Appenweier

Schlittenhunde laufen um die Wette

Autor: 
Steffi Rohn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. März 2017

Bis zu 30 Kilometer pro Stunde schnell sind die »Sibirischen Huskys«, die in Appenweier ordentlich Tempo machten. ©Steffi Rohn

Fast schon tropisch anmutende Temperaturen für die vierbeinigen sibirischen Sportler herrschten am Wochenende beim zweiten Badentrail in Appenweier. 100 Schlittenhunde-Gespanne maßen sich auf einem fünf Kilometer langen Rundweg in Geschick und Geschwindigkeit.

Am Gelände rund um den Appenweierer Sportplatz bot sich ein ungewöhnliches Bild. Unzählige Wohnmobile, Anhänger und Zelte bevölkerten den Platz. Dazwischen hunderte Vierbeiner, meistens »Sibirische Huskys«  und »German-Trailhounds«, die entweder erschöpft in der Sonne lagen oder aufgeregt bellten.  
Im zweiten Jahr in Appenweier lockte der Badentrail hundert Teilnehmer aus Deutschland, Frankreich, Belgien und der Schweiz mit ihren Vierbeinern  hierher. Das Rennen, das zusammen mit dem Odenwaldtrail und dem Schwabentrail den Baden Württemberg-Cup 2017 darstellt, wurde auf einer Rennstrecke von rund fünf Kilometern ausgetragen. Insgesamt 250 Hunde  gingen auf die Strecke.  
Die Aktion wurde erst möglich durch den Ortenauer Schlittenhunde Club »Crazy Dogs«. Vorsitzender Thomas Serrer ist inzwischen schon routiniert. »Es ist schon ein unheimlich großer Aufwand im Vorfeld nötig, um dieses Event auf die Beine zu stellen«, weiß er aus der Erfahrung vom letzten Jahr. »Aber wir haben hier eine tolle Infrastruktur und deshalb die Möglichkeit, vor Ort ein solches Rennen zu veranstalten«, erzählt er. 
In weiser Voraussicht wurde im Vorfeld ein »Renn-Komitee« zusammengestellt, um alle erforderlichen Maßnahmen zu erfüllen. Manfred Lauster, Sport- und Tourenwart des Vereins, der gleichzeitig Ideengeber des Badentrail in Appenweier war, regelte mit viel Herzblut alle notwendigen Genehmigungen. Das gewisse »Knowhow« bringt Alexandra Peters aus Staufen mit. 
Leben für Hundesport
Die Hauptorganisatorin, die unter anderem auch die Rennen in Todtmoos leitet, lebt für den Hundesport. Vor vier Jahren stieg sie in das Metier ein und lebt seither dafür. Ehrensache ist, dass sie selbst als »Musher« mit Bike und ihren beiden Huskys an den Start ging.  
»Auch das Zusammenspiel der Vereinsgemeinschaft funktionierte sehr gut«, lobte Serrer. Während der Kleintierzuchtverein Räumlichkeiten und Bewirtung zur Verfügung stellte, konnte man beim Sportverein die sanitären Anlagen benutzen.
Sechser-Gespann
Carolin Sum und Michael Ruopp sind, wie schon im letzten Jahr, mit 21 Vierbeinern von der Schwäbischen Alb angereist. In einem eingezäumten Bereich relaxen die reinrassigen Huskys. Ihre Tour haben sie schon hinter sich. Jeweils im Sechser-Gespann haben sie schon früh am Morgen ihre Rennstrecke mit Bravour gemeistert. Etwa 30 Kilometer pro Stunde laufen sie. Sum ist seit zehn Jahren und Ruopp seit zwanzig Jahren dabei. »Jetzt ist Sommerpause angesagt, langsam wird es den Hunden zu warm«, erklärt Sum.
Auch Max Böhm aus Drossingen bei Tuttlingen hat das Rennfieber gepackt. Der 16-Jährige ist einer der jüngsten Teilnehmer. Schon in der Wiege hat er die Liebe zu den Vierbeinern entdeckt. 
Mit zehn Jahren fuhr er seine ersten Rennen. »Seine ersten Versuche hat er aber schon mit dem Bobbycar gemacht«, erzählt sein Vater, der den Junior mit wertvollen Tipps unterstützt. Er selbst fährt nämlich europäische und deutsche Meisterschaften. Für diese Saison reicht es aber, erzählt er, die war sehr erfolgreich und jetzt ist der Sohn dran. Mit Ursula Steeb nahm dieses Jahr auch eine Europameisterin in Appenweier teil. 
»Good Mush«
 Ein glückbringendes »Good Mush« gibt Chris Dörle den Teams am Start mit auf den Weg. Der Stadionsprecher, der die Gäste professionell mit Infos und Ansagen unterhält, kommt eigentlich aus der Rad-Branche. »Früher war ich um diese Zeit in der Karibik und habe den Rad-Cup moderiert2, verrät er. Dass er nun bei einstelligen Temperaturen, im Matsch stehen mit Begeisterung das Schlittenhunde-Rennen moderiert, hat er seiner Frau Alexandra Peters zu verdanken. »Sie hat meinen Horizont erweitert und mich in die große Familie der Hundetrails gebracht«, berichtet er. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Auch in Offenburg gab es im letzten Jahr ein Fall von Tierhortung: Die Katzen kamen ins Tierheim.
