2,1 Mio. Euro investiert

Sparkasse weiht frisch sanierte Filiale in Kappelrodeck ein

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2019
Die »Sparkasse für das Achertal« wurde in Kappelrodeck nach einer umfangreichen Modernisierung neu eröffnet: (von links) Bereichsdirektor Gerhard Federle, Geschäftsstellenleiterin Manuela Vierthaler, Direktor Karl Bähr und Bürgermeister Stefan Hattenbach.

Die »Sparkasse für das Achertal« wurde in Kappelrodeck nach einer umfangreichen Modernisierung neu eröffnet: (von links) Bereichsdirektor Gerhard Federle, Geschäftsstellenleiterin Manuela Vierthaler, Direktor Karl Bähr und Bürgermeister Stefan Hattenbach. ©Roland Spether

Für 2,1 Millionen Euro hat die Sparkasse Offenburg-Ortenau ihre Niederlassung in Kappelrodeck von Grund auf modernisiert. Nun wurde sie feierlich eingeweiht.
 

 »Die Investition der Sparkasse von 2,1 Millionen Euro ist ein starkes Bekenntnis zu Kappelrodeck, zur Region und zu den Kunden.« Bürgermeister Stefan Hattenbach war bei der Einweihung der komplett neu gestalteten Geschäftsstelle voll des Lobes, dass die Sparkasse Offenburg-Ortenau diese Investition tätigte und damit eine fast 137-jährige Tradition der »Sparkasse für das Achertal« (Direktor Karl Bähr) fortsetze. Auch und gerade in einer Zeit der zunehmenden Digitalisierung im Bankenwesen sei es wichtig, dass die Kunden einen »persönlichen und menschlichen Kontakt« zu »ihrer« Bank hätten, so der Bürgermeister. 

Standort gesichert

Mit der gelungenen Modernisierung des Gebäudes in der Hauptstraße werde der Standort langfristig gesichert und der öffentliche Auftrag einer Bank weiter fundiert, ein Dienstleisters für die Menschen und ihrer Daseinssicherung zu sein. Für die feine musikalische Note sorgten Christian Schmiederer und Niki Deufel, während die Pfarrer Andreas Moll und Georg Schmitt in ökumenischer Tradition das Gebäude und die Menschen unter den Segen Gottes stellten.  

- Anzeige -

»Etwas Neues ist immer spannend und weckt neue Energien«, meinte Direktor Karl Bähr. Er freute sich mit seinem Team um Bereichsdirektor Markt, Gerhard Federle, und der Leiterin der Geschäftsstelle, Manuela Vierthaler, den vielen Gästen das neue »Schmuckstück« vorstellen zu können. Die Ursprünge der »Öffentlichen Sparkasse Kappelrodeck« gingen zurück bis ins Jahr 1882. Schon damals war die Bank die »Sparkasse für das Achertal«. Nun schließe sich wieder der Kreis und in Kappelrodeck werde nun die Kompetenz für das gesamte Achertal gebündelt. Die Digitalisierung sorgte dafür, dass immer weniger Kunden für Dienstleistungen die Geschäftsstellen aufsuchen, »so dass kleine Einheiten nicht mehr wirtschaftlich aufrecht erhalten werden können«, so Bähr. 

Gut gerüstet

Mit den neuen Räumen seien »optimale Voraussetzungen« geschaffen worden, um für den Wettbewerb gerüstet zu sein. So verfüge die Geschäftsstelle über eine kundengerechte Ausstattung und ermögliche eine serviceorientierte Beratung der derzeit 7100 Kunden mit einem Kundenvolumen von 181 Millionen Euro. 

Hintergrund

Zur Sanierung

Das gesamte Gebäude wurde komplett entkernt, energetisch saniert und im Ober- und Dachgeschoss mit drei modernen Wohneinheiten ausgestattet. Das architektonische Konzept erläuterte Architekt Michael Stoz von der Partner AG. Er würdigte die Leistungen der Planer und Handwerke, die unkomplizierte Zusammenarbeit mit der Gemeinde und die Bauleitung von Robert Schuler. Zur Farbgebung des Gebäudes stellte er fest, dass die Farbe durchaus gewagt sei, aber »Baukultur darf auch provozieren und zum Gespräch anregen«. sp

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Bauarbeiten in Oberkirch gehen weiter
Oberkirchs größte Baustelle liegt auf dem Schulhof der Realschule: Die Arbeiten am millionenschweren Gelenkgebäude haben bisher keine Nachteile durch die Corona-Krise erlitten – im Gegenteil.
vor 3 Stunden
Hilfsaktion des Turnverein Lauf
Der Turnverein Lauf bringt sich gerne in das Gemeindeleben ein. Das gilt erst recht, wenn ältere Menschen Hilfe brauchen, wie derzeit in der Corona-Krise.
vor 6 Stunden
Fundus von rund 65 000 historischen Fotografien
Der Verein für Kultur- und Heimatgeschichte (VKuH) hat einen Fundus von rund 65 000 ­historischen Fotografien aus dem Ortsleben von Sasbach und Obersasbach in seiner Obhut.
vor 10 Stunden
Pfarrgemeinderatswahl in Renchen
In Renchen standen sechs Kandidaten für elf Plätze bei der Pfarrgemeinderatswahl am Sonntag auf den Listen. Wenig überraschend wurden alle gewählt. Dennoch sind es nun sieben Räte.
vor 10 Stunden
Corona-Virus bestimmte die Wahl
Bei der Pfarrgemeinderatswahl am Sonntag blieben die Renchtäler Wahllokale geschlossen. Eine Innovation beim Wählen sorgte dennoch für ordentliche Zahlen.
vor 10 Stunden
Pfarrgemeinderatswahl Rheinau
In Rheinau beteiligen sich nur 7,3 Prozent der 5000 wahlberechtigten Katholiken an der Wahl zum Pfarrgemeinderat. Dabei war es dort, anders als in Nachbarorten, noch eine richtige Wahl.
vor 15 Stunden
Virtueller Rundgang ist möglich
Obwohl die Galerie Backhouse in Oberachern derzeit geschlossen ist, hat ein Naturfotograf dort seine Bilder aufgehängt. Interessierte können sich jetzt auf einen virtuellen Rundgang begeben.
vor 15 Stunden
Südbadens Landfrauenpräsidentin im Interview
Die Präsidentin des südbadischen Landfrauen, Rosa Karcher, verfolgt gespannt die Entwicklung um die Erntehelfer aus dem Ausland. Wie läuft es derzeit für die Betriebe?
vor 15 Stunden
Lobenswerter Einsatz
Ein besonderes Engagement der Nächstenliebe zeigen die Erzieherinnen der Kindertagesstätte in Erlach. Sie produzieren laut einer Pressemitteilung der Stadt Renchen derzeit Schutzmasken für Pflegeheime und sonstige besonders schutzbedürftige Einrichtungen.  
vor 15 Stunden
Feuchttücher statt Papier
Das Hamstern von Toilettenpapier führt zu immer häufigerem Gebrauch von Feuchttüchern. Diese können jedoch, wenn sie falsch entsorgt werden, das Abwasserystem akut gefährden.
vor 15 Stunden
Kooperation mit Schülerfirma
Auf sportlicher Ebene bestehen seit Jahren Kooperationen zwischen dem Kappelrodecker Turnverein (TVK) und der Schlossbergschule.  
06.04.2020
Städtisches Kulturprogramm Achern
Das städtische Kulturprogramm in Achern macht eine Zwangspause – wegen der Corona-Krise. Das neue Programm 2020/21 ist ausgearbeitet. Kann es ab September wieder starten?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    vor 4 Stunden
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...