Illenau-Theater zeigt »Der nackte Wahnsinn«

Spritzig-absurdes Sommertheater ab 23. Juni in Achern

Autor: 
Michael Karle
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juni 2018

Alles noch ohne Kulisse und Kostüm, aber mit hoher Spielfreude und Dramatik: Mit der Boulevardkomödie »Der nackte Wahnsinn« von Michael Frayn steigt beim Illenau-Theater einmal mehr ein Sommertheater. ©Michael Karle

Mit der Boulevardkomödie »Der nackte Wahnsinn« von Michael Frayn steigt beim Illenau-Theater einmal mehr ein Sommertheater, von dem viel zu erwarten ist. Im März hat das neunköpfige Ensemble die Probenarbeit begonnen. Jetzt hat man sich kräftig in Schwung gespielt.

»Der nackte Wahnsinn ist ein super-originelles und richtig spritziges Stück«, verspricht Regisseur Carsten Dittrich. Der Schauspieler aus Oberkirch freut sich über die hoch engagierte Arbeit seines Ensembles, fiebert wie die Akteure der Premiere am Samstag, 23. Juni, entgegen.

Ein gutes Tempo

»Es macht so viel Spaß, hier zu arbeiten, es gibt viel Leidenschaft, das Stück bekommt ein gutes Tempo und die komplette Mannschaft auf und hinter der Bühne ist intensiv dabei«, sagt Dittrich. Der Schauspieler ist noch jung, kann aber schon auf 30 Bühnenjahre zurückblicken. Er arbeitet hauptberuflich an vielen Bühnen als Schauspieler und übernimmt regelmäßig Aufträge als Regisseur und Synchronsprecher, ist daneben auch noch Dozent beim Landesverband der Amateurtheater. In Oberkirch verbrachte er seine Amateurzeit an der Burgbühne. »Die Anfrage vom Illenau-Theater war und ist nach wie vor ein großer Reiz für mich«, sagt er.

- Anzeige -

Es werde zwei sehr unterschiedliche Hälften geben, erläutert Dittrich. Spielt sich die erste noch relativ normal auf der Bühne im Hof der Illenau ab, so bringe die zweite eine komplette Drehung des Geschehens. Der eigentliche Hinterbühnenbereich spiele dann im Vordergrund und das vorgesehene Bühnenstück werde aus Sicht des Publikums im Hintergrund gespielt.

Zum Glück für den Zuschauer, denn so werde er das Chaos der Gefühle und Leidenschaften, ein Wirrwar aus Liebe, Neid und Geltungsdrang, dort köcheln sehen, wo es hauptsächlich seine Dramatik entfaltet: in dem, was »hinten«, also zwischen einem mitspielenden Regisseur und den Schauspielern so abgeht.

Wahnsinn in der Illenau

Dass der »nackte Wahnsinn« spätestens mit dieser Sommerkomödie in der Illenau (wieder) Einzug hält, finden nicht nur die Illenauspieler wunderbar. »Es sollen spritzige, verblüffende, absurde und turbulente Abende werden«, sagt Carsten Dittrich.

Info

Vorführungen und Tickets

Eintrittskarten für alle neun Aufführungen zwischen dem 23. Juni und 21. Juli gibt es im Rathaus Illenau, bei der Tourist-Info Achern, bei den Buchhandlungen Büchermehr und Klebers am Rathaus, über das Buchungssystem Reservix, via www.ortenaukultur.de und bei den Geschäftsstellen der ARZ. Das Stück dauert einschließlich Pause zwei Stunden. Beginn ist jeweils um 20.30 Uhr am 23., 29. und 30. Juni, sowie am 1., 6., 7., 8. 20. und 21. Juli. Das Illenau-Bistro bietet jeweils ein »Theater-Genuss-Ticket« mit Überraschungsmenu an (Kontakt: info@illenau-theater.de).

