Bischöfe mahnen Naturerhalt an

Schöpfung war Thema beim Gottesdienst in Allerheiligen

Autor: 
Andrea Keller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Mai 2018
Beim ökumenischen Gottesdienst in der Klosterruine von Allerheiligen wurde Ökumene gelebt (von rechts): Pfarrer Lukas Wehrle (stellvertretender Dekan), Pfarrer Achim Brodback, Gemeindereferentin Helga Klär (Sprecherin von Kirche im Nationalpark), Erzbischof Stephan Burger, Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh, Thomas Waldenspuhl (Leiter Nationalpark Schwarzwald), Schuldekan Herbert Kumpf (Kirche im Nationalpark) und am Mikrofon Pfarrer Klaus Kimmig.

Beim ökumenischen Gottesdienst in der Klosterruine von Allerheiligen wurde Ökumene gelebt (von rechts): Pfarrer Lukas Wehrle (stellvertretender Dekan), Pfarrer Achim Brodback, Gemeindereferentin Helga Klär (Sprecherin von Kirche im Nationalpark), Erzbischof Stephan Burger, Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh, Thomas Waldenspuhl (Leiter Nationalpark Schwarzwald), Schuldekan Herbert Kumpf (Kirche im Nationalpark) und am Mikrofon Pfarrer Klaus Kimmig. ©Andrea Keller

Ein ökumenischer Gottesdienst mit viel kirchlicher Prominenz fand am Donnerstag in Allerheiligen statt. Im Mittelpunkt stand der Aspekt der Schöpfungsbewahrung und -verantwortung, weshalb im Nationalpark Schwarzwald gefeiert wurde.

Ein großes schlichtes Holzkreuz im einstigen Altarraum der Klosterkirche, zusammengebunden aus zwei jungen Birkenstämmen, kündete schon von weitem einen besonderen Gottesdienst an. Denn just an der Stelle, wo bis vor 215 Jahren noch Mönche die Heilige Messe feierten, zelebrierten zwei Bischöfe einen ökumenischen Gottesdienst. Der katholische Erzbischof Stephan Burger und der evangelische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh waren nach Allerheiligen gekommen, um anlässlich der jährlich weltweit gehaltenen »Gebetswoche für die Einheit der Christen« gemeinsam zu beten. Dank der besonderen Atmosphäre der Klosterruine inmitten des satten Grüns der aufbrechenden Natur erlebten die Gäste aus allen Regionen der beiden Diözesen einen ganz besonderen Gottesdienst. Dazu trug auch die exzellente musikalische Begleitung durch den Organisten Thomas Strauß am Keyboard, den Kantor Martin Huber sowie das Blechbläser-Ensemble der Stadtkapelle Oppenau bei.

Zunächst wurden die Gottesdienstbesucher, darunter auch Oppenaus Bürgermeister Uwe Gaiser mit Gattin und der Lierbacher Ortsvorsteher Matthias Fischer, gleich dreimal begrüßt: Der evangelische Schuldekan Herbert Kumpf und die katholische Gemeindereferentin Helga Klär vom »Netzwerk Kirche im Nationalpark« sowie Thomas Waldenspuhl, Leiter des Nationalparks Schwarzwald, verkörperten die gute Zusammenarbeit. Dementsprechend trugen dann auch Ehrenamtliche beider Konfessionen, Mitarbeiter des Nationalparks und anwesende Priester gemeinsam die liturgischen Elemente vom Kyrie über die Lesungen bis zum Fürbittgebet vor.

Leben, das leben will

- Anzeige -

Die Predigt indes hielt Jochen Cornelius-Bundschuh, der in beeindruckender Weise die an diesem Ort so präsente Natur mit dem Thema der Gebetswoche verknüpfte. Dabei stellte er ein Zitat von Albert Schweitzer in den Mittelpunkt: »Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will.« Demnach gehörten Mensch und Natur untrennbar zusammen, alle hätten die gemeinsame Hoffnung auf Überwindung der Vergänglichkeit. 

