Auf Stammkunden scheint Verlass

Wie es den Gastronomen in Appenweier und Renchen geht

Autor: 
Steffi Rohn
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Mai 2020

(Bild 1/2) Der „Hanauer Hof“ im Herzen von Appenweier. Auch dort halten sich derzeit die Wirte mit einem Abholservice über Wasser. ©Steffi Rohn

Gasthäuser in Appenweier und Renchen sind kreativ im Krisenmodus und bieten Speisen zum Abholen an. Das wird zum Glück gut angenommen. Alle lechzen aber nach Lockerungen.

„Erstmal standen wir unter Schock“, erzählt Karl-Heinz Lott. Als die Corona-Pandemie zur Realität wurde, wussten er und seine Frau Mona nicht, wie sie damit umgehen sollten: Sie waren fast erleichtert, dass die Regierung ihnen die Entscheidung abnahm. Somit musste der mehr als 100 Jahre alte „Engel“ in Nesselried Tür und Tor schließen.

„Ab dem zweiten Schließwochenende haben wir einen Abholservice organisiert“, sagt Karl-Heinz Lott. Aktuell gibt es Spargel- und Schmorgerichte. Die Kunden holen das per Mail oder telefonisch vorbestellte warme Essen im Zehn-Minuten-Takt ab. 
Es freut Karl-Heinz Lott, dass das Angebot, das es freitags bis sonntags gibt, so gut angenommen werde: „Viele aus der Umgebung kennen uns und zeigen sich solidarisch. Unsere Stammkunden halten uns die Treue. Und das ist schön.“ 
Trotzdem sei das nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Neben dem Oster- und Kommuniongeschäft fehlen Familienfeste und die Hoteleinnahmen. Für seine Mitarbeiter hat er Kurzarbeit angemeldet. Seine Aushilfen kann er gar nicht beschäftigen, bedauert er. 

Starker Zusammenhalt

„Unter uns Kollegen gibt es ein gutes Netzwerk. Wir tauschen uns aus, geben uns gegenseitig Tipps und halten zusammen“, erklärt Lott. Trotz allem ist der Nesselrieder zuversichtlich geblieben: „Da knabbern wir noch lange dran. Ein langer Weg liegt vor uns, aber irgendwann wird wieder Außengastronomie möglich sein. Irgendwie werden wir durch die Krise kommen“. 

In Renchen-Ulm kennt eigentlich jeder die Vesperwirtschaft Stiegler. Chefin Simone Riebel liegen die vielen Stammgäste am Herzen. Sie war eine der ersten, die mit dem Abholservice begann, anfangs auch unter der Woche. Inzwischen gibt es freitags und am Wochenende Schnitzel oder Wurstsalat auf Bestellung. Sonntags wechselt die Karte. Die Kunden sind dankbar.

„Wir können uns aktuell noch über Wasser halten dank der Soforthilfe, der Kurzarbeit und der Solidarität der Kunden und Banken“, erklärt Riebel. Die Gastronomin hat das Gefühl, dass die Politik ihre Branche nicht im Stich lässt. Ihre geringfügig Beschäftigten haben es allerdings schwer. Riebel hofft, dass sie bis Ende Mai wieder öffnen kann. Eine längere Schließung würde auch für sie problematisch werden. „Wir leben von einer Woche zur nächsten“, sagt sie. Dabei hat sie erst 2019 das Gasthaus übernommen und dadurch noch zusätzliche Kosten.

Der Wirtin ist eines positiv aufgefallen: „Das Zusammenleben im Dorf ist besser geworden. Die Leute kaufen bewusst bei regionalen Händlern ein, um Solidarität zu zeigen.“
Im Herzen von Appenweier steht der Hanauer Hof, ein Familienbetrieb in vierter Generation. Die Familie Ernst hat sich nach anfänglicher Skepsis für den Abholservice entschieden, der dankbar angenommen werde. Täglich von 17 bis 20 Uhr wird im Zehn-Minuten-Takt frisch zubereitetes Essen ausgegeben.

- Anzeige -

„Man muss sich den Gegebenheiten anpassen und kreativ werden“, weiß Hugo Ernst. Über soziale Medien oder auf der Website kann man die wechselnde Speisekarte einsehen und telefonisch, per Mail oder WhatsApp bestellen. Das knapp 100-jährige Familienunternehmen hält Hotelzimmer, Restaurant und eine Bar im Kellergewölbe bereit. Momentan herrscht dort Leere. Hugo Ernst musste für seine Angestellten Kurzarbeit anmelden. 

Wieder Gartenwirtschaft

Er hofft auf einen Sommer, in dem unter Vorkehrungen außen bewirtet werden kann. Erst in sechs bis neun Monaten rechnet Ernst mit Normal-Betrieb. Froh ist er über die schnelle Unterstützung durch das Land. Dennoch ärgert er sich über den Beschluss der Bundesregierung, dass der ermäßigte Steuersatz für Speisen von sieben Prozent nur für ein Jahr gilt. „Das ist eine Frechheit“, sagt der Gastronom. Dies sei nicht vorausschauend und generell ungerecht.

Auch im Gasthaus Drei Könige in Erlach sind die Lichter aus. Gearbeitet wird nur noch in der Küche und bei der Ausgabe. Silvia und Rainer Hetzel machen das alleine. „Die wenigen Tage, bevor die offizielle Schließung raus war, lief der Betrieb schon sehr schlecht“, erinnert sich Silvia Hetzel. Sie und ihr Mann erstellten ein Konzept für den Abholservice dienstags, donnerstags und am Wochenende, druckten Flyer.

