Zum Tod von Georg Lämmle

St. Pirmin in Sasbach: früherer Rektor gestorben

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Februar 2020

Georg Lämmle wirkte lange in Sasbach. ©Roland Spether

Vor wenigen Tagen starb Georg Lämmle (80) in Konstanz und auch in Sasbach und in der Schulgemeinde der Heimschule Lender trauern viele Menschen um einen guten Menschen und begeisterten Priester.

„Gott braucht Menschen, damit das Wort seiner Liebe gehört werden kann“. Dies ist das Vermächtnis von Georg Lämmle an die Seminaristen vom Spätberufenen-Seminar St. Pirmin, dessen Schüler und Rektor er war. 

Der Priester ging trotz seines Amtes in einer bedeutenden Einrichtung der Erzdiözese Freiburg liebend gerne zu den Menschen in die Dörfer, feierte mit ihnen Gottesdienste und nahm an deren Feste teil. „Es bedarf leibhaftiger Boten, die dadurch glaubwürdig sind, dass sie ihr Wort durch ihre Existenz verbürgen“, sagte er einmal und dies lebte er auch. Ein Gottesdienst ist am 12. März, um 18.30 Uhr, in der Kirche St. Brigitta.    

Der Verstorbene war ein Spätberufener im vollsten Sinn des Wortes. Denn er arbeitete lange als Industriekaufmann und trat mit 26 Jahren in St. Pirmin ein, um in vier Jahren auf dem Zweiten Bildungsweg das Abitur zu absolvieren. Er wollte unbedingt Priester werden, dazu brauchte er das Abitur und das bestand er 1970, studierte Theologie und wurde am 22. Mai 1977 zum Priester geweiht. Nach nur einem Jahr als Kaplan in seiner Heimatstadt Radolfzell sollte er erneut nach Sasbach kommen. Doch die Kirchenleitung wollte ihm die Rektoren-Aufgabe noch nicht anvertrauen. 

- Anzeige -

Kontakt zu Gemeinde

Als Direktor Werner Guldenfels beim Gespräch im Ordinariat im Scherz sagte, dass Pius XI in einem Jahr Erzbischof, Kardinal und Papst wurde, willigten der Generalvikar ein: „Dann muss auch der Herr Lämmle nach nur einem Kaplanjahr Rektor von St. Pirmin werden“. Ab 1979 folgten 16 segensreiche Jahre für das Seminar, aus dem viele Priester, Ordensleute und Pädagogen hervorgingen.

Rektor Lämmle als echter „Lenderpfarrer“ suchte den Kontakt zu Gemeinde und Pfarrei, denn das Seminar sollte nicht wie eine einsame Oase empfunden werden. Deshalb ermunterte er die Seminaristen, im Ort aktiv zu werden. Sie hörten auf ihn und wurden in den Jugendausschuss gewählt, waren in der Feuerwehr, sangen im Kirchenchor oder gaben Schülern Nachhilfe. 

Als sich der „Eiserne Vorhang“ öffnete und die Mauer fiel, stellte er den Neubau für Flüchtlinge aus der damaligen DDR zur Verfügung. Am 13. September 1989 und lange vor dem Mauerfall kamen 50 Flüchtlinge über Budapest nach Sasbach, wo sie viele Hilfen für ihren Start in ein neues Leben bekamen. In den 90er Jahren wohnten auf Bitten der Gemeinde auch Russlanddeutsche in St. Pirmin. Über 100 Um- und Aussiedler aufzunehmen, war viel zusätzliche Arbeit für Georg Lämmle und Sekretärin Krimhild Lorenz-Selinger, doch es gelang bestens und viele Menschen konnten von Pirmin aus ein neues Leben beginnen. So bleibt Georg Lämmle in Sasbach als stets hilfsbereiter und einfühlsamer Mensch in Erinnerung, auch seine freundliche und humorvolle Art bleiben unvergessen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 39 Minuten
Neuer Vorsitzender
Wegen interner Querelen stand der Appenweierer Musikverein bis zur Hauptversammmlung kurz vor der Auflösung. Immerhin gibt es jetzt einen neuen geschäftsführenden Vorsitzenden.
19.09.2020
Schulumbau
Staatssekretär Volker Schebesta besuchte die Franz-Rapp-Schule und staunte über die Fortschritte der Umbauarbeiten. Die Stadt Oppenau erhält zusätzlich ein Fördergeld von 300000 Euro.
19.09.2020
Dieser Mann ist Europameister
Der Physiotherapeut aus Achern schreibt im niederländischen Hilversum als Teil des Golf-National Teams Germany um Bundestrainer Ulli Eckhardt Golfgeschichte. Er darf sich Champion nennen.
19.09.2020
Mehrfacher Olympia-Teilnehmer
Am Sonntag, feiert Joachim Bruder seinen 80, Geburtstag. Der gebürtige Bad Griesbacher machte sich als Skifunktionär einen Namen weit über Deutschland hinaus – unter anderem bei Olympischen Spielen.
19.09.2020
ARZ-Geflüster
In unserer Glosse erklären wir, was es mit dem Brückenprovisorium an der Rench auf sich hat, warum manche Acherner Jugendgemeinderäte auch mit modernsten Mitteln nicht zu erreichen sind und warum Holzhausen und Linx vergeblich auf einen Radweg warten. 
19.09.2020
Achern
Wer am organisierten Turniersport in Prüfungen der Klasse A oder höher starten will, muss sich mit Reitabzeichen hierfür qualifizieren.
19.09.2020
Zusätzliche Betreuungsplätze
Hauptamtsleiter Bastian Knapp legte dem Gemeinderat Lautenbach den Kindergartenbedarfsplan für die kommenden Jahre vor. Derzeit gibt es für Betreuungsplätze eine Warteliste
19.09.2020
Vorsicht ist geboten
Neues Schuljahr, alte Problematik: An der Werkrealschule und Realschule in Rheinau müssen sich Schüler, Lehrer und Eltern coronabedingt auf einige Veränderungen einstellen. 
19.09.2020
Risisee-Süd
Entscheidende Weichen für den Bebauungsplan des Gewerbegebiets Risisee-Süd stellten die Ortschaftsräte am Donnerstag mit völliger Übereinstimmung.
19.09.2020
De Pankraz-Kolumne
Ob US-Präsident Trump wohl wiedergewählt wird? Das weiß auch der Pankraz nicht, wohl aber, dass die Journalisten im Falle seiner Abwahl ein großes Problem haben dürften!
18.09.2020
Immer mehr Fiskalerbschaften
Nicht alle Angehörigen sind von einer Erbschaft begeistert. Schlagen sie diese aus, ist das Land gefragt. Und diese Fälle nehmen zu.
18.09.2020
50 Wohneinheiten entstehen
Darauf haben Investor Armin Ossola und viele Wohnraumsuchende gewartet: Auf dem Gelände der ehemaligen Feinpappenfabrik in Oberachern kann endlich bald die Erschließung beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...