Achern / Oberkirch

Schmitz verlässt Bad Peterstal

Silke Keil
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. April 2007
Michael Schmitz’ Tage in Bad Peterstal-Griesbach sind gezählt. Der Geschäftsführer der Kur und Tourismus GmbH hat seinen Vertrag aus »privaten Gründen« sieben Monate vor Ablauf zum 31. Mai 2007 gekündigt. Er habe mehrere lukrative Angebote im Bereich Tourismus. Die Kurgemeinde muss sich nun mit der Nachfolgefrage beschäftigen.
Bad Peterstal-Griesbach. Der Schritt ist beschlossene Sache. Der gebürtige Trierer Michael Schmitz verbringt am 31. Mai seinen letzten Arbeitstag in der Kur und Tourismus GmbH (KTG) Bad Peterstal-Griesbach. Er hat seinen Fünf-Jahres-Vertrag als Geschäftsführer mit Zustimmung des Aufsichtsrates fristgerecht gekündigt. Gelaufen wäre der Vertrag bis 31. Dezember 2007. Er gehe mit Wehmut, erklärt der 37-Jährige im Gespräch mit der Acher-Rench-Zeitung, »ich habe mich hier persönlich sehr wohl gefühlt«. Die anstehende Vertragsverlängerung war für Schmitz ein Anstoß, sich frühzeitig nach einer neuen Arbeitsstelle umzusehen. Er spricht von mehreren »lukrativen Angeboten«, unter denen er derzeit noch sondiere. Eine Flucht nach vorne, denn auf eine Vertragsverlängerung konnte er sich bislang nicht verlassen. Unter den Mitgliedern der Kur und Tourismus GmbH war der »erste Mann« der privatisierten Kur- und Tourismusverwaltung nicht unumstritten. Arbeitsweise kritisiert Am 1. Juli 2003 wurde die Kur und Tourismus GmbH mit sechs Gesellschaftern gegründet, bereits anderthalb Jahre später kündigte die Fitalis GbR, Gesundheitsanbieter, ihre Mitgliedschaft. Am 31. Dezember 2005 setzte der Hotel- und Gastwirteverein einen Schlussstrich. Er kritisierte die »unprofessionelle Arbeitsweise« der KTG-Spitze. Auch bei den übrigen Mitgliedern im Aufsichtsrat reg- te sich Unzufriedenheit. Ernst Streif, Vorsitzender der Vereins der Privatzimmervermieter, forderte »neue Impulse und neue Strukturen in der Kur GmbH«. Diese in die Hand zu nehmen erwarte er von einem leitenden Mann in der GmbH. Hier klemme es. Auf die Frage, ob der Vertrag mit Michael Schmitz im Fall des Falles verlängert worden wäre, möchte sich Johann Keller, Bürgermeister und KTG-Aufsichtsratsvorsitzender, nicht äußern. »Das ist reine Spekulation«, erklärt er. Die Kündigung kommentiert er mit den Worten: »Wenn sich jemand eine neue Herausforderung sucht, muss man es nehmen, wie es kommt.« Michael Schmitz möchte sich nicht falsch verstanden wissen. Er gehe nicht aufgrund von Spannungen, sondern aus »privaten Gründen«. »Die Arbeit hat Spaß gemacht«, sagt er, »sonst wäre ich schon im vergangenen Jahr gegangen.« Stattdessen spricht er über seinen Kündigung wie über eine normale Entwicklung. »In meinem Job ist es einfach nicht mehr üblich, dass man bis zum Altersruhestand bleibt«, erläutert er, »so lange ich noch jung und mobil bin, suche ich auch nach neuen Herausforderungen.« Nicht lange geblieben Lange ist Michael Schmitz auch an seinen vorangegangenen Arbeitsstellen nicht geblieben. Nach seinem Studium der Fremdenverkehrsgeographie und Betriebswirtschaftslehre nahm er Mitte 1996 seine erste Stelle in Dobel im Schwarzwald als Geschäftsführer der Tourist-Information an. Rund anderthalb Jahre später wurde er Kur- direktor des Allgäuer Ferien- ortes Fischen, wo er ebenfalls keine zwei Jahre blieb. Am 1. Januar 2003 kam er nach Bad Peterstal-Griesbach. Große Erwartungen Die Kurgemeinde setzte große Erwartungen in den ersten Geschäftsführer der Kur und Tourismus GmbH. Neben allen Aufgaben, die eine Gründung mit sich führt, ist er in vielen Bereichen neue Wege gegangen. So wurde die Kur-GmbH Mehrheitsgesellschafter der St. Anna gGmbH, um das Gesundheits- zentrum mit seinen rund 60 Arbeitsplätzen zu retten. Es entstand die Tourist-Information mit durchgehender Öffnungszeit, die Kooperation mit Freudenstadt, die Beteiligung an Konus, ein neuer Internetauftritt, ein EDV-gestütztes Informations- und Reservierungssystem, die Kooperation mit dem WMA-Wandermagazin, die Kooperation mit der Schwarzwald Tourismus GmbH, der talübergreifende Willkommenspass und eine neu ausgerichtete Nahumfeldwerbung. Schmitz und sein Team kreierten für die Gemeinde eine attraktivere Werbelinie, führten Marketingaktionen durch und koordinierten alle Aktionen zur DTV-Klassifizierung mit Mountainbike-Wegenetz. In Schmitz’ Amtszeit erhielt die Kurgemeinde die Auszeichnung »Premium Class Kneipp«. Nicht ohne Stolz blickt der Geschäftsführer auf die vielen Aktivitäten zurück. Nach den Osterferien hat sich der Aufsichtsrat mit der Nachfolge des KTG-Geschäftsführers zu beschäftigen. »Die Ausschreibung soll so bald als möglich erfolgen«, informiert Keller. Das Anforderungsprofil sei jedoch noch nicht festgelegt. Michael Schmitz äußerte den Wunsch, dass sein Stellvertreter Thomas Holz so lange kommissarisch die Geschäftsleitung übernimmt, bis ein Nachfolger gefunden ist.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Nach 38 Jahren geben Pasquale und Evi Belmonte ihren Imbissstand ab. Meerrettich will das Urloffener Ehepaar vorerst aber weiter verkaufen.
