Appenweier

Schüleraustausch floriert seit 42 Jahren

Autor: 
Stephanie Rohn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juni 2017

Ralf Wiedemer (links), Walter Kornmeier und Chantal Clavier-Graf sind besonders eng mit dem Schüleraustausch zwischen Appenweier und Montlouis verbunden. ©Stephanie Rohn

Im Februar 1975 wurde die Partnerschaft zwischen Appenweier und Montlouis-sur-Loire mit einem Freundschaftsvertrag besiegelt. Dieser gilt inzwischen seit 42 Jahren. Genauso lange besteht auch der Schüleraustausch zwischen den beiden Gemeinden. 

Eine ununterbrochene Freundschaft, die schon über 40 Jahre anhält, das ist die Bilanz der Partnerschaft zwischen Appenweier und Montlouis. Von Anfang an war das Hauptaugenmerk auf den Schüleraustausch gerichtet. So sollte besonders den jungen Menschen die Möglichkeit geboten werden, Kultur und Sprache des Nachbarlandes kennen zu lernen und grenzüberschreitende Freundschaften aufzubauen. Dies ist gelungen. Neben vielen langjährigen Freundschaften sind aus der Verbindung zwischen Deutschland und Frankreich inzwischen sogar drei Ehen entstanden. 
Mann der allerersten Stunde ist der Appenweierer Walter Kornmeier. Von 1975 bis 1997 organisierte und leitete der ehemalige Hauptamtsleiter die jährlich stattfindenden Besuche der französischen Jugendlichen sowie die Gegenbesuche an der Loire. Waren es im ersten Jahr 20 Schüler, die teilnahmen, so wagten 1984 schon 34 Jugendliche den Weg über die Landesgrenze. Die bisher höchste Teilnehmerzahl lag bei 39 Schülern. Durchschnittlich sind es bis heute rund 30 Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren, die jährlich ihre Freunde im Nachbarland besuchen. 
Interessen wecken 
Nicht immer einfach sei es gewesen, das Interesse der Jugendlichen zu wecken, erinnert sich Kornmeier. Neben Werbung  waren der persönliche Kontakt und die Mund-zu-Mund-Propaganda besonders wirksam. In den 80er-Jahren wurde die Suche nach Interessenten dadurch erschwert, dass viele Kinder und Jugendliche nach Offenburg auf weiterführende Schule gingen und dort am Austausch mit der Partnerstadt Los-le-Saunier teilnahmen. Doch der Austausch blieb kontinuierlich bestehen. Zwei Wochen in den Osterferien sowie zwei Wochen in den Sommerferien besuchen sich die Jugendlichen der beiden Gemeinden regelmäßig. Aufgrund der unterschiedlichen Ferienzeiten gab es zeitweise sogar eine Befreiungen vom Unterricht.  
Zwei Begleitpersonen sind bei den Besuchen immer dabei. Jahrelang waren es auf französischer Seite die Deutschlehrerin Anni und ihr Mann Jean-Michelé Albertini, Rektor der Schule. Auf der Gegenseite waren der ehemalige Urloffener Lehrer Klaus-Peter Woile, Konrektor der Appenweierer Grundschule, Alois Ochs sowie Walter Kornmeier selbst federführend. Ebenso Brigitte Marné aus Montlouis, die zusammen mit Chantal Clavier-Graf als Schülerin von Anfang an dabei war, setzt sich bis heute für das Fortführen der gegenseitigen Besuche ein. 
Nicht nur in der Organisation und Umsetzung des Projektes waren Walter Kornmeier und seine Familie jahrelang engagiert. In ihrem Haus war immer Platz für Gäste aus Frankreich. Einmal, erinnert sich Ehefrau Hildegard schmunzelnd, hatte man insgesamt 16 spontane Gäste im eigenen Haus zu versorgen. Während der üblichen Aufnahme der französischen Schüler stellten Kornmeiers, sozusagen als Notnagel, wenn eine Aufteilung mal nicht harmonieren sollte, weitere Plätze zur Verfügung. Obwohl es nicht immer einfach war und viel Arbeit mit sich brachte, ist sich das Ehepaar einig, seien dadurch doch lebenslange Freundschaften entstanden. Heute noch feiere man zusammen Hochzeiten, Jubiläen und andere Familienfeste.  
Jeweils eine Woche
In den 80er-Jahren nahm Organisator Kornmeier den jungen Rathauskollegen Ralf Wiedemer mit ins Boot der Organisatoren. Einerseits seine guten Sprachkenntnisse in Französisch, andererseits sein großes Engagement machten Wiedemer von Jahr zu Jahr unentbehrlicher. Inzwischen ist er für den Jugendaustausch verantwortlich. Einiges hat sich in den Jahren verändert, resümiert er. Inzwischen hat sich die Länge des Austausches auf jeweils eine Woche verkürzt, da die Geburtenzahlen nachgelassen und die Familienurlaube zugenommen haben. Auch im Programm ist Wiedemer auf die aktuellen Interessen eingegangen. Früher gab es Betriebsbesichtigungen, heute stehen mehr die sportlichen Aktivitäten im Fokus der jungen Leute. So organisiert Wiedemer Klettertouren, Wanderungen oder Kanufahrten, die gut ankommen. Auch der Besuch des Europa-Parks darf nicht fehlen. Inzwischen ist auch das Appenweierer Jugendzentrum »Blue Flame« allabendlich wichtiger Treffpunkt für die Jugendlichen zum Austausch sowie für den gemeinsamen Discoabend.

