Achern / Oberkirch

Schmitz soll Staatsbad sanieren

Autor: 
Silke Keil
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Februar 2010
Foto: Silke Keil - Längst nicht mehr so oft wie früher in Bad Peterstal-Griesbach hat Michael Schmitz direkt mit den Gästen zu tun. Er kümmert sich in Bad Schwalbach vor allem darum, dass die Zahlen stimmen.

Foto: Silke Keil - Längst nicht mehr so oft wie früher in Bad Peterstal-Griesbach hat Michael Schmitz direkt mit den Gästen zu tun. Er kümmert sich in Bad Schwalbach vor allem darum, dass die Zahlen stimmen.

Die Kur- und Tourismus GmbH Bad Peterstal-Griesbach hat er als erster Geschäftsführer bei ihren ersten Schritten begleitet. Heute ist Michael Schmitz im hessischen Bad Schwalbach tätig.

Bad Peterstal-Griesbach. Michael Schmitz war der Mann der ersten Stunde. Als Geschäftsführer verhalf der Diplom-Kaufmann Anfang 2003 der neuen Kur- und Tourismus GmbH Bad Peterstal-Griesbach auf die Beine, die aus dem Kurbetrieb der Gemeinde hervorging. Doch für den gebürtigen Moselaner war die Renchtalgemeinde nur eine Übergangsstation. Michael Schmitz ist ein Zugvogel, ständig bereit, seine Umzugskartons zu packen, wenn er gerufen wird.
Anfang 2007 schallte ein Ruf aus dem Taunus. Die Kreis- und Kurstadt Bad Schwalbach suchte einen Kurdirektor, der den Titel Staatsbad zu verteidigen wusste. Ab 1. Juni 2007 nahm er die Herausforderung an. Sein Nachfolger in Bad Peterstal-Griesbach wurde Axel Singer. Der 39-jährige Schmitz mietete sich in Bad Schwalbach ein, das rund 20 Kilometer nordwestlich von Wiesbaden in einem Seitental der Aar liegt.
Trotz seiner langjährigen Beziehung sind für ihn Haus, Familie und Kinder keine Themen. »Im Kur- und Tourismusbereich muss man flexibel bleiben«, erklärt er. »Es gibt es keine Sicherheit.« Auch nicht in Bad Schwalbach. In diesem Jahr läuft sein Vertrag aus, ob er noch verlängert wird, ist von vielen wirtschaftlichen Erwägungen abhängig. Und finanziell ist die 12 000-Einwohner-Stadt ebenso wenig gesegnet wie Bad Peterstal-Griesbach.
»Das Staatsbad arbeitet hochdefizitär«, erläutert der Kurgeschäftsführer, »daher hat man mich geholt.« Mit Defiziten kennt sich Michael Schmitz aus, doch in Bad Schwalbach bewegen sie sich in größeren Dimensionen als in der Renchtalgemeinde. Das Staatsbad, in dem allein 13 Liegenschaften, wie Kurhaus, Moorbadehaus und mehrere Heilwasserbrunnen, betrieben werden, fuhr zu Beginn von Schmitz Amtszeit 1,6 Millionen Euro Defizit ein.
2004 stieß das Land Hessen das Staatsbad aus Kostengründen ab. Die Stadt nahm das Angebot an, das Staatsbad in Eigenregie weiterzuführen. Als Starthilfe gewährte das Land elf Millionen Euro in Form von Zuschüssen. Zur Finanzierung des Kurbetriebs gründete die Stadt 2004 die Staatsbad GmbH sowie die Eigenbetriebe Staatsbad. Michael Schmitz leitet neben seiner Funktion als Kurdirektor zusätzlich die GmbH sowie die Betriebe. Seine Hauptaufgabe: Kostenreduzierung.
Sein Ziel: Der Bäderpfennig, den die Stadt ähnlich der Kurtaxe in Bad Peterstal-Griesbach für die Gäste einnimmt, soll das jährliche Defizit decken. Es sind rund 550 000 bis 600 000 Euro. Eine Millionen Euro weniger, als dem Kur- und Bäderbetrieb vor 2004 zur Verfügung stand.
Schmitz verbringt viel Zeit mit Zahlen und Wirtschaftsplänen. Den direkten Kontakt zu den Gästen wie einst in der Renchtalgemeinde vermisse er, nun habe er mehr mit Personalspezialisten und Wirtschaftsprüfern zu tun. Doch das mit Erfolg. 2008 schloss der Wirtschaftsplan mit einem Defizit von 900 000 Euro.
Die Einsparungen gingen nicht ohne Leid einher. Von 40 Stellen im Eigenbetrieb Staatsbad wurden unter seiner Regie 15,2 Stellen abgebaut. Doch Michael Schmitz betreibt nicht nur Abbau, sondern auch Aufbau. »Infrastruktureinrichtungen hat es hier bisher nicht gegeben.«. So kann er seine Erfahrung einbringen, wenn es um Mountainbike-Wegenetze oder Wanderwege geht. Auch Veranstaltungen stießen wegen der Nähe zu Ballungszentren auf größere Resonanz als in Bad Peterstal-Griesbach. So sei ein autofreier Tag im Aartal ein durchschlagender Erfolg gewesen.
»Ja, es geht mir gut«, erklärt Michael Schmitz. Er genieße die Nähe von Großstädten sowie der Natur, in der er als Mountainbiker unterwegs ist. Leidenschaftlich gerne spiele er Tennis und schwinge sich hin und wieder auf sein Motorrad. Was ihm an seinem neuen Wirkungsort besonders gefällt: »Man ist hier etwas anonymer als in Bad Peterstal-Griesbach.«

