Wegen Trockenheit

Sojaernte bleibt hinter Erwartungen zurück

Autor: 
Michael Karle
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Auch wenn die Erntemenge wegen der Trockenheit nicht so hoch ausgefallen ist, bleibt Soja eine interessante Alternative für die Ackerbauern in der Region, wie hier in Fautenbach, wo nun geerntet wurde. ©Michael Karle

Bei der nun begonnenen Sojaernte zeichnet sich eine geringere Menge als im Vorjahr ab. Grund dafür ist vor allem die Trockenheit. Ganz unzufrieden sind die Landwirte dennoch nicht.

Zu den auch im Ortenaukreis weiter expandierenden Getreidesorten gehört der Soja, weiß Pflanzenbauberater Volker Heitz vom Landwirtschaftsamt des Ortenaukreises. Nicht alle Landwirte haben in diesem Jahr jedoch nur gute Erfahrungen damit gemacht. »Standortbedingt gab es deutliche Mindererträge. Tendenziell hat die lange Trockenheit dazu geführt, dass Schoten und Körner relativ klein geblieben sind.«

Zufrieden ist Heitz gleichwohl, dass die Anbaufläche im Ortenaukreis mittlerweile schon auf 1100 Hektar gestiegen ist. Das Landwirtschafts­amt setzt auch darauf, dass diese Entwicklung fortgesetzt wird. Die Fruchtfolgeregelung des Ortenaukreises, derzufolge Mais nur in zwei von drei Jahren auf derselben Fläche angebaut werden darf, kommt dem Soja zugute. Gleichzeitig ist Soja der weltweit am stärksten gefragte Einweißträger. Auch dies trägt zur besseren Positionierung auf der Hitliste der Getreidearten bei.

Dass in der Vorbergzone die Niederschlagssituation im Sommer 2018 noch etwas günstiger war als in der Rheinebene, brachte immerhin einen kleinen Standortvorteil. »Aber Erträge wie im letzten Jahr hat es eben auch in der Vorbergzone nicht gegeben«, sagt Volker Heitz.

- Anzeige -

Dass Soja in wirtschaftlicher Hinsicht jedoch mithalten kann, habe sich in den vergangenen Jahren bestätigt. Je nach Niederschlagssituation und Bodenqualität waren immerhin auch in diesem Jahr noch 15 bis 30 Doppelzentner je Hektar Ertrag drin.

Ohne Gentechnik

Ein Plus für den Sojaanbau für den hiesigen Bereich sieht Heitz auch darin, dass hierzulande Soja keinesfalls gentechnisch verändert wird. Importware aus den USA ist immer, solche aus Südamerika sehr häufig gentechnisch verändert. »Da haben wir hier eine durchaus bessere Situation.«

