Das Verkehrsministerium kann nicht helfen

Sasbachwalden sucht Mittel gegen Motorradlärm

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2018
Biker sind mit ihren Maschinen in Sasbachwalden willkommen, aber der Lärm aus heulenden Motorrädern stört doch so machen Bürger und Gast – hier Bilder auf Höhe der Straubenhöfmühle von Sasbachwalden.

Biker sind mit ihren Maschinen in Sasbachwalden willkommen, aber der Lärm aus heulenden Motorrädern stört doch so machen Bürger und Gast – hier Bilder auf Höhe der Straubenhöfmühle von Sasbachwalden. ©Roland Spether

Rasende Biker, heulende Motoren, nervendes Geknatter! Die Bürger und Gäste Sasbachwaldens können im Frühling und Sommer ein Lied davon singen. Die Bürgermeisterin hat nun das Land um Rat gebeten. Die Antwort sorgt nicht für Luftsprünge.

Wenn Motorradfahrer vormittags in Scharen durch Sasbachwalden hinauf auf die B 500 brettern oder nachmittags von oben herab lässt mancher Biker seine getunte Maschine kräftig aufheulen. Das veranlasste Bürgermeisterin Sonja Schuchter dazu, am 12. Juni einen Brief an Landesverkehrsmister Winfried Hermann zu schicken. Die Antwort aus Stuttgart war für sie nicht wirklich konkret.

»Bitte zögern Sie nicht, mit neuen Ideen zur Eindämmung des Motorradlärms auf uns zuzukommen. Insbesondere sind wir an Ideen zur Förderung der Elektromobilität im Motorradverkehr sehr interessiert«, so die letzten Zeilen des Schreibens von Ministerialdirektor Dr. Uwe Lahl. 

Nachhaltig drosseln

Dabei wollte die Bürgermeisterin der Feriengemeinde eine Lösung finden, die Lautstärke besonders der Motorradfahrer effektiv und nachhaltig zu drosseln. Dazu hatte  sie bereits mit dem Lärmbeauftragen der Landesregierung, Thomas Marwein (Grüne), sowie mit dem CDU-Landtagsabgeordneten Willi Stächele mehrfach Kontakt.

- Anzeige -

Noch 2017 hatte Schuchter die Hoffnung, dass das Land mehrere Geschwindigkeits- und Lärmmessgeräte beschafft. Mittlerweile aber ist sie mit vielen Bürgermeister-Kollegen einig, dass die Politik eine Obergrenze für Motorradlärm einrichten muss. Dazu schrieb sie Winfried Hermann: »Gerne würde ich einen Vorstoß an die Bundesregierung mit Fakten unterstützen. Unseren Bürgern ist nicht mehr vermittelbar, dass wir teure Lärm­aktionspläne und Gutachten in Auftrag geben und die kostengünstige Variante der Gesetzesänderung nicht angehen.«

Eng begrenzt

Das Ministerium antwortet, dass dessen Möglichkeiten zur Reduzierung des Lärms »eng begrenzt« seien. Dies liege primär an den »ungenügenden europäischen Regelungen für die Typengenehmigung neuer Fahrzeuge im gemeinsamen EU-Binnenmarkt«. Über eine Seite hinweg wird das Problem auf europäischer Ebene beleuchtet, auf deutsche Initiative sei es zu einer Arbeitsgruppe gekommen, die eine Änderung des Prüfverfahrens der Typengenehmigung hin zu einem »Real Driving Noise«-Verfahren prüft.

»Auf nationaler Ebene setzt sich Baden-Württemberg für rechtliche Änderungen ein, um den Motorradlärm künftig angemessener berücksichtigen zu können. Bisher wird die Lärmsituation als Jahresmittelwert (Mittelungspegel) aus der Verkehrsbelastung aller Fahrzeuge berechnet«, erklärt das Ministerium. Bei der Verkehrsministerkonferenz sei einstimmig die Erwartung formuliert worden, »dass die hohen und spezifischen Lärmemissionen von Motorrädern künftig zum Schutz der Bevölkerung angemessen im Berechnungsverfahren der überarbeiteten Fassung der RLS-90 Berücksichtigung finden«.

Hintergrund

Genussbiker sind willkommen

Grundsätzlich seien alle Motorradfahrer in Sasbachwalden willkommen, Genussbiker sowieso. »Leider gibt es einen zwar geringen, aber umso auffälligeren Prozentsatz, der sich weder an die Geschwindigkeitsvorgaben hält noch aus Rücksicht auf die Bevölkerung unnötigen Lärm vermeidet. Und genau diese Motorradfahrer zerstören mit Ihrer Lautstärke den Erholungseffekt vor allem der Kurorte, die auf dem Weg zur B 500 liegen«, macht Sasbachwaldens Bürgermeisterin deutlich.