Cornelius-Bundschuh griff das Wort des Apostels Paulus in dessen Römerbrief vom »Seufzen der Kreaturen« auf und stellte die Frage, ob etwa der Klimawandel zu hören sei. Er habe dabei das laute Krachen eines abbrechenden Eisberges im Ohr und denke an die Not vieler Inselbewohner in der Karibik angesichts steigender Meeresspiegel. Die ängstliche Kreatur warte darauf, dass wir unsere Ohren und unsere Herzen nicht verschließen. Dass wir Gottes Schöpfung bewahren, die Not an uns heranlassen und mutig und voller Hoffnung das teilen, was wir haben – jeder an seinem Ort und im Rahmen seiner Möglichkeiten.

Am Ende des Gottesdienstes dankte Pfarrer Klaus Kimmig allen, die zum guten Gelingen beigetragen hatten und lud die Gäste zu einem Stehempfang bei der benachbarten Allerheiligen-Kapelle ein. Dort loderte bereits ein Schwedenfeuer und Mitglieder der Gemeindeteams aus Oppenau und Bad Peterstal-Griesbach hatten Getränke sowie eine kleine Stärkung gerichtet. Viele nutzten die Gelegenheit, mit den beiden Bischöfen und auch untereinander ins Gespräch zu kommen. Zudem lud der erst vor einer Woche eröffnete Stationenweg zum Erkunden ein, sodass sich schließlich alle einig waren in der Freude darüber, dass diese Kapelle erhalten und neu mit Leben gefüllt wird.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Forstbehörde des Regierungspräsidiums Freiburg hat der Gemeinde Sasbachwalden die Waldumwandlung auf einer Fläche von 40 Hektar für die Einrichtung der Anima Tierwelt genehmigt (von links): Anton Hammer, Bürgermeisterin Sonja Schuchter, Maria Wruck, Davina Schmitz, Forstpräsident Meinrad Joos und Birgit Ihrig vom Regierungspräsidium.
Anima-Tierwelt
vor 1 Stunde
Vertreter des RP Freiburg überreichten die Genehmigung zur Wald-Umwandlung für die Sasbachwaldener Anima-Tierwelt. Das 40 Hektar große Waldgebiet wird naturnah weitergenutzt.
Produktneuheiten enthüllte der Gamshurster Maschinenbauer Kasto bei seinen »Future Days 18«.
Hausmesse
vor 3 Stunden
Auf seiner zweitägigen Hausmesse präsentierte der Gamshurster Maschinenbauer Kasto einem Fachpublikum Produktneuheiten. Dabei habe sich das Unternehmen weitere Aufträge gesichert, heißt es.
Dieses Areal im Reinbischofsheimer Gewann Niedermatten könnte als Ersatz für andernorts verloren gegangene Flächen beim Kiesabbau aufgeforstet werden.
Ersatz für Kiesabbau
vor 3 Stunden
Grünes Licht gab der Rheinbischofsheimer Ortschaftsrat am Montag für die Umwandlung eines 1,4 Hektar großen landwirtschaftlichen Grundstücks im Gewann Niedermatten. Es soll im Zuge der Rheinauer Kiesgewinnung ersatzaufgeforstet werden.
Die Pfarrkirche St. Antonius in Haslach wurde vor 150 Jahren geweiht. Am Sonntag wird das Jubiläum gefeiert.
Oberkirch-Haslach
vor 3 Stunden
Die Pfarrkirche St. Aloisius Haslach wurde vor 150 Jahren geweiht. Zum Patrozinium am Sonntag wird in Haslach gefeiert. Los geht es um 9 Uhr mit einem Festgottesdienst, den Kirchenchor und Bläserensemble mitgestalten.
Stellten sich den Fragen der Oberkircher: Kreisärzteschafts-Vorsitzender Ulrich Geiger (verdeckt), der Ärztliche Direktor des Ortenau Klinikums Offenburg-Gengenbach, Jörg Laubenberger, Reinhard Müller (Leiter Unternehmensentwicklung), Geschäftsführer Christian Keller, Landrat Frank Scherer und Pflegedirektor Markus Bossong.
Ambulanz wird gestärkt
