Bischöfe mahnen Naturerhalt an

Schöpfung war Thema beim Gottesdienst in Allerheiligen

Autor: 
Andrea Keller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Mai 2018
Beim ökumenischen Gottesdienst in der Klosterruine von Allerheiligen wurde Ökumene gelebt (von rechts): Pfarrer Lukas Wehrle (stellvertretender Dekan), Pfarrer Achim Brodback, Gemeindereferentin Helga Klär (Sprecherin von Kirche im Nationalpark), Erzbischof Stephan Burger, Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh, Thomas Waldenspuhl (Leiter Nationalpark Schwarzwald), Schuldekan Herbert Kumpf (Kirche im Nationalpark) und am Mikrofon Pfarrer Klaus Kimmig.

Beim ökumenischen Gottesdienst in der Klosterruine von Allerheiligen wurde Ökumene gelebt (von rechts): Pfarrer Lukas Wehrle (stellvertretender Dekan), Pfarrer Achim Brodback, Gemeindereferentin Helga Klär (Sprecherin von Kirche im Nationalpark), Erzbischof Stephan Burger, Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh, Thomas Waldenspuhl (Leiter Nationalpark Schwarzwald), Schuldekan Herbert Kumpf (Kirche im Nationalpark) und am Mikrofon Pfarrer Klaus Kimmig. ©Andrea Keller

Ein ökumenischer Gottesdienst mit viel kirchlicher Prominenz fand am Donnerstag in Allerheiligen statt. Im Mittelpunkt stand der Aspekt der Schöpfungsbewahrung und -verantwortung, weshalb im Nationalpark Schwarzwald gefeiert wurde.

Ein großes schlichtes Holzkreuz im einstigen Altarraum der Klosterkirche, zusammengebunden aus zwei jungen Birkenstämmen, kündete schon von weitem einen besonderen Gottesdienst an. Denn just an der Stelle, wo bis vor 215 Jahren noch Mönche die Heilige Messe feierten, zelebrierten zwei Bischöfe einen ökumenischen Gottesdienst. Der katholische Erzbischof Stephan Burger und der evangelische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh waren nach Allerheiligen gekommen, um anlässlich der jährlich weltweit gehaltenen »Gebetswoche für die Einheit der Christen« gemeinsam zu beten. Dank der besonderen Atmosphäre der Klosterruine inmitten des satten Grüns der aufbrechenden Natur erlebten die Gäste aus allen Regionen der beiden Diözesen einen ganz besonderen Gottesdienst. Dazu trug auch die exzellente musikalische Begleitung durch den Organisten Thomas Strauß am Keyboard, den Kantor Martin Huber sowie das Blechbläser-Ensemble der Stadtkapelle Oppenau bei.

Zunächst wurden die Gottesdienstbesucher, darunter auch Oppenaus Bürgermeister Uwe Gaiser mit Gattin und der Lierbacher Ortsvorsteher Matthias Fischer, gleich dreimal begrüßt: Der evangelische Schuldekan Herbert Kumpf und die katholische Gemeindereferentin Helga Klär vom »Netzwerk Kirche im Nationalpark« sowie Thomas Waldenspuhl, Leiter des Nationalparks Schwarzwald, verkörperten die gute Zusammenarbeit. Dementsprechend trugen dann auch Ehrenamtliche beider Konfessionen, Mitarbeiter des Nationalparks und anwesende Priester gemeinsam die liturgischen Elemente vom Kyrie über die Lesungen bis zum Fürbittgebet vor.

Leben, das leben will

- Anzeige -

Die Predigt indes hielt Jochen Cornelius-Bundschuh, der in beeindruckender Weise die an diesem Ort so präsente Natur mit dem Thema der Gebetswoche verknüpfte. Dabei stellte er ein Zitat von Albert Schweitzer in den Mittelpunkt: »Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will.« Demnach gehörten Mensch und Natur untrennbar zusammen, alle hätten die gemeinsame Hoffnung auf Überwindung der Vergänglichkeit. 

Cornelius-Bundschuh griff das Wort des Apostels Paulus in dessen Römerbrief vom »Seufzen der Kreaturen« auf und stellte die Frage, ob etwa der Klimawandel zu hören sei. Er habe dabei das laute Krachen eines abbrechenden Eisberges im Ohr und denke an die Not vieler Inselbewohner in der Karibik angesichts steigender Meeresspiegel. Die ängstliche Kreatur warte darauf, dass wir unsere Ohren und unsere Herzen nicht verschließen. Dass wir Gottes Schöpfung bewahren, die Not an uns heranlassen und mutig und voller Hoffnung das teilen, was wir haben – jeder an seinem Ort und im Rahmen seiner Möglichkeiten.

