Achern / Oberkirch

Schmitz soll Staatsbad sanieren

Silke Keil
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Februar 2010
Foto: Silke Keil - Längst nicht mehr so oft wie früher in Bad Peterstal-Griesbach hat Michael Schmitz direkt mit den Gästen zu tun. Er kümmert sich in Bad Schwalbach vor allem darum, dass die Zahlen stimmen.

Foto: Silke Keil - Längst nicht mehr so oft wie früher in Bad Peterstal-Griesbach hat Michael Schmitz direkt mit den Gästen zu tun. Er kümmert sich in Bad Schwalbach vor allem darum, dass die Zahlen stimmen.

Die Kur- und Tourismus GmbH Bad Peterstal-Griesbach hat er als erster Geschäftsführer bei ihren ersten Schritten begleitet. Heute ist Michael Schmitz im hessischen Bad Schwalbach tätig.

Bad Peterstal-Griesbach. Michael Schmitz war der Mann der ersten Stunde. Als Geschäftsführer verhalf der Diplom-Kaufmann Anfang 2003 der neuen Kur- und Tourismus GmbH Bad Peterstal-Griesbach auf die Beine, die aus dem Kurbetrieb der Gemeinde hervorging. Doch für den gebürtigen Moselaner war die Renchtalgemeinde nur eine Übergangsstation. Michael Schmitz ist ein Zugvogel, ständig bereit, seine Umzugskartons zu packen, wenn er gerufen wird.
Anfang 2007 schallte ein Ruf aus dem Taunus. Die Kreis- und Kurstadt Bad Schwalbach suchte einen Kurdirektor, der den Titel Staatsbad zu verteidigen wusste. Ab 1. Juni 2007 nahm er die Herausforderung an. Sein Nachfolger in Bad Peterstal-Griesbach wurde Axel Singer. Der 39-jährige Schmitz mietete sich in Bad Schwalbach ein, das rund 20 Kilometer nordwestlich von Wiesbaden in einem Seitental der Aar liegt.
Trotz seiner langjährigen Beziehung sind für ihn Haus, Familie und Kinder keine Themen. »Im Kur- und Tourismusbereich muss man flexibel bleiben«, erklärt er. »Es gibt es keine Sicherheit.« Auch nicht in Bad Schwalbach. In diesem Jahr läuft sein Vertrag aus, ob er noch verlängert wird, ist von vielen wirtschaftlichen Erwägungen abhängig. Und finanziell ist die 12 000-Einwohner-Stadt ebenso wenig gesegnet wie Bad Peterstal-Griesbach.
»Das Staatsbad arbeitet hochdefizitär«, erläutert der Kurgeschäftsführer, »daher hat man mich geholt.« Mit Defiziten kennt sich Michael Schmitz aus, doch in Bad Schwalbach bewegen sie sich in größeren Dimensionen als in der Renchtalgemeinde. Das Staatsbad, in dem allein 13 Liegenschaften, wie Kurhaus, Moorbadehaus und mehrere Heilwasserbrunnen, betrieben werden, fuhr zu Beginn von Schmitz Amtszeit 1,6 Millionen Euro Defizit ein.
2004 stieß das Land Hessen das Staatsbad aus Kostengründen ab. Die Stadt nahm das Angebot an, das Staatsbad in Eigenregie weiterzuführen. Als Starthilfe gewährte das Land elf Millionen Euro in Form von Zuschüssen. Zur Finanzierung des Kurbetriebs gründete die Stadt 2004 die Staatsbad GmbH sowie die Eigenbetriebe Staatsbad. Michael Schmitz leitet neben seiner Funktion als Kurdirektor zusätzlich die GmbH sowie die Betriebe. Seine Hauptaufgabe: Kostenreduzierung.
Sein Ziel: Der Bäderpfennig, den die Stadt ähnlich der Kurtaxe in Bad Peterstal-Griesbach für die Gäste einnimmt, soll das jährliche Defizit decken. Es sind rund 550 000 bis 600 000 Euro. Eine Millionen Euro weniger, als dem Kur- und Bäderbetrieb vor 2004 zur Verfügung stand.
Schmitz verbringt viel Zeit mit Zahlen und Wirtschaftsplänen. Den direkten Kontakt zu den Gästen wie einst in der Renchtalgemeinde vermisse er, nun habe er mehr mit Personalspezialisten und Wirtschaftsprüfern zu tun. Doch das mit Erfolg. 2008 schloss der Wirtschaftsplan mit einem Defizit von 900 000 Euro.
Die Einsparungen gingen nicht ohne Leid einher. Von 40 Stellen im Eigenbetrieb Staatsbad wurden unter seiner Regie 15,2 Stellen abgebaut. Doch Michael Schmitz betreibt nicht nur Abbau, sondern auch Aufbau. »Infrastruktureinrichtungen hat es hier bisher nicht gegeben.«. So kann er seine Erfahrung einbringen, wenn es um Mountainbike-Wegenetze oder Wanderwege geht. Auch Veranstaltungen stießen wegen der Nähe zu Ballungszentren auf größere Resonanz als in Bad Peterstal-Griesbach. So sei ein autofreier Tag im Aartal ein durchschlagender Erfolg gewesen.
»Ja, es geht mir gut«, erklärt Michael Schmitz. Er genieße die Nähe von Großstädten sowie der Natur, in der er als Mountainbiker unterwegs ist. Leidenschaftlich gerne spiele er Tennis und schwinge sich hin und wieder auf sein Motorrad. Was ihm an seinem neuen Wirkungsort besonders gefällt: »Man ist hier etwas anonymer als in Bad Peterstal-Griesbach.«

