Rheinbischofsheim: Juniorwahl im Anne-Frank-Gymnasium

Schüler stimmen wie bei der Bundestagswahl ab

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2017
Unter den »Wahlhelfern« Michelle Hänsel, Lena Parpart und Violetta Koch aus der 10a schritten die Zwölfklässler des Anne-Frank-Gymnasiums zur Juniorwahl.

Unter den »Wahlhelfern« Michelle Hänsel, Lena Parpart und Violetta Koch aus der 10a schritten die Zwölfklässler des Anne-Frank-Gymnasiums zur Juniorwahl. ©Ellen Matzat

Seit Dienstag finden am Anne-Frank-Gymnasium für 162 Schüler von der neunten bis zur zwölften Klasse die Juniorwahlen statt, die parallel zur Bundestagswahl laufen. Dabei wurde die »richtige« Wahl simuliert. 

Die Wahlhelfer gaben die original Stimmzettel, die sich nur in der Farbe vom echten am Sonntag unterscheiden, aus. Die zuvor von der Klasse 10a erstellten Wahlunterlagen wurden wie im Wahllokal von den »Wählern« abgegeben und ins »Wählerverzeichnis« eingetragen. Gewählt wurde in einer Wahlkabine, der Stimmzettel zusammengefaltet und in die Wahlurne gesteckt. Morgen, Freitag, wird im kleinen Kreis ausgezählt und am Montag mit den »echten« Ergebnissen bekannt gegeben. 

Im Rollenspiel

»Ich bin auf die Unterschiede der Wahl der Erwachsenen und Jugendlichen wirklich gespannt«, sagte Gemeinschaftskundelehrer Frank Walter. Ungünstig sei, dass die Wahl bereits 14 Tage nach den Ferien stattfindet, so dass nicht allzu viel Zeit für die Vorbereitungen blieb. Im Unterricht wurden neben der Wahl mit der Erst- und Zweitstimme auch der Wahl-O-Mat erklärt. Die zehnten Klassen hatten bereits im vergangenen Schuljahr mit dem Thema angefangen und kamen am Dienstag direkt vor ihrer Wahl in den Genuss, vier Stunden bei Jonathan Heimberger und Dominik Rombach von der Landeszentrale für politische Bildung im Rollenspiel »Kandidaten, Kameras, Kampagnen« eine TV-Debatte zur Bundestagswahl zu gestalten. Diese Debatten der Spitzenkandidaten mit teils hitzigem Schlagabtausch sind das mediale Großereignis bei jedem Wahlkampf. 

- Anzeige -

Dazu wurden die Schüler per Los den sechs Parteien CDU, SPD, Grüne, FDP, AfD und Linke zugeordnet und mussten sich mit den Schwerpunkten Bildungspolitik sowie Einwanderungs-/Integrationspolitik auseinander setzen. Sie wählten ihren Spitzenkandidaten, der Angela Merkel (CDU), Martin Schulz (SPD), Sarah Wagenknecht (Linke), Cem Özdemir (Grüne), Christian Lindner (FDP) und Alice Weidel (AfD) simulierte, arbeiteten sich in das Wahlprogramm ein und versorgten ihren Spitzenkandidaten mit Argumenten. 

Kühlen Kopf bewahren

Dabei ging es für diesen darum, einen kühlen Kopf zu bewahren und mit guten Argumenten zu überzeugen. Aber auch Moderator und Kampagnenmanager waren gefordert, ihre Positionen bestmöglich zu präsentieren und die Wähler vor dem Bildschirm zu überzeugen. »Mit dem Programm und der Juniorwahl wollen wir unsere Schüler für Politik interessieren und sie Demokratie ganz praktisch erleben lassen«, erklärte Walter, denn eines der Ziele des Gemeinschaftskundeunterrichtes sei der »mündige Bürger«. 

Untersuchungen hätten außerdem gezeigt, dass Schüler, die so eine Wahl schon einmal gemacht hätten, auch als Erwachsene eher zur Wahl schritten. Außerdem stellen die Schüler fest, dass entgegen vieler Behauptungen die Parteien eben nicht gleich seien und es wichtige Unterschiede gebe. Eine Analyse der einzelnen Wahlprogramme würde die schulischen Möglichkeiten allerdings sprengen.