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Natürliche Brutmöglichkeiten für Schwalben werden zunehmend rar. Mit Kunstnestern können Hausbesitzer den Zugvögeln ein Zuhause geben.
Wohnraum für Schwalben wird knapp
vor 2 Stunden
Kopfschütteln bei Manfred Weber: Während der Naturschützer aus Stadelhofen in einigen Ortschaften Bemühungen registriert, Schwalben ein Zuhause zu geben, beobachtet er in anderen Orten das Gegenteil.
Hohe Einbußen
vor 8 Stunden
Nicht nur Mensch und Tier leiden derzeit unter der anhaltenden Hitzeperiode. Während sich manche ins kühle Nass retten, gibt es für Pflanzen keine Gnade. Der BLHV-Kreisvorsitzende spricht von einem wahren Hitzekampf bei der Ernte – und schlimmen Folgen für den Viehbetrieb.
Der Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins Reinhard Schmälzle ehrte am Mühlenfest engagierte Aktive, die sich in besonderer Weise um den Erhalt von Vollmers Mühle verdient gemacht haben. Vor der Mühle von links: Reinhard Schmälzle, Burgel Bohnert, Wilhelm Bohnert, Helmut Knapp, Gerhard Bär.
40 Jahre als Heimatmuseum
vor 10 Stunden
Das Heimatmuseum Vollmers Mühle in Seebach kann nur dank ehrenamtlichen Einsatzes geführt werden. Deshalb bedankte sich Bürgermeister Reinhard Schmälzle bei den Helfern.
Durch das viele Rühren ist der Biskuitteig von Simone Birk ganz hell geworden und kommt jetzt in die Kuchenform.
Serie "Deckellupfer"
vor 10 Stunden
Nicht nur regional ist auf den Tellern Vielfalt angesagt. Oft reicht es schon, im Nachbarort am Tisch Platz zu nehmen, um ein neues, für den Ort ganz typisches Gericht kennenzulernen. Simone Birk aus Oppenau-Ramsbach backt leidenschaftlich gerne Torten. Für die Serie ARZ hat die 33-Jährige eine...
Nach dem Raubfischangeln am Rhein demonstrierte Jörg Schneider den Freistetter Junganglern beim Zeltlager einen mehr als einen Meter langen Hecht. Junganglerin Mia Vonderschmidt muss schon ordentlich anpacken.
20 Teilnehmer bei Zeltlager in Freistett
vor 10 Stunden
Von den hohen Temperaturen ließ sich die Jugend des Anglervereins Freistett nicht den Spaß am Ferienzeltlager an den Fischweihern bei der Rheinstraße verderben. Ja, es gab dabei auch Fisch zu essen.
Nasreen Sarah Shah aus Rheinau möchte evangelische Pfarrerin werden.
Unsere Abiturienten
vor 10 Stunden
Nasreen Sarah Shah (18) aus Freistett hat ihr Abi am Anne-Frank-Gymnasium Rheinau gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Mathematik, Deutsch, Französisch, Spanisch und Geschichte. Als ihre Hobbys gibt sie Zeichnen, Malen und Handlettering (Kunst der schönen Buchstaben) an, aber vor allem ihr...
Energieberatung gibt es im Rathaus Illenau. Sie kann hilfreich für Häuslebauer sein wie hier im Neubaugebiet Feldmatt in Önsbach.
Kostenloses Angebot im Rathaus Achern
vor 10 Stunden
Mit der Ortenauer Energieagentur GmbH aus Offenburg bietet die Acherner Baurechtsbehörde seit zehn Jahren jeden dritten Donnerstag im Monat eine für den Bürger kostenfreie Erstberatung zu Energiefragen im Rathaus an. Diese Beratungstage sind fester Bestandteil des Dienstleistungsangebotes der...
Auf historischen Fahrrädern und entsprechend gekleidet, geht es bei der Ibacher Nostalgieradfahrt am Samstag durch das hintere Renchtal.
Auf alten Rädern durchs Renchtal
vor 10 Stunden
Zum siebten Mal findet am Samstag, 18. August, die 7. Ibacher Nostalgieradfahrt statt. Die Teilnehmer und Zuschauer können sich wieder zurückversetzen lassen ins Renchtal »von anno dazumal« und mit historischen Drahteseln und der originalgetreuen Mode zu den schönsten Plätzen im Renchtal radeln,...
Am Anne-Frank-Gymnasium wurden Angelika Zimmermann (Dritte von links), Daniel Sauer (Fünfter von links) und Simone Stecker (rechts) mit Referendaren verabschiedet.
In Rheinau in Pension verabschiedet
vor 10 Stunden
Nach 40 Jahren wurde zu Ferienbeginn am Anne-Frank-Gymnasium Mathematik- und Geographielehrerin Angelika Zimmermann in den Ruhestand verabschiedet – und nicht nur sie. 
Die Brunnenbühnd (gelbe Leibchen) und die Weiherbühnd standen sich im Endspiel des Zinkenturniers der DJK Tiergarten-Haslach gegenüber.
Zinkenturnier der DJK Tiergarten-Haslach
vor 10 Stunden
Neun Fußballteams nahmen zum Abschluss des Sportfests der DJK Tiergarten-Haslach am Zinkenturnier teil. Nach spannenden Spielen konnte die Brunnenbühndstraße letztlich verdient ihren Titel vereidigen. Ihr Sieg kam nicht überraschend.  
Das für jedermann offene Volksliedersingen ist seit Jahren eine beliebte Veranstaltung beim Hoffest in der »Einkehr« in Waldulm (von links): Herbert Bär, Franz Künstel, Paula Weber, Marlon Jülg, Manfred Bauschke und Charlotte Weber.
Die »Einkehr«: 90 Jahre lang ein Rastplatz an der Schwend
vor 10 Stunden
Die Wirtsleute Helmut und Martina Jülg können auf die stattliche Familientradition von 90 Jahren zurückblicken. So lange ist das Berggasthaus Zur Einkehr in Waldulm am Ringelbacher Kreuz an der Badischen Weinstraße Ziel von Spaziergängern und Ausflüglern in der Bergregion Schwend. 
Narrenverein Zimmeria Hornussia Urloffen feiert
vor 10 Stunden
Der Narrenverein Zimmeria Hornussia Urloffen feierte eine närrische Hochzeit: Die langjährigen MItglieder Katharina und Stefan holten sich Gottes Segen und gaben sich nach elf gemeinsamen Jahren das Ja-Wort. Mitglieder des Verein waren vor Ort dabei und gratulierten.