Bianca Vladar schafft Nahversorgung

S’Lädele bietet nun regionale Produkte in Honau an

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. April 2019
Bianca Vladar öffnet am Samstag in Honau ihr drittes Lädele. Sie setzt dabei auf familiäre Atmosphäre, guten Service und regionale Produkte.

Bianca Vladar öffnet am Samstag in Honau ihr drittes Lädele. Sie setzt dabei auf familiäre Atmosphäre, guten Service und regionale Produkte. ©Ellen Matzat

Morgen, Samstag, 9 Uhr, öffnet »s’Lädle 3.0« von Bianca Vladar offiziell mit Sekt, Kuchen und Fingerfood am Kirchplatz in Honau. Es sichert dort die Nahversorgung. Geöffnet hat der Laden künftig montags bis samstags von 6 bis 10.30 Uhr.

Nach dem Lädle in der Klausenstraße 1 in Zierolshofen (Eröffnung am 23. Dezember 2017) und dem in der Kronenstraße 38 in Freistett (Eröffnung am 8. Juni 2018), dem ehemaligen Café Kaltschmidt, öffnet somit am Samstag in Honau Vladars drittes »Baby« in 18 Monaten.

Der Hauptgrund zur Eröffnung des ersten Lädles war die Nahversorgung mit Wurst, Obst, Gemüse und Backwaren. Ein weiteres Steckenpferd wurde neben dem von Vladar und ihren Mitarbeitern gebackenen Kuchen der DHL-Paketshop, den sie ab 13. Mai auch in Honau anbieten wird. Das s’Lädle-Team bietet auch Catering mit Fingerfood an.

Viel Wert legt Vladar auf Regionalität. Ihre Wurst für alle drei Läden stammt von der Metzgerei Gerber in Linx, Backwaren von der Bäckerei Schmidt, Eier von den Familien Sänger in Linx und Kropp in Bodersweier sowie vom Banater Hof in Honau (auch Nudeln), der Honig kommt aus Zierolshofen, Senf und Meerettich aus Urloffen, Waren gibt es von einer Mühle aus Unzhurst. Auch Wein, Sekt, Obst und Gemüse, Schokolade Liköre und Gin kommen aus der Ortenau. 

Einen Traum erfüllt

Wie in den anderen beiden Läden kann man auch in Honau frühstücken. In Planung sind Café-Mittage für Familien und Senioren. »Es war ein Traum von mir, ein kleines Cafè-Lädchen zu führen, was lange beruflich und privat nicht möglich war«, erklärte Bianca Vladar. Als allerdings im April 2017 das Lädle in Zierolshofen schloss, habe alles gepasst. Den Businessplan hatte sie bereits vier Jahre zuvor geschrieben.

Ein offenes Ohr

Im August 2017 unterschrieb sie den Vertrag und konnte noch vor Weihnachten eröffnen. »Uns macht das Persönliche, das Familiäre aus«, erklärt sie ihren Erfolg. Eines ihrer Grundkonzepte sei, für die Menschen ein offenes Ohr zu haben. »Sie können mit uns über alles reden«, sagt Vladar. Der zweite Punkt seien ihre mit Dinkelmehl gebackenen Kuchen (auch laktosefrei).

- Anzeige -

Kunden sind neben Senioren auch Familien, da heute nicht mehr jeder zwei Autos fährt. »Wir sind als Kinder noch mit solchen kleinen Läden aufgewachsen und haben dort das selbständige Einkaufen gelernt«, erinnert sie sich. »Wir bringen das wieder in die Dörfer zurück«, sagt sie. Die Kunden seien bereit, für guten Service und regionale Produkte, ein paar Cent mehr zu bezahlen, dafür brauche man aber auch kein Auto, um einzukaufen.

Gerade Senioren seien froh, bei ihr alles zu bekommen. Ein kleiner Laden sei natürlich teurer als ein Supermarkt, aber Vladar versuche, stets auch immer eine preisgünstige Alternative anzubieten.

Klar sei auch, dass die Leute ihren Wocheneinkauf nach wie vor im Supermarkt erledigen. Vladar sieht ihre Nische aber im alltäglichen Bedarf. Außerdem bietet sie den Service an, spezielle Artikel besorgen zu können.

»In Zierolshofen haben mein Team und ich ganz klein angefangen, uns stetig weiterentwickelt und immer wieder unser Sortiment an Kundenwünsche angepasst«, erklärt die Inhaberin. Als Ende Januar der Laden in Honau schloss, besprach sie sich mit ihrem Team und es passte wieder alles. Wie in den anderen Läden wird es auch in Honau jeden Mittwochmorgen frischen Kuchen geben.

Aktuell bildet sie als Ausbilderin ihre Tochter Celine als Einzelhandelskauffrau aus, beschäftigt zwei Halbtags- und vier 450-Euro-Kräfte. Wichtig ist ihr, dass sie in jedem ihrer Geschäfte mindestens einmal pro Woche ist und so den Bezug zu Kunden hat.

Wenige Schließtage

»Kritik ist uns auch wichtig, denn nur daran können wir lernen«, sagt sie. Wichtig sei, dass die Kunden mit dem Angebot zufrieden sind und die Läden wenige Schließtage haben. »Ich behandle meine Läden wie meine Kinder und es ist wie ein Heimkommen«, schwärmt Vladar. Die Läden werden nach Bauchgefühl ausgesucht. »Es sind die vielen kleinen Dinge, die uns ausmachen«, erklärt sie, warum entgegen dem Trend ihre Läden laufen.

