Glasfaser kommt

Schnelleres Internet in Lautenbach ab Ende 2018

Autor: 
red/RK
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. März 2018
Spatenstich für die Verlegung von Glasfaserkabeln in Lautenbach: Thomas Steuerer, Baubegleiter der Deutschen Telekom, Patrick Hoffmann, Projektleiter des beauftragten Bauunternehmens Leonhard Weiss, Klaus Vogel, Regio-Manager Infrastrukturbetrieb der Telekom Deutschland GmbH, Bürgermeister Thomas Krechtler, Jürgen Schäuble, Baubegleiter der Deutschen Telekom und Hauptamtsleiter Bastian Knapp (von links)

Spatenstich für die Verlegung von Glasfaserkabeln in Lautenbach: Thomas Steuerer, Baubegleiter der Deutschen Telekom, Patrick Hoffmann, Projektleiter des beauftragten Bauunternehmens Leonhard Weiss, Klaus Vogel, Regio-Manager Infrastrukturbetrieb der Telekom Deutschland GmbH, Bürgermeister Thomas Krechtler, Jürgen Schäuble, Baubegleiter der Deutschen Telekom und Hauptamtsleiter Bastian Knapp (von links) ©Gemeinde Lautenbach

Mit einem Spatenstich am Donnerstag hat das Unternehmen Telekom den Ausbau von schnellen Internetanschlüssen im Renchtal fortgesetzt. Los ging es jetzt in Lautenbach mit den ersten Tiefbauarbeiten.

Insgesamt wird die Telekom in Lautenbach rund vier Kilometer Glasfaser verlegen und drei Verteiler mit moderner Technik  aufstellen. Das beauftragte Bauunternehmen Leonhard Weiss aus Göppingen wird für die Maßnahme zwei Baukolonnen abstellen, um die Fertigstellung zügig  voranzutreiben und die Verkehrsbehinderungen so gering wie möglich zu halten, schreibt die Gemeinde Lautenbach in einer Pressemitteilung.

Der Baubeginn für schnelles Internet in Lautenbach bietet auch für das neue  Baugebiet Stockmatt/Hubmatten mit bis zu 40 Bauplätzen die Chance, die  Baugrundstücke mit Breitband zu versorgen.  Von dem Glasfaser-Ausbau profitieren rund 550 Haushalte ab Ende 2018. Das  maximale Tempo beim Herunterladen steigt nach Unternehmensangaben auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s.

Das hohe Tempo erfordere hohe Investitionen: Das Verlegen von Glasfaser koste rund 70 000 Euro pro  Kilometer.  »Ich freue mich, dass die Arbeiten in Lautenbach nun starten«, sagt Thomas Krechtler, Bürgermeister von Lautenbach. »Schnelle Internetverbindungen sind  aus dem Leben unserer Bürgerinnen und Bürger nicht mehr wegzudenken – privat  und geschäftlich. Sie sind ein wichtiger digitaler Standortvorteil.«

- Anzeige -

»Jetzt wird gegraben«

»Die Planungen sind abgeschlossen, jetzt wird gegraben«, erklärte Klaus Vogel,  Regionalmanager der Deutschen Telekom, beim Spatenstich. »Wir werden die Beeinträchtigungen für  die Anwohner so gering wie möglich halten. Wir gehen immer in überschaubaren  Bauabschnitten vor.« Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler  wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorge für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen  (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein  elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel  zum Anschluss des Kunden übertragen.

Um die Kupferleitung schnell zu machen, kommt Vectoring zum Einsatz. Diese Technik beseitigt elektromagnetische  Störungen. Dadurch werden höhere Bandbreiten erreicht. Ab der zweiten  Jahreshälfte 2018 werde Super-Vectoring eingesetzt. Dann sind Geschwindigkeiten  von bis zu 250 MBit/s möglich. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am  MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit.