vor 2 Stunden
Evi und Pasquale Belmonte
Nach 38 Jahren übergeben Pasquale und Evi Belmonte aus Urloffen ihren Imbisswagen an einen Nachfolger. Seinen Meerrettichstand hingegen will das umtriebige Paar vorerst aber weiterführen.
vor 3 Stunden
De Pankraz
Ehrfürchtig wird der Pankraz, wenn er in einer der vielen Mühlen in Ottenhöfen steht. Elektronische Geräte sind ihm ein Garaus, aber solche alte Handwerkskunst flößt ihm Respekt ein. Nicht nur am Deutschen Mühlentag.
Sasbach hat einiges an Gewerbe im Ort. Wie kann der Wirtschaftsstandort  gestärkt werden? 
vor 4 Stunden
Wahlprüfsteine
Vier Parteien und Gruppierungen werben um die Wählergunst, wenn am 9. Juni ein neuer Gemeinderat in Sasbach gewählt wird. Die Acher-Rench-Zeitung stellt drei Fragen an die CDU, FBL, die Grünen und die Junge Liste.
Gesundheitsbelastung durch Straßenverkehr: Die Gemeinde Ottenhöfen sammelt derzeit Stellungnahmen, um einen Lärmaktionsplan zu erstellen. Die Bürger sind zur Beteiligung bis 28. Mai aufgerufen. 
vor 4 Stunden
Ottenhöfen im Schwarzwald
Die Gemeinde erstellt einen Lärmaktionsplan. Aktuell läuft die Anhörung.
Die Tauchgruppe der Acherner DLRG übte am Memprechtshofener Baggersee die Rettung vermisster Taucher.
vor 4 Stunden
Im Memprechtshofener Baggersee
Den Ernstfall übt die DLRG Achern im Memprechtshofener Baggersee, wo Taucher vermisst werden. Für die Einsatzkräfte sind die Einsätze unter Wasser auch eine psychische Belastung.
In drei Tagen stand der Rohbau aus 15 Modulen für die Kinderkrippe St. Anna, für die die Gemeinde Lauf 3,3 Millionen Euro investiert. Die Farmbau-Handwerker sagten den Richtspruch.
vor 4 Stunden
Module aus Massivholz
Das neue Zuhause für mehr als 40 Kinder unter drei Jahren ist in Lauf fast über Nacht entstanden, eine Modul-Bauweise macht es möglich. 3,3 Millionen Euro kostet die Gemeinde der Neubau.
Önsbach hat 2025 etwas zu feiern.
vor 4 Stunden
Ersterwähnung im Jahr 1225
Ende Juni 2025 soll drei Tage lang in Önsbach gefeiert werden. Das Dorf wird 800 Jahre alt. Es soll ein Fest für alle Generationen werden.
Sie stehen für den Unmut vieler anderer Anwohner in der Illenau, die sich nicht länger von den Ruhestörungen einschränken lassen wollen (von links): Jürgen Schulze, Christian Klüter, Alke und Oliver Büttner, Julian Kunkel und Ulrich Wittlage.
vor 11 Stunden
Schlaflos in Achern
Junge Menschen haben die Illenau als Treffpunkt für sich entdeckt. Dort werden abends und nachts Autorennen gefahren, es wird wild gefeiert, Müll bleibt liegen. Anwohner leiden vehement darunter, werden um den Schlaf gebracht.
Einige Oberkircher Stadträte vermissten eine Einladung zur Einweihung des Zentrums für Gesundheit (unser Foto). 
vor 14 Stunden
ARZ-Geflüster
Bei der Einweihung des Zentrums für Gesundheit Oberkirch fehlten dessen größte Kritiker. Die Einladung war bei ihnen nicht angekommen. In Achern schauen unterdessen die Fußballfans in die Röhre und in Rheinau der Steuerzahler.
Auf diesem Gelände im „Ebersweierer Weg“ in Appenweier sollen Häuser gebaut werden.
vor 14 Stunden
Im Areal Ebersweierer Weg
Zur Erschließung des Ebersweierer Wegs stellt die Gemeinde auf das Regelverfahren um. Folge: Häuslebauer müssen länger warten und mehr bezahlen.
Der Streit um den Windpark Hummelsebene beschäftigt inzwischen auch die Gerichte.
vor 17 Stunden
Betreiber zeigen sich unbeeindruckt
Im April hat das Landratsamt die Genehmigung des Windparks Hummelsebene öffentlich gemacht. Anwohner haben nun Klage eingereicht. Die Investoren lassen sich davon nicht beirren.
Acher in Kappelrodeck.
vor 18 Stunden
Achern / Oberkirch
Am Freitag gab es einige Feuerwehreinsätze in der Ortenau aufgrund des andauernden Regens. Die Feuerwehr schätzt die Auswirkungen des Schlagwetters aktuell dennoch als eher gering ein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.