Mischgebiet Langbühnd IV

Stadt will Flächen für zwei Stadelhofener Firmen ausweisen

Autor: 
Peter Meier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. November 2020

Im Anschluss an die Firma Ernst soll das Stadelhofener Mischgebiet Langbühnd IV Richtung Kreisverkehr entstehen. Auch ein Radweg entlang der Kreisstraße 5304 ist vorgesehen. ©Peter Meier

Im Bebauungsplan Langbühnd IV will die Stadt Flächen in Stadelhofen für die Firmen Landmaschinen Ernst und Schindler Fördertechnik schaffen. Am Dienstag kam der Ortschaftsrat zu Wort. 

Um der Firma Landmaschinen Ernst Erweiterungsmöglichkeiten zu bieten und Platz für die Ansiedelung von Schindler Fördertechnik zu schaffen, will die Stadt am Stadelhofener Ortsrand ein Mischgebiet ausweisen. Das Plangebiet „Langbühnd IV“, das Stadelhofens Ortsvorsteher Klaus Müller am Dienstag dem Ortschaftsrat vorstellte,  weist eine Fläche von 0,97  Hektar auf. Es wird im Norden begrenzt von der Kreisstraße 5304, im Westen und Süden von der  vorhandenen Bebauung und im Süden und Südwesten von landwirtschaftlich genutzten Flächen. 

Die Firma Ernst Landmaschinen wird seit über 100 Jahren familiengeführt, der  Schwerpunkt des Fachbetriebs liegt auf Verkauf und Reparatur sämtlicher landwirtschaftlicher  Maschinen und Geräte. Zum Leistungsspektrum der Firma Schindler gehören Dienstleistungen wie  Reparatur und Instandsetzung von Flurförderfahrzeugen, der Verkauf von Neugeräten, Aufarbeitung und  Verkauf von Gebrauchtgeräten oder auch Fahrerschulungen und die Vermietung von  Flurförderfahrzeugen. Am aktuellen Betriebsstandort am Schwarzhof sind Reparaturwerkstatt, Waschhalle,  Ersatzteillager und Büroräume untergebracht. Aufgrund des wachsenden Betriebs musste auch auf  weitere Flächen ausgewichen werden. Für die wirtschaftliche Aufrechterhaltung der Firma sei es  unumgänglich, dass eine weitere Gewerbefläche zur Verfügung gestellt werde, um die bisher schon  ausgelagerten Flächen zu bündeln. 

Da die Elektroflurförderfahrzeuge, die einen  Umsatzanteil von rund 80 Prozent ausmachen, trocken und bei konstanter Temperatur  untergebracht werden müssen, sei die Lagerung in einer geschlossenen und beheizten Halle unumgänglich. Der Bebauungsplan soll in einem zweistufigen Verfahren aufgestellt werden. Das  Plangebiet ist im Flächennutzungsplan als Mischbaufläche ausgewiesen. 

- Anzeige -

Wie der  Ortsvorsteher weiter ausführte, wird mit der Aufstellung des Bebauungsplans auf der südlichen Seite der  K 5304 ein Radweg angelegt, der durch einen Grünstreifen von der Fahrbahn getrennt geführt wird.  Während die Firma Ernst bereits über die Blütenstraße angeschlossen ist, erhält die Firma Schindler eine  private Zufahrt an der westlichen Grundstücksgrenze direkt von der Kreisstraße aus. Dies wurde  mit der Straßenbaubehörde abgestimmt. 

Die  Untersuchungen zum Artenschutz liegen laut Müller bereits vorliegen. Zur geplanten Entwässerung mit  Retentionsnachweis sind noch Aussagen eines Tiefbauingenieurs erforderlich. Inwieweit ein Lärmgutachten  erforderlich ist, werde derzeit noch geprüft. Die Herstellung des Radwegs entlang der Kreisstraße K 5304  ist eine Maßnahme des Kreises, für die Erschließung der Gewerbegrundstücke tritt die Firma Feger als  potenzieller Erschließungsträger auf. Mit ihr soll ein städtebaulicher Vertrag abgeschlossen werden, der  den Mitgliedern des Ortschaftsrates vorlag. 