- Anzeige -

STICHWORT
Michael Schmitz
Michael Schmitz (39) wuchs in Trier auf. Nach der Bundeswehr studierte er Betriebswirtschaft und Geografie mit Schwerpunkt Tourismus. Nach seinem Studium übernahm er 1995 den Posten des Kurgeschäftsführers in Dobel im Nordschwarzwald. 1999 wechselte Schmitz nach Fischen im Oberallgäu, wo er als Kurdirektor arbeitete. Vier Jahre später, 2003, packte er erneut seine Siebensachen und zog nach Bad Griesbach, um als Geschäftsführer die Kur- und Tourismus GmbH Bad Peterstal-Griesbach aus der Taufe zu heben. Am 31. Mai 2007 verließ er die Kurgemeinde und startete am Folgetag an seinem neuen Arbeitsplatz in Bad Schwalbach. Michael Schmitz hat eine Lebensgefährtin in Durmersheim, jedoch keine Kinder.

HINTERGRUND
»Verfolge noch immer Entwicklung in Bad Peterstal-Griesbach«
Bad Peterstal-Griesbach ist für Michael Schmitz aus den Augen, aber nicht aus dem Sinn. Von der Insolvenz des Gesundheitszentrums St. Anna erfuhr er nur wenige Stunden später über Baden-Online, das Internetportal der Mittelbadischen Presse. »Ich verfolge noch immer die Entwicklungen der Gemeinde«, erklärt er.
Die Unterstützung der St. Anna durch die Gründung der St. Anna gGmbH bezeichnet er als eine der bedeutendsten Aufgaben in seiner Amtszeit. Auch der Umzug in die neue Tourist-Info bleibt ihm gut in Erinnerung.
Sehr gespannt ist er auf die geplante touristische Kooperation im Renchtal. »Sie ist zwingend notwendig«, so die Einschätzung von Schmitz. Die Kur- und Tourismus GmbH hatte sich unter seiner Regie schon einmal für eine Zusammenarbeit stark gemacht. Die Realisierung scheiterte jedoch »an vielen Kleinigkeiten«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Zahlreiche bisweilen sehr unterschiedliche Schilder weisen auf die Vollsperrung der Rheinbrücke bei Rheinau/Gambsheim hin. Passieren kann man den Grenzübergang nur auf der parallel verlaufenden Fuß- und Radwegbrücke.
vor 23 Minuten
Rheinau - Freistett
Wo sonst rund 13.000 Lastwagen und Autos täglich die Brücke zwischen Rheinau und Gambsheim passieren, herrscht Stille. Wegen Sanierungsarbeiten ist der Grenzübergang seit Montag für rund sechs Wochen voll gesperrt.
Auch ein grünes Achern stand auf der Agenda des Frauenforums, von links Angelika Dahlmanns, Francoise Laspeyres, Anna Maria Schindler-Scalisi, Ursula Wurtz und Gabriele Hoggenmüller.
vor 3 Stunden
Achern
Das 1999 gegründete Politische Frauenforum Achern hört nach ereignisreicher Zeit auf.
Zeit zu feiern: Die  Preisträger der zehnten Klasse der August-Ganther-Schule mit Rekorin Ursula Erdrich, OB Gregor Bühler, den Klassenlehren und Vertretern von Bildungspartnern und Sponsoren.
vor 6 Stunden
Zeugnisse für Neunt- und Zehntklässler
Die Zeugnisse für die mittlere Reife und den Hauptschulabschluss erhielten die Neunt- und Zehntklässler der August-Ganther-Schule bei der Abschlussfeier in der Erwin-Braun-Halle. Lehrer und Schüler reduzierten die gemeinsame Zeit aber nicht nur auf Noten.
Gemeinsam den Sonnenuntergang beobachten, das konnten die Gäste am Samstag bei der Sunset-Party des Heimat- und Verschönerungsvereins.
vor 8 Stunden
Den Sonnenuntergang genießen
Bei der Oberacherner Premiere Sunset-Party auf dem Bienenbuckel war so viel los, dass zwischendurch die Getränke ausgingen.
