Das Verkehrsministerium kann nicht helfen

Sasbachwalden sucht Mittel gegen Motorradlärm

Roland Spether
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2018
Biker sind mit ihren Maschinen in Sasbachwalden willkommen, aber der Lärm aus heulenden Motorrädern stört doch so machen Bürger und Gast – hier Bilder auf Höhe der Straubenhöfmühle von Sasbachwalden.

Biker sind mit ihren Maschinen in Sasbachwalden willkommen, aber der Lärm aus heulenden Motorrädern stört doch so machen Bürger und Gast – hier Bilder auf Höhe der Straubenhöfmühle von Sasbachwalden. ©Roland Spether

Rasende Biker, heulende Motoren, nervendes Geknatter! Die Bürger und Gäste Sasbachwaldens können im Frühling und Sommer ein Lied davon singen. Die Bürgermeisterin hat nun das Land um Rat gebeten. Die Antwort sorgt nicht für Luftsprünge.

Wenn Motorradfahrer vormittags in Scharen durch Sasbachwalden hinauf auf die B 500 brettern oder nachmittags von oben herab lässt mancher Biker seine getunte Maschine kräftig aufheulen. Das veranlasste Bürgermeisterin Sonja Schuchter dazu, am 12. Juni einen Brief an Landesverkehrsmister Winfried Hermann zu schicken. Die Antwort aus Stuttgart war für sie nicht wirklich konkret.

»Bitte zögern Sie nicht, mit neuen Ideen zur Eindämmung des Motorradlärms auf uns zuzukommen. Insbesondere sind wir an Ideen zur Förderung der Elektromobilität im Motorradverkehr sehr interessiert«, so die letzten Zeilen des Schreibens von Ministerialdirektor Dr. Uwe Lahl. 

Nachhaltig drosseln

Dabei wollte die Bürgermeisterin der Feriengemeinde eine Lösung finden, die Lautstärke besonders der Motorradfahrer effektiv und nachhaltig zu drosseln. Dazu hatte  sie bereits mit dem Lärmbeauftragen der Landesregierung, Thomas Marwein (Grüne), sowie mit dem CDU-Landtagsabgeordneten Willi Stächele mehrfach Kontakt.

- Anzeige -

Noch 2017 hatte Schuchter die Hoffnung, dass das Land mehrere Geschwindigkeits- und Lärmmessgeräte beschafft. Mittlerweile aber ist sie mit vielen Bürgermeister-Kollegen einig, dass die Politik eine Obergrenze für Motorradlärm einrichten muss. Dazu schrieb sie Winfried Hermann: »Gerne würde ich einen Vorstoß an die Bundesregierung mit Fakten unterstützen. Unseren Bürgern ist nicht mehr vermittelbar, dass wir teure Lärm­aktionspläne und Gutachten in Auftrag geben und die kostengünstige Variante der Gesetzesänderung nicht angehen.«

Eng begrenzt

Das Ministerium antwortet, dass dessen Möglichkeiten zur Reduzierung des Lärms »eng begrenzt« seien. Dies liege primär an den »ungenügenden europäischen Regelungen für die Typengenehmigung neuer Fahrzeuge im gemeinsamen EU-Binnenmarkt«. Über eine Seite hinweg wird das Problem auf europäischer Ebene beleuchtet, auf deutsche Initiative sei es zu einer Arbeitsgruppe gekommen, die eine Änderung des Prüfverfahrens der Typengenehmigung hin zu einem »Real Driving Noise«-Verfahren prüft.

»Auf nationaler Ebene setzt sich Baden-Württemberg für rechtliche Änderungen ein, um den Motorradlärm künftig angemessener berücksichtigen zu können. Bisher wird die Lärmsituation als Jahresmittelwert (Mittelungspegel) aus der Verkehrsbelastung aller Fahrzeuge berechnet«, erklärt das Ministerium. Bei der Verkehrsministerkonferenz sei einstimmig die Erwartung formuliert worden, »dass die hohen und spezifischen Lärmemissionen von Motorrädern künftig zum Schutz der Bevölkerung angemessen im Berechnungsverfahren der überarbeiteten Fassung der RLS-90 Berücksichtigung finden«.

