Sasbach-Obersasbach

Sasbachs Alt-Bürgermeister Ewald Panther wird 70 Jahre alt

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. April 2016
Ewald Panther führte als Sasbacher Bürgermeister den Ort vom Zwetschgendorf zum Industrie­standort.

Ewald Panther führte als Sasbacher Bürgermeister den Ort vom Zwetschgendorf zum Industrie­standort. ©Roland Spether

Er stammt aus Obersasbach, war Bürgermeister von Sasbach und ist in Europa zu Hause. Gemeint ist der lokal verwurzelte und weltoffene Ewald Panther, der heute seinen 70. Geburtstag feiern und dankbar und zufrieden auf sein Leben zurückblicken kann. 

Das Leben von Ewald Panther war reich gefüllt mit vielen guten Erfahrungen, vor allem während seiner 16-jährigen Amtszeit als Bürgermeister von Sasbach und Obersasbach. Diese Aufgabe nahm er mit viel Elan, fachlichem Können und aus vollem Herzen wahr, was sich in der Nähe zu den Mitbürgern und sein stets offenes Ohr für ihre Sorgen und Wünsche zeigte. Er musste aber auch so manches einstecken, das Thema Bachvilla ist den etwas älteren Sasbachern noch in guter Erinnerung. Doch dank seiner offenen, kooperativen und ausgleichenden Art überwogen bei weitem die positiven Erfahrungen. Unvergessen bleibt die 1250-Jahrfeier der Gemeinde. Ewald Panther ist mit seiner Frau Ursula seit 48 Jahren verheiratet und hat zwei Kinder.

Als Messbub engagiert

Dass er einmal Bürgermeister werden sollte, war dem »Obersaschbacher Bub« nicht selbstverständlich in die Wiege gelegt, als er am 6. April 1946 als Sohn von Karolina und Bernhard Panther das Licht der Welt erblickte, im Kreise der Familie eine glückliche Zeit verbrachte, sich als Messbub engagierte und beim Fußball auf Torjagd ging. 

Er absolvierte die Volksschule, wechselte in die Handelsschule und staunte nicht schlecht, als Bürgermeister Valentin Striebel bei dem Schüler anfragte, ob er sich denn keine Verwaltungslehre bei ihm im Rathaus vorstellen könnte: »Bei so einem Angebot überlegt man nicht lange«. Dass er nach dem Wechsel von der Handelsschule ins Rathaus als »Lehrbub« mit seinem Vorgesetzten im Sommer auf dessen Zwetschgenacker gehen und die blaue Frucht ernten musste, wäre heute undenkbar. 

Aber geschadet hat es nicht, er absolvierte die Verwaltungslehre, qualifizierte sich weiter und wuchs in das kommunale Tätigkeitsfeld hinein. Unter Bürgermeister Hermann Striebel in den frühen 70er Jahren war er mitten drin in der Diskussion um die Gemeindereform und die Frage, wem sich die bislang eigenständige Gemeinde Obersasbach anschließen soll. 

- Anzeige -

Freibad versprochen

Von Sasbach wurde neben einer Halle sogar ein Freibad versprochen, doch die Vereine und Bürger wollten lieber einen Festplatz und eine Halle. Letztlich entschieden sich die Bürger deutlich für Sasbach: »Für Obersasbach war es das Beste, weil es eine gute Entscheidung war«. In dieser Zeit war Ewald Panther auch auf vielfältigen Gebieten tätig: Vorsitzender des Verkehrsvereins, des Gesangvereins und der Sängergruppe Achertal, Schriftführer im Sportverein und Presseberichterstatter. 

Nach der Gemeindereform 1974 ging es ins Rathaus Sasbach weiter und schon bald kandidierte er in Lauf gegen den Amtsinhaber. 40 Prozent der Stimmen waren nicht schlecht. 

Im Jahre 1985 sollte es in Sasbach reichen, denn gegen fünf Bewerber erhielt er im ersten Wahlgang 54 Prozent der Stimmen, in Obersasbach gar 70 Prozent. Von Anfang an war ihm die Beteiligung der Bürger ein Anliegen, doch im Gemeinerat war es für ihn anfangs nicht einfach. Letztendlich setzte er sich durch, der Bau der Schnellbahntrasse und der B 3 neu markierten den Durchbruch, denn er erkannte die Chance, Sasbach weiter zu entwickeln und von einem Zwetschgendorf zu einem Industriestandort zu führen. So entstanden sukzessive das Industrie- und Gewerbegebiet mit über 1000 Bauplätzen, Baugebiete im Bereich des Sportplatzes wurden mit mit günstigen Optionen gerade für Russlanddeutsche Mitbürger realisiert. 