- Anzeige -

Chantal Clavier-Graf: »Nirgendwo anders möchte ich leben«

Die Französin Chantal Clavier-Graf nahm vom ersten Jahr an als Schülerin am Austausch teil. Zufällig, so erzählt sie, habe sie als eine der letzten noch einen Platz im Austauschprogramm ergattert. Seither war sie jedes Jahr dabei. Auch nachdem sie die Schule beendet hatte, blieb ihre Verbundenheit zu Appenweier bestehen. »Ich zog in den 80er-Jahren ganz hierher. Nirgendwo anders möchte ich leben«, ist sie überzeugt. Schnell wurde sie in die Organisation des Schüleraustauschs eingebunden und spielt auch heute noch eine wichtige Rolle. 
Inzwischen bildet sie mit Amtsrat Ralf Wiedemer das Herz des Projektes, begleitet die Schüler ins Nachbarland und ist auch bei Sprachproblemen zur Stelle. Nicht nur die Liebe zum Ort verbindet Clavier-Graf untrennbar mit Appenweier, denn sie hat hier auch den Mann fürs Leben gefunden. Auch die Tochter ist inzwischen federführend als Begleitperson beim Austausch mit dabei. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Radwegpläne nach Linx
Der Holzhauser Ortschaftsrat hält am geplanten Radweg nach Linx fest. Auch eine abgespeckte Version wäre akzeptabel, hieß es am Donnerstag in der Ratssitzung.
vor 1 Stunde
Vorfall sorgt für Aufregung
Ein Vorfall auf dem Mösbacher Friedhof erregte die Gemüter. Im Ortschaftsrat wurde über das Vorgehen einer Friedhofbesucherin debattiert.
vor 1 Stunde
ARZ-Geflüster
Im ARZ-Geflüster geht es heute um die roten und grünen Kreuze, die als Zeichen des Protests in Oberkirch zu sehen sind, ein verstecktes Acherner Kleinod und die Einrichtung eines kommunalen Ordnungsdienstes in Rheinau.
vor 1 Stunde
De Pankraz-Kolumne
Der Pankraz fühlt sich heimatlos. Sein geliebtes, altes Sofa wurde durch ein modernes ersetzt.
vor 1 Stunde
87 Deutsche Sportabzeichen verliehen
Seit 20 Jahren bietet der FSC Erlach ein ehrenamtliches Training für das Deutsche Sportabzeichen an und nimmt auch die Wettkämpfe ab. Die Teilnehmerzahl lag mit 87 höher als in den Vorjahren.  
vor 1 Stunde
Biathlonweltmeister Benedikt Doll zu Gast
Im Frühling hatte die Schloßgartenschule Großweier am Wettbewerb »Kleine Gärtner, große Ernte« teilgenommen. Am Freitagmorgen erhielt sie einen der Hauptpreise: den Besuch von Biathlonprofi Benedikt Doll. 
vor 1 Stunde
Thema Komasaufen
Verschmierte Schminke, ein schmerzender Kopf und nur verschwommene Erinnerungen: Wie die 15-jährige Marie ihre erste und viel zu extreme Erfahrung mit Alkohol macht, darum dreht sich das Stück „Koma”. Am Donnerstag war es in der Grindehalle Obersasbach zu sehen. 
vor 1 Stunde
Oberkirch
Die Kameradschaft ehemaliger Soldaten in Nußbach löst sich auf. Die Gründe legte der Vorstand den Mitgliedern dar.
vor 1 Stunde
Oberkirch
In Zusenhofen wurden seit Anfang August 2018 bis Ende Juli 58 der bestehenden Straßenleuchten gegen LED-Leuchten ausgetauscht. Der Austausch  wurde dabei durch die Stadtwerke Oberkirch GmbH vorgenommen.
vor 8 Stunden
Mit einem Jahr Verzögerung
Bio-Supermarkt Menken öffnet im Januar in Achern
vor 11 Stunden
Redezeitbeschränkung
Der Oberkircher Gemeinderat hat sich selbst eine Redezeit-Begrenzung auferlegt. Die drei anderen Renchtalgemeinden wollen unterdessen nicht nachziehen. Und auch bei den Sitzungsgeldern bleibt alles beim Alten.
vor 11 Stunden
Kommentar zur Redezeitbegrenzung
Jede Regel ist nur so gut wie ihre Kontrolle. Aus diesem Grund glaubt ARZ-Redakteur Patric König, dass die Redezeitbegrenzung im Oberkircher Gemeinderat eher zum Symbol taugt. Es fehlt an einem Zeitnehmer.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 15 Stunden
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckere Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.