Appenweier

Schüleraustausch floriert seit 42 Jahren

Autor: 
Stephanie Rohn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juni 2017

Ralf Wiedemer (links), Walter Kornmeier und Chantal Clavier-Graf sind besonders eng mit dem Schüleraustausch zwischen Appenweier und Montlouis verbunden. ©Stephanie Rohn

Im Februar 1975 wurde die Partnerschaft zwischen Appenweier und Montlouis-sur-Loire mit einem Freundschaftsvertrag besiegelt. Dieser gilt inzwischen seit 42 Jahren. Genauso lange besteht auch der Schüleraustausch zwischen den beiden Gemeinden. 

Eine ununterbrochene Freundschaft, die schon über 40 Jahre anhält, das ist die Bilanz der Partnerschaft zwischen Appenweier und Montlouis. Von Anfang an war das Hauptaugenmerk auf den Schüleraustausch gerichtet. So sollte besonders den jungen Menschen die Möglichkeit geboten werden, Kultur und Sprache des Nachbarlandes kennen zu lernen und grenzüberschreitende Freundschaften aufzubauen. Dies ist gelungen. Neben vielen langjährigen Freundschaften sind aus der Verbindung zwischen Deutschland und Frankreich inzwischen sogar drei Ehen entstanden. 
Mann der allerersten Stunde ist der Appenweierer Walter Kornmeier. Von 1975 bis 1997 organisierte und leitete der ehemalige Hauptamtsleiter die jährlich stattfindenden Besuche der französischen Jugendlichen sowie die Gegenbesuche an der Loire. Waren es im ersten Jahr 20 Schüler, die teilnahmen, so wagten 1984 schon 34 Jugendliche den Weg über die Landesgrenze. Die bisher höchste Teilnehmerzahl lag bei 39 Schülern. Durchschnittlich sind es bis heute rund 30 Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren, die jährlich ihre Freunde im Nachbarland besuchen. 
Interessen wecken 
Nicht immer einfach sei es gewesen, das Interesse der Jugendlichen zu wecken, erinnert sich Kornmeier. Neben Werbung  waren der persönliche Kontakt und die Mund-zu-Mund-Propaganda besonders wirksam. In den 80er-Jahren wurde die Suche nach Interessenten dadurch erschwert, dass viele Kinder und Jugendliche nach Offenburg auf weiterführende Schule gingen und dort am Austausch mit der Partnerstadt Los-le-Saunier teilnahmen. Doch der Austausch blieb kontinuierlich bestehen. Zwei Wochen in den Osterferien sowie zwei Wochen in den Sommerferien besuchen sich die Jugendlichen der beiden Gemeinden regelmäßig. Aufgrund der unterschiedlichen Ferienzeiten gab es zeitweise sogar eine Befreiungen vom Unterricht.  
Zwei Begleitpersonen sind bei den Besuchen immer dabei. Jahrelang waren es auf französischer Seite die Deutschlehrerin Anni und ihr Mann Jean-Michelé Albertini, Rektor der Schule. Auf der Gegenseite waren der ehemalige Urloffener Lehrer Klaus-Peter Woile, Konrektor der Appenweierer Grundschule, Alois Ochs sowie Walter Kornmeier selbst federführend. Ebenso Brigitte Marné aus Montlouis, die zusammen mit Chantal Clavier-Graf als Schülerin von Anfang an dabei war, setzt sich bis heute für das Fortführen der gegenseitigen Besuche ein. 
Nicht nur in der Organisation und Umsetzung des Projektes waren Walter Kornmeier und seine Familie jahrelang engagiert. In ihrem Haus war immer Platz für Gäste aus Frankreich. Einmal, erinnert sich Ehefrau Hildegard schmunzelnd, hatte man insgesamt 16 spontane Gäste im eigenen Haus zu versorgen. Während der üblichen Aufnahme der französischen Schüler stellten Kornmeiers, sozusagen als Notnagel, wenn eine Aufteilung mal nicht harmonieren sollte, weitere Plätze zur Verfügung. Obwohl es nicht immer einfach war und viel Arbeit mit sich brachte, ist sich das Ehepaar einig, seien dadurch doch lebenslange Freundschaften entstanden. Heute noch feiere man zusammen Hochzeiten, Jubiläen und andere Familienfeste.  
Jeweils eine Woche
In den 80er-Jahren nahm Organisator Kornmeier den jungen Rathauskollegen Ralf Wiedemer mit ins Boot der Organisatoren. Einerseits seine guten Sprachkenntnisse in Französisch, andererseits sein großes Engagement machten Wiedemer von Jahr zu Jahr unentbehrlicher. Inzwischen ist er für den Jugendaustausch verantwortlich. Einiges hat sich in den Jahren verändert, resümiert er. Inzwischen hat sich die Länge des Austausches auf jeweils eine Woche verkürzt, da die Geburtenzahlen nachgelassen und die Familienurlaube zugenommen haben. Auch im Programm ist Wiedemer auf die aktuellen Interessen eingegangen. Früher gab es Betriebsbesichtigungen, heute stehen mehr die sportlichen Aktivitäten im Fokus der jungen Leute. So organisiert Wiedemer Klettertouren, Wanderungen oder Kanufahrten, die gut ankommen. Auch der Besuch des Europa-Parks darf nicht fehlen. Inzwischen ist auch das Appenweierer Jugendzentrum »Blue Flame« allabendlich wichtiger Treffpunkt für die Jugendlichen zum Austausch sowie für den gemeinsamen Discoabend.

