Appenweier

Schlittenhunde laufen um die Wette

Autor: 
Steffi Rohn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. März 2017

Bis zu 30 Kilometer pro Stunde schnell sind die »Sibirischen Huskys«, die in Appenweier ordentlich Tempo machten. ©Steffi Rohn

Fast schon tropisch anmutende Temperaturen für die vierbeinigen sibirischen Sportler herrschten am Wochenende beim zweiten Badentrail in Appenweier. 100 Schlittenhunde-Gespanne maßen sich auf einem fünf Kilometer langen Rundweg in Geschick und Geschwindigkeit.

Am Gelände rund um den Appenweierer Sportplatz bot sich ein ungewöhnliches Bild. Unzählige Wohnmobile, Anhänger und Zelte bevölkerten den Platz. Dazwischen hunderte Vierbeiner, meistens »Sibirische Huskys«  und »German-Trailhounds«, die entweder erschöpft in der Sonne lagen oder aufgeregt bellten.  
Im zweiten Jahr in Appenweier lockte der Badentrail hundert Teilnehmer aus Deutschland, Frankreich, Belgien und der Schweiz mit ihren Vierbeinern  hierher. Das Rennen, das zusammen mit dem Odenwaldtrail und dem Schwabentrail den Baden Württemberg-Cup 2017 darstellt, wurde auf einer Rennstrecke von rund fünf Kilometern ausgetragen. Insgesamt 250 Hunde  gingen auf die Strecke.  
Die Aktion wurde erst möglich durch den Ortenauer Schlittenhunde Club »Crazy Dogs«. Vorsitzender Thomas Serrer ist inzwischen schon routiniert. »Es ist schon ein unheimlich großer Aufwand im Vorfeld nötig, um dieses Event auf die Beine zu stellen«, weiß er aus der Erfahrung vom letzten Jahr. »Aber wir haben hier eine tolle Infrastruktur und deshalb die Möglichkeit, vor Ort ein solches Rennen zu veranstalten«, erzählt er. 
In weiser Voraussicht wurde im Vorfeld ein »Renn-Komitee« zusammengestellt, um alle erforderlichen Maßnahmen zu erfüllen. Manfred Lauster, Sport- und Tourenwart des Vereins, der gleichzeitig Ideengeber des Badentrail in Appenweier war, regelte mit viel Herzblut alle notwendigen Genehmigungen. Das gewisse »Knowhow« bringt Alexandra Peters aus Staufen mit. 
Leben für Hundesport
Die Hauptorganisatorin, die unter anderem auch die Rennen in Todtmoos leitet, lebt für den Hundesport. Vor vier Jahren stieg sie in das Metier ein und lebt seither dafür. Ehrensache ist, dass sie selbst als »Musher« mit Bike und ihren beiden Huskys an den Start ging.  
»Auch das Zusammenspiel der Vereinsgemeinschaft funktionierte sehr gut«, lobte Serrer. Während der Kleintierzuchtverein Räumlichkeiten und Bewirtung zur Verfügung stellte, konnte man beim Sportverein die sanitären Anlagen benutzen.
Sechser-Gespann
Carolin Sum und Michael Ruopp sind, wie schon im letzten Jahr, mit 21 Vierbeinern von der Schwäbischen Alb angereist. In einem eingezäumten Bereich relaxen die reinrassigen Huskys. Ihre Tour haben sie schon hinter sich. Jeweils im Sechser-Gespann haben sie schon früh am Morgen ihre Rennstrecke mit Bravour gemeistert. Etwa 30 Kilometer pro Stunde laufen sie. Sum ist seit zehn Jahren und Ruopp seit zwanzig Jahren dabei. »Jetzt ist Sommerpause angesagt, langsam wird es den Hunden zu warm«, erklärt Sum.
Auch Max Böhm aus Drossingen bei Tuttlingen hat das Rennfieber gepackt. Der 16-Jährige ist einer der jüngsten Teilnehmer. Schon in der Wiege hat er die Liebe zu den Vierbeinern entdeckt. 
Mit zehn Jahren fuhr er seine ersten Rennen. »Seine ersten Versuche hat er aber schon mit dem Bobbycar gemacht«, erzählt sein Vater, der den Junior mit wertvollen Tipps unterstützt. Er selbst fährt nämlich europäische und deutsche Meisterschaften. Für diese Saison reicht es aber, erzählt er, die war sehr erfolgreich und jetzt ist der Sohn dran. Mit Ursula Steeb nahm dieses Jahr auch eine Europameisterin in Appenweier teil. 
»Good Mush«
 Ein glückbringendes »Good Mush« gibt Chris Dörle den Teams am Start mit auf den Weg. Der Stadionsprecher, der die Gäste professionell mit Infos und Ansagen unterhält, kommt eigentlich aus der Rad-Branche. »Früher war ich um diese Zeit in der Karibik und habe den Rad-Cup moderiert2, verrät er. Dass er nun bei einstelligen Temperaturen, im Matsch stehen mit Begeisterung das Schlittenhunde-Rennen moderiert, hat er seiner Frau Alexandra Peters zu verdanken. »Sie hat meinen Horizont erweitert und mich in die große Familie der Hundetrails gebracht«, berichtet er. 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Pflege Thema in Renchens Rathaus
vor 2 Stunden
In einer Gesprächsrunde diskutierten MdB Johannes Fechner, Marcus Jogerst (»Pflege in Bewegung«) und Renchens Bürgermeister Bernd Siefermann im Rathaus  die aktuelle Situation in der Pflege und über Lösungsmöglichkeiten.   
