Wegen Trockenheit

Sojaernte bleibt hinter Erwartungen zurück

Autor: 
Michael Karle
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Auch wenn die Erntemenge wegen der Trockenheit nicht so hoch ausgefallen ist, bleibt Soja eine interessante Alternative für die Ackerbauern in der Region, wie hier in Fautenbach, wo nun geerntet wurde. ©Michael Karle

Bei der nun begonnenen Sojaernte zeichnet sich eine geringere Menge als im Vorjahr ab. Grund dafür ist vor allem die Trockenheit. Ganz unzufrieden sind die Landwirte dennoch nicht.

Zu den auch im Ortenaukreis weiter expandierenden Getreidesorten gehört der Soja, weiß Pflanzenbauberater Volker Heitz vom Landwirtschaftsamt des Ortenaukreises. Nicht alle Landwirte haben in diesem Jahr jedoch nur gute Erfahrungen damit gemacht. »Standortbedingt gab es deutliche Mindererträge. Tendenziell hat die lange Trockenheit dazu geführt, dass Schoten und Körner relativ klein geblieben sind.«

Zufrieden ist Heitz gleichwohl, dass die Anbaufläche im Ortenaukreis mittlerweile schon auf 1100 Hektar gestiegen ist. Das Landwirtschafts­amt setzt auch darauf, dass diese Entwicklung fortgesetzt wird. Die Fruchtfolgeregelung des Ortenaukreises, derzufolge Mais nur in zwei von drei Jahren auf derselben Fläche angebaut werden darf, kommt dem Soja zugute. Gleichzeitig ist Soja der weltweit am stärksten gefragte Einweißträger. Auch dies trägt zur besseren Positionierung auf der Hitliste der Getreidearten bei.

Dass in der Vorbergzone die Niederschlagssituation im Sommer 2018 noch etwas günstiger war als in der Rheinebene, brachte immerhin einen kleinen Standortvorteil. »Aber Erträge wie im letzten Jahr hat es eben auch in der Vorbergzone nicht gegeben«, sagt Volker Heitz.

- Anzeige -

Dass Soja in wirtschaftlicher Hinsicht jedoch mithalten kann, habe sich in den vergangenen Jahren bestätigt. Je nach Niederschlagssituation und Bodenqualität waren immerhin auch in diesem Jahr noch 15 bis 30 Doppelzentner je Hektar Ertrag drin.

Ohne Gentechnik

Ein Plus für den Sojaanbau für den hiesigen Bereich sieht Heitz auch darin, dass hierzulande Soja keinesfalls gentechnisch verändert wird. Importware aus den USA ist immer, solche aus Südamerika sehr häufig gentechnisch verändert. »Da haben wir hier eine durchaus bessere Situation.«

Rainer Ganter, Biobauer und Vorsitzender des BLHV Fautenbach-Önsbach, bestätigt die Angaben von Volker Heitz. »Im Schnitt ist der Ertrag noch einigermaßen o.k., wenn auch geringer. Es waren mehr grüne Bohnen dabei, die eine sogenannte Notreife erreicht haben. Für die Tofu-Herstellung sind die dann weniger geeignet.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Abschied nach dreieinhalb Jahren
Mitte März verlässt der Integrationsbeauftragte der Stadt Achern, Steffen Kasteleiner, seinen Schreibtisch in einem kleinen Büro in der Illenau. Nach dreieinhalb Jahren wechselt er von der öffentlichen Verwaltung in die Privatwirtschaft.   
vor 3 Stunden
Acherner Kultur- und Tagungszentrum
Wie sieht der Förderkreis Forum Illenau die Pläne, das Zentralgebäude zu einem Kultur- und Tagungszentrum umzugestalten? Der Vorstand des Förderkreises nahm hierzu Stellung.  
vor 6 Stunden
Glück im Unglück
Auf der B3 zwischen Appenweier und Zimmer ist es am Donnerstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall gekommen. Zwei Autofahrer prallten frontal ineinander. Die Bundesstraße war deshalb für mehr als eine Stunde nur teilweise befahrbar. 
vor 8 Stunden
Baugebiet »Untere Zöllerhöf I« in Renchen-Erlach
Zehn Bürger hatten sich zur Sitzung des  Erlacher Ortschaftsrates am Dienstag eingefunden. Sie interessierten sich für das Baugebiet »Untere Zöllerhöf I«, insbesondere für eine Lösung bei der Regenwasser-Entsorgung.  
Die bei der Sanierung der Oberen Hauptstraße geplanten Bäume konnten nicht berücksichtigt werden. Grund dafür waren Leitungen im Untergrund.
vor 11 Stunden
Telekom-Leitungen verhinderten Bäume
Dass die in der Oberen Hauptstraße vorgesehenen Bäume bei deren Sanierung im vergangenen Jahr nicht realisiert werden konnte, sorgte bereits im November für Unmut im Bau- und Umweltausschuss. Stephan Zillgith bezeichnete es damals als »Schutzbehauptung« der Stadtverwaltung, die damit argumentiert...
vor 17 Stunden
Im Dekanat Acher-Renchtal
»Uns schickt der Himmel« – unter diesem Motto wollen rund 300 Jugendliche vom 23. bis 26. Mai im Acher- und Renchtal Gutes tun. Die Vorbereitungen für die »72-Stunden-Aktion« werden in Achern getroffen.  
vor 19 Stunden
Sprachprüfung »Delf«
49 Schülerinnen und Schüler legten am Ende des letzten Schuljahrs am Hans-Furler-Gymnasium  erfolgreich die staatlich-französische Sprachprüfung »Delf« ab – und zwar auf dem Niveau B1. Niveau B1 wird am HFG Oberkirch im Normalzug in Klasse 10 und im bilingualen Zug auf der Stufe 9 erreicht.   
vor 19 Stunden
Tag der offenen Tür
Der Tag der offenen Tür an der Franz-Rapp-Schule wird in Oppenau auch als Zukunftstag bezeichnet, da er für Eltern und Schüler Perspektiven und Möglichkeiten aufzeigen soll.  
vor 19 Stunden
Stopa Anlagenbau
Für je 40-jährige Zugehörigkeit ehrte OB Muttach zwei Mitarbeiter von Stopa Anlagenbau. Dabei informierte er sich auch über die neuesten Entwicklungen in der Gamshurster Firma.  
Möglicherweise ein Wolf soll zwei Schafe in Oppenau getötet haben.
vor 19 Stunden
Oppenau
Zwischen Sonntag und Montag sind in Oppenau zwei Schafe gerissen worden – möglicherweise von einem Wolf. Das ergaben erste Untersuchungen von Experten am Montag. Derweil wird in Oppenau Kritik laut an den geforderten Schutzmaßnahmen und deren Wirksamkeit.
vor 19 Stunden
Wegen Belastungen im Untergrund
Einstimmig wurden am Dienstagabend im Ortschaftsrat Großweier die Arbeiten zur Umgestaltung der Straße »Im Hesselbach« in Großweier, zweiter Bauabschnitt, vergeben. Am Montag, 25. Februar, wird aufgrund der hohen Bausumme der Gemeinderat über diese für Großweier wichtige Baumaßnahme entscheiden.  
vor 19 Stunden
Sabine Kurtz (CDU)
Landtagvizepräsidentin Sabine Kurtz (CDU) besuchte am Montag das Anne-Frank-Gymnasium in Rheinbischofsheim. Hier stand sie den Neunt- und Zehntklässlern Rede und Antwort zum »Digitalpakt für Schulen«.