- Anzeige -

Chantal Clavier-Graf: »Nirgendwo anders möchte ich leben«

Die Französin Chantal Clavier-Graf nahm vom ersten Jahr an als Schülerin am Austausch teil. Zufällig, so erzählt sie, habe sie als eine der letzten noch einen Platz im Austauschprogramm ergattert. Seither war sie jedes Jahr dabei. Auch nachdem sie die Schule beendet hatte, blieb ihre Verbundenheit zu Appenweier bestehen. »Ich zog in den 80er-Jahren ganz hierher. Nirgendwo anders möchte ich leben«, ist sie überzeugt. Schnell wurde sie in die Organisation des Schüleraustauschs eingebunden und spielt auch heute noch eine wichtige Rolle. 
Inzwischen bildet sie mit Amtsrat Ralf Wiedemer das Herz des Projektes, begleitet die Schüler ins Nachbarland und ist auch bei Sprachproblemen zur Stelle. Nicht nur die Liebe zum Ort verbindet Clavier-Graf untrennbar mit Appenweier, denn sie hat hier auch den Mann fürs Leben gefunden. Auch die Tochter ist inzwischen federführend als Begleitperson beim Austausch mit dabei. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 25 Minuten
Diskussion um Acherner Wald
Kreisjägermeister Rainer Hempelmann nimmt zur Diskussion um den Acherner Wald und das PEFC-Zertifikat Stellung: Alle Seiten sollten gehört werden.
vor 3 Stunden
Verzögerung durch Corona
In Oberkirch soll ein vegetarisches Restaurant eröffnen. Der Standort ist bereits fix, nur der Starttermin ist noch unklar – was vor allem mit einer ganz bestimmten Corona-Maßnahme zusammenhängt.
vor 5 Stunden
900 Euro Strafe
Ein 36-Jähriger ist vom Amtsgericht Achern wegen Diebstahls verurteilt worden. Er war süchtig nach den Medikamenten.  
vor 8 Stunden
Für Erdbeeren, Äpfel und Gemüse
Obst und Gemüse direkt vor die Haustüre geliefert zu bekommen – das wäre doch was! Mit diesem Gedanken spielte Obstbauer Patrick Jülg aus Ringelbach schon seit längerer Zeit und jetzt setzte er ihn gemeinsam mit Familie und Freunden um.
vor 8 Stunden
Kneipp-Serie
„Abhärtung ist der beste Schutz, wie sie auch das beste Heilmittel ist.“ Das wusste Sebastian Kneipp und ist damit gerade in diesen Zeiten besonders aktuell. Denn täglich meldet die Medizin, wie wichtig jetzt ein gut funktionierendes Immunsystem ist.   
vor 8 Stunden
Viel zu tun
Die Corona-Krise erfordert von der Firma Kanaltechnik Kress viel Einsatzbereitschaft. Es gibt  mehr verstopfte Abflüsse in Privathaushalten. In anderen Bereichen ist dagegen weniger zu tun.
vor 8 Stunden
Samstagstreffen
Der Runde Tisch Krankenhaus Oberkirch reagiert auf die Kritik von Acherns Oberbürgermeister Klaus Muttach und wundert sich über die Wortwahl.
vor 8 Stunden
Fastenmonat beendet
In diesem Jahr haben die Oberkircher Muslimen das Ende des Ramadans unter besonderen Bedingungen gefeiert. Aufgrund der Corona-Pandemie musste am Sonntag improvisiert werden.
vor 8 Stunden
Lebensmittel von daheim
Die Kampagne des Ministeriums für Ländlichen Raum „Wir versorgen unser Land“ rückt landwirtschaftliche Betriebe in den Mittelpunkt. Auch die Oberkircher Winzer eG wird vorgestellt.
vor 8 Stunden
Paula-Initiative
Der Paula-Bücherschrank am Bachschlenker in Oberkirch erfreut sich großer Beliebtheit. Er feiert gerade sein einjähriges Bestehen.
vor 8 Stunden
Gottesdienst auch per Livestream
In Achern gestalten am Sonntag und Montag Katrin Bessler-Koch und Joachim Giesler den Gottesdienst, der in der Pfarrkirche aber auch per Livestream zu verfolgen ist. Gläubige sollen Statements einbringen.
vor 8 Stunden
Bundesregierung und Stadt gefragt
In Oppenau klagen Anwohner schon seit Langem über den Lärm, den manche Motorradfahrer in den Luftkurort bringen. Eine Initiative des Bundesrates kommt der CDU Oppenau deshalb gerade recht. Und auch die Stadt soll ihren Teil zum Lärmschutz leisten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    vor 19 Stunden
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...