Achern / Oberkirch

Schmitz verlässt Bad Peterstal

Autor: 
Silke Keil
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. April 2007
Michael Schmitz’ Tage in Bad Peterstal-Griesbach sind gezählt. Der Geschäftsführer der Kur und Tourismus GmbH hat seinen Vertrag aus »privaten Gründen« sieben Monate vor Ablauf zum 31. Mai 2007 gekündigt. Er habe mehrere lukrative Angebote im Bereich Tourismus. Die Kurgemeinde muss sich nun mit der Nachfolgefrage beschäftigen.
Bad Peterstal-Griesbach. Der Schritt ist beschlossene Sache. Der gebürtige Trierer Michael Schmitz verbringt am 31. Mai seinen letzten Arbeitstag in der Kur und Tourismus GmbH (KTG) Bad Peterstal-Griesbach. Er hat seinen Fünf-Jahres-Vertrag als Geschäftsführer mit Zustimmung des Aufsichtsrates fristgerecht gekündigt. Gelaufen wäre der Vertrag bis 31. Dezember 2007. Er gehe mit Wehmut, erklärt der 37-Jährige im Gespräch mit der Acher-Rench-Zeitung, »ich habe mich hier persönlich sehr wohl gefühlt«. Die anstehende Vertragsverlängerung war für Schmitz ein Anstoß, sich frühzeitig nach einer neuen Arbeitsstelle umzusehen. Er spricht von mehreren »lukrativen Angeboten«, unter denen er derzeit noch sondiere. Eine Flucht nach vorne, denn auf eine Vertragsverlängerung konnte er sich bislang nicht verlassen. Unter den Mitgliedern der Kur und Tourismus GmbH war der »erste Mann« der privatisierten Kur- und Tourismusverwaltung nicht unumstritten. Arbeitsweise kritisiert Am 1. Juli 2003 wurde die Kur und Tourismus GmbH mit sechs Gesellschaftern gegründet, bereits anderthalb Jahre später kündigte die Fitalis GbR, Gesundheitsanbieter, ihre Mitgliedschaft. Am 31. Dezember 2005 setzte der Hotel- und Gastwirteverein einen Schlussstrich. Er kritisierte die »unprofessionelle Arbeitsweise« der KTG-Spitze. Auch bei den übrigen Mitgliedern im Aufsichtsrat reg- te sich Unzufriedenheit. Ernst Streif, Vorsitzender der Vereins der Privatzimmervermieter, forderte »neue Impulse und neue Strukturen in der Kur GmbH«. Diese in die Hand zu nehmen erwarte er von einem leitenden Mann in der GmbH. Hier klemme es. Auf die Frage, ob der Vertrag mit Michael Schmitz im Fall des Falles verlängert worden wäre, möchte sich Johann Keller, Bürgermeister und KTG-Aufsichtsratsvorsitzender, nicht äußern. »Das ist reine Spekulation«, erklärt er. Die Kündigung kommentiert er mit den Worten: »Wenn sich jemand eine neue Herausforderung sucht, muss man es nehmen, wie es kommt.« Michael Schmitz möchte sich nicht falsch verstanden wissen. Er gehe nicht aufgrund von Spannungen, sondern aus »privaten Gründen«. »Die Arbeit hat Spaß gemacht«, sagt er, »sonst wäre ich schon im vergangenen Jahr gegangen.« Stattdessen spricht er über seinen Kündigung wie über eine normale Entwicklung. »In meinem Job ist es einfach nicht mehr üblich, dass man bis zum Altersruhestand bleibt«, erläutert er, »so lange ich noch jung und mobil bin, suche ich auch nach neuen Herausforderungen.« Nicht lange geblieben Lange ist Michael Schmitz auch an seinen vorangegangenen Arbeitsstellen nicht geblieben. Nach seinem Studium der Fremdenverkehrsgeographie und Betriebswirtschaftslehre nahm er Mitte 1996 seine erste Stelle in Dobel im Schwarzwald als Geschäftsführer der Tourist-Information an. Rund anderthalb Jahre später wurde er Kur- direktor des Allgäuer Ferien- ortes Fischen, wo er ebenfalls keine zwei Jahre blieb. Am 1. Januar 2003 kam er nach Bad Peterstal-Griesbach. Große Erwartungen Die Kurgemeinde setzte große Erwartungen in den ersten Geschäftsführer der Kur und Tourismus GmbH. Neben allen Aufgaben, die eine Gründung mit sich führt, ist er in vielen Bereichen neue Wege gegangen. So wurde die Kur-GmbH Mehrheitsgesellschafter der St. Anna gGmbH, um das Gesundheits- zentrum mit seinen rund 60 Arbeitsplätzen zu retten. Es entstand die Tourist-Information mit durchgehender Öffnungszeit, die Kooperation mit