Am Ende des Gottesdienstes dankte Pfarrer Klaus Kimmig allen, die zum guten Gelingen beigetragen hatten und lud die Gäste zu einem Stehempfang bei der benachbarten Allerheiligen-Kapelle ein. Dort loderte bereits ein Schwedenfeuer und Mitglieder der Gemeindeteams aus Oppenau und Bad Peterstal-Griesbach hatten Getränke sowie eine kleine Stärkung gerichtet. Viele nutzten die Gelegenheit, mit den beiden Bischöfen und auch untereinander ins Gespräch zu kommen. Zudem lud der erst vor einer Woche eröffnete Stationenweg zum Erkunden ein, sodass sich schließlich alle einig waren in der Freude darüber, dass diese Kapelle erhalten und neu mit Leben gefüllt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 3 Stunden
Evangelische Kirchengemeinde Freistett
Nach einem stimmungsvollen Gottesdienst von Prädikant Manfred Risch folgten am Sonntag noch viele Gemeindemitglieder der Einladung der evangelischen Kirchengemeinde zum Neujahrsempfang ins Pfarrhaus.  
vor 3 Stunden
Schäferhundeverein Appenweier unter neuer Führung
36 Jahre hat Dieter Bollack den Schäferhundeverein, Ortsgruppe Appenweier, als Vorsitzender geleitet und geht nun als Ehrenvorsitzender in den »Vorstands-Ruhestand«. Bei seiner Verabschiedung in der Jahreshauptversammlung in der »Krone« in Nesselried sagte er: »Ich bleibe dem Verein aber mit meiner...
vor 3 Stunden
Zu Gast beim Diersheimer Winter
Am Sonntag, 20. Januar um 17 Uhr laden die beiden Diersheimer Claudia und Jean De Witte im Rahmen der Kulturreihe Diersheimer Winter in die Festhalle ein, sie auf ihrer fünfwöchigen Reise durch Südafrika mit dem Wohnmobil zu begleiten.   
Eine herausragende Ehrung für insgesamt 25 Jahre Tätigkeit im Vorstand gab es bei der Anglergemeinschaft Gamshurst. Das Bild zeigt (von links) den stellvertretenden Vorsitzenden Artur Gartner, Michael Amann und Vorsitzenden Günter Vandersee.
vor 3 Stunden
Bilanz der Hauptversammlung
Die Anglergemeinschaft Gamshurst hielt am Samstag im Gasthaus Pflug ihre Jahreshauptversammlung ab. Den Petri Jüngern geht es finanziell ganz gut, das latente Müllproblem ist zwar kleiner geworden, aber eine Entwarnung kann nicht gegeben werden. 
Angebote im Februar im Doppelpack für Kappelrodecker Jugendliche: Lena Siefermann und Bürgermeister Stefan Hattenbach laden ein zu Spannung und Spaß bei »Escape Room« und »Bubble-Soccer-Cup«.
vor 3 Stunden
Zwei Angebote für Jugendliche
In Kappelrodeck gibt es zwei besondere Angebote für Jugendliche. Sie finden Anfang Februar statt.
vor 3 Stunden
Applaus im Parlament für Herbert König
Seit 20 Jahren ist Herbert König Ortsvorsteher von Erlach. In der Gemeinderatssitzung am Montag würdigte Bürgermeister Bernd Siefermann dessen Leistungen im »verantwortungsvollen Amt«. Stichwortartig erinnerte er an Projekte, Highlights und Errungenschaften, attestierte König u.a.
Waldfeld III soll als Baugebiet auf einer Fläche von zirka zehn Hektar an der südlichen Gemarkungsgrenze zu Achern hin entwickelt werden – es ist der Bereich rechts der Straße (Verlängerung der Straße Am Waldgraben).
vor 3 Stunden
Zehn Hektar großes neues Baugebiet
Der Grundsatzbeschluss für neue Wohnbebauung in Sasbach wurde gefasst. Die Verwaltung erhielt bei 13 Ja-Stimmen, einer Neinstimme und einer Enthaltung den Auftrag, in dem zehn Hektar großen Bereich zwischen dem Wohngebiet »Waldfeld II« und den Sportanlagen die Möglichkeit eines neuen Baugebietes zu...
Der neue Vorstand des Schützenvereins Oberkirch: Daniel Fellner (Sportwart), Georg Burgbacher (Vorsitzender), Karl-Walter Huber (stellvertretender Vorsitzender), Roswitha Schweiß (Schriftführerin), Eberhard Merx (Kassenwart, von links).
vor 3 Stunden
Erfolgreichstes Jahr der Vereinsgeschichte
Der Schützenverein Oberkirch hat einen neuen Vorstand. Am vergangenen Freitag wählten die Mitglieder Georg Burgbacher als Nachfolger des ausscheidenden Dominik Fehringer zum neuen Oberschützenmeister. Zweiter Vorsitzender ist Karl-Walter Huber. 
vor 3 Stunden
Renchen: 2017 war ein »segensreiches« Jahr
Die Feststellung der Jahresrechnung sowie des Jahresabschlusses der Versorgungs- und Verkehrsbetriebe für 2017 standen am Montag auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung in Renchen. Mit dem Ergebnis zeigte man sich durch die Bank zufrieden.  
Das ehemalige Finanzamtsgebäude in der Hornisgrindestraße 18 in Achern wird seit mehr als drei Jahren vom Ortenaukreis als Gemeinschaftsunterkunft genutzt. Die Stadt will es übernehmen und dort Asylbewerber in der Anschlussunterbringung einquartieren.
vor 10 Stunden
Keine sozialen Spannungen
Ende 2015 lebten im Ortenaukreis 4150 Asylbewerber in den Erstaufnahme-Unterkünften. Ende 2018 waren es noch 620. Im Laufe der Jahre hat sich auch die Arbeit mit den Acherner Zugewanderten geändert. Das berichtete der städtische Integrationsbeauftragte Steffen Kasteleiner dem Verwaltungsausschuss.
Seit Montagnachmittag läuft der Betrieb am Skilift Seibelseckle wieder.
vor 13 Stunden
Zwangspause
Turbulente Wintertage liegen hinter den Hoteliers und Restaurantbetreibern im Höhengebiet. Die akute Schneebruchgefahr und gesperrte Straßen ließen die Betriebe am Wochenende zeitweise stillstehen. 
Die Stadt hilft bei der Vermietung der ehemaligen Treff 3000-Immobilie.
vor 13 Stunden
Einzelhandel und Leerstände
Leerstände in der Oberkircher Innenstadt: Ein Thema, das Oberbürgermeister Matthias Braun auch in seiner Neujahrsansprache am Sonntagabend in der Erwin-Braun-Halle beschäftigte (wir berichteten bereits ausführlich).