Rheinbischofsheim: Juniorwahl im Anne-Frank-Gymnasium

Schüler stimmen wie bei der Bundestagswahl ab

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2017
Unter den »Wahlhelfern« Michelle Hänsel, Lena Parpart und Violetta Koch aus der 10a schritten die Zwölfklässler des Anne-Frank-Gymnasiums zur Juniorwahl.

Unter den »Wahlhelfern« Michelle Hänsel, Lena Parpart und Violetta Koch aus der 10a schritten die Zwölfklässler des Anne-Frank-Gymnasiums zur Juniorwahl. ©Ellen Matzat

Seit Dienstag finden am Anne-Frank-Gymnasium für 162 Schüler von der neunten bis zur zwölften Klasse die Juniorwahlen statt, die parallel zur Bundestagswahl laufen. Dabei wurde die »richtige« Wahl simuliert. 

Die Wahlhelfer gaben die original Stimmzettel, die sich nur in der Farbe vom echten am Sonntag unterscheiden, aus. Die zuvor von der Klasse 10a erstellten Wahlunterlagen wurden wie im Wahllokal von den »Wählern« abgegeben und ins »Wählerverzeichnis« eingetragen. Gewählt wurde in einer Wahlkabine, der Stimmzettel zusammengefaltet und in die Wahlurne gesteckt. Morgen, Freitag, wird im kleinen Kreis ausgezählt und am Montag mit den »echten« Ergebnissen bekannt gegeben. 

Im Rollenspiel

»Ich bin auf die Unterschiede der Wahl der Erwachsenen und Jugendlichen wirklich gespannt«, sagte Gemeinschaftskundelehrer Frank Walter. Ungünstig sei, dass die Wahl bereits 14 Tage nach den Ferien stattfindet, so dass nicht allzu viel Zeit für die Vorbereitungen blieb. Im Unterricht wurden neben der Wahl mit der Erst- und Zweitstimme auch der Wahl-O-Mat erklärt. Die zehnten Klassen hatten bereits im vergangenen Schuljahr mit dem Thema angefangen und kamen am Dienstag direkt vor ihrer Wahl in den Genuss, vier Stunden bei Jonathan Heimberger und Dominik Rombach von der Landeszentrale für politische Bildung im Rollenspiel »Kandidaten, Kameras, Kampagnen« eine TV-Debatte zur Bundestagswahl zu gestalten. Diese Debatten der Spitzenkandidaten mit teils hitzigem Schlagabtausch sind das mediale Großereignis bei jedem Wahlkampf. 

- Anzeige -

Dazu wurden die Schüler per Los den sechs Parteien CDU, SPD, Grüne, FDP, AfD und Linke zugeordnet und mussten sich mit den Schwerpunkten Bildungspolitik sowie Einwanderungs-/Integrationspolitik auseinander setzen. Sie wählten ihren Spitzenkandidaten, der Angela Merkel (CDU), Martin Schulz (SPD), Sarah Wagenknecht (Linke), Cem Özdemir (Grüne), Christian Lindner (FDP) und Alice Weidel (AfD) simulierte, arbeiteten sich in das Wahlprogramm ein und versorgten ihren Spitzenkandidaten mit Argumenten. 

Kühlen Kopf bewahren

Dabei ging es für diesen darum, einen kühlen Kopf zu bewahren und mit guten Argumenten zu überzeugen. Aber auch Moderator und Kampagnenmanager waren gefordert, ihre Positionen bestmöglich zu präsentieren und die Wähler vor dem Bildschirm zu überzeugen. »Mit dem Programm und der Juniorwahl wollen wir unsere Schüler für Politik interessieren und sie Demokratie ganz praktisch erleben lassen«, erklärte Walter, denn eines der Ziele des Gemeinschaftskundeunterrichtes sei der »mündige Bürger«. 

Untersuchungen hätten außerdem gezeigt, dass Schüler, die so eine Wahl schon einmal gemacht hätten, auch als Erwachsene eher zur Wahl schritten. Außerdem stellen die Schüler fest, dass entgegen vieler Behauptungen die Parteien eben nicht gleich seien und es wichtige Unterschiede gebe. Eine Analyse der einzelnen Wahlprogramme würde die schulischen Möglichkeiten allerdings sprengen.

