2,1 Mio. Euro investiert

Sparkasse weiht frisch sanierte Filiale in Kappelrodeck ein

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2019
Die »Sparkasse für das Achertal« wurde in Kappelrodeck nach einer umfangreichen Modernisierung neu eröffnet: (von links) Bereichsdirektor Gerhard Federle, Geschäftsstellenleiterin Manuela Vierthaler, Direktor Karl Bähr und Bürgermeister Stefan Hattenbach.

Die »Sparkasse für das Achertal« wurde in Kappelrodeck nach einer umfangreichen Modernisierung neu eröffnet: (von links) Bereichsdirektor Gerhard Federle, Geschäftsstellenleiterin Manuela Vierthaler, Direktor Karl Bähr und Bürgermeister Stefan Hattenbach. ©Roland Spether

Für 2,1 Millionen Euro hat die Sparkasse Offenburg-Ortenau ihre Niederlassung in Kappelrodeck von Grund auf modernisiert. Nun wurde sie feierlich eingeweiht.
 

 »Die Investition der Sparkasse von 2,1 Millionen Euro ist ein starkes Bekenntnis zu Kappelrodeck, zur Region und zu den Kunden.« Bürgermeister Stefan Hattenbach war bei der Einweihung der komplett neu gestalteten Geschäftsstelle voll des Lobes, dass die Sparkasse Offenburg-Ortenau diese Investition tätigte und damit eine fast 137-jährige Tradition der »Sparkasse für das Achertal« (Direktor Karl Bähr) fortsetze. Auch und gerade in einer Zeit der zunehmenden Digitalisierung im Bankenwesen sei es wichtig, dass die Kunden einen »persönlichen und menschlichen Kontakt« zu »ihrer« Bank hätten, so der Bürgermeister. 

Standort gesichert

Mit der gelungenen Modernisierung des Gebäudes in der Hauptstraße werde der Standort langfristig gesichert und der öffentliche Auftrag einer Bank weiter fundiert, ein Dienstleisters für die Menschen und ihrer Daseinssicherung zu sein. Für die feine musikalische Note sorgten Christian Schmiederer und Niki Deufel, während die Pfarrer Andreas Moll und Georg Schmitt in ökumenischer Tradition das Gebäude und die Menschen unter den Segen Gottes stellten.  

- Anzeige -

»Etwas Neues ist immer spannend und weckt neue Energien«, meinte Direktor Karl Bähr. Er freute sich mit seinem Team um Bereichsdirektor Markt, Gerhard Federle, und der Leiterin der Geschäftsstelle, Manuela Vierthaler, den vielen Gästen das neue »Schmuckstück« vorstellen zu können. Die Ursprünge der »Öffentlichen Sparkasse Kappelrodeck« gingen zurück bis ins Jahr 1882. Schon damals war die Bank die »Sparkasse für das Achertal«. Nun schließe sich wieder der Kreis und in Kappelrodeck werde nun die Kompetenz für das gesamte Achertal gebündelt. Die Digitalisierung sorgte dafür, dass immer weniger Kunden für Dienstleistungen die Geschäftsstellen aufsuchen, »so dass kleine Einheiten nicht mehr wirtschaftlich aufrecht erhalten werden können«, so Bähr. 

Gut gerüstet

Mit den neuen Räumen seien »optimale Voraussetzungen« geschaffen worden, um für den Wettbewerb gerüstet zu sein. So verfüge die Geschäftsstelle über eine kundengerechte Ausstattung und ermögliche eine serviceorientierte Beratung der derzeit 7100 Kunden mit einem Kundenvolumen von 181 Millionen Euro. 

Hintergrund

Zur Sanierung

Das gesamte Gebäude wurde komplett entkernt, energetisch saniert und im Ober- und Dachgeschoss mit drei modernen Wohneinheiten ausgestattet. Das architektonische Konzept erläuterte Architekt Michael Stoz von der Partner AG. Er würdigte die Leistungen der Planer und Handwerke, die unkomplizierte Zusammenarbeit mit der Gemeinde und die Bauleitung von Robert Schuler. Zur Farbgebung des Gebäudes stellte er fest, dass die Farbe durchaus gewagt sei, aber »Baukultur darf auch provozieren und zum Gespräch anregen«. sp

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 3 Stunden
Erhebliche Belastung
Der Renchener Gemeinderat zurrte am Montag den Haushaltsplan 2021 fest. Angesichts der coronabedingten Belastungen stellt sich die Stadt auf eine Kreditaufnahme von 3,8 Millionen Euro ein.
vor 6 Stunden
Acherner „Pairing“ ist kein Vorbild
Schon seit Frühjahr tagen die Renchtäler Gemeinderäte in Hallen oder Kurhäusern. Für einer pandemiebedingt Halbierung des Rates wie in Achern sehen sie keinen Anlass.  
vor 9 Stunden
Im Gegensatz zu Folgejahren
Während der Appenweier Haushalt 2021 noch ohne Neuverschuldung auskommt, muss die Gemeinde in den Folgejahren hohe Kredite aufnehmen. Dennoch ist sie in einer relativ guten Ausgangslage.
vor 12 Stunden
Ein Grundstücksbesitzer stellt sich quer
Damit in Mösbach endlich ein Baugebiet entstehen kann, muss nun noch eine Lösung für die Entwässerung gefunden werden. Ein Grundstücksbesitzer stellt sich quer.
vor 16 Stunden
Ungewöhnliches Projekt
Es ist ein äußerst ungewöhnlicher Anblick: Auf einem Feld in Diersheim „wachsen“ Stühle. Das Projekt geht auf einen bereits 2011 gegründeten Verein zurück. Was steckt dahinter?
vor 18 Stunden
Prozess gegen Yves R. läuft
Die Suche der Polizei nach Yves R. in Oppenau sorgte im Sommer 2020 für Schlagzeilen. Wir blicken mit Bürgermeister Uwe Gaiser auf diese Zeit zurück. Er vermutet, dass die Meinungen über den 32-Jährigen in der Stadt weiterhin geteilt sind.
vor 20 Stunden
Manche Wege sind gesperrt
Der starke Schneefall hat dafür gesorgt, dass manche Bäume zur Gefahr geworden sind. Spaziergänger sollten nichts riskieren.
vor 20 Stunden
Leader-Aktionsgruppe Mittelbaden
Christen können an jedem dritten Freitag im Monat in einer ökumenisch ausgerichteten Andacht Kraft aus dem Glauben schöpfen. 
vor 20 Stunden
Politikverdrossenheit in Haverfordwest
Der Austritt Großbritanniens aus der EU hat im Twinning Committee von Oberkirchs walisischer Partnerstadt keine Begeisterung ausgelöst. Die Politikverdrossenheit ist dort groß, was sich auch im Stadtrat zeigt.
vor 20 Stunden
E-Mobilität
Die Stadtwerke Oberkirch treiben die ökologische E-Mobilität voran  und stellen zwei neue Ladesäulen am Oberkircher Rathaus auf.
vor 20 Stunden
Leader-Initiative
Die Leader-Aktionsgruppe Mittelbaden bewirbt sich für eine zweiter Förderperiode. Damit will der Verein für Regionalentwicklung Ortenau bis 2027 weitere Projekte in der Region finanziell begleiten.
18.01.2021
Handwerker mit Einzelhandelsgeschäften
Die Regelungen, unter welchen Bedingungen ein Handwerksbetrieb im Lockdown sein Einzelhandelsgeschäft öffnen darf, sind auch für Renchtäler Betriebe schwer zu durchschauen.