Bischöfe mahnen Naturerhalt an

Schöpfung war Thema beim Gottesdienst in Allerheiligen

Autor: 
Andrea Keller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Mai 2018
Beim ökumenischen Gottesdienst in der Klosterruine von Allerheiligen wurde Ökumene gelebt (von rechts): Pfarrer Lukas Wehrle (stellvertretender Dekan), Pfarrer Achim Brodback, Gemeindereferentin Helga Klär (Sprecherin von Kirche im Nationalpark), Erzbischof Stephan Burger, Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh, Thomas Waldenspuhl (Leiter Nationalpark Schwarzwald), Schuldekan Herbert Kumpf (Kirche im Nationalpark) und am Mikrofon Pfarrer Klaus Kimmig.

Beim ökumenischen Gottesdienst in der Klosterruine von Allerheiligen wurde Ökumene gelebt (von rechts): Pfarrer Lukas Wehrle (stellvertretender Dekan), Pfarrer Achim Brodback, Gemeindereferentin Helga Klär (Sprecherin von Kirche im Nationalpark), Erzbischof Stephan Burger, Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh, Thomas Waldenspuhl (Leiter Nationalpark Schwarzwald), Schuldekan Herbert Kumpf (Kirche im Nationalpark) und am Mikrofon Pfarrer Klaus Kimmig. ©Andrea Keller

Ein ökumenischer Gottesdienst mit viel kirchlicher Prominenz fand am Donnerstag in Allerheiligen statt. Im Mittelpunkt stand der Aspekt der Schöpfungsbewahrung und -verantwortung, weshalb im Nationalpark Schwarzwald gefeiert wurde.

Ein großes schlichtes Holzkreuz im einstigen Altarraum der Klosterkirche, zusammengebunden aus zwei jungen Birkenstämmen, kündete schon von weitem einen besonderen Gottesdienst an. Denn just an der Stelle, wo bis vor 215 Jahren noch Mönche die Heilige Messe feierten, zelebrierten zwei Bischöfe einen ökumenischen Gottesdienst. Der katholische Erzbischof Stephan Burger und der evangelische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh waren nach Allerheiligen gekommen, um anlässlich der jährlich weltweit gehaltenen »Gebetswoche für die Einheit der Christen« gemeinsam zu beten. Dank der besonderen Atmosphäre der Klosterruine inmitten des satten Grüns der aufbrechenden Natur erlebten die Gäste aus allen Regionen der beiden Diözesen einen ganz besonderen Gottesdienst. Dazu trug auch die exzellente musikalische Begleitung durch den Organisten Thomas Strauß am Keyboard, den Kantor Martin Huber sowie das Blechbläser-Ensemble der Stadtkapelle Oppenau bei.

Zunächst wurden die Gottesdienstbesucher, darunter auch Oppenaus Bürgermeister Uwe Gaiser mit Gattin und der Lierbacher Ortsvorsteher Matthias Fischer, gleich dreimal begrüßt: Der evangelische Schuldekan Herbert Kumpf und die katholische Gemeindereferentin Helga Klär vom »Netzwerk Kirche im Nationalpark« sowie Thomas Waldenspuhl, Leiter des Nationalparks Schwarzwald, verkörperten die gute Zusammenarbeit. Dementsprechend trugen dann auch Ehrenamtliche beider Konfessionen, Mitarbeiter des Nationalparks und anwesende Priester gemeinsam die liturgischen Elemente vom Kyrie über die Lesungen bis zum Fürbittgebet vor.

Leben, das leben will

- Anzeige -

Die Predigt indes hielt Jochen Cornelius-Bundschuh, der in beeindruckender Weise die an diesem Ort so präsente Natur mit dem Thema der Gebetswoche verknüpfte. Dabei stellte er ein Zitat von Albert Schweitzer in den Mittelpunkt: »Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will.« Demnach gehörten Mensch und Natur untrennbar zusammen, alle hätten die gemeinsame Hoffnung auf Überwindung der Vergänglichkeit. 

Cornelius-Bundschuh griff das Wort des Apostels Paulus in dessen Römerbrief vom »Seufzen der Kreaturen« auf und stellte die Frage, ob etwa der Klimawandel zu hören sei. Er habe dabei das laute Krachen eines abbrechenden Eisberges im Ohr und denke an die Not vieler Inselbewohner in der Karibik angesichts steigender Meeresspiegel. Die ängstliche Kreatur warte darauf, dass wir unsere Ohren und unsere Herzen nicht verschließen. Dass wir Gottes Schöpfung bewahren, die Not an uns heranlassen und mutig und voller Hoffnung das teilen, was wir haben – jeder an seinem Ort und im Rahmen seiner Möglichkeiten.