Starker Zusammenhalt

„Inzwischen bin ich regelmäßig auf Facebook und Instagram, das hat mir meine Nichte gezeigt“, verrät Silvia Hetzel. Zuerst war sie skeptisch, ob der Service angenommen wird. Doch auch hier ist die Solidarität hoch. Stammgäste halten ihr die Treue. Sogar viele unbekannte Gesichter nähmen den Service an, freut sie sich. Dennoch sei dieser Abholservice in keiner Weise mit dem normalen Betrieb zu vergleichen. Zwei Angestellte sind in Kurzarbeit, eine arbeitet noch in der Küche. Die sieben geringfügig Beschäftigten sind wie überall derzeit ohne Arbeit. 

Eigentlich kann die Chefin es kaum erwarten, endlich ihre Kunden wieder im Gasthaus zu begrüßen, anstatt ihnen am Eingang das Essen zu reichen. Aber noch kann sie sich das nicht so richtig vorstellen. Trennwände aus Plexiglas, Bedienen mit Mundschutz und Handschuhen, wenn möglich ohne zu sprechen, keine Salzstreuer oder Blumen auf den Tischen, Speisekarten auf dem Smartphone und kurze Verweildauer der Gäste? Sieht so bald die Gastronomie aus? „Essen gehen solle ein Freizeitvergnügen sein. Ist es das mit solchen Sicherheitsvorkehrungen wirklich noch?“, fragt sich Silvia Hetzel.

Stichwort

Steuerentlastung

Gastronomiebetriebe werden steuerlich entlastet. Die Mehrwertsteuer für Speisen wird laut Beschluss der Bundesregierung vom 1. Juli 2020 bis 30. Juni 2021 von 19 auf 7 Prozent gesenkt. Für Gerichte, die der Gast mitnimmt, fielen schon bisher nur sieben Prozent an.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
100 Jahre Sportverein
100 Jahre SV Renchen: Peter Lübeke schaffte in den 70er Jahren den Weg aus dem Badischen in die Fußball-Bundesliga. Unter anderem mit Uwe Seeler und Willi Schulz in einem Team.
Aktuell setzt der Abwasserverband in Kappelrodeck ein Klärbecken wieder instand.
vor 4 Stunden
Kappelrodeck
Instandhaltungsarbeiten an der Verbundskläranlage Kappelrodeck sollen die Entsorgungssicherheit im Achertal erhöhen. Jetzt ist dafür wegen der Trockenheit die ideale Zeit.
vor 7 Stunden
Bergung hat erst begonnen
Die Bergung im Freistetter Hafen ist eine längere Angelegenheit. Noch sind einige Dinge nicht  geklärt. Auch die Ursache für das Sinken des Schiffs muss ermittelt werden.
vor 8 Stunden
Heimat- und Grimmelshausenmuseum
Maskenpflicht und Abstandsregeln gelten beim Besuch des Alten Rathauses in Oberkirch. 
Alois Berger-Köppel aus Achern-Wagshurst feiert heute seinen 70. Geburtstag.
vor 9 Stunden
Achern - Wagshurst
Der Ortschaftsrat und Stadtrat Alois Berger-Köppel aus Wagshurst wird heute 70 Jahre alt. Der gebürtige Renchener und ehemalige Schlosser war lange als Gewerkschafter aktiv.
vor 16 Stunden
Projekt Arche in Achern
Das Projekt Arche in Achern unterstützt Menschen, die vor der Wohnungslosigkeit stehen.  Die Kirchengemeinde hat ein Wohnhaus angemietet und geht nach einem eigenen Konzept vor.
vor 19 Stunden
Erster Termin in Oberkirch steht fest
Wegen des Corona-Virus musste die Erstkommunion in diesem Frühjahr ebenso abgesagt werden wie die Konfirmation. Bei der Organisation der wichtigsten Zeremonien für Kinder und Jugendliche im Kirchenjahr sind die Oberkircher Protestanten einen Schritt weiter als die Katholiken.
vor 19 Stunden
Oberkirch
Die Corona-Krise hat die christlichen Kirchen in Oberkirch empfindlich getroffen. Die Sehnsucht ist groß. Beim aktuellen Gottesdienstangebot spielt jedoch auch die Vernunft eine große Rolle. Ein (pauschaler) Vorwurf der ehemaligen Thüringer Ministerpräsidentin empört die Seelsorger unterdessen. 
vor 20 Stunden
Entscheidender Durchbruch
Auf diese Nachricht haben Zusenhofen und Nußbach seit Jahren gewartet: Das Land fördert den Bau der Umfahrung mit neun Millionen Euro. Beim Kreis ist man zuversichtlich, dass es bald losgeht. Allerdings ist noch nicht alles in trockenen Tüchern.
vor 22 Stunden
Oberkircher Unternehmen
Über den Community Fund der Edintore Wind Farm in Schottland unterstützt die Koehler Renewable Energy (KRE) gemeinsam mit dem Joint Venture Partner Vento Ludens lokale gemeinnützige Gruppen, die sich in der Umgebung um den Windpark für durch die Corona-Pandemie betroffene Menschen einsetzen.
03.06.2020
Neues aus Oosterzele
Mit dem Titel „Top Model International 2020“ ist eine Schülerin aus Oberkirchs belgischer Partnergemeinde Oosterzele ausgezeichnet worden.
03.06.2020
Achern
Damit die Aushilfen ihre Verluste kompensieren können, hat das Villa Café jetzt auch montags geöffnet. Bisher läuft der Betrieb in dem Acherner Café allerdings noch schleppend.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...