Positiv bewertet sie die Aktionstage der Polizei an der Schwarzwaldhochstraße zum vernünftigen Fahren, doch alle könne man damit nicht erreichen. Letztlich könne der Lärm nur durch eine Dezibel-Begrenzung bei der Lautstärke der Motorräder erreicht werden und dies müsse gesetzlich geregelt sein, fordert Schuchter.

Land und Bund müssten gerade auch im Blick auf die nachgewiesene Gesundheitsgefährdung durch Lärm »eindringlich darauf hinwirken«. Die Bürgermeisterin sieht auch das Land in der Pflicht, gerade die Tourismus-Gemeinden beim Kauf von Motorraddisplays finanziell zu unterstützen.

Dies begründet Sonja Schuchter damit, dass die Einnahmen der Touris­musorte in der Regel sehr eingeschränkt sind, da in diesen Gemeinden oft wenig Gewerbe angesiedelt ist und demzufolge auch die Einnahmen durch Gewerbesteuer fehlen.

»Umso wichtiger ist deshalb, den Erholungssuchenden auch Orte zu bieten, um dem Stress des Alltags und des Berufs zu entfliehen«, sagt Sasbachwaldens Bürgermeisterin. Diese Funktion übernehmen die Kur- und Touris­musorte in besonderer Weise. Schuchter: »Wunderbare Panoramen, herrliche Wanderwege und eine intakte Natur laden dazu ein, wenn nicht einzelne Motorradfahrer sich besonders lautstark in den Orten bemerkbar machen.«sp

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Extra aus Rumänien war ein Angeklagter ins Amtsgericht Oberkirch gekommen.⇒Foto: Patric König
vor 2 Stunden
Fahrt endete an der Grenze
Geständiger Angeklagter reist eigens zu einem Prozess um gestohlene Reifen aus Rumänien an, was beim Amtsgericht in Oberkirch schließlich auch strafmildernd gewertet wird.
Von einem großen Fanblock im Lahrer Stadion angefeuert, holte sich am Samstag im vierten Anlauf der SV Oberachern den SBFV-Pokal.
vor 5 Stunden
SBFV-Pokal
Im vierten Anlauf setzte sich der SV Oberachern am Samstag gegen den Verbandsligisten DJK Donaueschingen durch und holte sich so den SBFV-Pokal. 
Frank Meier (links) und Klaus Dörflinger (rechts) konnten zahlreiche Mitglieder für ihre Vereinstreue ehren.⇒Foto: Katharina Reich
vor 8 Stunden
Krise gut bewältigt
Seine gesunde Vereinsstruktur half dem TV Oberkirch gut durch die schweren Zeiten. Großen Anteil am Erfolg hatten Vorsitzender Frank Meier und die anderen Vorstandsmitglieder, denen die Mitglieder bei den Neuwahlen erneut das Vertrauen aussprachen.
Im Sommer 2006 wurden die Kliniken des Ortenaukreises, darunter auch Achern, wiederholt bestreikt.
vor 11 Stunden
Krankenhaus-Serie (Teil 7)
Dank erheblicher Investitionen entwickelte sich das Acherner Krankenhaus erheblich weiter. Im 100. Jahr seines Bestehens 2013 versorgte es unterm Strich 23.000 Patienten.
Gibt es neue Hoffnung für die Nutzung des einst für die Anima-Tierwelt eingeplanten Areals am Breitenbrunnen in Sasbachwalden? 
21.05.2022
ARZ-Geflüster
Schon seit sieben Wochen fehlt in Oberkirch ein gelbes Straßenschild. Doch Ersatz zu besorgen ist gar nicht so einfach. Das gilt auch in Sasbachwald bezogen auf die geplante, aber gescheiterte Anima-Tierwelt.
Pfarrer Johannes Bold feiert am Sonntag sein 50-jähriges Priesterjubiläum.
21.05.2022
Gott rief ihn schon als Junge
Johannes Bold, der seit 2017 in Nußbach lebt, wurde vor 50 Jahren zum Priester geweiht. Zum Jubiläum blickt der Pensionär auf seine Entscheidung und auf seine Erfahrungen als Seelsorger zurück.
Hans Denk feiert 40-jähriges Bühnenjubiläum mit einem Benefizkonzert in der Pfarrkirche „St. Martin“ in Achern-Großweier.  
21.05.2022
Achern
Bassbariton Hans Denk ist seit fast 60 Jahren Chorsänger. Bekannt ist er aber in der Region als Solist und für seine Benefizkonzerte.
Sehr emotional ging es bei einer Verhandlung vor dem Amtsgericht Achern zu.  
21.05.2022
Achern
War es Diebstahl oder nicht? Vor dem Amtsgericht Achern ging um das Verschwinden eines 3000 Euro teuren Geräts aus einem Fitness-Studio.
Geschäftsführer Manfred Roth (hintere Reihe Zweiter von rechts) und die Vorsitzende Brunhilde Rauscher (mittlere Reihe Dritte von rechts) ehrten Arbeitsjubilare des Vincentius-Vereins, darunter für 30 Jahre Agnes Delfosse und Roswitha Erlach sowie Monika Schrempp und Catharina Welle sowie für 25 Jahre Margarete Piatkowski (vorne rechts).
21.05.2022
Seit 30 Jahren dabei
Der Vincentius-Verein Oppenau ehrte treue Mitarbeiter, die auch während der Pandemie den Angehörigen immer das gute Gefühl gaben, dass ihre Lieben in besten Händen sind.
Ausgezeichnetes Engagement: OB Klaus Muttach (Zweiter von rechts hinten) dankte mit weiteren Vertretern der Stadt und des DRK Achern zahlreichen Mehrfachblutspendern.
21.05.2022
Ehrungsfeier in Achern
Für ihre bis zu 100 Blutspenden dankte OB Klaus Muttach bei einer eigens ausgerichteten Feier im Rathaus am Markt 25 Männern und Frauen. Es war die erste Ehrungsfeier in diesem Rahmen.
165.000 Euro stehen im Haushalt der Stadt für den Neubau der Brücke 66 zur Verfügung. Unser Foto zeigt von links Ortsvorsteher Thomas Maier, Markus Schmit (Sachgebiet Tiefbau und Umwelt), Ingenieur Markus Flach sowie Hubert Bähr und Hagen Kopf (OTL).
21.05.2022
An Pfingsten fertig
Bis Pfingsten wird die neue Brücke Nummer 66 über den Ödsbach fertig sein. Sie ersetzt ein über 100 Jahre altes Bauwerk und erspart den Anwohnern einige Umwege.
21.05.2022
Achern
Kleider machen Leute, heißt ein altes Sprichwort. Vor allem, wenn´s um Hüte geht. Ob er aber wirklich einen tragen sollte, fragt sich diesmal der Pankraz