Stichwort

Schnelles Internet

Interessenten können sich bereits für die neuen Anschlüsse registrieren lassen und erhalten eine Nachricht, sobald die schnelleren Anschlüsse gebucht werden können. Denn wer Ende 2018 das schnellere Internet nutzen will, muss neue Verträge abschließen oder bereits bestehende anpassen. Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich informieren: Neukunden: • 0800 330 3000; Telekom-Kunden: • 0800 330 1000; kleine und mittlere Unternehmen • 0800 330 1300. Die Anrufe sind kostenfrei.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Am Rathaus von Oberkirchs Partnerstadt Haverfordwest wehen die britische und die walisische Fahne. Die Europafahne nicht.
Nachgefragt
vor 1 Stunde
Der EU-Austritt Großbritanniens wird in Oberkirchs walisischer Partnerstadt Haverfordwest nicht sehr skeptisch gesehen. Klar ist aber: Die Freundschaft zu Europa soll bestehen bleiben. Und besonders die zur Partnergemeinde Oberkirch.
Podiumsdiskussion in Oberkirch zum Thema »Eltern ohne Kinder – was hilft?«: (v. l.) Anke Endreß, Maria Kopf, Karin Jäckel, Raimund Müller und Ute Ruth Hausmann.
Oberkirch
vor 3 Stunden
Eine kleine, interessierte Besucherschar folgte am Freitagabend der Einladung des Fördervereins der Mediathek und des Autorennetzwerks Oberkirch/Elsass mit deren Leiterin Karin Jäckel zur Podiumsdiskussion zum Thema: »Eltern ohne Kinder – was hilft?«
Michael Hug, Michael Wegel, Klaus Muttach, Martin Karl, Gabi Bär und Gerhard Federle (von links) erhoffen sich von dem neuen Auto eine wertvolle Unterstützung der Arbeit des DRKs Mösbach für die Menschen in der Region.
Freude über neues Einsatzfahrzeug
vor 3 Stunden
Wer sich in einer hilflosen Situation befindet, ist über schnelle Hilfe froh. Die kann jetzt das DRK Mösbach besonders bei der Vermisstensuche möglich machen.
Reiner Lauppe (Zweiter von rechts) zeichnete Gerhard Hänßel, Inge Kreß, Uli Hartmann, Sonja Walther, Klaus Heiland, Christa Link und Ilse Zimpfer (von links) für mindestens 40-jährige Vereinsmitgliedschaft aus.
Nach neun Jahren
vor 3 Stunden
Beim TuS Helmlingen gibt es einen Wechsel an der Spitze: Reiner Lauppe legte am Freitag in der Hauptversammlung nach neun Jahren seinen Vorstandsposten nieder. 
Die 2014 gegründete Straßburger Band »Dust in Mind« trat am Samstagabend beim sechsten Metalspeckfestival in der Linxer Hans-Weber-Halle auf.
Metalspeckfestival
vor 3 Stunden
Wo sonst eher Blasmusik erklingt, was am Samstagabend Musik der härteren Gangart angesagt. Beim Metalspeckfestival in der Linxer Hans-Weber-Halle ließen es sieben Metal-Bands ordentlich krachen.
Mit Witz, Ironie und Tiefgang präsentierte der alemannische Liedermacher Uli Führe am Freitagabend im Freistetter »Ku-Stall« sein neues Programm »Muul uf«.
Auftritt im »Ku-Stall«
vor 3 Stunden
Gelungener Auftritt im Freistetter Ku-Stall: Uli Führe förderte nicht nur liebevoll die alemannische Sprache, sondern legt mit viel Ironie auch seine Finger in so manche Wunde im Alemannenländle. 
"Technisch auf der Höhe der Zeit"
vor 3 Stunden
Mit der Weihe durch Pfarrer Herbert Faller und der Schlüsselübergabe durch Bürgermeister-Stellvertreter Heinz Schäfer an Abteilungskommandant Christian Kerschgens wurde am Sonntag das neue Fahrzeug MTW 2/19 der Feuerwehr Ulm seiner Bestimmung übergeben.
Etliche Helfer sorgten dafür, dass kleine und große Besucher beim Schollenhoffest viel Spaß hatten.
Gelungene Integration
vor 3 Stunden
Wenn Behinderte und Nichtbehinderte miteinander feiern, findet dies oft auf dem Schollenhof in Wagshurst statt, wo jetzt das Herbstfest den idealen Rahmen dazu bot.
Im Rahmen der Informationsfahrt durch den Ort hatte der Laufer Bürgermeister Oliver Rastetter auch eine tierische Begegnung mit einem Wollschwein.
Erkenntnis der Infofahrt
vor 3 Stunden
Ein recht abwechslungsreiches Programm hatten die Teilnehmer einer Infofahrt in Lauf, die vom Glasfaserkabel bis zum Wollschwein führte. Vieles entwickelt sich dabei gut, aber noch längst nicht alles.
Bei einer Schauübung zeigte die Helfer vor Ort-Gruppe aus Lauf ihre ganze Leistungsfähigkeit.
Relle Übung
vor 3 Stunden
In guten Händen sind Hilfesuchende in Lauf. Das zeigte sich bei einer Übung der Gruppe Helfer vor Ort, die allerdings noch Verstärkung gebrauchen könnte.
Die bewegte Geschichte der Schwarzwaldhochstraße stellte Hansjörg Willig vielen interessierten Gästen in Sasbachwalden vor.
Historische Einblicke
vor 3 Stunden
Die »Schwarzwaldhochstraße zu Großvaters Zeiten« lockte viele Interessierte in den Bürgersaal des Sasbachwaldener Rathauses. Dort hatte sich Hansjörg Willig zu einem mit vielen historischen Bildern untermalten Vortrag eingefunden.
Die Firma Wolfgang Bohnert, Elektro- und Informationstechnik ehrte Franz Blust für 50 Jahre Betriebstreue. Der Familienbetrieb selbst blickt in diesem Jahr auch auf sein 50-jähriges Bestehen zurück. Das Bild zeigt (von links) die stellvertretende Innungsobermeisterin Gabi Ganz, Firmenchef Wolfgang Bohnert, Petra Blust, Franz Blust, die Firmengründer Maria und Helmut Bohnert sowie Bürgermeister Hans-Jürgen Decker.
Betriebstreue seit 50 jahren
vor 3 Stunden
Eine Firma kann nur so gut sein wie ihre Mitarbeiter. So kann sich der Betrieb Wolfgang Bohnert aus Ottenhöfen besonders freuen, dass Franz Blust seit 50 Jahren mit dabei ist.