55-jähriges Bestehen

Sasbachwaldens Germanen rüsten sich für neue Kampagne

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. November 2019

Die Germanen ehrten treue Mitglieder, darunter Alexander Decker für 33 Jahre, und verabschiedeten die langjährigen Zunftmeister Ingrid Straub und Philipp Panther. ©Roland Spether

Startklar für die neue Kampagne präsentierte sich die Sasbachwaldener Narrenzunft am Montag. Zum närrischen Jubiläum gibt sie die Germania zukunftsträchtig.
 

 „Germanen for future“ – diese zukunftweisende „Saschwaller“ Vision beschlossen die bodenständigen, aber weltoffenen Aktiven des Narrenrates am „Elften im Elften“ zwar noch nicht, doch die Chancen dafür stehen nicht schlecht und selbst die Altvorderen der Narrenzunft Germania Sasbachwalden könnten sich einen solchen Slogan gut vorstellen. Immerhin feiern die Symbolfiguren des „Germanen“ und „Germaninchens“ in der am 11. November eröffneten Narretei 2020 ihr 55-jähriges Bestehen, so dass allen Grund besteht, zurück, aber noch viel mehr hoffnungsvoll nach vorne zu blicken. 

Ökologisch eingestellt

„Unser Häs ist auch ziemlich ökologisch und nachhaltig, denn wir tragen bei jedem Wetter nur Fell“, war von den Junggermanen zu hören, die einstimmig für dieses alemannische und moderne Motto stimmten. Nun wird sich zeigen, was die Zunftmeister Tamara Weisser, Markus Bruder und Andreas Moser mit dem Narrenrat in der kalten Jahreszeit so ausbrüten. 

- Anzeige -

Die Narrenzunft Germania ist eine der ältesten in der Region und kann bis in das Jahr 1898 belegt werden, doch ganz so alt ist die Traditionsfigur der Germanen noch nicht. Zwar wurde im Dorf schon immer eine urige Fasnacht gefeiert, doch erst 1964 reifte der Plan, dass zur Belebung der „Saschwaller Fasent“ eine typische Symbolfigur mit Häs benötigt werde. Das Gehirn wurde hin und her bewegt und Schützenhilfe bekamen de Fasnachter von Bürgermeister Nikolaus Müller und Ratschreiber Rolf Echtle, die bei einem Vortrag über Staatsrecht an der Verwaltungsakademie in Baden-Baden etwas über das Rechtsempfinden der alten Germanen hörten. 

Neue Pläne schmieden

Dabei schoss es ihnen durch den Kopf, dass im Ort künftig Germanen die Fasnacht prägen sollen. Gesagt, getan und seit 1965 schleichen die Germanen, bekleidet mit Fellen und behorntem Helm, aus dem Gebirge hinunter ins Tal, um den Winter zu vertreiben. Nach alter Väter Sitte eröffnete die Zunft die „Saschwaller Fasent“ 2020. Es war wieder höchste Zeit, Pläne zu schmieden und der Entstaubung des Häs beim „Narre-Owe“ am 1. Februar entgegen zu fiebern.

