Glasfaser kommt

Schnelleres Internet in Lautenbach ab Ende 2018

Autor: 
red/RK
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. März 2018
Spatenstich für die Verlegung von Glasfaserkabeln in Lautenbach: Thomas Steuerer, Baubegleiter der Deutschen Telekom, Patrick Hoffmann, Projektleiter des beauftragten Bauunternehmens Leonhard Weiss, Klaus Vogel, Regio-Manager Infrastrukturbetrieb der Telekom Deutschland GmbH, Bürgermeister Thomas Krechtler, Jürgen Schäuble, Baubegleiter der Deutschen Telekom und Hauptamtsleiter Bastian Knapp (von links)

Spatenstich für die Verlegung von Glasfaserkabeln in Lautenbach: Thomas Steuerer, Baubegleiter der Deutschen Telekom, Patrick Hoffmann, Projektleiter des beauftragten Bauunternehmens Leonhard Weiss, Klaus Vogel, Regio-Manager Infrastrukturbetrieb der Telekom Deutschland GmbH, Bürgermeister Thomas Krechtler, Jürgen Schäuble, Baubegleiter der Deutschen Telekom und Hauptamtsleiter Bastian Knapp (von links) ©Gemeinde Lautenbach

Mit einem Spatenstich am Donnerstag hat das Unternehmen Telekom den Ausbau von schnellen Internetanschlüssen im Renchtal fortgesetzt. Los ging es jetzt in Lautenbach mit den ersten Tiefbauarbeiten.

Insgesamt wird die Telekom in Lautenbach rund vier Kilometer Glasfaser verlegen und drei Verteiler mit moderner Technik  aufstellen. Das beauftragte Bauunternehmen Leonhard Weiss aus Göppingen wird für die Maßnahme zwei Baukolonnen abstellen, um die Fertigstellung zügig  voranzutreiben und die Verkehrsbehinderungen so gering wie möglich zu halten, schreibt die Gemeinde Lautenbach in einer Pressemitteilung.

Der Baubeginn für schnelles Internet in Lautenbach bietet auch für das neue  Baugebiet Stockmatt/Hubmatten mit bis zu 40 Bauplätzen die Chance, die  Baugrundstücke mit Breitband zu versorgen.  Von dem Glasfaser-Ausbau profitieren rund 550 Haushalte ab Ende 2018. Das  maximale Tempo beim Herunterladen steigt nach Unternehmensangaben auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s.

Das hohe Tempo erfordere hohe Investitionen: Das Verlegen von Glasfaser koste rund 70 000 Euro pro  Kilometer.  »Ich freue mich, dass die Arbeiten in Lautenbach nun starten«, sagt Thomas Krechtler, Bürgermeister von Lautenbach. »Schnelle Internetverbindungen sind  aus dem Leben unserer Bürgerinnen und Bürger nicht mehr wegzudenken – privat  und geschäftlich. Sie sind ein wichtiger digitaler Standortvorteil.«

- Anzeige -

»Jetzt wird gegraben«

»Die Planungen sind abgeschlossen, jetzt wird gegraben«, erklärte Klaus Vogel,  Regionalmanager der Deutschen Telekom, beim Spatenstich. »Wir werden die Beeinträchtigungen für  die Anwohner so gering wie möglich halten. Wir gehen immer in überschaubaren  Bauabschnitten vor.« Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler  wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorge für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen  (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein  elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel  zum Anschluss des Kunden übertragen.

Um die Kupferleitung schnell zu machen, kommt Vectoring zum Einsatz. Diese Technik beseitigt elektromagnetische  Störungen. Dadurch werden höhere Bandbreiten erreicht. Ab der zweiten  Jahreshälfte 2018 werde Super-Vectoring eingesetzt. Dann sind Geschwindigkeiten  von bis zu 250 MBit/s möglich. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am  MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit.