Fall von Tierhortung
vor 2 Stunden
Weil im Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald ein Haus mit mehr als 90 Katzen geräumt werden musste, bat der Landestierschutzverband um Unterstützung. Der Tierschutzverein Oberkirch bot jetzt seine Hilfe an – und nimmt einige der Katzen auf.
"Schnapszahl" zum Ende der Badesaison in Renchen
vor 13 Stunden
Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte am Dienstag Bürgermeister Bernd Siefermann im Freizeitbad Renchen den 77 777. Besucher.
Kunst, Literatur und Musik im Programm der Renchener Kulturtage
vor 15 Stunden
Kunst, Literatur und Musik bilden das Programm der Renchener Kulturtage im Oktober. Am Donnerstag haben Bürgermeister Bernd Siefermann und Sabine Berger von der Stabsstelle Bildung, Jugend und Kultur das Programm vorgestellt. Zur Eröffnung steckt eine junge Kabarettistin den Kopf in den Sand – oder...
De Pankraz-Kolumne
vor 19 Stunden
Weil er ein gänzlich unmoralisches Leben führt, hat der Pankraz seinem alten bekannten endlich reinen Wein eingeschenkt. Beeindrucken ließ sich dieser davon aber nicht.
Die Stadt Oberkirch lässt Versorgungsleitungen in der Oberen Hauptstraße verlegen.
Baustelle Obere Hauptstraße
vor 19 Stunden
Autofahrer und Anwohner werden in Oberkirch erneut auf Geduldsproben gestellt. Die Stadt hat gleich an mehreren Stellen im Stadtgebiet Baustellen eingerichtet. Die größte ist in der Oberen Hauptstraße und wird noch bis Ende November zu Sperrungen und Verkehrsverlagerungen  führen.
Ein Schlaraffenland auf Rädern präsentiert »Achern aktiv« beim zweiten Street Food Festival in Achern, das noch bis heute, Samstag, 22 Uhr, dauert.
Entlang der Hauptstraße
vor 19 Stunden
Mit experimentellen Gaumenfreuden wartet das am Freitag eröffnete zweite Acherner Street Food Festival entlang der Hauptstraße auf. Wo sonst der Verkehr rollt, flanieren noch bis Samstagabend Feinschmecker
Holzhausen wünscht sich seit Langem einen Radweg nach Linx. Am Donnerstag setzte der Ortschaftsrat das rund 400 000 Euro teure Vorhaben erneut auf die Wunschliste.
Mittelanmeldung für 2019
vor 19 Stunden
Der Holzhauser Rat stellte am Donnerstag seine Wunschliste zur Mittelanmeldung für 2019 zusammen. Darauf stand einmal mehr der Radweg nach Linx.
Für die Leser ist den Oberkircher ARZ-Redakteuren kein Weg zu weit: Auch Patric König beteiligt sich beim frühmorgendlichen Zeitungsaustragen.
ARZ-Geflüster
vor 19 Stunden
Das hat sicher jeder schon einmal erlebt: Der Arbeitskollege wird krank, hat Urlaub, fällt aus. Die Arbeit übernehmen in solchen Fällen diejenigen, die keinen Urlaub haben und sich guter Gesundheit erfreuen.
Dialog und Austausch standen beim Jahrestreffen des Projekts Participation 4.0 im Vordergrund.
Netzwerk aufgebaut für Behinderte
vor 19 Stunden
Um die grenzüberschreitende Vermittlung für Arbeitssuchende mit  Behinderung ging es beim »Jahrestreffen Participation 4.0«, ein deutsch-französisches Projekt für die praktische  Vermittlungsarbeit. Werden Arbeitskräfte gesucht, sei es innerhalb der EU unproblematisch, sich über  die eigenen...
Beim geplanten Wagshurster Baugebiet Langmatt Rötz II gibt es weitere Verzögerungen, wie am Mittwoch im Ortschaftsrat zu erfahren war.
Amtsgericht schuld?
vor 19 Stunden
Im Wagshurster Ortschaftsrat herrscht Verärgerung darüber, dass es beim geplanten Baugebiet Langmatt Rötz II einfach nicht vorwärts geht. Diesmal im Zentrum der Kritik: das Acherner Amtsgericht
Infos und Unterhaltung bietet die Aktion »Gläserne Produktion« in Fautenbach (von links): Pius Weber, Heinrich Glaser, Marianne Ganter, Albrecht Längle, Rainer Ganter (BLHV) und Luzia Bollack-Beuschlein (Landwirtschaftsamt Ortenaukreis).
Am 29. und 30. September
vor 19 Stunden
Bei der Aktion »Gläserne Produktion« geben am 29. und 30. September Fautenbacher Landwirte Einblicke in ihre Arbeit. Klar, dass im Meerrettichdorf dabei die scharfe Wurzel im Mittelpunkt steht.
Der Kinosaal ist bereit für den Start in die neue Ära des Acherner Tivoli.
Programm von Ende September bis Ende Oktober
21.09.2018
Der Verein Kommunales Kino Filmtheater Tivoli Achern hat sein erstes Programm vorgelegt. Es gilt für September/Oktober.