- Anzeige -

STICHWORT
Michael Schmitz
Michael Schmitz (39) wuchs in Trier auf. Nach der Bundeswehr studierte er Betriebswirtschaft und Geografie mit Schwerpunkt Tourismus. Nach seinem Studium übernahm er 1995 den Posten des Kurgeschäftsführers in Dobel im Nordschwarzwald. 1999 wechselte Schmitz nach Fischen im Oberallgäu, wo er als Kurdirektor arbeitete. Vier Jahre später, 2003, packte er erneut seine Siebensachen und zog nach Bad Griesbach, um als Geschäftsführer die Kur- und Tourismus GmbH Bad Peterstal-Griesbach aus der Taufe zu heben. Am 31. Mai 2007 verließ er die Kurgemeinde und startete am Folgetag an seinem neuen Arbeitsplatz in Bad Schwalbach. Michael Schmitz hat eine Lebensgefährtin in Durmersheim, jedoch keine Kinder.

HINTERGRUND
»Verfolge noch immer Entwicklung in Bad Peterstal-Griesbach«
Bad Peterstal-Griesbach ist für Michael Schmitz aus den Augen, aber nicht aus dem Sinn. Von der Insolvenz des Gesundheitszentrums St. Anna erfuhr er nur wenige Stunden später über Baden-Online, das Internetportal der Mittelbadischen Presse. »Ich verfolge noch immer die Entwicklungen der Gemeinde«, erklärt er.
Die Unterstützung der St. Anna durch die Gründung der St. Anna gGmbH bezeichnet er als eine der bedeutendsten Aufgaben in seiner Amtszeit. Auch der Umzug in die neue Tourist-Info bleibt ihm gut in Erinnerung.
Sehr gespannt ist er auf die geplante touristische Kooperation im Renchtal. »Sie ist zwingend notwendig«, so die Einschätzung von Schmitz. Die Kur- und Tourismus GmbH hatte sich unter seiner Regie schon einmal für eine Zusammenarbeit stark gemacht. Die Realisierung scheiterte jedoch »an vielen Kleinigkeiten«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Hohe Ehrungen für den freiwilligen Dienst als Feuerwehrmann gab es bei der Sasbacher Wehr für Josef Striebel und den scheidenden Kommandanten Klaus Spengler. Erste Reihe, von links: Bürgermeister Gregor Bühler, Striebel, Spengler, Kommandant Swen Broß und Kreisbrandmeister Bernhard Frei.
vor 2 Stunden
Brandmelder
Rund um die Uhr im Einsatz: Ein tönender Funkmelder hat die Aktiven der Sasbacher Feuerwehr von ihren Stühlen im „Ochsen“-Saal gerissen.
Als charmantes Dorf am Rhein präsentiert sich das kleine Honau - hier die Dorfkirche.
vor 2 Stunden
Interview mit Ortsvorsteherin
Bei der Beteiligung am Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ ist ein möglicher Preis Nebensache, sagt Ortsvorsteherin Annette Fritsch-Acar. Viel wichtiger sind ihr ganz andere Dinge.
Noch ist nicht sicher, wie der Pfarrsaal in Bad Peterstal bei einem eventuellen Verkauf gleichwertig ersetzt werden kann.
vor 5 Stunden
Alternative ist durchgefallen
Möglicher Ersatz bei einem eventuellen Verkauf des Pfarrsaals findet bei den Mitgliedern des Pfarrgemeinderates Oberes Renchtal aus mehreren Gründen keine Zustimmung.
Beste Wünsche begleiten die fünf neuen Konfirmanden aus dem oberen Renchtal.
vor 8 Stunden
Zeichen der Hoffnung
Bei der Veranstaltung im Freien wurden auch die neuen Konfirmanden im oberen Renchtal vorgestellt.