Rainer Ganter, Biobauer und Vorsitzender des BLHV Fautenbach-Önsbach, bestätigt die Angaben von Volker Heitz. »Im Schnitt ist der Ertrag noch einigermaßen o.k., wenn auch geringer. Es waren mehr grüne Bohnen dabei, die eine sogenannte Notreife erreicht haben. Für die Tofu-Herstellung sind die dann weniger geeignet.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Mit Witz, Ironie und Tiefgang präsentierte der alemannische Liedermacher Uli Führe am Freitagabend im Freistetter »Ku-Stall« sein neues Programm »Muul uf«.
Auftritt im »Ku-Stall«
vor 1 Stunde
Gelungener Auftritt im Freistetter Ku-Stall: Uli Führe förderte nicht nur liebevoll die alemannische Sprache, sondern legt mit viel Ironie auch seine Finger in so manche Wunde im Alemannenländle. 
Die Firma Wolfgang Bohnert, Elektro- und Informationstechnik ehrte Franz Blust für 50 Jahre Betriebstreue. Der Familienbetrieb selbst blickt in diesem Jahr auch auf sein 50-jähriges Bestehen zurück. Das Bild zeigt (von links) die stellvertretende Innungsobermeisterin Gabi Ganz, Firmenchef Wolfgang Bohnert, Petra Blust, Franz Blust, die Firmengründer Maria und Helmut Bohnert sowie Bürgermeister Hans-Jürgen Decker.
Betriebstreue seit 50 jahren
vor 1 Stunde
Eine Firma kann nur so gut sein wie ihre Mitarbeiter. So kann sich der Betrieb Wolfgang Bohnert aus Ottenhöfen besonders freuen, dass Franz Blust seit 50 Jahren mit dabei ist.
Michael Hug, Michael Wegel, Klaus Muttach, Martin Karl, Gabi Bär und Gerhard Federle (von links) erhoffen sich von dem neuen Auto eine wertvolle Unterstützung der Arbeit des DRKs Mösbach für die Menschen in der Region.
Freude über neues Einsatzfahrzeug
vor 1 Stunde
Wer sich in einer hilflosen Situation befindet, ist über schnelle Hilfe froh. Die kann jetzt das DRK Mösbach besonders bei der Vermisstensuche möglich machen.
Reiner Lauppe (Zweiter von rechts) zeichnete Gerhard Hänßel, Inge Kreß, Uli Hartmann, Sonja Walther, Klaus Heiland, Christa Link und Ilse Zimpfer (von links) für mindestens 40-jährige Vereinsmitgliedschaft aus.
Nach neun Jahren
vor 1 Stunde
Beim TuS Helmlingen gibt es einen Wechsel an der Spitze: Reiner Lauppe legte am Freitag in der Hauptversammlung nach neun Jahren seinen Vorstandsposten nieder. 
Die 2014 gegründete Straßburger Band »Dust in Mind« trat am Samstagabend beim sechsten Metalspeckfestival in der Linxer Hans-Weber-Halle auf.
Metalspeckfestival
vor 1 Stunde
Wo sonst eher Blasmusik erklingt, was am Samstagabend Musik der härteren Gangart angesagt. Beim Metalspeckfestival in der Linxer Hans-Weber-Halle ließen es sieben Metal-Bands ordentlich krachen.
Podiumsdiskussion in Oberkirch zum Thema »Eltern ohne Kinder – was hilft?«: (v. l.) Anke Endreß, Maria Kopf, Karin Jäckel, Raimund Müller und Ute Ruth Hausmann.
Oberkirch
vor 1 Stunde
Eine kleine, interessierte Besucherschar folgte am Freitagabend der Einladung des Fördervereins der Mediathek und des Autorennetzwerks Oberkirch/Elsass mit deren Leiterin Karin Jäckel zur Podiumsdiskussion zum Thema: »Eltern ohne Kinder – was hilft?«
"Technisch auf der Höhe der Zeit"
vor 1 Stunde
Mit der Weihe durch Pfarrer Herbert Faller und der Schlüsselübergabe durch Bürgermeister-Stellvertreter Heinz Schäfer an Abteilungskommandant Christian Kerschgens wurde am Sonntag das neue Fahrzeug MTW 2/19 der Feuerwehr Ulm seiner Bestimmung übergeben.
Etliche Helfer sorgten dafür, dass kleine und große Besucher beim Schollenhoffest viel Spaß hatten.
Gelungene Integration
vor 1 Stunde
Wenn Behinderte und Nichtbehinderte miteinander feiern, findet dies oft auf dem Schollenhof in Wagshurst statt, wo jetzt das Herbstfest den idealen Rahmen dazu bot.
Im Rahmen der Informationsfahrt durch den Ort hatte der Laufer Bürgermeister Oliver Rastetter auch eine tierische Begegnung mit einem Wollschwein.
Erkenntnis der Infofahrt
vor 1 Stunde
Ein recht abwechslungsreiches Programm hatten die Teilnehmer einer Infofahrt in Lauf, die vom Glasfaserkabel bis zum Wollschwein führte. Vieles entwickelt sich dabei gut, aber noch längst nicht alles.
Bei einer Schauübung zeigte die Helfer vor Ort-Gruppe aus Lauf ihre ganze Leistungsfähigkeit.
Relle Übung
vor 1 Stunde
In guten Händen sind Hilfesuchende in Lauf. Das zeigte sich bei einer Übung der Gruppe Helfer vor Ort, die allerdings noch Verstärkung gebrauchen könnte.
Gefühlvoll, poetisch und mit phänomenaler Unterstützung seiner Band begeisterte Jürgen Hörig einen Abend lang mit Songs und Lyrics«.
Viele bewegende Momente
vor 1 Stunde
Im Leben gibt es viele besondere Augenblicke. Über einige von ihnen hat Jürgen Hörig gesungen.
Die bewegte Geschichte der Schwarzwaldhochstraße stellte Hansjörg Willig vielen interessierten Gästen in Sasbachwalden vor.
Historische Einblicke
vor 1 Stunde
Die »Schwarzwaldhochstraße zu Großvaters Zeiten« lockte viele Interessierte in den Bürgersaal des Sasbachwaldener Rathauses. Dort hatte sich Hansjörg Willig zu einem mit vielen historischen Bildern untermalten Vortrag eingefunden.