Lauf
vor 2 Stunden
Der 21-jähriger Fahrer eines Geländewagens ist am späten Freitagabend in Lauf tödlich verunglückt. Der Wagen war von der Straße abgekommen und überschlug sich an einer Böschung. Drei weitere Insassen im Fahrzeug überlebten den Unfall leicht verletzt.
Oberkirch bezeichnet Helga Stich als ihre »erste Heimat« jahrzehntelang stand sie hier in ihrem Imbisswagen. Jetzt ist die 74-Jährige in den Ruhestand gegangen.
Imbiss-Pionierin sagt Oberkirch Adieu
20.05.2018
Nach 46 Jahren ist am 1. April eine Ära in Oberkirch zu Ende gegangen. Helga Stich, die in jungen Jahren den Oberkirchern die Currywurst schmackhaft gemacht hat, hat ihren Imbisswagen in der Hauptstraße geschlossen. Doch die 74-Jährige hofft auf eine Zukunft für ihren über 20 Jahre alten Wagen. 
In Sasbachwalden, Ottenhöfen und Seebach
19.05.2018
Am Pfingstmontag ist Deutscher Mühlentag. In Ottenhöfen, Seebach und Sasbachwalden ist viel Mühlentradition angesagt.   
Starke Akteure im Förderkreis Forum Illenau (von links): Markus Tisch, Veronika Braun, Christian Gospos, Klemens Helmholz, Paul Droll, Florian Hofmeister, Iris Glaser und Dietmar Stiefel.
Acherner Förderkreis mit Versammlung
19.05.2018
Neue Projekte, Vertrauen für den Vorstand und hohe Anerkennung für langjährige Akteure kennzeichneten die Jahresversammlung des Vereins Förderkreis Forum Illenau am Donnerstag.
Beim ökumenischen Gottesdienst in der Klosterruine von Allerheiligen wurde Ökumene gelebt (von rechts): Pfarrer Lukas Wehrle (stellvertretender Dekan), Pfarrer Achim Brodback, Gemeindereferentin Helga Klär (Sprecherin von Kirche im Nationalpark), Erzbischof Stephan Burger, Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh, Thomas Waldenspuhl (Leiter Nationalpark Schwarzwald), Schuldekan Herbert Kumpf (Kirche im Nationalpark) und am Mikrofon Pfarrer Klaus Kimmig.
Bischöfe mahnen Naturerhalt an
19.05.2018
Ein ökumenischer Gottesdienst mit viel kirchlicher Prominenz fand am Donnerstag in Allerheiligen statt. Im Mittelpunkt stand der Aspekt der Schöpfungsbewahrung und -verantwortung, weshalb im Nationalpark Schwarzwald gefeiert wurde.
Die Drehleiter der Feuerwehr Oberkirch ermöglichte am Freitag Einblicke ins muntere Treiben im Storchennest auf der Pfarrkirche St. Cyriak.
Nachwuchs beim Stadtstorch
19.05.2018
Große Freude bei den Storchenfreunden in Oberkirch: Erstmals gibt es Nachwuchs bei den Stadtstörchen auf der Pfarrkirche. Auch in den beiden Nestern in Stadelhofen und Zusenhofen sind Jungtiere geschlüpft. 
2x E1-Freikarten als Dankeschön
19.05.2018
Für die letzten Tage im Gymnasium wünscht Ihnen das Redaktionsteam der Acher-Rench-Zeitung viel Glück und Erfolg. Nach dem Abitur würden wir Sie in einer Serie gerne unseren Lesern vorstellen – mithilfe eines Fragebogens, den wir ausgearbeitet haben. Als Dankeschön dafür, dass Sie sich kurz Zeit...
Wo werden künftig noch Kinder geboren – in Oberkirch oder Achern? Diese Frage will der Kreistag am 25. Juli beantworten, wenn es um die Zusammenlegung der beiden Geburtshilfen zu einer Hauptabteilung geht.
Forderungen an Kreis
19.05.2018
In der Debatte um die  Zukunft der Kreiskliniken und die geplante Zusammenlegung der geburtshilflichen Abteilungen von Oberkirch und Achern, legt Oberbürgermeister Matthias Braun nach: Nach der Kritik an Aussagen seines Acherner Kollegen Klaus Muttach stellt Braun nun Forderungen an die...
Eine lebendige Beziehung zu Gott ist Werner Ruschil sehr wichtig. Am Pfingstmontag feiert er sein 40-jähriges Priesterjubiläum.
Spiritual im Kloster Erlenbad
19.05.2018
»Eine lebendige Beziehung zu Gott kann eine tragende Grundlage für das Leben sein.« Diese Überzeugung lebt Spiritual Werner Ruschil. Dies durften viele Menschen in den vergangenen 40 Jahren erfahren, in denen der Priester, Seelsorger und Spiritual im Kloster Erlenbad sie begleitet hat.
Grüne Hochzeit
19.05.2018
Aus Anlass ihrer Hochzeit konnte das Brautpaar Melanie König und Simon Knosp viele Glückwünsche entgegennehmen. Nach dem Gottesdienst von Pfarrer Jürgen Schindler in der Erlacher Pfarrkirche zelebriert, gab es eine große Gratulationscour.
Das Oberkircher Krankenhaus (unser Bild) soll ab 2030 eine Portalklinik ohne stationäre Behandlung werden – wie auch die Häuser in Kehl und Ettenheim. Die Debatte darüber ist in vollem Gang.
ARZ-Geflüster
19.05.2018
Wie können quasi über Nacht Flächen für Klinikgebauten aus dem Hut gezaubert werden? Wieso lässt sich Acherns Oberbürgermeister keine Kette anlegen? Und wie kommt Renchen mit der gesperrten Ortsdurchfahrt klar? Antworten gibt das ARZ-Geflüster.