Radfahrer in Achern haben es schwer

Schüler sollten die Fautenbacher Straße meiden

Autor: 
red/aci
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2019
Schwer haben es derzeit die Radfahrer in der Fautenbacher Straße von der Lammbrücke her kommend.

Schwer haben es derzeit die Radfahrer in der Fautenbacher Straße von der Lammbrücke her kommend. ©Andreas Cibis

Die Situation vor allem für Radfahrer in der Fautenbacher Straße hat sich durch die Baustelle am ehemaligen Glashüttenareal verändert. Kann/soll man dort noch mit dem Rad fahren?

Wo dürfen sich Fußgänger und Radfahrer aufhalten, die von der Lammbrücke kommend sich am ehemaligen Glashüttenareal vorbeibewegen? Was bedeutet die dortige Beschilderung beziehungsweise die Hinweise und Verbote? Stadtrat Gebhard Glaser (Freie Wähler) fragte deshalb, auch in Hinblick auf den Schülerverkehr, bei der Sitzung des Bau- und Umweltausschusses am Montag nach.

Die dortige Beschriftung sei, so Gebhard Glaser, zumindest missverständlich. Er regte eine Geschwindigkeitsbegrenzung an. Außerdem bat er, in den Schulen die radfahrenden Mädchen und Jungen auf die Lage und die Alternativstrecke hinzuweisen.

Hierzu äußerte sich die Stadtverwaltung Achern. Der Sperrung liege ein Antrag der Karl-Gruppe zugrunde, die für die Stadt den Fuß- und Radweg entlang des neuen Baugebiets »Neues Wohnen an der Acher« anlegt. Hierfür werde der bestehende Gehweg zurückgebaut und es müssen auch zahlreiche Leitungen verlegt werden. 

Viele Leitungstypen

- Anzeige -

Mit dem zuständigen Bauleiter habe man nochmals überprüft, ob auch eine abschnittsweise Realisierung von Rückbau und/oder Neubau möglich wäre. Hierbei sei der Stadt mitgeteilt worden, dass die unterschiedlichen Leitungstypen von den einzelnen Versorgungsunternehmen zu unterschiedlichen Zeitpunkten verlegt werden, zumal diese auch in unterschiedlichen Höhen liegen. Insoweit könnte allenfalls kurzzeitig eine Abschnittsbildung möglich gemacht werden, was allerdings mit ständigen Umbauarbeiten am Bauzaun verbunden wäre und sich die Radwegenutzer insoweit auch nicht auf den ständigen Wechsel vorbereiten können. 

Stadt gibt Empfehlung

Auch die Überlegungen einer Geschwindigkeitsreduzierung sei geprüft worden, wobei diese Möglichkeit dann aber verworfen wurde, nachdem diese Anordnung auf die Fahrgeschwindigkeit von Fahrrädern reduziert werden müsste, was seitens der Kraftfahrer – insbesondere in den Zeiträumen eines geringen Aufkommens an Fahrrädern – kaum zu vermitteln wäre.  

