Auf Stammkunden scheint Verlass

Wie es den Gastronomen in Appenweier und Renchen geht

Autor: 
Steffi Rohn
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Mai 2020

(Bild 1/2) Der „Hanauer Hof“ im Herzen von Appenweier. Auch dort halten sich derzeit die Wirte mit einem Abholservice über Wasser. ©Steffi Rohn

Gasthäuser in Appenweier und Renchen sind kreativ im Krisenmodus und bieten Speisen zum Abholen an. Das wird zum Glück gut angenommen. Alle lechzen aber nach Lockerungen.

„Erstmal standen wir unter Schock“, erzählt Karl-Heinz Lott. Als die Corona-Pandemie zur Realität wurde, wussten er und seine Frau Mona nicht, wie sie damit umgehen sollten: Sie waren fast erleichtert, dass die Regierung ihnen die Entscheidung abnahm. Somit musste der mehr als 100 Jahre alte „Engel“ in Nesselried Tür und Tor schließen.

„Ab dem zweiten Schließwochenende haben wir einen Abholservice organisiert“, sagt Karl-Heinz Lott. Aktuell gibt es Spargel- und Schmorgerichte. Die Kunden holen das per Mail oder telefonisch vorbestellte warme Essen im Zehn-Minuten-Takt ab. 
Es freut Karl-Heinz Lott, dass das Angebot, das es freitags bis sonntags gibt, so gut angenommen werde: „Viele aus der Umgebung kennen uns und zeigen sich solidarisch. Unsere Stammkunden halten uns die Treue. Und das ist schön.“ 
Trotzdem sei das nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Neben dem Oster- und Kommuniongeschäft fehlen Familienfeste und die Hoteleinnahmen. Für seine Mitarbeiter hat er Kurzarbeit angemeldet. Seine Aushilfen kann er gar nicht beschäftigen, bedauert er. 

Starker Zusammenhalt

„Unter uns Kollegen gibt es ein gutes Netzwerk. Wir tauschen uns aus, geben uns gegenseitig Tipps und halten zusammen“, erklärt Lott. Trotz allem ist der Nesselrieder zuversichtlich geblieben: „Da knabbern wir noch lange dran. Ein langer Weg liegt vor uns, aber irgendwann wird wieder Außengastronomie möglich sein. Irgendwie werden wir durch die Krise kommen“. 

In Renchen-Ulm kennt eigentlich jeder die Vesperwirtschaft Stiegler. Chefin Simone Riebel liegen die vielen Stammgäste am Herzen. Sie war eine der ersten, die mit dem Abholservice begann, anfangs auch unter der Woche. Inzwischen gibt es freitags und am Wochenende Schnitzel oder Wurstsalat auf Bestellung. Sonntags wechselt die Karte. Die Kunden sind dankbar.

„Wir können uns aktuell noch über Wasser halten dank der Soforthilfe, der Kurzarbeit und der Solidarität der Kunden und Banken“, erklärt Riebel. Die Gastronomin hat das Gefühl, dass die Politik ihre Branche nicht im Stich lässt. Ihre geringfügig Beschäftigten haben es allerdings schwer. Riebel hofft, dass sie bis Ende Mai wieder öffnen kann. Eine längere Schließung würde auch für sie problematisch werden. „Wir leben von einer Woche zur nächsten“, sagt sie. Dabei hat sie erst 2019 das Gasthaus übernommen und dadurch noch zusätzliche Kosten.

Der Wirtin ist eines positiv aufgefallen: „Das Zusammenleben im Dorf ist besser geworden. Die Leute kaufen bewusst bei regionalen Händlern ein, um Solidarität zu zeigen.“
Im Herzen von Appenweier steht der Hanauer Hof, ein Familienbetrieb in vierter Generation. Die Familie Ernst hat sich nach anfänglicher Skepsis für den Abholservice entschieden, der dankbar angenommen werde. Täglich von 17 bis 20 Uhr wird im Zehn-Minuten-Takt frisch zubereitetes Essen ausgegeben.

- Anzeige -

„Man muss sich den Gegebenheiten anpassen und kreativ werden“, weiß Hugo Ernst. Über soziale Medien oder auf der Website kann man die wechselnde Speisekarte einsehen und telefonisch, per Mail oder WhatsApp bestellen. Das knapp 100-jährige Familienunternehmen hält Hotelzimmer, Restaurant und eine Bar im Kellergewölbe bereit. Momentan herrscht dort Leere. Hugo Ernst musste für seine Angestellten Kurzarbeit anmelden. 

Wieder Gartenwirtschaft

Er hofft auf einen Sommer, in dem unter Vorkehrungen außen bewirtet werden kann. Erst in sechs bis neun Monaten rechnet Ernst mit Normal-Betrieb. Froh ist er über die schnelle Unterstützung durch das Land. Dennoch ärgert er sich über den Beschluss der Bundesregierung, dass der ermäßigte Steuersatz für Speisen von sieben Prozent nur für ein Jahr gilt. „Das ist eine Frechheit“, sagt der Gastronom. Dies sei nicht vorausschauend und generell ungerecht.

Auch im Gasthaus Drei Könige in Erlach sind die Lichter aus. Gearbeitet wird nur noch in der Küche und bei der Ausgabe. Silvia und Rainer Hetzel machen das alleine. „Die wenigen Tage, bevor die offizielle Schließung raus war, lief der Betrieb schon sehr schlecht“, erinnert sich Silvia Hetzel. Sie und ihr Mann erstellten ein Konzept für den Abholservice dienstags, donnerstags und am Wochenende, druckten Flyer.

Starker Zusammenhalt

„Inzwischen bin ich regelmäßig auf Facebook und Instagram, das hat mir meine Nichte gezeigt“, verrät Silvia Hetzel. Zuerst war sie skeptisch, ob der Service angenommen wird. Doch auch hier ist die Solidarität hoch. Stammgäste halten ihr die Treue. Sogar viele unbekannte Gesichter nähmen den Service an, freut sie sich. Dennoch sei dieser Abholservice in keiner Weise mit dem normalen Betrieb zu vergleichen. Zwei Angestellte sind in Kurzarbeit, eine arbeitet noch in der Küche. Die sieben geringfügig Beschäftigten sind wie überall derzeit ohne Arbeit. 

Eigentlich kann die Chefin es kaum erwarten, endlich ihre Kunden wieder im Gasthaus zu begrüßen, anstatt ihnen am Eingang das Essen zu reichen. Aber noch kann sie sich das nicht so richtig vorstellen. Trennwände aus Plexiglas, Bedienen mit Mundschutz und Handschuhen, wenn möglich ohne zu sprechen, keine Salzstreuer oder Blumen auf den Tischen, Speisekarten auf dem Smartphone und kurze Verweildauer der Gäste? Sieht so bald die Gastronomie aus? „Essen gehen solle ein Freizeitvergnügen sein. Ist es das mit solchen Sicherheitsvorkehrungen wirklich noch?“, fragt sich Silvia Hetzel.

Stichwort

Steuerentlastung

Gastronomiebetriebe werden steuerlich entlastet. Die Mehrwertsteuer für Speisen wird laut Beschluss der Bundesregierung vom 1. Juli 2020 bis 30. Juni 2021 von 19 auf 7 Prozent gesenkt. Für Gerichte, die der Gast mitnimmt, fielen schon bisher nur sieben Prozent an.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Aufführung von „La Traviata“
Am 24. Oktober beginnt das Kino „Tivoli Filmtheater“ in Achern eine neue Reihe. Dabei kommen die Freunde von Opern-Übertragungen auf ihre Kosten.  
vor 3 Stunden
Mundschutz-Empfehlung der Oberkircher Grundschule
Der „Maskenärger um die Grundschule“ ging in der Gemeinderatssitzung am Montag weiter: Während ein CDU-Stadtrat Partei für die Johann-Wölfflin-Schule ergriff, blieben zwei Grüne bei ihrer Kritik.
vor 4 Stunden
Planentwurf genehmigt
Der Ortschaftsrat hat einen ersten Planentwurf für das Gebiet „In der Wiede/Obere Bergstraße“ genehmigt. Wenn alles ideal läuft, könnten in einem Jahr erste Plätze an Interessenten vergeben werden.
vor 5 Stunden
Renchen-Erlach
In diesem Jahr hätte das Herbst- und Weinfest der Erlacher Musiker zum 44. Mal stattgefunden. 
vor 10 Stunden
Breitband Ortenau GmbH antwortet auf Kritik
Seit Jahren warten Oberkircher Ortsteile auf den Ausbau des schnellen Internets. Am Montag gab es deshalb im Rat Kritik an der Breitband Ortenau GmbH. Die antwortet mit einem Hoffnungszeichen.  
vor 12 Stunden
Stadt Oberkirch überlegt sich Variante
Das Hochwasserrückhaltebecken „Reichenbächle“ in Ringel beschäftigte den Beirat für Natur- und Umweltschutz in seiner jüngsten Sitzung. Die Stadt sucht nach einer Lösung.
vor 12 Stunden
Damit der Bach nicht überläuft
Großweier will vorbereitet sein, wenn sintflutartiger Regen auf das Dorf niederprasselt . Dafür soll ein Regenrückhaltebecken entstehen, Kanäle und Gräben könnten größer werden.
vor 12 Stunden
Baummischung gewünscht
Der Sasbachrieder Ortschaftsrat befasste sich mit Nachpflanzungen in der Birkenallee. Die Räte stimmten für eine Baummischung auch mit umweltfreundlicheren Bäumen.
vor 12 Stunden
Neue Haltestelle
Das Rheinauer Rufauto hält jetzt auch am Freistetter Seniorenzentrum. Damit müssen sich dessen Bewohne rnicht mehr extra zum Busbahnhof begeben.
vor 21 Stunden
Freistetter Kustall
Das Offenburger Amtsgericht verurteilte am Mittwoch den Seniorbetreiber der Freistetter Kleinkunstbühne Kustall wegen Brandstiftung. Das Strafmaß fiel aber vergleichsweise mild aus.
vor 22 Stunden
In Sasbachwalden
Der Bikesportverein Sasbachwalden lässt für die kommende Saison eine „Skill Area“ entstehen. Dort dürfen sich auch Ungeübte austoben – dank Nicolas Lott, Niklas Keicher und Patrick Vernedikt.
21.10.2020
Haushaltsplanung
Zur Finanzierung des Gesamthaushalts 2021 muss die Stadt Renchen zwei Millionen Euro Kredit aufnehmen. Auch die Folgejahren dürften eine Herausforderung darstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...