Freudenstadt, die Beteiligung an Konus, ein neuer Internetauftritt, ein EDV-gestütztes Informations- und Reservierungssystem, die Kooperation mit dem WMA-Wandermagazin, die Kooperation mit der Schwarzwald Tourismus GmbH, der talübergreifende Willkommenspass und eine neu ausgerichtete Nahumfeldwerbung. Schmitz und sein Team kreierten für die Gemeinde eine attraktivere Werbelinie, führten Marketingaktionen durch und koordinierten alle Aktionen zur DTV-Klassifizierung mit Mountainbike-Wegenetz. In Schmitz’ Amtszeit erhielt die Kurgemeinde die Auszeichnung »Premium Class Kneipp«. Nicht ohne Stolz blickt der Geschäftsführer auf die vielen Aktivitäten zurück. Nach den Osterferien hat sich der Aufsichtsrat mit der Nachfolge des KTG-Geschäftsführers zu beschäftigen. »Die Ausschreibung soll so bald als möglich erfolgen«, informiert Keller. Das Anforderungsprofil sei jedoch noch nicht festgelegt. Michael Schmitz äußerte den Wunsch, dass sein Stellvertreter Thomas Holz so lange kommissarisch die Geschäftsleitung übernimmt, bis ein Nachfolger gefunden ist.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Oberkirch
Wenn im April die Erdbeerernte beginnt, soll es im Renchtal osteuropäische Saisonarbeiter in größerer Zahl geben. Dies ermöglichen die aktuellen Regeln. Die Zuversicht für eine gute Saison ist da.
vor 5 Stunden
Manche haben kein Geld mehr
Zwar hat der Ortenaukreis den Tagesmüttern finanziell unter die Arme gegriffen, manche leiden aber dennoch stärker unter den Folgen der Pandemie. Etwa zwei Drittel der Kinder sind in der Notbetreuung.
vor 8 Stunden
Nachfolger von Pouria Schunder
Kai Palme ist seit 1. März Diakon in der evangelischen Kirchengemeinde in Achern. Der 32-Jährige stammt aus Villingen und war zuletzt eineinhalb Jahre in Bad Rappenau.
vor 11 Stunden
Freistetter Kleinkunstbühne
Kultur und Corona (17): Monate der coronabedingten Unsicherheit liegen hinter der Freistetter Kleinkunstbühne Ku-Stall. Betreiberfamilie Schütt hofft, bald wieder Gäste begrüßen zu dürfen.
vor 14 Stunden
Keine Jugendarbeit wegen Corona
Weil die Rheinauer Feuerwehr coronabedingt seit Monaten keine Jugendarbeit mehr betreiben kann, fallen wohl viele angehende Floriansjünger weg. Aber auch die Großen müssen einstecken.
vor 16 Stunden
76 Stellplätze entstehen
76 Stellplätze entstehen beim Naturerlebnisbad in Ottenhöfen. Durch eine neue Zufahrt wird dort eine Temporeduzierung nötig. Und: Eltern müsse zwei Monate keine Kitagebühren bezahlen.
vor 16 Stunden
Lautenbach
Der Gemeinderat Lautenbach befürwortet die Erweiterungsmöglichkeiten für Betriebe in Renchen und Oberkirch. Zur Abstimmung stand der Flächennutzungsplan der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft.
vor 16 Stunden
Kinderbetreuung
Bürgermeister Thomas Krechtler berichtete dem Gemeinderat über die aktuelle Situation von Grundschule und Kindergärten. Die Notbetreuung bleibt dabei eine Ausnahme.
vor 16 Stunden
Leid und Heilung
Online übertragen wurde ein besonderer Gottesdienst aus der Pfarrkirche in Kappelrodeck. Zentraler Bestandteil war ein künstlerisches Hungertuch.
vor 16 Stunden
Trotz Schulschließung
Die Robotik-Teams des Hans-Furler-Gymnasiums Oberkirch lassen sich vom Lockdown und der damit verbundenen Schließung ihrer Schule für die unteren Klassen nicht beirren.
vor 23 Stunden
Hälfte der Grundschüler darf in die Schule
Die Renchtäler Grundschüler werden zurzeit in zwei Gruppen abwechselnd unterrichtet. Dabei gibt es im Renchtal zwei unterschiedliche Modelle. Auch die Zahl der Unterrichtsstunden variiert.  
04.03.2021
Achern / Oberkirch
Corona und die Gastronomie, das ist aktuell gefühlt eine nicht endende Geschichte. Doch die Gastronomen und Hoteliers im Raum Achern bleiben zuversichtlich – und investieren sogar.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 3 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.