Deshalb wird die Acherner Stadtverwaltung die Empfehlung insbesondere auch gegenüber den Schulen aussprechen, insbesondere für Fahrten mit dem Fahrrad nach Fautenbach den parallelen Radweg entlang der Kaiser-Wilhelm-Straße über die Jahnstraße mit Unterquerung der Bahn und dann parallel zur Bahn zu nutzen. Das sei deutlich sicherer, hatte auch Bürgermeister Dietmar Stiefel in der Ratssitzung am Montag erklärt. 
Die jetzige Vollsperrung des Radweges auf der Strecke von der Lammbrücke bis zur Bahntrasse wird voraussichtlich noch mindestens bis Februar/März des kommenden Jahres dauern, so die Stadtverwaltung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 3 Stunden
Amtsgericht
Zwei sehr unterschiedliche Wahrnehmungen zum Zustand einer Mietwohnung im oberen Renchtal hatten ein junges Paar auf der einen und die Vermieter auf der anderen Seite. Dabei ging es in der Verhandlung um den Vorwurf des Betrugs, da das Paar weder Miete noch Kaution überwiesen hatte.  
vor 8 Stunden
Abordnung in Berlin
Musik, Tanz, Trachten und jede Menge gute Laune – rund 2500 Gäste haben in Berlin  mit einem großen und bunten »Dorffest« im Rahmen der Internationalen Grünen Woche den Abschluss des 26. Bundeswettbewerbs »Unser Dorf hat Zukunft« des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft gefeiert.  
vor 9 Stunden
Unfallflucht-Vorwurf
Glimpflich davon kam ein 72-jähriger Rentner aus dem Renchtal, dem die Staatsanwältin vorwarf, im Juni beim Einparken am Mummelsee-Parkplatz ein Fahrzeug angefahren und sich danach unerlaubt vom Unfallort entfernt zu haben. An diesem Vorwurf hielt sie am Ende aber nicht mehr fest.  
vor 12 Stunden
Seelsorgeeinheit Achern
Mit einer dicken Unterschriftenmappe unter dem Arm kommt Kristina Kiesel jeden Mittwochmorgen ins Acherner Pfarrhaus. Ohne Verwaltungsbeauftrage können die Leiter der katholischen Seelsorgeeinheiten die Bürokratie nicht mehr bewältigen.  
25.01.2020
KZ-Kommandant und gebürtiger Baden-Badener
In Auschwitz ermordeten die Nationalsozialisten bis zu 1,5 Millionen Menschen. 75 Jahre liegt die Befreiung der Gefangenen zurück; der 27. Januar ist seit 1996 Gedenktag. Die systematischen Tötungen mit Giftgas plante Rudolf Höß, der in Baden-Baden die ersten Jahre seiner Kindheit verbrachte.
25.01.2020
Bis zu zwölf Knirpse in Betreuung
Kinderstimmen, Tippelschritte und staunende Augen: ein ungewöhnliches Bild in einem Rathaus. In Sasbachwalden freut man sich auf die neue Kita-Gruppe. Auch wenn der Sozialraum und das Ersatzbüro der Verwaltung dafür aufgegeben werden müssen.
25.01.2020
Dauerleihgabe im Museum
Seit Kurzem ist in der Dauerausstellung des Oberkircher Heimat- und Grimmelshausenmuseums eine über 150 Jahre alte Nachbildung der früheren katholischen Pfarrkirche zu sehen. Die passgenaue Vitrine dafür wurde aus privaten Spenden finanziert.
25.01.2020
ARZ-Geflüster
Der ehemalige James-Bond-Gegenspieler Klaus Maria Brandauer zog nicht nur das Publikum, sondern auch die anderen Teilnehmer einer ARD-Talkshow in seinen Bann - unter anderem mit Erzählungen über seine Zeit in Oberkirch. In unserer Glosse geht es außerdem darum, warum Achern bei einem Punkt immer...
25.01.2020
Lesung in Renchen
Das deutsch-polnische Verhältnis und die Geschichte seiner Großeltern ist Thema des neuen Romans „Drang nach Osten“ von Artur Becker. Am Mittwochabend war er zu Gast im Simplicissimushaus – im Gespräch mit SWR-Literaturkritiker Gerwig Epkes. Ein unterhaltsamer Abend über ein schwieriges Thema –...
25.01.2020
1,1 Millionen Euro für Haushalt 2020 geplant
Die Gemeinde Sasbachwalden tagte am Mittwoch zum Haushalt. Sie rechnet mit Verlusten im laufenden Betrieb der Gemeindewerke. Für 2020 will die Gemeinde 1,1 Millionen Euro in das Erlebnisbad sowie in die Wasser- und Nahwärmeversorgung investieren.
25.01.2020
Achern
Bei der Betriebsfeier ehrte das Acherner Pflegeheim St. Franziskus seine Mitarbeiter für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit. Geschäftsführerin Sabine Fronz blickte dabei auf 2019 zurück und sprach über die Zukunft des Pflegeberufs. 
25.01.2020
De Pankraz-Kolumne
Anlässlich des 114. Geurtstags seiner mittlerweile verstorbenen Mutter, blickt der Pankraz auf seine Kindheit und Jugend zurück. Dabei bleibt ihm immer ein Teil eines Gedichts in Erinnerung: „Vom Vater hab ich die Statur...Vom Mütterchen die Frohnatur.“

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -