Zu Besuch auf Glashüttenareal in Achern

Stadträte beeindruckt von Professionalität der Karl-Gruppe

Autor: 
red/hei
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2018
Auch aus ökologischer Sicht leistet die Karl-Gruppe auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern gute Arbeit.

Auch aus ökologischer Sicht leistet die Karl-Gruppe auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern gute Arbeit. ©Matthias Heidinger

Beeindruckt waren die Mitglieder des Acherner Gemeinderates laut Presseinfo aus dem Rathaus, als sie über das Glashütten-Areal geführt wurden. Als professionell nahmen sie die bisherige Arbeit der Karl-Gruppe wahr.

i). Die Karl-Gruppe organisiere das Massenmanagement, die Grundwasser- und Bodensanierung und auch die Vorbereitung für die Erschließung des elf Hektar großen Areals absolut professionell und kompetent, sagte OB Muttach laut Presseinfo nach dem Rundgang vergangene Woche. Im Sinne aller anwesenden Ratsmitglieder sagte Muttach: »Rückblickend dürfen wir uns alle in der Entscheidung bestätigt fühlen, dass die Stadt nicht selbst Eigentum erworben und sich in ein hohes Risiko hinsichtlich der Altlastensanierung begeben, sondern diese außergewöhnlich komplexen Arbeiten Profis hierfür überlassen hat.«

Stefan Gigl, Projektleiter der Karl-Gruppe, erläuterte laut Mitteilung, dass sämtlicher unbelasteter Erdaushub auf dem Areal bleibt. Deshalb seien die Trassen für die neuen Straßen bereits auf dem vorgesehenen Höhenniveau vorbereitet und auch die Baugruben für die Baukörper ausgehoben worden. Dies stelle auch für die künftigen Investoren insbesondere einen zeitlichen, logistischen und damit wirtschaftlichen Vorteil dar. Aus ökologischer Sicht würden unnötige Fahrbewegungen in und aus dem Gelände vermieden. 

Schäden werden abgebaut

Ausführlich ließen sich die Mitglieder des Gemeinderats die Altlastensanierung erklären. Laut Mitteilung wurden die Bodenverunreinigungen auf Sonderdeponien gefahren und durch sauberes Bodenmaterial ersetzt. Ein Schadensherd werde im Grundwasser durch das »In-situ-Verfahren« beseitigt (die ARZ berichtete). Laut Gigl werden dafür im Boden und Grundwasser natürliche Abbauprozesse durch Bodenbakterien genutzt. Diese Mikroorganismen würden durch Zugabe von Nährstoffen stimuliert, die Schadstoffe abzubauen. Das Landratsamt begleite dies engmaschig. 

- Anzeige -

Mitarbeiter der Stadtverwaltung und die Stadträte nahmen auch die Baufelder in Augenschein, wie es weiter heißt. Hochinteressant sei der Lärmschutz. Das Bauwerk werde komplett mit Grünpflanzen berankt und so gestaltet, dass ein neuer Lebensraum für die immer noch auf dem Gelände lebenden Zauneidechsen entsteht (wir berichteten). Beim Lärmschutzwall sieht die Stadtverwaltung einen »perfekten Standort« für einen neuen Kindergarten, der sowohl von der Fautenbacher Straße wie auch von der neuen B 3 leicht über die neue Haupterschließung zu erreichen wäre.

Für die Zauneidechsen sei ein geschütztes Refugium vorübergehend geschaffen worden, in dem sie bis zur Fertigstellung ihrer neuen Lebensräume bleiben.

Beeindruckend sei bei dem Rundgang ebenfalls gewesen, mit welcher Präzision die GPS-gesteuerten Baufahrzeuge die Geländemodellierung und den Bau der Kanäle und Straßen vorbereiten.