Hintergrund

Ehrungen und Verabschiedungen

Traditionell werden zum Auftakt verdiente Aktive geehrt, herausragend waren die 33 aktiven Jahre von Alexander Decker, der von 1997 bis 1999 im Narrenrat war. Seit 22 Jahren ist Klaus Abendschön in der Narrenzunft, seit elf Jahren sind dies Tamara Weisser, Patricia Decker und Jörg Huber.
Verabschiedet wurden zwei engagierte Zunftmeister: Ingrid Straub war 17 Jahre im Vorstand als Zunftkassiererin und Zunftmeisterin im „Dreigestirn“ der Vorstände aktiv. Zwölf Jahre im Vorstand war Philipp Panther, davon je sechs Jahre im Narrenrat und als Zunftmeister.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 17 Minuten
Sasbach
Ein Mann hat am Donnerstagmorgen versucht, der Bäckerei Seifermann in Sasbach die Kasse zu stehlen – doch Inhaber Alexander Seifermann nahm sofort die Verfolgung auf und brachte den Dieb dazu, das wertvolle Objekt aufzugeben.
vor 2 Stunden
Rheinau - Helmlingen
Heinz Zimpfer aus Helmlingen erhielt am Samstag das Bundesverdienstkreuz in Stuttgart von Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Die hohe Auszeichnung gab es gleich für mehrere Leistungen in Zimpfers Leben.
vor 5 Stunden
Achern
Wenn eine Straße mit allem Drum und Dran gebaut wird, werden Anwohner an den Kosten beteiligt. In Achern waren 2008 zum Amtsantritt von OB Muttach 41 Straßen nicht ganz ausgebaut und somit auch nicht abgerechnet. „Das stinkt mir“, sagte Klaus Muttach am Montag im Bauausschuss.
vor 6 Stunden
Vorstoß im Gemeinderat
Ist in Oberkirchs Innenstadt Silvesterfeuerwerk bald verboten? Einen derartigen Antrag hat Grünen-Stadträtin Manuela Bijanfar am Montag gestellt. Die Stadt will schnellstmöglich eine Änderung der Polizeiverordnung prüfen.
vor 10 Stunden
Beschilderung aufgestellt
Schwerpunkt der Ortschaftsratssitzung in Großweier war die Beratung über ein Verbot des Abbrennens von pyrotechnischen Gegenständen. In den vergangenen Jahren gab es im Bereich des Kirchplatzes, Rathausplatzes und Schulhofes untragbare Zustände über Lärm bis in die Morgenstunden und überbordende...
vor 10 Stunden
Dörfer können Bauwilligen etwas bieten
In Fautenbach, Großweier, Önsbach und Sasbachried bringt die Stadt Achern kleinere Baugebiete nach Paragraf 13 b auf den Weg.
vor 10 Stunden
Neuwahlen des Vorstandes
Informationen zum Mietrecht und zu Änderungen bei der Grundsteuer bildeten den Schwerpunkt der Mitgliederversammlung des  Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümervereins im  „Gaisbacher Hof“. Natürlich wurde in der gut besuchten Versammlung  wurde auch über die Arbeit des Vereins berichtet.
vor 10 Stunden
Adventsfeier des Sozialverbands in Oberkirch
Rund 90 Mitglieder des VdK Oberkirch stimmten sich am Samstag im „Pfauen“ auf Weihnachten ein. Der Sozialverband ehrte dabei auch seine besonders Treuen.
vor 10 Stunden
Treffen in Wagshurster Halle
Besinnlich ging es bei der Seniorenadventsfeier in der Wagshurster Maiwaldhalle zu, zu der die Pfarrgemeinde und Ortsverwaltung gemeinsam eingeladen hatten.
vor 10 Stunden
Konzession neu vergeben
Beim Ringbus Oberkirch gibt es zum Fahrbahn- auch einen Betreiberwechsel. Ein reibungsloser Übergang ist vorbereitet.
vor 10 Stunden
Seniorenadventsfeier
Schöne Stunden mit erfrischender Unterhaltung durch den Kindergarten und die Schlossgartenschule nebst Beiträgen vom „Chor Großweier“ erlebten zahlreiche Senioren ab 70 Jahren bei der Weihnachtsfeier in der Schlossfeldhalle. Eingeladen hatte die Ortsverwaltung. 
vor 10 Stunden
Ausstellung in Diersheim
Auf großes Interesse stieß am Sonntagnachmittag in der Kulturreihe Diersheimer Winter die Vernissage von Lieselotte Simon anlässlich ihres 95. Geburtstags. Im Rathaus stellt sie 35 realistisch gemalte Bilder von Tieren sowie idyllischen Orten und Plätzen in Öl und Aquarell aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 20 Stunden
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.