Hintergrund

Zum Schulprojekt

In Baden-Württemberg nehmen 87 300 Schüler aus 361 Schulen an dem bundesweiten Schulprojekt teil, das vom Kultusministerium unterstütz wird. Deutschlandweit beteiligen sich eine Million Schüler aus über 3000 Schulen an der Juniorwahl. Das ist bisher die höchste Beteiligung. Seit 1999 führt der gemeinnützige und überparteiliche Verein Kumulus im Auftrag des Deutschen Bundestags das Projekt »Juniorwahl« parallel zu Landtags-, Bundestags- und Europawahlen durch. em

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Sollte die unechte Teilortswahl in Oppenau abgeschafft werden wird es bei 18 Gemeinderäten bleiben.
vor 1 Stunde
Antrag zur Abschaffung der Unechten Teilortswahl
Die Beratung über einen Antrag der UWO-Fraktion zur Abschaffung der Unechten Teilortswahl ist im November geplant. Im Vorfeld hatte die UWO auch eine Verkleinerung des Gemeinderates auf 14 Sitze gefordert. Jetzt soll es bei der Kommunalwahl 2024 bei 18 Sitzen bleiben.
„Schäler mit Vorwärts- und Rückwärtsgang“ präsentierte David Fisch aus Ansbach, der aus Bayern anreiste und immer wieder viele Kundinnen um sich hatte.
vor 1 Stunde
Achern
Endlich fand in Achern wieder ein Herbstjahrmarkt statt. Um die 35 Stände waren am Dienstag in der Innenstadt vertreten. Wolfgang Fleig ist der neue Marktmeister.
Nach der Bebauung des Gebiets „Farn II“ können im nächsten Jahr die Erschließungsarbeiten für Oppenaus neues Baugebiet „Farn Süd“ beginnen.
vor 1 Stunde
Neue Bauplätze
Der Bebauungsplan für Oppenaus neues Baugebiet ist als Satzung verabschiedet worden. Im kommenden Jahr sollen die Erschließungsarbeiten stattfinden. Ab Mitte 2023 sollen die Häuslebauer loslegen können.
Der neue TCN-Vorstand: von links Petra Wörner, Simone Gmeiner, Florian Huber, Carina Ganteführer, Martin Bruder, Marco Wiedemer, Corinna Oschwald, Maren Busam, Christoph Melsheimer. Es fehlt Elena Isaak.
vor 1 Stunde
Neuen Vorstand gewählt
Der Tennisclub wählte nach der Corona-Pause ein neues Führungsteam. Der Erhalt und die Modernisierung der Anlage stehen im nächsten Jahr im Vordergrund.
Über eine bauliche Entwicklung am Gleitschirmfliegerstartplatz Rossbühl wird erst im kommenden Jahr gesprochen.
vor 1 Stunde
Konzept für Gleitschirmstartplatz in Maisach wird erarbeitet
Der Flächennutzungsplan lässt in dem vorgesehenen Baufenster am Gleitschirmfliegerstartplatz in Maisach keine „Vesperhütte“ zu. Das bestätigte Bürgermeister Uwe Gaiser den Gemeinderäten in der jüngsten Sitzung.
Bürgermeister Uwe Gaiser (rechts) hat in der Gemeinderatssitzung die Gewinner der Aktion Stadtradeln 2021 geehrt und ihnen neben den Siegerurkunden Einkaufs- und Vespergutscheine überreicht.
vor 1 Stunde
Gewinner ausgezeichnet
Die Oppenauer Teilnehmer der kreisweiten Aktion „Stadtradeln 2021“ wurden von Bürgermeister Uwe Gaiser in der Ratssitzung geehrt. 154 Radfahrer hatten knapp 54 000 Kilometer zurückgelegt.
Der Acherner Bahnhof soll zur Mobilitätsdrehscheibe werden, denn die Mobilitätswende soll auch in Achern auf fruchtbaren Boden fallen.
vor 8 Stunden
Bau- und Umweltausschuss
Der Bau- und Umweltausschuss empfahl dem Acherner Gemeinderat, für einen Beitritt zum ­Mobilitätsnetzwerk Ortenau zu stimmen.
In den ehemaligen „Treff 3000“ in der Oberkircher Hauptstraße soll ein regionale, inklusiver Markt einziehen. OB Matthias Braun, Nadine Klasen, Achim Feyhl, Lorenz Kimmig, Johannes Bühler und Christoph Lipps (von links) stellten das Konzept für den „Treffpunkt für alle“ vor.
