Streaming-Festival „Hausfestspiel“, bei dem das „Musik-Gymnasium Lender“ mit dem Musikzug der 8. Klasse von Fachlehrer Ulrich Noss in den Ferien dabei war. Die Lenderschüler sowie Schüler der Vorbereitungsklasse Deutsch der Realschule Gaggenau waren von zu Hause aus zugeschalten. Sie konnten den Musikerin in Baden-Baden Fragen stellen oder wie Solveig Sonntag und Janik Wang vorspielen. 

- Anzeige -

Interesse stärken

Moderator auf der Bühne des Festspielhauses und Gesprächspartner mit den Musikern Jakob Encke (Violine), Daniel Stoll (Violine), Leonard Disselhorst (Cello) und Sander Stuart (Viola) war der Musiklehrer und Altsasbacher Christian Vierling, der Referent Partizipation am Festspielhaus ist und das Streaming-Projekt mit Schulen betreute. „Wir hoffen, dass mit dem Projekt das Interesse an Musik und besonders auch der klassischen Musik bei den Schülern gestärkt wird, diese aktiv am kulturellen Leben teilnehmen und durch die Kunst und von den Künstlern etwas für ihr Leben mitnehmen“, meinte Vierling. 

Dieser Wunsch ging in Erfüllung, denn das Quartett begeisterte mit einer kleinen Reise durch die Musik-Epochen und spielte typische Werke. Die Schüler erlebten auch experimentelle Musik mit Eigenompositionen, bei denen die Streichinstrumente zu Gitarren und Percussion-Instrumenten wurden, die Bögen entlang der Saiten gestrichen wurden und dabei groovige und jazzige Effekte entstanden. Solche Art von „Streichermusik“ gefiel den Schülern so gut, dass Solveig Sonntag gleich den „Gitarren-Modus“ ihrer Geige ausprobierte.  

Mit diesem besonderen Festival sollte ein „Signal der Hoffnung“ ausgehen, sagte Festspielhaus-Intendant Benedikt Stampa. „Wenn die Musikliebhaber noch nicht wieder zu uns kommen können, kommen wir zu ihnen.“ In diesem Sinne gab es erstmals eine Künstlerbegegnung im virtuellen Klassenzimmer, die Teil des Kolumbus-Programmes war, mit dem in normalen Zeiten Klassen vergünstigt mit ihren Lehrern die Konzerte besuchen können. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Acher wird breiter gemacht
Im Sommer soll es richtig losgehen. Dann wird das Land drei Jahre lang das Bett der Acher von den Bahngleisen zur Autobahn so aufweiten, dass ein 100-jährliches Hochwasser gemeistert wird.
vor 5 Stunden
Telefone standen nicht mehr still
Die Friseursalons im Renchtal erleben nach ihrer Wiedereröffnung einen gewaltigen Ansturm. Wer einen schnellen Termin will, hat es schwer.
vor 5 Stunden
Stadt legt Sterbestatistik vor
Nach den drei kleineren Renchtalgemeinden hat nun auch Oberkirch die Zahl der Todesfälle im Jahr eins der Corona-Pandemie bekanntgegeben. 2020 schrieb in der Großen Kreisstadt einen traurigen Rekord.
vor 11 Stunden
Das Filmtheater leuchtete spektakulär
Das Kommunale Kino Achern im Filmtheater Tivoli machte mit bei der Aktion „Kino leuchtet. Für dich.“ Sebastian Meyer brachte alle Farben des Regenbogens spektakulär zum Leuchten.
vor 14 Stunden
Serie Kultur und Corona
Serie Kultur und Corona (16): Frank Hodapp ist als Kantor nicht nur für die musikalische Gestaltung der Gottesdienste zuständig, sondern auch verantwortlich für den Kinder- und Jugendchor.
vor 14 Stunden
Vor allem die „Helfer vor Ort“ sind gefragt
Den Dienstabend hat die Corona-Pandemie ebenso unterbunden wie viele Veranstaltungen, bei denen die Sanitäter des Deutschen Roten Kreuzes Oppenau gebraucht würden. Langweilig wird es beim DRK aber nicht.
vor 17 Stunden
Corona-Pandemie macht das Reisen schwer
Die Oberkircher Reisebüros stecken tief in der Corona-Krise: Die Pandemie hat ihnen quasi das Geschäftsmodell entzogen. Doch ein Funken Optimismus ist noch da.
vor 19 Stunden
Wegen Daniel Plack aus Freistett
Der AfD-Ortsverband Nördliche Ortenau nimmt Stellung zum Ausscheiden von Daniel Plack aus dem Bezirksbeirat in Freistett. Dabei verteidigt er dessen Verhalten bei einer Demonstration im August in Berlin.
vor 19 Stunden
Verein aus Sasbachwalden
Für die Gleitschirmflieger hat die Saison begonnen. Der Sport kann allerdings nur unter Einhaltrung der Corona-Regeln ausgeführt werden.
28.02.2021
Oberkircher Kriterienkatalog
Der Ortschaftsrat Zusenhofen will den Familienstatus bei der Bewerbung um einen städtischen Bauplatz noch mehr berücksichtigen. Ein anderes Kriterium soll komplett gestrichen werden.
28.02.2021
Kaum Chemie in den Wäldern
Die Diskussionen zum Insektenschutzgesetz sind für den Wald kaum von Bedeutung, da dort so gut wie keine Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kommen. Es gibt aber gefräßige Ausnahmen. 
28.02.2021
Wegen Pandemie schon jetzt abgesagt
Der Betrieb beim Spieleclub Achern ruht seit März 2020. Dabei wäre gerade jetzt Zeit für ­Gesellschaftsspiele. Michael Krübel erzählt, wie der Verein durch die Pandemie kommt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    vor 11 Stunden
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...