Drei Museen eingerichtet

Drei Museen wurden eingerichtet, der Kindergarten Waldfeld nach modernsten Aspekten gebaut und der Obersasbacher saniert und das Projekt Pflegeheim Erlenbad aus der Verantwortung für die älteren Mitbürger in die Wege geleitet. Herausragend waren die internationalen Initiativen, die Partnerschaften mit Mapello und Marmoutier und die Gründung des Internationalen Jugendprojekts, das für ihn stets ein Modell für ein grenzenloses Europa in Freiheit, Respekt und Menschlichkeit war.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Dorfplatzgestaltung stand im Mittelpunkt der Ortschaftsratssitzung in Wagshurst. Nun soll ein neuer Planentwurf entwickelt werden.
vor 1 Stunde
Parkplätze müssen sein
Der Dorfplatz in Wagshurst soll auch ausreichend Parkplätzen vorhalten. Der Ortschaftsrat nahm am Mittwoch Vorschläge von Bürgern auf. Ortsvorsteher Ulrich Berger wird die Ideen an die Planerin weitergeben.
vor 1 Stunde
De Pankraz-Kolumne
Was der Pankraz da in der ARZ gelesen hat, wird er so schnell nicht vergessen. Es geht um die bei Griesheim ausgebüchste Kuh.
vor 1 Stunde
Treffsicherer Fischerverein dominiert Stadtmeisterschaften
An 13 Tagen wurden auf der Anlage des  Sportschützenvereins Renchen die Luftgewehr-Stadtmeisterschaften der örtlichen Vereine ausgetragen. 25 Herren-, zehn Damen- und zwei Jugendteams mit 150 Einzelschützen waren aktiv. Den Schlusspunkt setzte am Freitag im Schützenhaus die Siegerehrung. 
vor 1 Stunde
»Heiße Sohle« feiert den 40. Geburstag
Sein 40-jähriges Bestehen feiert der Rock’n’Roll-Club »Heiße Sohle« in diesem Jahr. Deshalb waren zur Jahreshauptversammlung auch einige Gründungsmitglieder gekommen, den weitesten Weg hatte Ulrike Holzhauer aus Rosenheim auf sich genommen, so die Vorsitzende Karin Siefermann.
Die neuen Poller könnten Farbe in die Fußgängerzone bringen, zumindest dann, wenn sie so gestaltet werden wie dieser Gegenstand in Lindau am Bodensee.
vor 1 Stunde
ARZ-Geflüster
Wie lassen sich Autofahrer am Durchfahren der Oberkircher Fußgängerzone hindern? Und welche Wellen schlägt die Standortsuch für ein neues Großklinikum in Achern und Appenweier? 
vor 1 Stunde
Exkursion des Renchener Agenda-Kreises »Landwirtschaft – Natur – Umwelt«
»Gewässer« standen beim Agenda-Arbeitskreis »Landwirtschaft – Natur – Umwelt« in den vergangenen Monaten im Vordergrund – vom Gewässerlehrpfad bis zur Veranstaltung »Lebensraum Rench«. Abschluss war eine Exkursion entlang von Rench und Flutkanal bis zur Mündung in den Rhein.
Auf diesem Gelände in Önsbach, das bereits zur Hühnerhaltung genutzt wird, werden ab Mitte Mai die »Patenhühner« ihren Platz finden.
vor 17 Stunden
Neues Projekt in Önsbach
Eine optimal artgerechte Geflügelhaltung verbunden mit einem ungewöhnlichen Vermarktungskonzept: Franz Große will auf dem städtischen Grundstück der alten Pflanzenbaumschule am Grillplatz in Önsbach zwei Herden mit jeweils 90 Hühnern unterschiedlicher Rassen halten, für die es Hühnerpatenschaften...
Am Gleitschirmfliegerstartplatz Roßbühl will die CDU Oppenau ein Café mit Vesperhütte realisieren.
vor 23 Stunden
Wahlprogramm der CDU Oppenau
Rund 30 Bürger diskutierten über das Kommunalwahlprogramm der CDU Oppenau. Großen Zuspruch fand dabei die Idee zum Bau einer Vesper-Hütte mit Café am Gleitschirmfliegerstartplatz Roßbühl.
18.04.2019
Serie zur Kommunalwahl (5)
Immer dienstags und donnerstags fühlt die ARZ den Kandidaten für die Gemeinderatswahlen am 26. Mai auf den Zahn. Wir wollen wissen, wie sich die Parteien und Wählervereinigungen die Zukunft der Gemeinde vorstellen. Die Frage heute: Wie kann die Stadt den Einzelhandel ankurbeln und den Leerstand von...
18.04.2019
Manuel Tabor erwartet wichtige kreispolitische Entscheidung
Neben Rück- und Ausblick  des Kommandos gab es in der Hauptversammlung der Feuerwehr Appenweier am Freitag im Foyer der Schwarzwaldhalle auch Musik und ein reichhaltiges Büffet sowie interessante Informationen von Bürgermeister Manuel Tabor.
Die umfassendste Infrastrukturmaßnahme in Sasbach seit Jahrzehnten kann beginnen, der Spatenstich ist vollzogen, von links Rolf Hauser, Roland Geßler, Leiter des Straßenbauamts im Ortenaukreis, Landrat Frank Scherer, Bürgermeister Gregor Bühler, Alois Huber und Andreas Kienzler.
18.04.2019
Beginn der Umsetzung des "Neun-Punkte-Programms"
»Der Spatenstich bei der Ochsen-Brücke bedeutet für uns als Gemeinde Sasbach den symbolischen Startschuss für die umfassendste Infrastrukturmaßnahme seit Jahrzehnten«, betonte Sasbachs Bürgermeister Gregor Bühler am Dienstagnachmittag. 
Wenn die Stimmen in die Urne fallen, sollten alle Stimmen so verteilt sein, dass der Wahlzettel nicht ungültig ist.
18.04.2019
Serie zur Kommunalwahl im Raum Achern (3):
Keine Wahl ist für den Bürger so persönlich und auch so herausfordernd wie die Kommunalwahl. Da wollte die ARZ mal wissen, nach welchen Kriterien die Stimmen eigentlich vergeben werden. Über ihr Wahlverhalten sprechen offensichtlich die wenigsten – schon gar nicht mit der Zeitung. Ein paar haben...