Hintergrund

Zum Schulprojekt

In Baden-Württemberg nehmen 87 300 Schüler aus 361 Schulen an dem bundesweiten Schulprojekt teil, das vom Kultusministerium unterstütz wird. Deutschlandweit beteiligen sich eine Million Schüler aus über 3000 Schulen an der Juniorwahl. Das ist bisher die höchste Beteiligung. Seit 1999 führt der gemeinnützige und überparteiliche Verein Kumulus im Auftrag des Deutschen Bundestags das Projekt »Juniorwahl« parallel zu Landtags-, Bundestags- und Europawahlen durch. em

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Erhebliche Belastung
Der Renchener Gemeinderat zurrte am Montag den Haushaltsplan 2021 fest. Angesichts der coronabedingten Belastungen stellt sich die Stadt auf eine Kreditaufnahme von 3,8 Millionen Euro ein.
vor 4 Stunden
Acherner „Pairing“ ist kein Vorbild
Schon seit Frühjahr tagen die Renchtäler Gemeinderäte in Hallen oder Kurhäusern. Für einer pandemiebedingt Halbierung des Rates wie in Achern sehen sie keinen Anlass.  
vor 6 Stunden
Im Gegensatz zu Folgejahren
Während der Appenweier Haushalt 2021 noch ohne Neuverschuldung auskommt, muss die Gemeinde in den Folgejahren hohe Kredite aufnehmen. Dennoch ist sie in einer relativ guten Ausgangslage.
vor 10 Stunden
Ein Grundstücksbesitzer stellt sich quer
Damit in Mösbach endlich ein Baugebiet entstehen kann, muss nun noch eine Lösung für die Entwässerung gefunden werden. Ein Grundstücksbesitzer stellt sich quer.
vor 14 Stunden
Ungewöhnliches Projekt
Es ist ein äußerst ungewöhnlicher Anblick: Auf einem Feld in Diersheim „wachsen“ Stühle. Das Projekt geht auf einen bereits 2011 gegründeten Verein zurück. Was steckt dahinter?
vor 16 Stunden
Prozess gegen Yves R. läuft
Die Suche der Polizei nach Yves R. in Oppenau sorgte im Sommer 2020 für Schlagzeilen. Wir blicken mit Bürgermeister Uwe Gaiser auf diese Zeit zurück. Er vermutet, dass die Meinungen über den 32-Jährigen in der Stadt weiterhin geteilt sind.
vor 18 Stunden
Politikverdrossenheit in Haverfordwest
Der Austritt Großbritanniens aus der EU hat im Twinning Committee von Oberkirchs walisischer Partnerstadt keine Begeisterung ausgelöst. Die Politikverdrossenheit ist dort groß, was sich auch im Stadtrat zeigt.
vor 18 Stunden
Leader-Aktionsgruppe Mittelbaden
Christen können an jedem dritten Freitag im Monat in einer ökumenisch ausgerichteten Andacht Kraft aus dem Glauben schöpfen. 
vor 18 Stunden
Manche Wege sind gesperrt
Der starke Schneefall hat dafür gesorgt, dass manche Bäume zur Gefahr geworden sind. Spaziergänger sollten nichts riskieren.
vor 18 Stunden
E-Mobilität
Die Stadtwerke Oberkirch treiben die ökologische E-Mobilität voran  und stellen zwei neue Ladesäulen am Oberkircher Rathaus auf.
vor 18 Stunden
Leader-Initiative
Die Leader-Aktionsgruppe Mittelbaden bewirbt sich für eine zweiter Förderperiode. Damit will der Verein für Regionalentwicklung Ortenau bis 2027 weitere Projekte in der Region finanziell begleiten.
18.01.2021
Handwerker mit Einzelhandelsgeschäften
Die Regelungen, unter welchen Bedingungen ein Handwerksbetrieb im Lockdown sein Einzelhandelsgeschäft öffnen darf, sind auch für Renchtäler Betriebe schwer zu durchschauen.