Glasfaser kommt

Schnelleres Internet in Lautenbach ab Ende 2018

Autor: 
red/RK
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. März 2018
Spatenstich für die Verlegung von Glasfaserkabeln in Lautenbach: Thomas Steuerer, Baubegleiter der Deutschen Telekom, Patrick Hoffmann, Projektleiter des beauftragten Bauunternehmens Leonhard Weiss, Klaus Vogel, Regio-Manager Infrastrukturbetrieb der Telekom Deutschland GmbH, Bürgermeister Thomas Krechtler, Jürgen Schäuble, Baubegleiter der Deutschen Telekom und Hauptamtsleiter Bastian Knapp (von links)

Spatenstich für die Verlegung von Glasfaserkabeln in Lautenbach: Thomas Steuerer, Baubegleiter der Deutschen Telekom, Patrick Hoffmann, Projektleiter des beauftragten Bauunternehmens Leonhard Weiss, Klaus Vogel, Regio-Manager Infrastrukturbetrieb der Telekom Deutschland GmbH, Bürgermeister Thomas Krechtler, Jürgen Schäuble, Baubegleiter der Deutschen Telekom und Hauptamtsleiter Bastian Knapp (von links) ©Gemeinde Lautenbach

Mit einem Spatenstich am Donnerstag hat das Unternehmen Telekom den Ausbau von schnellen Internetanschlüssen im Renchtal fortgesetzt. Los ging es jetzt in Lautenbach mit den ersten Tiefbauarbeiten.

Insgesamt wird die Telekom in Lautenbach rund vier Kilometer Glasfaser verlegen und drei Verteiler mit moderner Technik  aufstellen. Das beauftragte Bauunternehmen Leonhard Weiss aus Göppingen wird für die Maßnahme zwei Baukolonnen abstellen, um die Fertigstellung zügig  voranzutreiben und die Verkehrsbehinderungen so gering wie möglich zu halten, schreibt die Gemeinde Lautenbach in einer Pressemitteilung.

Der Baubeginn für schnelles Internet in Lautenbach bietet auch für das neue  Baugebiet Stockmatt/Hubmatten mit bis zu 40 Bauplätzen die Chance, die  Baugrundstücke mit Breitband zu versorgen.  Von dem Glasfaser-Ausbau profitieren rund 550 Haushalte ab Ende 2018. Das  maximale Tempo beim Herunterladen steigt nach Unternehmensangaben auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s.

Das hohe Tempo erfordere hohe Investitionen: Das Verlegen von Glasfaser koste rund 70 000 Euro pro  Kilometer.  »Ich freue mich, dass die Arbeiten in Lautenbach nun starten«, sagt Thomas Krechtler, Bürgermeister von Lautenbach. »Schnelle Internetverbindungen sind  aus dem Leben unserer Bürgerinnen und Bürger nicht mehr wegzudenken – privat  und geschäftlich. Sie sind ein wichtiger digitaler Standortvorteil.«

- Anzeige -

»Jetzt wird gegraben«

»Die Planungen sind abgeschlossen, jetzt wird gegraben«, erklärte Klaus Vogel,  Regionalmanager der Deutschen Telekom, beim Spatenstich. »Wir werden die Beeinträchtigungen für  die Anwohner so gering wie möglich halten. Wir gehen immer in überschaubaren  Bauabschnitten vor.« Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler  wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorge für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen  (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein  elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel  zum Anschluss des Kunden übertragen.

Um die Kupferleitung schnell zu machen, kommt Vectoring zum Einsatz. Diese Technik beseitigt elektromagnetische  Störungen. Dadurch werden höhere Bandbreiten erreicht. Ab der zweiten  Jahreshälfte 2018 werde Super-Vectoring eingesetzt. Dann sind Geschwindigkeiten  von bis zu 250 MBit/s möglich. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am  MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit.

