Oberkirch

Grimmelshausenrunde nimmt Barockroman unter die Lupe

Autor: 
Manuela Bijanfar
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. November 2016
Miriam Seidler (r.) diskutierte mit den Teilnehmern der Grimmelshausenrunde über die Frage, warum ausgerechnet ein Vogelnest unsichtbar macht.

Miriam Seidler (r.) diskutierte mit den Teilnehmern der Grimmelshausenrunde über die Frage, warum ausgerechnet ein Vogelnest unsichtbar macht. ©Manuela Bijanfar

Die Literaturwissenschaftlerin Miriam Seidler referierte bei der Grimmelhausenrunde Oberkirch über Grimmelshausens Werk »Schein und Sein im Wunderbarlichen Vogelnest«. Der Barock-Roman spielt mit dem Thema »unsichtbar sein«. 

Die Grimmelshausenrunde setzt ihre Veranstaltungsreihe im Silbernen Sternen jeden ersten  Dienstag im Monat fort. Diese Woche beleuchtete Miriam Seidler, promovierte  Literaturwissenschaftlerin mit Schwerpunkt Barock, die Aspekte von Sein und Schein in  Grimmelshausen weniger bekanntem Roman »Das wunderbarliche Vogelnest«.  

Wer hätte sich nicht schon einmal gewünscht, unsichtbar zu sein? Diesem Wunsch gibt  Grimmelshausen in seinem Vogelnestroman einen drastischen Ausdruck. Als Voyeure, heimliche  Beobachter, als Schreckgespenst oder als Wohltäter betätigen sich die aufeinander folgenden  zwei Besitzer eines Vogelnestes, das unsichtbar macht. 

Seidler ging auf beide Folgen des  Romans ein. »Im ersten Teil gerät das Vogelnest in den Besitz eines unbedarften Stadtsoldaten,  dem es ermöglicht, der Liebesnacht eines jungen Paares beizuwohnen. Dabei fühlt er sich aber  ganz und gar unwohl und kommentiert das Ganze als unbeteiligter Beobachter.« 

Immer wieder  kommt der Besitzer des Nestes, gewollt oder ungewollt, in Situationen, die er ungestört  beobachten kann, danach aber bewusst reflektiert. So erschrickt er als Teufel einerseits eine  Jungfer, die sich vor dem Spiegel schön macht, andererseits wird er zum Wohltäter armer Leute,  denen er wie ein Engel vorkommt. 

- Anzeige -

Für diese unterschiedliche Wahrnehmung findet der  Stadtsoldat eine einfache Erklärung: Es liegt an der momentanen Stimmung und Erfahrung der  jeweiligen Person, wie sie ihre Umwelt wahrnimmt. 

Voyeur-Interpretation

»Im zweiten Teil des Vogelnestromans gerät  das Nest in die Hände eines intelligenten Mannes, der aber wiederum die Situation als Voyeur  ausnutzt«, führte Miriam Seidler weiter aus. »Allerdings interpretiert er sie völlig anders als der  unbedarfte Stadtsoldat und nutzt sie entsprechend aus.« Auch dann, als er »das süße Gift der  Liebe« kennenlernt, das ihn in die Arme der schönen Jüdin Esther führt. Für sie lernt er hebräisch  und überlegt sogar, zum Judentum überzutreten. »Die später folgende Reue des Kaufmanns  erscheint zwar glaubwürdig, allerdings überschätzt er seine Rolle als Namensgeber des  Simplicissimusromans maßlos«, zog Seidler das Fazit aus dem zweiten Teil des Romans. Das  unsichtbar machende Vogelnest wirft er als Konsequenz bei Kehl in den Rhein.  

Im Anschluss an den Vortrag entstand noch eine Gesprächsrunde, die sich weiter mit dem Thema  beschäftigte und viele Fragen aufwarf: Warum ausgerechnet ein Vogelnest? Wieviele Leser hatte  Grimmelshausen seinerzeit? Warum sind so wenige Bücher erhalten geblieben? Miriam Seidler  war um Antworten nicht verlegen: Das Vogelnest sei ein Symbol aus der Schwarzen Magie,  damals seien Bücher ein Luxusgut gewesen, und nur sieben Prozent der Bevölkerung des Lesens  kundig, gewesen. Die Ursache des großen Buchverlusts läge an der Zerstörung in den beiden verheerenden  Weltkriegen. 

