Landesstraße bei Bühlertal saniert

Seit Freitag herrscht wieder freie Fahrt ins Höhengebiet

Autor: 
Edith Fischer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Juli 2020

Mittlerweile wieder freie Fahrt herrscht auf der L 83 zwischen Wiedenfelsen und Sand bei Bühlertal. ©Bernhard Margull

Freie Fahrt herrscht wieder auf der L 83 zwischen Wiedenfelsen und der Schwarzwaldhochstraße bei Bühlertal. Rund 5,5 Millionen Euro kostete der Bauabschnitt und damit mehr als geplant.

 Die langwierigen und aufwendigen Sanierungsarbeiten an der Sandstraße in Bühlertal kommen in die Zielgerade. Das für die Dauerbaustelle zuständige Regierungspräsidium Karlsruhe gewährt seit Freitag freie Fahrt für das knapp zwei Kilometer lange Teilstück der Landesstraße 83 zwischen Wiedenfelsen und Sand (B 500). Die Kosten für diesen Bauabschnitt belaufen sich auf rund 5,5 Millionen Euro. Ursprünglich veranschlagt waren 3,6 Millionen Euro.

Die Umleitungsstrecken über Unterstmatt, Omerskopfstraße (L 83a) oder die B 500 bis zum Zimmerplatz und von dort über die K 3753 Richtung Bühlertal/Bühl nahmen neben Geduld auch Zeit in Anspruch. In der Talgemeinde herrscht Erleichterung. „Wir sind sehr froh, und hoffen, dass die Zufahrt ins Höhengebiet eine Weile offen bleibt und beim dritten Abschnitt keine Überraschungen auftauchen“, sagt Tino Rettig, Tourismus-Chef der Ferienregion Bühl, Bühlertal, Ottersweier mit Blick auf die noch ausstehende letzte Ausbaustufe der Landesstraße. 

Durststrecke endet

Der Endpunkt der Gertelbachwasserfälle oberhalb des Wiedenfelsens, Sand, Hundseck und Mehliskopf, kurz das gesamte Wander- und Tourismusgebiet, seien nun wieder direkt erreichbar, freut sich der Leiter der Tourist-Information. Die Buslinien nach Sand und ins Murgtal genießen ebenfalls wieder freie Fahrt. Für Anwohner und Betriebe, die nun die kürzere Strecke nutzen können, endet eine längere Durststrecke. Über die gesamte Bauzeit betrachtet, habe die gut ausgeschilderte Umleitung aus Bühlertäler Sicht funktioniert, resümiert Rettig.

- Anzeige -

Die stark frequentierte L 83 ist ein einziger Sanierungsfall. Und sie ist aufgrund des Untergrunds und ihrer Beschaffenheit als schwierige Baustelle bekannt und für Überraschungen gut. Die Arbeiten am zweiten, 1915 Meter langen Teilstück der Sandstraße begannen im April 2019 und sollten eigentlich Ende des Jahres beendet sein. Zwölf Stützmauern sollten in dieser Zeit saniert beziehungsweise komplett erneuert werden.

Schwierige Baustelle

Nach über 14-monatiger Bauzeit bilanziert das RP rund 5,5 Millionen Euro Kosten. „Die Verzögerungen ergaben sich durch unvorhergesehene Wasseradern sowie eine tiefe Baugrube zur gezielten Ableitung des Wassers und damit einhergehend die Verlängerung der Ausbaustrecke um 85  Meter inklusive Planung“, erklärt Sprecherin Clara Reuß. Daneben sei der Sanierungsaufwand teils größer gewesen als in den Voruntersuchungen festgestellt. Zudem sei der Einbau zusätzlicher Entwässerungseinrichtungen erforderlich gewesen. Nicht zuletzt setzten das Wetter und Corona dem Baufortschritt zu. Wegen schlechter Wetterverhältnisse vor allem im Dezember, Februar und März musste die Baustelle 35 Tage ruhen. 

„Es wurden insgesamt 482  Bodennägel beziehungsweise Verpressanker mit Längen zwischen vier und elf Meter eingebaut, die in Verbindung mit einer Spritzbetonwand oder Stützmauer die Standsicherheit der Bauwerke gewährleisten“, listet das RP auf, um die Komplexität deutlich zu machen. Andere Mauern seien durch Mauerscheiben oder Mauern aus Granitblöcken ersetzt worden. Daneben wurde eine große Anzahl an Wassereinläufen sowie die zur Entwässerung beitragenden, nicht sichtbaren Querungen an der Strecke saniert oder ergänzt. Zur Fahrbahndeckenerneuerung wurden auf 1,2 Kilometer die oberen zehn Zentimeter des Asphalts abgefräst und durch eine Binder- und Deckschicht ersetzt. Auf einem 660 Meter langen weiteren Abschnitt erfolgte ein Vollausbau.

