Tempokontrollen

Stadelhofen will kritische Kreuzung sicherer machen

Autor: 
Peter Meier
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2020

Kritische Kreuzung: Das Bild zeigt rechts die Einmündung des Friedhofswegs in die Ulmer Straße mit der Querungshilfe zum Friedhof und zur Königsgass. ©Peter Meier

Der Ortschaftsrat beschäftigt sich mit einem gefährlichen Bereich und fordert weitere Geschwindigkeitsüberwachungen.

Die Einmündungen des Friedhofswegs und der Königsgasse in die Ulmer  Straße war schon mehrfach Thema im Ortschaftsrat. Dieser Kreuzungsbereich am Ortseingang von Ulm  her wird gerade auch von Kindern auf dem Weg zu Grundschule und Kindergarten genutzt, andererseits  wird hier auch oft sehr schnell gefahren, obwohl Schilder Tempo 30 als Höchstgeschwindigkeit festlegen.
Ortsvorsteher Klaus Müller erinnerte in der jüngsten Ortschaftsratssitzung in Stadelhofen daran, dass deshalb schon mehrfach Geschwindigkeitskontrollen in  diesem Bereich durchgeführt wurden. Nachdem es in jüngster Zeit wieder vermehrt Klagen über Raser gab, soll das mobile Messgerät der Stadt gegen Ende Juli erneut zum Einsatz kommen, berichtete Müller. Von Seiten der Bürger wurde auch gefordert, die Querungshilfe durch einen regulären  Fußgängerüberweg zu ersetzen.
Da es sich bei der Straße zwischen Ulm  und Stadelhofen um eine Kreisstraße handelt, macht die Straßenverkehrsbehörde ihre Zustimmung  davon abhängig, ob eine Mindestzahl an Fußgängern diesen Kreuzungsbereich nutzt. Deshalb findet dieser Tage eine Fußgängerzählung im Kreuzungsbereich statt. Aufgrund der ermittelten Zahlen werde  dann entschieden, ob Handlungsbedarf besteht.

- Anzeige -

Mehrfaches Problem

In der Bürgerfragestunde kam ein weiterer Aspekt der Verkehrssicherheit in diesem Bereich zur Sprache.  Wer aus dem Friedhofsweg nach links in die Ulmer Straße einbiegt, habe gleich ein mehrfaches Problem, berichtete ein Bürger. Einmal kommen Fahrzeuge auf dieser Straße von links oft mit hoher  Geschwindigkeit an den Ortseingang herangerauscht, andererseits ist die Übersicht nach rechts in den  Hohlweg vom Ortskern her sehr schwierig. Erschwerend komme hinzu, dass die Hecke an der  Einmündung des Friedhofswegs die Sicht nach rechts verdeckt.
Ortsvorsteher Müller erinnerte an  Aussagen der Polizei bei der Verkehrsschau, man solle als Linksabbieger zunächst bis auf Höhe der  Querungshilfe ausfahren, dann nach rechts auf den Verkehr aus dem Hohlweg achten und dann den  Abbiegevorgang abschließen. Von Seiten der Bürger wurde auch beklagt, dass an öffentlichen Flächen wie am Kindergarten oder auf  dem Friedhof, der Bewuchs mit Gras und Wildkräutern immer mehr zunehme. Der Bauhof setze seit  Jahren  keine chemischen Mittel mehr ein, so der Hinweis von Müller, mit den deshalb eingesetzten mechanischen Methoden sei alles zeitaufwändiger und auch weniger intensiv zu verhindern.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Kaum Chemie in den Wäldern
Die Diskussionen zum Insektenschutzgesetz sind für den Wald kaum von Bedeutung, da dort so gut wie keine Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kommen. Es gibt aber gefräßige Ausnahmen. 
vor 4 Stunden
Wegen Pandemie schon jetzt abgesagt
Der Betrieb beim Spieleclub Achern ruht seit März 2020. Dabei wäre gerade jetzt Zeit für ­Gesellschaftsspiele. Michael Krübel erzählt, wie der Verein durch die Pandemie kommt.
vor 6 Stunden
Bezirksbeirat Freistett
Ein Grundstück im Bereich Oberfeldstraße in Freistett könnte Bauland werden. Doch die ­Eigentümer wehren sich gegen eine unverbindliche Einbeziehungssatzung.
27.02.2021
Umfahrung Zusenhofen
Nachdem das Land fast neun Millionen Euro Fördergelder zugesagt hat, laufen die Planungen für die Umfahrung Zusemnhofen/Nußbach auf Hochtouren. Im Ortschaftsrat am Dienstag ging es auch um die Unterführung des Marktweg, bei der die Zusenhofener und die Oberkircher Verwaltung sich nicht einig sind.
27.02.2021
Unternehmer aus Achern wird 70
Adolf Scheck setzte seine Vision vom großen Lebensmittelmarkt um und hat derzeit 15 Märkte, der 16. soll bald folgen. Der Acherner Unternehmer feiert heute, Samstag, seinen 70. Geburtstag.
27.02.2021
ARZ-Geflüster
Im heutigen ARZ-Geflüster geht es in erster Linie um Personen. Um den verurteilten Oppenauer Waldläufer und Waffennarr, der für drei Jahre ins Gefängnis muss, sollte es bei einer möglichen Revision nicht noch anders kommen. Und um den ehemaligen AfD-Kommunalpolitiker, der bei einer Demo in Berlin...
27.02.2021
Was die Gemeinderäte zum Haushalt sagen
Der Haushalt 2021 der Stadt Rheinau ist verabschiedet. Wie drei Fraktionssprecher und der fraktionslose Horst Siehl das unter Pandemieeinflüssen entstandene Zahlenwerk bewerten, ist interessant.
27.02.2021
Fünf Fragen zum Wahlkreis Kehl
Die Acher-Rench-Zeitung fühlt Landtagskandidaten aus dem Wahlkreis Kehl auf den Zahn. Heute geht es um Schulden, die Integration der Flüchtlinge, die Automobilindustrie, Wirtschaftspolitik und Kriminalität.
27.02.2021
Verbesserung auch für Radfahrer
In Rheinau ist sich der Gemeinderat sicher: Die Rheinstraße soll in Richtung Freistett und Achern ausgebaut werden. Auch für Radfahrer wird sich die Situation verbessern.
27.02.2021
Videokonferenzen sind nun aufgeführt
Nur sechs Jahre nach der letzten Überarbeitung hat die Seebacher Feuerwehr erneut eine neue Satzung erhalten. Nun ist aufgeführt, dass die Truppe im Notfall auch digital tagen darf.
27.02.2021
Im Klauskirchl 4
Der westliche Eingangsbereich der Stadt Achern rund um das Areal Lammbrücke wird umgestaltet. In diesem Zusammenhang finden gerade erste Abrissarbeiten statt.
27.02.2021
Serie: Landtagswahl-Kandidaten der Ortenau im Gespräch
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Die Mittelbadische Presse hat mit den Kandidaten der fünf wichtigsten Parteien in den Wahlkreisen Kehl und Offenburg gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    vor 19 Stunden
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...
  • Die Oberkircher Berufsinfomesse findet erstmals digital statt.
    26.02.2021
    26. und 27. März: Firmen aus der Region sind live zugeschaltet
    Vielfältige Ausbildungsberufe und Studiengänge aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie & Hotellerie, Industrie, Verwaltung, Finanzwesen und Industrie stehen bei der Oberkircher Berufsinfomesse (BIM) am Freitag und Samstag, 26. und 27. März, im Fokus.