vor 8 Stunden
Bilanz der Hegeringversammlung
Bei der Hegeringsversammlung Hinteres Renchtal gab es neben Neuwahlen auch einen Überblick über die aktuelle Entwicklung der Wildzahlen sowie einige hochkarätige Ehrungen.
Mit der neuen Käserei möchten Sabine und Jürgen Kimmig ihren Milchviehbetrieb in Hesselbach erhalten.
vor 9 Stunden
Innovation statt Aufgabe
Familie Kimmig aus Oberkirch-Hesselbach wollte ihre Milchviehhaltung schon an den Nagel hängen. Doch dann entdeckte sie ihre Leidenschaft für ein Produkt, das dem Betrieb neue Perspektiven bietet.
Der grüne Bundestagskandidat Thomas Zawalski (links) hatte am Dienstagabend den Bundestagskandidaten Matthias Gastel nach Oberkirch eingeladen, um über nachhaltige Mobilität auf dem Land zu sprechen.
vor 10 Stunden
Oberkirch
Thomas Zawalski, Bundestagskandidat der Grünen, hat Matthias Gastel, den Grünen-Sprecher der Bundestagsfraktion für Bahnpolitik nach Oberkirch geholt. Es ging um die Mobilitätswende.
Tempo 30 vor Schulen: Nicht alle Autofahrer respektieren diese Geschwindigkeitsbeschränkung. Die Schulkinder in Oosterzele leiden darunter.
vor 10 Stunden
Aus Oberkirchs Partnerstadt
Liebe, Trennung, Haft: Diese Abfolge hat sich in Oberkirchs belgischer Partnerstadt Oosterzele gerade einmal wiederholt. Wo außerdem Aldi um den Bau einer Filiale ringen muss und Müllrechnungen in Höhe von 17 000 Euro für einen Schock sorgen.
Freude über den Entwurf des neuen Adventskalenders von Lions Club und Stadtmarketing nicht nur beim Künstler Manfred Grommelt, sondern auch bei Stephen Müller und Rainer Braxmaier (von links nach rechts). 
vor 10 Stunden
Oberkirch
Der Lions Club Oberkirch-Schauenburg und der Stadtmarketingverein Oberkirch geben ab Ende Oktober die 18. Auflage des Adventskalenders für einen guten Zweck heraus. Das Titelmotiv steht bereits fest.
An der Heimschule Lender nehmen Schüler an einer Jugendwahl teil.
vor 20 Stunden
Bundestagswahl
Einige junge Acherner dürfen sich am Sonntag zum ersten Mal an der Wahl zum Deutschen Bundestag beteiligen. Doch wie bildet sich die Jugend ihre Meinung?
In Oberkirch wurde das Corona-Virus seit März 2020 bei 930 Einwohnern offiziell nachgewiesen.
vor 21 Stunden
Corona-Zahlen
Binnen einer Woche steckten sich 344 Ortenauer mit dem Corona-Virus an. Mehr als ein Drittel von ihnen kommt aus Lahr. Im Renchtal hingegen ist von Lahrer Zahlen keine Spur.
Es war einmal: Die stationären Einrichtungen des Krankenhauses Oberkirch sind seit Anfang September geschlossen. Die Diskussion um seine Zukunft geht weiter.
vor 23 Stunden
Vertragsdetails veröffentlicht
Ein Vertrag aus den 70ern hält es fest: Erfüllt das Oberkircher Krankenhausgebäude seinen Zweck nicht mehr, dann soll es ins Eigentum der Stadt zurückgehen. Diese Heimfallregelung wollen Kreis- und Stadtverwaltung nun abändern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    vor 14 Stunden
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.