vor 3 Stunden
Beim Infoabend am Dienstag ging es auch um die Zeit nach der Schließung des Oberkircher Krankenhauses. Die Bürger beschäftigte dabei vor allem eine Frage: Wie sieht dann die Notfallversorgung im Renchtal aus?
Oberbürgermeister Klaus Muttach mit den Mitarbeitern des Stadtarchivs Andrea Rumpf, Andreas Podzus, Walther Stodtmeister, Konrad Keller, Larissa Hirsch und Gabriele Spitzmüller (von links) im neuen Bibliotheksraum des Stadtarchivs in der Illenau.
Nun ist auch Bibliothek umgezogen
vor 3 Stunden
Der Südturm des Rathauses Illenau ist mittlerweile komplett in Händen des Stadtarchivs. Auf diesen Umzug haben die Mitarbeiter geduldig gewartet. 
Als Oberacherner Leichtathleten ist diese Männergruppe bekannt. Sie treiben seit 60 Jahren gemeinsam Sport und gehen auf Ausflüge: (von links) Richard Busam, Reiner Brecht, Franz Heinrich, Klaus Dreiß, Franz Bühler, Bernhard Benz, Albert Müller, Wolfgang Springmann, Peter Malze und Josef Bühler.
Aktive Seniorensportler
vor 3 Stunden
Nach 60 Jahren sind die früheren Leichtathleten des SV Oberachern immer noch gemeinsam sportlich aktiv. »Aber altersgerecht«, sagt Richard Busam: »Die strammen Burschen von damals sind mittlerweile in die Jahre gekommen.
Nachtwächter-Kolumne
vor 3 Stunden
Ein Hobbyangler soll einst einen Piranha aus dem Freistetter Mühlbach gezogen haben. Diese Anekdote schlachtet der Nachwächter auf seinen Führungen genüsslich aus – und dichtet gerne seinen Teil dazu.
OB Klaus Muttach (rechts) überzeugte sich beim Rundgang mit Schulleiter Heinz Moll (Dritter von rechts) und den verantwortlichen Lehrern Sibylle Meyer (Mitte) und Benjamin Meier von den Ergebnissen des Berufsinfotages.
Ausbildung & Co.
vor 3 Stunden
Beim Berufsinfotag der Acherner Gemeinschaftsschule erhielten rund 250 Schüler Einblicke in die Berufswelt. Dazu gab es allerhand Präsentationen und Vorträge.
Die Arbeitsplätze von Familienangehörigen konnten die rund 700 Besucher des Familienfestes der Firma Mulag am Wochenende in Löcherberg erkunden. Zu sehen gab es auch diverse Spezialfahrzeuge aus der aktuellen Produktpalette des Unternehmens.
Mulag feierte 65-jähriges Bestehen
vor 3 Stunden
Der Spezialfahrzeughersteller Mulag aus dem oberen Renchtal veranstaltete am Wochenende für über 700 Gäste ein Familienfest mit Firmenbesichtigung der Werke in Oppenau-Löcherberg und Bad Peterstal.  
Rüdiger Feik, Ärztlicher Leiter des Ortenau-Klinikums Achern-Oberkirch, glaubt, dass die Zukunft eine gute, wohnortnahe medizinische Versorgung für alle Ortenauer bringen wird.
Krankenhauschef im Interview
vor 10 Stunden
Der Ärztliche Leiter des Ortenau-Klinikums Achern-Oberkirch, Rüdiger Feik, spricht im großen ARZ-Interview über die hochemotionale Krankenhausdebatte. Er freut sich darauf, in Achern und gerade auch in Oberkirch Neues entstehen zu lassen.
Der Brujosenweg ist einer von drei unbeschrankten Bahnübergängen in Ibach. Die Sicherheit für Verkehrsteilnehmer soll hier durch die Aufrüstung mit einer Halbschranke und eine geänderte Straßenführung verbessert werden.
Mehr Sicherheit an Bahnübergänge
vor 13 Stunden
Drei bisher unbeschrankte Bahnübergänge in Ibach sollen technisch aufgerüstet werden. Auch die Änderung der Straßenführung ist teilweise notwendig, um eine höhere Sicherheit zu gewährleisten.