Das neue Armbad im Stadtgarten präsentieren mit Mitgliedern des Kneippvereins (von links): Joachim Litsch (Bauhof), Niklas Bonnal und Nicolas Benz (Fischer Group), Christian Frühe (Regionalstiftung Sparkasse), Bauhofleiter Werner Lehmann (hinten), Kneipp-Vorsitzende Isolde Ehrmeier, Bürgermeister Andreas Kollefrath und Ehrenvorsitzender Eduard Stippl.
vor 8 Stunden
Ein Bad für die Arme
Dank des Kneippvereins steht zwölf Jahre nach dem Tretbecken nun auch ein Armbad in Acherns Stadtgarten. Gerade im Sommer bietet er eine Erfrischung.
Hans Jürgen Morgenstern hört nach 20 Jahren als Ortsvorsteher in Gamshurst auf. Nach all dem Engagement soll das Private nun im Vordergrund stehen.
vor 8 Stunden
"Habe es fürs Dorf gemacht"
Hans Jürgen Morgenstern gibt bis zum letzten Tag als Ortsvorsteher von Gamshurst 100 Prozent. Nach 20 Jahren kümmert er sich mehr ums Private.
Das Theater Baden-Alsace brillierte im Rahmen der Rheinauer Stadtkultur mit der schwarzen Komödie „Marie-Antoinette oder Kuchen für alle!“.
vor 8 Stunden
Auf der Freilichtbühne vor der Festhalle
Das Theater Baden-Alsace zeigt „Marie-Antoinette oder Kuchen für alle!“ Es ist ein schillernder Parforceritt durch die Geschichte mit gewitzten Dialogen, die alle Register zieht, um die Zuschauer vor einer egoistischen Wohlstandsgesellschaft zu warnen.
Abschied von der Schlossbergschule Kappelrodeck (von links): Lennox Hils, Leni Meyele, Petra Cankovic, Bürgermeister Stefan Hattenbach, Luca Huber, Jonas Schmälzle, Lisa Hillbrecht, Anne Kowalsky, Lisa Oberle, Nadine Hodapp und Karin Deichelbohrer vom Förderverein.
vor 8 Stunden
Partystimmung in Kappelrodeck
Bei einer stilvollen Abschlussfeier der Schlossbergschule Kappelrodeck in Ottenhöfen nahmen erfolgreiche Schüler nach der neunten oder zehnten Klasse Abschied. Ein Drittel von ihnen startet eine Ausbildung.
Der Tennisclub Kappelrodeck weihte seine Padel- und Beachtennisanlage sportlich ein mit einem Firmencup.
vor 8 Stunden
Padel und Beachtennis
In Kappelrodeck ist eine Padel- und Beachtennisanlage entstanden. Der Tennisclub hat dank Unterstützung am Rodeckstadion damit ein attraktives Freizeitangebot geschaffen.
Stopa Anlagenbau (automatische Lager- und Parksysteme),
Dienstag, 1. August, 14 bis 17 Uhr,
Rundgang für 25 Teilnehmer, Treffpunkt: Zentrale, Industriestraße 12, Achern-Gamshurst
vor 15 Stunden
Oberkirch
Die Acher-Rench-Zeitung bietet mit der Aktion "Offenes Werkstor" die Möglichkeit, sechs Betriebe im ARZ-Verbreitungsgebiet zu besuchen und dabei einige exklusive Einblicke zu erhalten.
Mindestens drei Veränderungen wird es in der Acherner Ortsvorsteher-Riege geben, von links Christian Zorn, Helmut Huber, Gabi Bär, Christine Rösch, Hans Jürgen Morgenstern, Rainer Ganter und Gerd Boschert. 
vor 18 Stunden
Achern
Für Hans Jürgen Morgenstern (Gamshurst), Christine Rösch (Önsbach) und Christian Zorn (Sasbachried) müssen Nachfolger gefunden werden. Die Ortschaftsräte tagen diese Woche.
Die neunte Klasse mit Klassenlehrer Manuel Bär.
15.07.2024
Wichtiges Etappenziel erreicht
Die zwei Abschlussklassen der Appenweierer Schwarzwaldschule feiern ihre Entlassung im Foyer der Schwarzwaldhalle. 17 Schüler nehmen ihren Werkrealabschluss und 16 Schüler ihre Mittlere Reife entgegen. Die Hälfte davon will eine weiterführende Schule besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.