Hintergrund

Genussbiker sind willkommen

Grundsätzlich seien alle Motorradfahrer in Sasbachwalden willkommen, Genussbiker sowieso. »Leider gibt es einen zwar geringen, aber umso auffälligeren Prozentsatz, der sich weder an die Geschwindigkeitsvorgaben hält noch aus Rücksicht auf die Bevölkerung unnötigen Lärm vermeidet. Und genau diese Motorradfahrer zerstören mit Ihrer Lautstärke den Erholungseffekt vor allem der Kurorte, die auf dem Weg zur B 500 liegen«, macht Sasbachwaldens Bürgermeisterin deutlich.

Positiv bewertet sie die Aktionstage der Polizei an der Schwarzwaldhochstraße zum vernünftigen Fahren, doch alle könne man damit nicht erreichen. Letztlich könne der Lärm nur durch eine Dezibel-Begrenzung bei der Lautstärke der Motorräder erreicht werden und dies müsse gesetzlich geregelt sein, fordert Schuchter.

Land und Bund müssten gerade auch im Blick auf die nachgewiesene Gesundheitsgefährdung durch Lärm »eindringlich darauf hinwirken«. Die Bürgermeisterin sieht auch das Land in der Pflicht, gerade die Tourismus-Gemeinden beim Kauf von Motorraddisplays finanziell zu unterstützen.

Dies begründet Sonja Schuchter damit, dass die Einnahmen der Touris­musorte in der Regel sehr eingeschränkt sind, da in diesen Gemeinden oft wenig Gewerbe angesiedelt ist und demzufolge auch die Einnahmen durch Gewerbesteuer fehlen.

»Umso wichtiger ist deshalb, den Erholungssuchenden auch Orte zu bieten, um dem Stress des Alltags und des Berufs zu entfliehen«, sagt Sasbachwaldens Bürgermeisterin. Diese Funktion übernehmen die Kur- und Touris­musorte in besonderer Weise. Schuchter: »Wunderbare Panoramen, herrliche Wanderwege und eine intakte Natur laden dazu ein, wenn nicht einzelne Motorradfahrer sich besonders lautstark in den Orten bemerkbar machen.«sp