Lange verhandelt

Bei anhaltend günstigem Verlauf der Arbeiten könnte noch Ende dieses Jahres, spätestens Anfang 2019, mit der Erschließung begonnen werden. Stefan Gigl wies darauf hin, dass parallel auch der Bebauungsplan zum Abschluss gebracht werden sollte. Der städtebauliche Vertrag sei in intensiven Gesprächen zwischen Stadtverwaltung und Vertretern der Karl-Gruppe ausgehandelt worden. »Die längste Verhandlungsrunde dauerte zehn Stunden ohne Pause«, sagte Gigl. Der Vertrag soll im August unterzeichnet werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 3 Stunden
Innovatives Konzept in Oberachern
Ein freigelegter Mühlbach, Mehrfamilienhäuser im Norden, Gärten zum Mühlbach hin und eine lockere Bebauung Richtung Johannesstraße: Das künftige Lott-Baugebiet wäre wohl so schon ein Gewinn für Oberachern. Doch Eigentümer Armin Ossola sieht zudem vor, dass das Baugebiet seinen eigenen Öko-Strom...
vor 6 Stunden
„Tartanbahn in kriminellem Zustand“
Über 550 000 Euro soll die Erneuerung der Tartanbahn im Oberkircher Renchtalstadion kosten. Die ARZ hat nachgehakt, warum das so teuer ist. Der ehemalige Vorsitzende des Turnvereins Oberkirch wirft der Stadt Versäumnisse vor.
vor 8 Stunden
Abwasserverband verabschiedet seinen Geschäftsführer
Offensichtlich war die „Kündigung“ von Karl-Heinz Moll auch für Bernd Siefermann, Vorsitzender des Abwasserverbandes „Vorderes Renchtal“, überraschend. Als Renchener Stadtkämmerer tritt Moll erst in einigen Monaten in den Ruhestand, da er aber eine „geschäftsjahresbezogene Zuständigkeitsabgrenzung...
vor 9 Stunden
Kappelrodeck
Eine chinesische Investorin ist seit einem halben Jahr die Eigentümerin des Schlosses Rodeck. Sie hat vor, es in ein Vitalhotel umzuwandeln. Wird sich das Gebäude optisch verändern?
vor 9 Stunden
Offenburger Tunnel
Der Offenburger Tunnel war am Montag Thema im Gemeinderat Appenweier. Bürgermeister Manuel Tabor informierte darüber, dass die Gemeinde stärker betroffen ist, als gedacht – und dass ihm langsam die Geduld mit der Bahn ausgeht. Warum er nun „eine Welle der Empörung“ erwartet.
vor 12 Stunden
Begehbarer Adventskalender
Traditionell wurde am Sonntagnachmittag nach der Vernissage von Lieselotte Simon das achte Fenster des 17. Diersheimer begehbaren Adventskalenders eröffnet, das Ortschaftsrätin Susanne Kaiser schmückte. Bis 24. Dezember gibt es jeden Tag ein neues zu bestaunen.
vor 14 Stunden
Oberkirch
Ein Diebes-Duo hat in einem Supermarkt in Oberkirch zugeschlagen. Die beiden Verdächtigen sollen einen Rollcontainer mit über 50 Stangen Zigaretten im Wert von mehreren tausend Euro gestohlen haben. Nun ermittelt die Polizei.
vor 15 Stunden
Der Kommunalpolitiker aus Gamshurst wird 70 Jahre alt
Seinen 70. Geburtstag begeht am Dienstag Edgar Gleiß. Der Gamshurster war bis 2015 Leiter der heutigen Gemeinschaftsschule Achern und ist zudem seit vielen Jahren kommunalpolitisch tätig.
vor 16 Stunden
Feuerwehreinsatz
Ein 20 Meter hoher Baum hat am Montagabend für einen Einsatz der Feuerwehr gesorgt. Die Pappel drohte umzufallen. Die Feuerwehr Rheinau rückte an, um die Gefahr zu beseitigen. 
vor 17 Stunden
Einkäufe im Internet
Immer mehr Verbraucher sparen sich den Weg in die Innenstädte und kaufen online ein. Die Konkurrenz wächst – wie versuchen die Einzelhändler, die Kunden für sich zu gewinnen? Wir haben uns im Renchtal umgehört.
vor 18 Stunden
Oberkircher Unternehmen ehrte Mitarbeiter
28 Betriebsjubilare ehrte die Firma Ernst Umformtechnik am Freitag im Hotel „Die Alm“ in Ödsbach. Geschäftsführer Herbert Gieringer ging dabei auch auf die aktuell schwierige Situation des Unternehmens ein, das im kommenden Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert. 
vor 20 Stunden
Glanzlichter des Barocks
Es ist in Gamshurst Tradition, dass am Vorabend zum Patrozinium ein Konzert stattfindet. Für eine Stunde dem Alltag entfliehen und eintauchen in eine faszinierende Klangwelt – das ermöglichten das Ensemble Hikari und die Mezzosopranistin Yurika Waseda am Samstagabend. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 4 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!