vor 11 Stunden
Treffpunkt für alle
Oberkirch bekommt eine kleine Markthalle: Die Waren von 30 regionalen Partner sollen in der Hauptstraße 37 verkauft werden. Der „Treffpunkt für alle“ wird ein Vorzeigeprojekt der Inklusion.
Von Patric König.
vor 11 Stunden
Kommentar zum „Treffpunkt für alle“
Mit dem „Treffpunkt für alle“ gewinnt die Oberkircher Fußgängerzone ein Stück Attraktivität. Es ist nicht das einzige, das in den letzten Monaten dazukam. Neben der Stadtverwaltung darf auch ein anderer stolz sein.
Symbolbild.
vor 14 Stunden
Achern / Oberkirch
Ein 6-Jähriger hat sich am Montag bei einem Sturz schwer verletzt. Er soll von der Fahrbahn abgekommen und mit einem Zaun kollidiert sein.
Richtfest für das erste von vier Mehrfamilienhäusern: von links Stadtwerke-Chef Erik Füssgen, OB Matthias Braun, Baugesellschaft-Geschäftsführer Thomas Maier, Bauleiter Herbert Treyer und Zimmermann Gabriel Schmälzle.
vor 14 Stunden
Richtfest für Mehrfamilienhaus
Die Städtische Baugesellschaft Oberkirch baut im Bereich Adolf-Kolping-Straße/Dorfhaldeweg vier Mehrfamilienhäuser mit jeweils neun Wohnungen und realisiert damit bezahlbaren Wohnraum.
Bei der Vernissage zur Ausstellung „Die Welt von Feuer und Wasser“ im Renchener Simplicissimushaus erläuterte Christian Juranek die Werke von André Bucher.
vor 17 Stunden
Im Renchener Simplicissimushaus
Neue Ausstellung im Simplicissimushaus: Als „Einladung zum Entdecken“ bezeichnete Christan Juranek „Die Welt von Feuer und Wasser – André Bucher erlebt Grimmelshausen als Urphänomen“.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Individuell planbar: PLAMENCO-Decken lassen sich wie hier mit LED-Tunable-White-Stripes problemlos kombinieren. Die LED-Stripes sind stufenlos dimmbar von Tageslichtweiß bis Warmweiß.
    21.10.2021
    Individuell Wohnen mit Plameco-Lehmann in Zell a.H.
    Modernisieren kann so einfach sein – wenn man den richtigen Partner zur Seite hat. So bekommen Räume mit neuen Decken von PLAMECO beispielsweise eine ganz neue Ausstrahlung. Ihre neue (T)Raumdecke gestaltet PLAMECO-Lehmann in Zell a.H meist. in nur einem Tag!
  • Inhaber Simon Zimmer und Ehefrau Juliane bieten am verkaufsoffenen Sonntag ein ganz besonderes Halloween-Programm.
    21.10.2021
    Küchen Baum, Achern, lädt zum Halloween-Event am 31. Oktober
    Nein, zum Gruseln ist es nicht, was die Kunden im stets aktuellen Showroom in Achern erwartet. Im Gegenteil: Mit einem bunten Themen-Programm machen Information und Beratung der ganzen Familie Spaß.
  • Das Team der Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH kennt den Immobilienmarkt in der Ortenau genau. Es schnürt ein Komplettpaket von der Wertermittlung bis zum Verkauf. 
    21.10.2021
    Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH: Ihr Partner
    Der Immobilienmarkt ist schwierig geworden und hat sich zum Verkäufer-Markt entwickelt. Aber: Nach welchen Kriterien richten sich reelle Preise in der Region? Antworten können da nur Experten wie die Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH geben. 
  • Für viele Familien wird der Traum aktuell wahr: das eigene Häuschen.
    20.10.2021
    Wohneigentum: Eine gute Investition in die Zukunft
    Wenngleich Bau- und Materialpreise steigen, legten die Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich zu, so Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich. Investiert werde in Neu- und Umbauten sowie in Sanierungen.