Zum weiteren Verfahren erläuterte Müller, dass nach  Vorlage der Radwegeplanung und des Entwässerungskonzepts der Bebauungsplan samt Umweltbericht  ausgearbeitet wird. Nach Beratung und Beschlussfassung im Gemeinderat soll dann die frühzeitige  Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange stattfinden. 

Abschließend schlug der Ortschaftsrat dem Gemeinderat einstimmig die Aufstellung des Bebauungsplans  „Langbühnd IV“ im zweistufigen Verfahren sowie den Abschluss des städtebaulichen Vertrags vor.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 9 Stunden
ARZ-Adventskalender
Brigitte Schmidt, Vorsitzende des Vereins „Helfende Hände für Kinder“, ermöglicht Kindern in Tansania die Chance auf ein besseres Leben. Seit mehr als 20 Jahren betreibt der Verein eine Schule vor Ort und verhilft so vielen jungen Menschen zu einer Schul- und Berufsausbildung oder gar einem Studium...
vor 12 Stunden
Corona-Krise
Die Corona-Pandemie lässt sich auch an den Festtagen nicht ganz ausblenden: „Weihnachten mal anders“ heißt deshalb die  Adventsserie der ARZ. Renchtäler erzählen dabei, wie sie Weihnachten feiern, wie die Pandemie ihren Blickwinkel aufs Leben verändert hat und was ihnen Hoffnung macht. Heute: Baden...
vor 12 Stunden
Kassenärztliche Vereinigung überlegt noch
Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg will bei der Einrichtung von Notfallpraxen an die Ärzte denken. Denn: Je mehr Praxen eingerichtet werden, umso höher wird die Arbeitsbelastung.
vor 14 Stunden
Spaß trotz Corona
Dass sich die Obersasbacher Trachtenkapelle nicht zum Schweigen bringen lässt, zeigt ein neues Video der Musiker. Am Sonntag geht es online.https://youtu.be/8zAYdS6RVlc
vor 14 Stunden
Hoffen auf tierische Mieter
Die Stadt und der Vorsitzende des Heimat- und Verschönerungsvereins, Bernhard Keller, nutzen den aktuellen Umbau am früheren Schul- zum neuen Kindergartengebäude in Oberachern, um für Mauersegler Nisthilfen zu schaffen.  
vor 14 Stunden
Elf Firmen sind dort zuhause
Das Interkommunale Gewerbegebiet Heid in Achern beherbergt elf Firmen. Deren Zahlungen an Grund- und Gewerbesteuern fließen in die Kassen der sieben beteiligten Kommunen in Acher- und Sasbachtal.
vor 14 Stunden
Heimatpunkte-Gewinner
Die Kunden lassen den Oberkircher Einzelhandel auch in Corona-Zeiten nicht im Regen stehen. Sie sammeln fleißig Heimatpunkte und die Gewinner dürfen sich jetzt über einen Gutschein freuen. 
vor 14 Stunden
Appenweierer Straße/Straßburger Straße
Mit 13:11 stimmte der Oberkircher Gemeinderat gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung im östlichen Teil der Appenweierer und Renchener Straße. Die Grünen sehen darin eine verpasste Chance.
vor 14 Stunden
ARZ-Geflüster
In unserer Glosse geht es heute um einen für seinen individuellen Stil beim Einparken bekannten Autofahrer, der sein Fahrzug am liebsten beim Discounter in Oberkirch abstellt. Und es geht um Acherns Bemühungen, den Jugendgemeinderat nicht ganz einzumotten. Appenweier erhält zudem 2022 und 2024 die...
vor 14 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Dass der Pankraz mit technischen geräten auf dem Kriegfuß steht, verwundert nicht. Einen besonderen Gram hegt er allerdings gegen die Spülmaschine und den Toaster.
vor 21 Stunden
Leinwand und Klimaanlage neu
Eine neue Leinwand sorgt für brillante Bilder, der Ton wird verbessert, die Klimaanlage ist ebenso neu wie die Polster der Logensitze und Teile der Beleuchtung: Acherns Filmtheater wird veredelt.
04.12.2020
Auswirkungen der Pandemie
Weihnachtsfeiern haben in vielen Betrieben einen hohen Stellenwert. Gerade auch, um das Wir-Gefühl im Unternehmen zu stärken. Doch im Zeichen der Corona-Pandamie ist vieles anders.