Personal zu finden, scheint auch kein Problem zu sein. Für das gute Klima und den Zusammenhalt würden regelmäßige Besprechungen sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Brunhilde Rauscher, Hailka Müller und Susanne Droste (von links) waren mit Rollstuhl, Kinderwagen und Rollator unterwegs in Oppenau.
vor 16 Stunden
Rollstuhl-Rallye in Oppenau
Wie barrierefrei ist die Openauer Innenstadt und wo sind die größten Hürden für gehbehinderte Menschen? Antworten auf diese Fragen suchte der Seniorenrat der Stadt bei einer »Rollstuhl-Rallye«. Das Ergebnis: Eine Gruppe ist von hohen Bordsteinkanten noch stärker betroffen als Rollstuhlfahrer.
Initiative gegen Motorradlärm; »Silent Rider« sind als »Genussbiker« in Sasbachwalden willkommen: lärmende Biker müssen ihr Fahrverhalten dagegen ändern.
vor 19 Stunden
»Silent Rider«-Initiative
Mit der Initiative »Silent Rider« wollen Gemeinden gegen Motorradlärm vorgehen. Sasbachwalden spielt dabei eine Vorreiterrolle, denn Bürgermeisterin Sonja Schuchter brachte das Projekt hier ins Rollen.
Neben zahlreichen Ortspreisen erhielten diese Schüler bei der Ehrungsfeier in Achern Landes- und Bundespreise. Die Verleihung findet am 4. Juni im Europapark statt.
vor 21 Stunden
Europäischer Wettbewerb
»Yourope – es geht um dich!« lautete das Motto beim 66. Europäischen Wettbewerb. Dazu gab es dazu viele Urkunden im Acherner Rathaus.
Für das Stromnetz in Oberkirch sind weiter die Stadtwerke Oberkirch zuständig.
vor 21 Stunden
Neue Verträge abgeschlossen
Der Oberkircher Gemeinderat hat am Montag die Strom- und die Wasserkonzession vergeben. Für die Verbraucher ändert sich dadurch nichts.
vor 21 Stunden
De Pankraz-Kolumne
War der Pankraz ein frommer Bub, weil er damals gern in die Maiandachten gegangen ist? Ja und nein. Aber lesen Sie selbst.
vor 21 Stunden
Schützen-Ehrenkreuze in Silber und Bronze
Beim Verbandstag des Südbadischen Sportschützenverbands erhielten Manfred Ziegelmeier und Gerhard Huber vom Sportschützenverein Renchen das Ehrenkreuz des Deutschen Schützenbundes. Gewürdigt wurden damit ihre Verdienste für das Schützenwesen. Ziegelmeier erhielt das Ehrenkreuz in Silber, Huber in...
Die seit Anfang Mai im Oppenauer Freibad grasenden blauen Friedensschafe des Künstlers Rainer Bonk stoßen dem ein oder anderen Oppenauer sauer auf.
vor 21 Stunden
ARZ-Geflüster
In Oppenau können auch friedliche Schafe für Ärger sorgen und in Achern zeigt eine Frau, dass die Zeiten der Geschlechterklischees endgültig vorbei sind. In Renchen hingegen ließ der Bürgermeister beieinem Anlass fast alle Hüllen fallen.
Archivfoto einer früheren Probestauung.
vor 21 Stunden
Bei Hochwasser gestestet
Das Hochwasserrückhaltebecken Fautenbach hat seine Bewährungsprobe bestens bestanden. Durch den massiven Einstau erhöhte sich die Wasserspiegellage im Becken auf 5,70 Meter, in der Spitze waren 160 000 Kubikmeter Wasser eingestaut.  
»Kalle im Traumland« heißt das Theaterstück, das die Freie Bühne Oppenau in diesem Jahre für die jüngeren Zuschauer aufführt.
vor 21 Stunden
Eine Geschichte zum Träumen
Eine Geschichte zum Träumen hatte am Mittwoch im oberen Stadtpark in  Oppenau Premiere.
Die Teilnehmer des Wertungsspieles: Links Verbandsjugendleiterin Anotonia Sester, rechts der Präsident des ARMV Klaus-Peter Mungenast.
vor 21 Stunden
ARMV-Wertungsspiel
Knisternde Spannung beim Jungbläser-Wertungsspiel des Acher-Renchtal-Musikverbandes (ARMV) am vergangenen Sonntag in den Räumen der Musikschule Oberkirch: Das Schlagwerk musste als erster zur Prüfung antreten.
Der Mühlbach (hier bei der Lindenbrücke) in Großweier war am Montagabend prall gefüllt und drohte überzulaufen.
vor 21 Stunden
Ortsvorsteher traf richtige Entscheidungen
Bürger machten sich in der Ortschaftsratssitzung in Großweier am Dienstag Luft über ihren Stromtrassen-Ärger. Glück hatte die Anwohner im Steinfeld, dass es nicht zu Überflutungen kam. Lob gab es für neue Urnengrabfelder. Und ein Vorfall im Schulhof sorgt für Reaktionen.
Gambsheims Bürgermeister Hubert Hoffmann (links) und sein Rheinauer Amtskollege Michael Welsche – hier mit dem Drahtesel auf der neuen Radwegbrücke über den Rhein – unterzeichnen im Juni offiziell eine Städtepartnerschaftsurkunde.
vor 21 Stunden
Städtepartnerschaft
Mit einem großen Festwochenende am 22. und 23. Juni wollen Rheinau und Gambsheim ihre langjährige Freundschaft mit einer Städtepartnerschaft besiegeln. Dazu wird die neue Fuß- und Radwegbrücke über den Rhein eingeweiht.