Der nächste Termin der Grimmelshausenrunde findet am Dienstag, 6. Dezember um 19 Uhr, wieder im Silbernen Sternen statt. Miriam Seidler und Manuela Bijanfar werden dann einen  literarischen Abend gestalten, der dem Barockdichter Andreas Gryphius gewidmet ist.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Generalentwässerungsplan fortgeschritten
vor 39 Minuten
Der Abfluss von Regenwasser ist eines jener Dinge, über die man sich im Alltag wenig Gedanken macht. Der Mösbacher Ortschaftsrat weiß nun seit Dienstag, was für komplexe Planungen dafür nötig sind.  
Bei Friedhof und Spielplatz
vor 42 Minuten
Aus Sicherheitsgründen müssen in Mösbach eine Linde, drei Fichten und ein Nussbaum entfernt werden. Sie sind morsch und damit nicht ungefährlich.
Lange im Dorf drauf gewartet
vor 44 Minuten
Großweier hat auf seiner Ortsdurchfahrt nun einen neuen Zebrastreifen. Das war ebenso Thema im Ortschaftsrat am Dienstag wie mehrere Bausachen und die Schließtage des Kindergartens St. Martin.  
Doll Augustins Hus in Sasbachwalden
vor 50 Minuten
Die Zukunft eines idyllisch gelegenen alten Fachwerkhäuschens mit großem Bauerngarten ist gesichert. Am Mittwoch wurde im Rathaus Sasbachwalden der Förderverein Doll Augustins Hus gegründet. Vorsitzende ist die dort schon länger engagierte Ursula Metz aus Sasbachwalden.
Augustin Kardinal Bea starb vor 50 Jahren
vor 53 Minuten
Ein ehemaliger Lenderschüler hat es zum Kardinal gebracht: Augustin Bea. Vor 50 Jahren verstarb der ehemalige Lender-Bub. Das wird Thema sein bei den am Samstag beginnenden Altsasbacher-Tagen.  
Sportlich und fit in Ottenhöfen
vor 1 Stunde
Ihre diamantene Hochzeit feiern am Samstag Christel und Hermann Schnurr. Am 20. Oktober 1958 gaben sie sich in der Ottenhöfener Pfarrkirche St. Bernhard das Jawort.
Baron di Piazza Navona Tagessieger in Urloffen
vor 1 Stunde
Acht Hundeführer stellten in Urloffen ihre ausgebildeten Vierbeiner dem Leistungsrichter Friedrich Reichert von der Landesgruppe Baden vor. Sechs von ihnen legten die IPO-Prüfung ab, in der es jeweils Fährte, Unterordnung und Schutzdienst zu absolvieren gibt.  
Auftrag vergeben
vor 1 Stunde
Im Frühjahr 2019 soll mit der Erschließung des geplanten Neubaugebietes Quan in Rheinbischofsheim begonnen werden. Das erklärte Bürgermeister Michael Welsche am Mittwochabend in der Sitzung des Gemeinderates.   
25-jähriges Bestehen
vor 1 Stunde
Vor 25 Jahren wurde der Verein für Ortsgeschichte Memprechtshofen gegründet. Dieses Jubiläum wird am Sonntag, 21. Oktober, gefeiert. Der Verein hat allen Grund zum Feiern, denn er hat sich im zurückliegenden Vierteljahrhundert etliche bemerkenswerte Projekte realisiert.   
Die Trockenheit und der Borkenkäfer haben vielen Bäumen vor allem im hinteren Renchtal stark zugesetzt oder sie gar absterben lassen. Der Gemeindewald Lautenbach ist aber vergleichsweise glimpflich davongekommen.
»Bauholzmarkt liegt am Boden«
vor 1 Stunde
Wegen der enormen Schäden durch den Borkenkäfer wird die Gemeinde Lautenbach im nächsten Jahr den Holzeinschlag im Gemeindewald reduzieren. Trotz eingebrochener Holzpreise soll für die Gemeinde am Jahresende ein Gewinn in Höhe von 12 500 Euro stehen.
DRK Renchen meldet ein Rekordjahr
vor 1 Stunde
Seit Anfang des Jahres ist der Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Renchen auch für die  Ortsteile Ulm und Erlach zuständig. Seither finden auch die Blutspendetermine dezentral statt – im Frühjahr in Erlach, im Sommer in Ulm und im Oktober in der Kernstadt.   
Sanierung abgeschlossen
vor 1 Stunde
Abgeschlossen sind die Sanierungsarbeiten in der Pfarrkirche Oberachern. Vorbildlich war der Einsatz von ehrenamtlich tätigen Helfern.