Stichwort

Schnelles Internet

Interessenten können sich bereits für die neuen Anschlüsse registrieren lassen und erhalten eine Nachricht, sobald die schnelleren Anschlüsse gebucht werden können. Denn wer Ende 2018 das schnellere Internet nutzen will, muss neue Verträge abschließen oder bereits bestehende anpassen. Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich informieren: Neukunden: • 0800 330 3000; Telekom-Kunden: • 0800 330 1000; kleine und mittlere Unternehmen • 0800 330 1300. Die Anrufe sind kostenfrei.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Aktuell 41 Stifter
Auch in von Niedrigzinsen geprägten Zeiten schafft es die Rheinauer Bürgerstiftung, ihr Vermögen zu mehren, um diverse soziale Projekte in der Stadt zu fördern. das wurde in der Stifterversammlung deutlich.  
vor 3 Stunden
Badischer Revoluzzer machte Karriere
Dem Acherner Max Weber eine Straße zu widmen, wäre angemessen. Dies war eine zentrale Erkenntnis beim Historischen Verein Achern am Donnerstag. Wolfgang Hochbruck, Professor für Anglistik an der Uni Freiburg, hatte bei seinem Vortrag über den Kämpfer ein fasziniertes Publikum und erhielt großen...
vor 3 Stunden
Gemeinde würdigt Zielstrebigkeit
»Sie sind der lebendige Beweis für das Lebensgefühl von Kappelrodeck, es gibt kein besseres.« Bürgermeister Stefan Hattenbach würdigte die besten Sportler des Jahres 2018 nicht nur mit Urkunden und Präsenten, sondern auch mit schönen Worten.
vor 4 Stunden
Alter Schotter soll weg
Am Donnerstag befasste sich der Ortschaftsrat Gamshurst mit der Umgestaltung der Grünanlagen am Dorfplatz. Jürgen Rohrer von der Stadtverwaltung soll Vorschläge erarbeiten. Über den in der Sitzung vorgetragenen Wunsch von Litzlochern nach einem sicheren Schulweg berichten wir zu Beginn der...
vor 4 Stunden
Rückblick auf 125 Jahre
Bescheiden begann vor 125 Jahren die Geschichte des Freistetter Turnerbunds. Heute ist es der größte Rheinauer Verein mit 1132 Mitgliedern.  
vor 4 Stunden
Gesperrte Festhalle für Renchens Bogenschützen
Während die Renchener Grimmelshausen-Bogenschützen in Appenweier beim Schützenhaus und Sportplatz einen ehemaligen Bogenplatz wieder auf Vordermann bringen um dort ab April wieder aktiv werden zu können, erlebten sie am Dienstagabend eine negative Überraschung: Die Schließanlage der Renchener...
vor 4 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Wer eingebürgert werden will, muss einen entsprechenden Fragenkatalog beantworten können, weiß de Pankraz. Damit sich der Neuling auch im Achertal  zurechtfindet, hat er selbst ein paar sehr spezielle Fragen aufgestellt.
vor 4 Stunden
Kommunalwahlen
Die CDU und unabhängige Bürger Gamshursts nominierten 18 Kandidaten für die Ortschaftratswahl in Gamshurst am 26. Mai.
Die Oppenauer fühlen sich mehrheitlich in ihrer Stadt wohl, einen großen Anteil daran hat die Aufenthaltsqualität im Ort.
vor 4 Stunden
»Wir müssen unser Potenzial nutzen«
»Wir haben ein unwahrscheinliches Potenzial in Oppenau«, fasste Bürgermeister Uwe Gaiser die Erkenntnisse aus der Haushaltsbefragung am Donnerstagabend zusammen. »Obwohl wir strukturelle Schwächen in der Ausgangsposition haben, sehe ich für uns die Chance, dass wir uns weiterentwickeln können.« 
Eckhard Kallies leitet seit März die Sparte »Flexible Packaging« bei Koehler.
vor 4 Stunden
Kallies leitet neue Sparte bei Koehler
Eckhard Kallies ist neuer Spartenleiter für »Flexible Packaging« bei Koehler.  Wie die Oberkircher Papierfabrik August Koehler SE mitteilt, hat Eckhard seine Aufgabe zum 1. März angetreten. »Unsere Herausforderung ist es, nachhaltige Geschäftsmodelle in der Industrie für flexible Verpackungen zu...
vor 4 Stunden
Gespräch Stadtverwaltung Landwirte
Zum jährlichen Gespräch traf sich Oberbürgermeister Klaus Muttach mit den Ortsvereinsvorsitzenden des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes (BLHV) in der Großen Kreisstadt Achern im Rathaus in der Illenau.   
vor 4 Stunden
ARZ-Geflüster
Heute geht es in unserer Wochenendglosse um den Showmaster Thomas Gottschalk, dessen neue Liebe sich bei der Party eines Oberkirchers anbahnte, um einen kabarettreifen Bürgermeister und um die vermeintliche Retourkutsche, die ein Renchener Bogenschützenverein hinnehmen musste.