Am Ende des Gottesdienstes dankte Pfarrer Klaus Kimmig allen, die zum guten Gelingen beigetragen hatten und lud die Gäste zu einem Stehempfang bei der benachbarten Allerheiligen-Kapelle ein. Dort loderte bereits ein Schwedenfeuer und Mitglieder der Gemeindeteams aus Oppenau und Bad Peterstal-Griesbach hatten Getränke sowie eine kleine Stärkung gerichtet. Viele nutzten die Gelegenheit, mit den beiden Bischöfen und auch untereinander ins Gespräch zu kommen. Zudem lud der erst vor einer Woche eröffnete Stationenweg zum Erkunden ein, sodass sich schließlich alle einig waren in der Freude darüber, dass diese Kapelle erhalten und neu mit Leben gefüllt wird.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die ersten Fortschritte bei der Flurneuordnung Oppenau-West, wie hier die Auffahrt zum Kimmighof in Ramsbach, nahmen (von links) Bauleiter Felix Bürk, Bürgermeister Uwe Gaiser, Ibachs Ortsvorsteher Martin Springmann und Ramsbachs Ortsvorsteher Hubert Treyer in den Blick.
Topographie erschwert Arbeiten
vor 2 Stunden
Mitten in der Umsetzung befindet sich die aktuelle Tranche der Flurneuordnung Oppenau-West. In Teilbereichen der Ortschaften Ibach und Ramsbach werden Hofzufahrten ausgebaut und befestigt. Neue Waldwege zur besseren Forst-Bewirtschaftung entstehen.
Stadtmarketing Oberkirch
vor 5 Stunden
Das Stadtmarketing Oberkirch führt ein neues Gutscheinsystem ein. Das neue System soll flexibler sein und neue Optionen eröffnen.  
Stadtmarketing Oberkirch
vor 5 Stunden
Das Stadtmarketing Oberkirch führt ein neues Gutscheinsystem ein. Das neue System soll flexibler sein und neue Optionen eröffnen.  
Stadtmarketing Oberkirch
vor 5 Stunden
Das Stadtmarketing Oberkirch führt ein neues Gutscheinsystem ein. Das neue System soll flexibler sein und neue Optionen eröffnen.  
ARZ-Geflüster
vor 5 Stunden
Die Oberkircher sind in der Regel ein geduldiges Volk – trotz Verkehrsproblematik in der Innenstadt und jede Menge Baustellen. Doch die Oberkircher beweisen eine bemerkenswerte Geduld. 
Helfer in Achern weiterhin gesucht
vor 6 Stunden
Einen Tag der offenen Tür hatten all jene organisiert, die das alte Josefshaus in Achern nutzen dürfen. Sobald das Projekt Vison Europa von Alina Atlantis eine neue Stufe erreicht haben wird, werden sich die gemeinnützigen Einrichtungen eine neue Bleibe suchen müssen.
Erneute Diskussion wie schon 2017
vor 6 Stunden
Die Ferienplanung im Kindergarten St. Johannes in Wagshurst hatte schon 2017 für Diskussionen im Ortschaftsrat gesorgt, am Mittwoch war das nicht anders. Der Hiebsplan für die 120 Hektar Wald war ebenfalls Thema.  
De Pankraz
vor 6 Stunden
Jetzt war die Geburtstagsfeier, zu der der Pankraz eingeladen war, doch eigentlich schön. Doch dann ruft der Musikant zu einer bestimmten Form des Mitfeierns auf. Au weia!
Literaturtage eröffnet
vor 6 Stunden
Im Rahmen der achten Oberkircher Literaturtage trat Willy Astor aus München in einer ausverkauften Erwin-Braun-Halle auf. Der Wortkünstler zeichnete sich nicht nur durch einen interessanten Satzbau aus, sondern offenbarte sich in der Zugabe als Virtuose auf der Gitarre.
Premierenübung von Sasbach und Ottersweier
vor 6 Stunden
Dass der Einsatzleiter der Sasbacher Feuerwehr bei einem »Brand« Einsatzkräfte von der Feuerwehr Ottersweier anfordert, hat es bisher bei einer Übung noch nicht gegeben. Nun war also Premiere bei einer Übung bei der LuK.  
Entwidmungs-Antrag gebilligt
vor 7 Stunden
Der Stadt Rheinau liegt seit dieser Woche ein Schreiben des Regierungspräsidiums vor, wonach die Pestalozzi-Schule nun offiziell entwidmet ist. Damit ist der Weg frei für eine außerschulische Nachnutzung des Gebäudes. Wie diese aussehen könnte, ist aber weiterhin völlig offen.  
Bekannter Maler
vor 7 Stunden
Wer war der bekannte Grindemoler« Otto Eckart senior? Dieser Frage ging ein Team des SWR-Fernsehen in Sasbachwalden nach. Dabei hatte auch der ehemalige Bürgermeister Valentin Doll einiges zu berichten.