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Viel zu entdecken gab es beim Besuch der Fußballerdelegation in ganz Südbaden, von links Mozgo-Jugendleiter Tamas Kasza, Bürgermeisterin Dijana Opitz, Sportdirektorin Ibolja Kis und deren Vorstandskollegin Enico Nagy, im Hintergrund ein Teil der "halben Hundertschaft" der ungarischen Nachwuchsfußballer jungen Fußballerdelegation. Rechts neben Bürgermeisterin Opitz Sasbachs Organisator und Jugendkoordinator Richard Straub.
vor 2 Stunden
Sasbach
Ungarische Freunde genießen die Gastfreundschaft in der Ortenau während der Fußball-EM.
Bei der Ideenwerkstatt am Donnerstag können die Oberkircher Bürger ihre Überlegungen zur Entwicklung der Innenstadt einbringen.⇒ Foto: Stephan Hund
vor 5 Stunden
Oberkirch
Ein Workshop findet am Donnerstag im Forum des Hans-Furler-Gymnasiums statt. Dabei geht es um das Innenstadtentwicklungskonzept Oberkirchs. Ein Videoclip wird die Perspektiven aus Sicht der Jugendlichen zeigen.
Der letzte Fassanstich von Ortsvorsteher Christian Zorn saß perfekt. 16 Jahre eröffnete er Feste wie jetzt das Rieder Sommerfest, von links Ortsvorsteher Christian Zorn sowie die Vorsitzenden Christoph Habich und Fabian Treml.
vor 7 Stunden
Achern - Sasbachried
Wehmut schwingt dieses Mal mit beim Sasbachrieder Sommerfest.
Hauptschulabschluss erreicht: die Klasse 9 der WRS Freistett.
vor 7 Stunden
Rheinau
An der Grund- und Werkrealschule in Rheinau feiern 49 Absolventen ihren Hauptschul- oder Werkrealschulabschluss. Viel Lob gibt es von Schulleiterin Anja Weisenburger und Bürgermeister Oliver Rastetter.
Die Arkadenbühne war beim Kinder-, Kultur- und Integrationsfest in Achern stets dicht umlagert. 
vor 14 Stunden
Achern
Neue Familien- und Frauenbeauftragten-Doppelspitze Dorothee Bär und Verena Huber organisiert das Kinder-, Kultur- und Integrationsfest. Sieben Stunden Spektakel für die ganze Familie.
Die auf den Straßen aufgestellten Leuchtskulpturen widmeten sich in diesem Jahr der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland.
vor 17 Stunden
Oberkirch
Die Fußball-Europameisterschaft war in diesem Jahr Thema der illuminierten Innenstadt. Die Besucher nahmen die Regengüsse mit Humor und ließen sich die Laune nicht verderben.
Bürgermeister Andreas Kollefrath begrüßte die Gäste der Vernissage in Namen der Stadt Achern.
vor 20 Stunden
Achern
Die Ausstellung zum Staatspreis Baukultur ist in Achern zu sehen. Martin Rist lobt das Acherner Projekt. Bürgermeister Andreas Kollefrath spricht von einem "fantastischen Erfolg".
Konrad Allgeier hat die Aufgabe als Ortsvorsteher „absolut gerne übernommen“. Jetzt freut er sich auf mehr Zeit mit den Enkeln.
vor 22 Stunden
Oberkirch-Bottenau
Konrad Allgeier hat sich 15 Jahre lang als Ortsvorsteher engagiert. Neben dem Bau der Rebberg- halle gab es eine Reihe von Projekten die Allgeier in Bottenau erfolgreich begleitet hat.
Wechsel im Ortschaftsrat Urloffen, vorne von links: Bernd Bürkel (neu), Peter Leible (erster Ortsvorsteher-Stellvertreter), Pamela Otteni-Hertwig (Ortsvorsteherin), Elke Schneider-Oser (zweite Stellvertreterin), mittlere Reihe von links: Michael Schwenk (neu), Artur Junge (neu), Michael Boschert (neu), Bürgermeister Viktor Lorenz, hinten von links: Andreas Wiegele, Edmund Kranz, Oliver Braun, Josef Kiefer (alle scheidend) und Benedikt Benz (neu).
14.07.2024
Appenweier - Urloffen
Pamela Otteni-Hertwig bleibt Ortsvorsteherin im Meerrettichort. Ihre Stellvertreter sind Peter Leible und Elke Schneider-Oser.
Baustellenbesichtigung in Renchen mit (von links) Andreas Huschle, Peter Pfeifer und Bürgermeister Bernd Siefermann auf der verlängerten Friedhofstraße; rechts entstehen die neuen Parkplätze unterhalb des Haupteingangs.
13.07.2024
Bauarbeiten
Ein wichtiges Straßenbau- und Parkplatzprojekt neigt sich dem Ende. Dabei wird die Friedhofstraße an der Mensa vorbei als Ringschluss bis zur Einmündung in die Landstraße auf Höhe der Mergelgrube verlängert.
Kurvenreiche Strecken wie die Lierbacher Steige sind im Schwarzwald ein beliebtes Ausflugsziel für Motorradfahrer. 
13.07.2024
Genervte Anwohner und Urlauber im Lierbachtal
Anwohner in Oppenau-Lierbach sind genervt von den Verkehrsgeräuschen, die Motorrad- und Sportwagenfahrer verursachen. Inzwischen fordern auch erste Urlaubsgäste eine Verbesserung der Situation.
Der Freistetter Ortshistoriker Hermann Kiefer (88) kennt so ziemlich jeden Zinken in seiner Heimatstadt Rheinau. Hier steht er auf der neuen Fuß- und Radwegbrücke über den Rhein, die nach Gambsheim führt.
13.07.2024
Ortenau-Check
Für Bürgermeister Oliver Rastetter und den Freistetter Ortshistoriker Hermann Kiefer hat die Stadt viel zu bieten. Klar ist beiden aber auch, dass es in manchen Punkten deutlich Luft nach oben gibt – zum Beispiel beim Breitbandausbau.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    vor 11 Stunden
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.