Die nächste und letzte Sanierungsetappe befindet sich auf dem mittleren Drittel der stark befahrenen Bergstraße und ist rund zwei Kilometer lang. Ein konkreter Baubeginn sei noch nicht absehbar. Für dieses letzte Teilstück der Sandstraße rechnet das RP derzeit mit Kosten von rund sechs Millionen Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Grünes Licht gab es für den Bau eines zweigeschossigen Wohnhauses in Rheinbischofsheim.
vor 7 Stunden
Aus dem Ortschaftsrat
Der Ortschaftsrat Rheinbischofsheim stimmt Vorhaben neben Backstube zu. Projekt fügt sich laut Ortsvorsteher Robert Reifschneider gut in die umgebende Bebauung ein.
Nach einer Versammlung auf der Wiese beim Abenteuerspielplatz zogen die Gegner von Masken- und Testpflicht an Schulen durch die Acherner Hauptstraße.
vor 9 Stunden
Protestaktion am Samstag
„Corona-Politik nicht auf Kosten unserer Kinder” war die Botschaft einer Versammlung mit etwa 120 Teilnehmern am Samstagmittag in Achern.
Die Handhabung von Stäbchen und Teststreifen haben diese Grundschüler in Lauf gut im Griff. Schulleiterin Manuela Seydel und Brigitte Weber (links, in Schutzkleidung) leiten sie an.
vor 9 Stunden
Testpflicht an Grundschulen im Raum Achern
Als die Maskenpflicht an Grundschulen kam, waren viele Eltern froh. Andere demonstrierten und wehrten sich dagegen. Ähnlich ist es mit der Testpflicht für Grundschüler zweimal pro Woche. Die allermeisten machen mit, einige protestieren dagegen.
Auf einer freien Fläche zwischen zwei bestehenden Grabfeldern soll ein Gärtner gepflegtes Grabfeld entstehen.
vor 11 Stunden
Ortschaftsrat stimmt zu
Die Ortschaft Wagshurst erhält ein von Gärtnern gepflegtes Grabfed. Dafür hat sich der Ortschaftsrat im Rahmen seiner jüngsten Sitzung ausgesprochen.
Der Rivaner 2020 des Weinguts Tobias Köninger wurde bei der Verkostung „Haus der Baden-Württemberger Weine“ zum Wein des Monats Juni gewählt. Staatsekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch überreichte im Beisein von Schmeck-den-Süden-Gastronomen sowie Dehoga-Vertreterin Andrea Mozer und Christina Lauber von der Badischen Weinwerbung die Urkunde.
vor 11 Stunden
Wein des Monats
Nach Auszeichnungen für den Grauburgunder und für einen Riesling in den letzten Jahren erhielt Tobias Köninger am Mittwochnachmittag im Hof seines Weinguts einen Preis für seinen Rivaner 2020.
„Das Signal ist überfällig“: RTG-Geschäftsführerin Gunia Wassmer hofft, dass Touristen bald wieder ihren Rucksack für einen Urlaub im Renchtal packen dürfen.
vor 17 Stunden
Für eine Öffnung an Pfingsten wird die Zeit knapp
Die Gastgeber im Renchtal warten weiter auf ein klares Signal der Landesregierung, wann touristische Übernachtungen im Land wieder erlaubt sind. RTG-Chefin Gunia Wassmer teilt ihre Sorgen.
Den Umbau der Drabeilbrücke würde ein Oberkircher Stadtrat gerne für Verbesserungen für Radfahrer nutzen.
vor 19 Stunden
Draveilbrücke
Ein Oberkircher Stadtrat würde an der Draveilbrücke gerne eine Unterführung für Radfahrer sehen. Bei der Stadt hat die Rampe aber keine guten Karten.
vor 19 Stunden
Corona-Krise
Wie mit den Kinderbetreuungsgebühren in Corona-Zeiten weiter verfahren wird, darüber hat der Acherner Verwaltungsausschuss am Montagabend beraten.
Oberkirchs Oberschützenmeister Georg Burgbacher vor der nagelneuen Luftdruckanlage, die aufgrund Lockdown leider nicht genutzt werden kann.
vor 23 Stunden
Vereinsleben leidet unter Corona-Pandemie
Die Corona-Pandemie hat die Ausübung des Sports und die Geselligkeit nahezu zum Erliegen gebracht. Jetzt hofft der Schützenverein Oberkirch auf baldige Öffnungsmöglichkeiten.
Familie Traszik aus Kappelrodeck versucht, ein ganz normales Leben zu führen. Doch die schwere Krankheit ihrer Tochter belastet ihr Glück.
11.05.2021
Dreijährige aus Kappelrodeck in Not
Eine dreijährige Kappelrodeckerin leidet an einem sogenannten Klarzellsarkom. Jetzt sammeln Menschen Spenden für eine spezielle Therapieform.
Der Illenau und dem Illenauer Friedhof hat er seine Zeit im Ruhestand gewidmet. Walther Stodtmeister, ehemaliger SPD-Stadtrat, wurde 83 Jahre alt.
11.05.2021
Achern
Der ehemalige SPD-Stadtrat Walther Stodtmeister und Acherner Realschullehrer Walter Stodtmeister ist im Alter von 83 Jahren gestorben.
Die A-förmige Kreuzung der Appenweierer Straße (unten) und der Unteren Grendelstraße ist der Mittelpunkt von Oberkirchs nächster Großbaustelle.
11.05.2021
Oberkirchs neue Großbaustelle
Anderthalb Jahre lang werden die Bauarbeiten in der Unteren Grendelstraße und im Kreuzungsbereich die Stadt beschäftigen. Die Sperrung der Appenweierer Straße will die Stadt dabei minimieren – doch das ist nicht so einfach.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    vor 15 Stunden
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.