Stichwort

Schnelles Internet

Interessenten können sich bereits für die neuen Anschlüsse registrieren lassen und erhalten eine Nachricht, sobald die schnelleren Anschlüsse gebucht werden können. Denn wer Ende 2018 das schnellere Internet nutzen will, muss neue Verträge abschließen oder bereits bestehende anpassen. Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich informieren: Neukunden: • 0800 330 3000; Telekom-Kunden: • 0800 330 1000; kleine und mittlere Unternehmen • 0800 330 1300. Die Anrufe sind kostenfrei.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Oberkirch bezeichnet Helga Stich als ihre »erste Heimat« jahrzehntelang stand sie hier in ihrem Imbisswagen. Jetzt ist die 74-Jährige in den Ruhestand gegangen.
Imbiss-Pionierin sagt Oberkirch Adieu
vor 8 Stunden
Nach 46 Jahren ist am 1. April eine Ära in Oberkirch zu Ende gegangen. Helga Stich, die in jungen Jahren den Oberkirchern die Currywurst schmackhaft gemacht hat, hat ihren Imbisswagen in der Hauptstraße geschlossen. Doch die 74-Jährige hofft auf eine Zukunft für ihren über 20 Jahre alten Wagen. 
In Sasbachwalden, Ottenhöfen und Seebach
vor 23 Stunden
Am Pfingstmontag ist Deutscher Mühlentag. In Ottenhöfen, Seebach und Sasbachwalden ist viel Mühlentradition angesagt.   
Starke Akteure im Förderkreis Forum Illenau (von links): Markus Tisch, Veronika Braun, Christian Gospos, Klemens Helmholz, Paul Droll, Florian Hofmeister, Iris Glaser und Dietmar Stiefel.
Acherner Förderkreis mit Versammlung
19.05.2018
Neue Projekte, Vertrauen für den Vorstand und hohe Anerkennung für langjährige Akteure kennzeichneten die Jahresversammlung des Vereins Förderkreis Forum Illenau am Donnerstag.
Beim ökumenischen Gottesdienst in der Klosterruine von Allerheiligen wurde Ökumene gelebt (von rechts): Pfarrer Lukas Wehrle (stellvertretender Dekan), Pfarrer Achim Brodback, Gemeindereferentin Helga Klär (Sprecherin von Kirche im Nationalpark), Erzbischof Stephan Burger, Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh, Thomas Waldenspuhl (Leiter Nationalpark Schwarzwald), Schuldekan Herbert Kumpf (Kirche im Nationalpark) und am Mikrofon Pfarrer Klaus Kimmig.
Bischöfe mahnen Naturerhalt an
19.05.2018
Ein ökumenischer Gottesdienst mit viel kirchlicher Prominenz fand am Donnerstag in Allerheiligen statt. Im Mittelpunkt stand der Aspekt der Schöpfungsbewahrung und -verantwortung, weshalb im Nationalpark Schwarzwald gefeiert wurde.
Die Drehleiter der Feuerwehr Oberkirch ermöglichte am Freitag Einblicke ins muntere Treiben im Storchennest auf der Pfarrkirche St. Cyriak.
Nachwuchs beim Stadtstorch
19.05.2018
Große Freude bei den Storchenfreunden in Oberkirch: Erstmals gibt es Nachwuchs bei den Stadtstörchen auf der Pfarrkirche. Auch in den beiden Nestern in Stadelhofen und Zusenhofen sind Jungtiere geschlüpft. 
2x E1-Freikarten als Dankeschön
19.05.2018
Für die letzten Tage im Gymnasium wünscht Ihnen das Redaktionsteam der Acher-Rench-Zeitung viel Glück und Erfolg. Nach dem Abitur würden wir Sie in einer Serie gerne unseren Lesern vorstellen – mithilfe eines Fragebogens, den wir ausgearbeitet haben. Als Dankeschön dafür, dass Sie sich kurz Zeit...
Wo werden künftig noch Kinder geboren – in Oberkirch oder Achern? Diese Frage will der Kreistag am 25. Juli beantworten, wenn es um die Zusammenlegung der beiden Geburtshilfen zu einer Hauptabteilung geht.
Forderungen an Kreis
19.05.2018
In der Debatte um die  Zukunft der Kreiskliniken und die geplante Zusammenlegung der geburtshilflichen Abteilungen von Oberkirch und Achern, legt Oberbürgermeister Matthias Braun nach: Nach der Kritik an Aussagen seines Acherner Kollegen Klaus Muttach stellt Braun nun Forderungen an die...
Eine lebendige Beziehung zu Gott ist Werner Ruschil sehr wichtig. Am Pfingstmontag feiert er sein 40-jähriges Priesterjubiläum.
Spiritual im Kloster Erlenbad
19.05.2018
»Eine lebendige Beziehung zu Gott kann eine tragende Grundlage für das Leben sein.« Diese Überzeugung lebt Spiritual Werner Ruschil. Dies durften viele Menschen in den vergangenen 40 Jahren erfahren, in denen der Priester, Seelsorger und Spiritual im Kloster Erlenbad sie begleitet hat.
Grüne Hochzeit
19.05.2018
Aus Anlass ihrer Hochzeit konnte das Brautpaar Melanie König und Simon Knosp viele Glückwünsche entgegennehmen. Nach dem Gottesdienst von Pfarrer Jürgen Schindler in der Erlacher Pfarrkirche zelebriert, gab es eine große Gratulationscour.
Das Oberkircher Krankenhaus (unser Bild) soll ab 2030 eine Portalklinik ohne stationäre Behandlung werden – wie auch die Häuser in Kehl und Ettenheim. Die Debatte darüber ist in vollem Gang.
ARZ-Geflüster
19.05.2018
Wie können quasi über Nacht Flächen für Klinikgebauten aus dem Hut gezaubert werden? Wieso lässt sich Acherns Oberbürgermeister keine Kette anlegen? Und wie kommt Renchen mit der gesperrten Ortsdurchfahrt klar? Antworten gibt das ARZ-Geflüster.
Zwischen Bäckerei und Hofgut sollte eine Tempo 30-Zone eingerichtet werden, lautete ein Vorschlag im »Bischemer« Rat. Das Gremium hatte sich aber beim Lärmaktionsplan gegen eine Tempodrosselung auf der L 75 ausgesprochen.
Verkehrsschau-Ergebnisse
19.05.2018
Mit den Ergebnissen der jüngsten Verkehrsschau befasste sich am Donnerstag der Rheinbischofsheimer Ortschaftsrat. Dabei ging es auch um die Frage, ob die Hauptstraße Schutzstreifen für Radfahrer erhalten sollte  
Lediglich Fahrzeuge mit einer Maximalhöhe von 2,7 Metern können die Bahnunterführung zum vorderen Halleckle passieren. Der Ortschaftsrat Ibach will das ändern.
Eigentümer verweigert Zustimmung
19.05.2018
In Ibach steht der dringend notwendige Neubau des Halleckleweges infrage, weil ein Grundstückseigentümer seine Zustimmung für die schon seit 20 Jahren geplante Trasse versagt. Das Thema Halleckleweg und dann noch die Sicherung der Bahnübergänge füllten bei der Sitzung des Ortschaftsrates die...