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  •  … oder im Hauseingangsbereich – alles wirkt hell und freundlich.
    29.04.2022
    Seit 1. März hat Kiefer Glas eine neue Adresse in Appenweier
    Seit 1. März hat die Kiefer Glas GmbH eine neue Adresse. Das Unternehmen ist ins neue Gewerbegebiet Langmatt - zwischen Appenweier und Urloffen - umgezogen. In dem großzügigen Neubau wurde die neue Werkstätte für Glasverarbeitung modernisiert und automatisiert.
  • Gediegen essen, feiern und genießen: Das LIBERTY in Offenburg ist die perfekte Location. Das Team präsentiert zur Feier des fünfjährigen Bestehens einen prallvollen Eventkalender. 
    22.04.2022
    Im Jubiläumseventkalender geht es jetzt Schlag auf Schlag
    Hotel, Bar, Tagungsort, Eventlocation: Seit 2017 gilt das LIBERTY Offenburg als der Inn-Treff in der weiten Region. Der fünfte Geburtstag wird zusammen mit den Gästen gefeiert: Im Jubiläumsjahr präsentiert das LIBERTY-Team einen prallvollen Eventkalender
  • Janis Lohmüller (li.) und Sebastian Karcher bieten nun auch in Ohlsbach die Möglichkeit, Lagerräume in verschiedenen Größen kurz- oder längerfristig zu mieten.
    15.04.2022
    Flexibles Konzept: LOKA Selfstorage jetzt auch in Ohlsbach
    Mit der Neueröffnung des zweiten Selfstorage können Janis Lohmüller und Sebastian Karcher – LOKA – nun auch Kunden im Raum Offenburg bedienen. Am 24. April wird von 10 bis 12 Uhr zum Schausonntag eingeladen. Räume und Besichtigungstermine sind jederzeit online buchbar.
  • Sieben Autohäuser stellen beim Kehler Automarkt am Samstag und Sonntag, 23. und 24. April, die neuesten Modelle aus. 
    13.04.2022
    Autopark, verkaufsoffener Sonntag und Bürgerfest locken
    Flanieren, informieren, einkaufen und feiern: Das ist am Wochenende, 23. und 24. April, in der Kehler Innenstadt möglich. Es wird ein Festwochenende hoch drei: Die Kehler laden zum 30. Autopark, zum Ortenauer Bürgerfest und zum verkaufsoffenen Sonntag ein.