Zu Besuch auf Glashüttenareal in Achern

Stadträte beeindruckt von Professionalität der Karl-Gruppe

Autor: 
red/hei
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2018
Auch aus ökologischer Sicht leistet die Karl-Gruppe auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern gute Arbeit.

Auch aus ökologischer Sicht leistet die Karl-Gruppe auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern gute Arbeit. ©Matthias Heidinger

Beeindruckt waren die Mitglieder des Acherner Gemeinderates laut Presseinfo aus dem Rathaus, als sie über das Glashütten-Areal geführt wurden. Als professionell nahmen sie die bisherige Arbeit der Karl-Gruppe wahr.

i). Die Karl-Gruppe organisiere das Massenmanagement, die Grundwasser- und Bodensanierung und auch die Vorbereitung für die Erschließung des elf Hektar großen Areals absolut professionell und kompetent, sagte OB Muttach laut Presseinfo nach dem Rundgang vergangene Woche. Im Sinne aller anwesenden Ratsmitglieder sagte Muttach: »Rückblickend dürfen wir uns alle in der Entscheidung bestätigt fühlen, dass die Stadt nicht selbst Eigentum erworben und sich in ein hohes Risiko hinsichtlich der Altlastensanierung begeben, sondern diese außergewöhnlich komplexen Arbeiten Profis hierfür überlassen hat.«

Stefan Gigl, Projektleiter der Karl-Gruppe, erläuterte laut Mitteilung, dass sämtlicher unbelasteter Erdaushub auf dem Areal bleibt. Deshalb seien die Trassen für die neuen Straßen bereits auf dem vorgesehenen Höhenniveau vorbereitet und auch die Baugruben für die Baukörper ausgehoben worden. Dies stelle auch für die künftigen Investoren insbesondere einen zeitlichen, logistischen und damit wirtschaftlichen Vorteil dar. Aus ökologischer Sicht würden unnötige Fahrbewegungen in und aus dem Gelände vermieden. 

Schäden werden abgebaut

Ausführlich ließen sich die Mitglieder des Gemeinderats die Altlastensanierung erklären. Laut Mitteilung wurden die Bodenverunreinigungen auf Sonderdeponien gefahren und durch sauberes Bodenmaterial ersetzt. Ein Schadensherd werde im Grundwasser durch das »In-situ-Verfahren« beseitigt (die ARZ berichtete). Laut Gigl werden dafür im Boden und Grundwasser natürliche Abbauprozesse durch Bodenbakterien genutzt. Diese Mikroorganismen würden durch Zugabe von Nährstoffen stimuliert, die Schadstoffe abzubauen. Das Landratsamt begleite dies engmaschig. 

- Anzeige -

Mitarbeiter der Stadtverwaltung und die Stadträte nahmen auch die Baufelder in Augenschein, wie es weiter heißt. Hochinteressant sei der Lärmschutz. Das Bauwerk werde komplett mit Grünpflanzen berankt und so gestaltet, dass ein neuer Lebensraum für die immer noch auf dem Gelände lebenden Zauneidechsen entsteht (wir berichteten). Beim Lärmschutzwall sieht die Stadtverwaltung einen »perfekten Standort« für einen neuen Kindergarten, der sowohl von der Fautenbacher Straße wie auch von der neuen B 3 leicht über die neue Haupterschließung zu erreichen wäre.

Für die Zauneidechsen sei ein geschütztes Refugium vorübergehend geschaffen worden, in dem sie bis zur Fertigstellung ihrer neuen Lebensräume bleiben.

Beeindruckend sei bei dem Rundgang ebenfalls gewesen, mit welcher Präzision die GPS-gesteuerten Baufahrzeuge die Geländemodellierung und den Bau der Kanäle und Straßen vorbereiten.

Lange verhandelt

Bei anhaltend günstigem Verlauf der Arbeiten könnte noch Ende dieses Jahres, spätestens Anfang 2019, mit der Erschließung begonnen werden. Stefan Gigl wies darauf hin, dass parallel auch der Bebauungsplan zum Abschluss gebracht werden sollte. Der städtebauliche Vertrag sei in intensiven Gesprächen zwischen Stadtverwaltung und Vertretern der Karl-Gruppe ausgehandelt worden. »Die längste Verhandlungsrunde dauerte zehn Stunden ohne Pause«, sagte Gigl. Der Vertrag soll im August unterzeichnet werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Schnelles Internet soll es bald für die Gebäude auf weißen Flächen geben, die weniger als 30 Megabit pro Sekunde haben – hier die Podiumsteilnehmer von zwei Infoveranstaltungen am vergangenen Montag.
vor 1 Stunde
Info-Termine in Achern
Beim Projekt „Breitband Ortenau“ sind zunächst die sogenannten „weißen Flecken“ im Fokus. Um die damit zusammenhängenden Probleme ging es bei Info-Terminen in Achern.
Gerade im Oberen Renchtal haben Betrüger jüngst durch sogenannte Schockanrufe versucht, an das Geld ihrer Opfer zu kommen.
vor 4 Stunden
Schwiegersohn sei schwerverletzt
Vor allem im Oberen Renchtal versuchten Betrüger jüngst, durch Schockanrufe Geld von ihren Opfern zu ergaunern. Eine Betroffene aus Bad Peterstal erzählt von ihren Erfahrungen.
Vor genau 100 Jahren wurde der damalige Turnverein Memprechtshofen ins Leben gerufen. Das Foto zeigt die erste Turnriege im Gründungsjahr.
vor 7 Stunden
Nach dem Krieg umbenannt
Im August 1921 wurde der damalige Turnverein Memprechtshofen gegründet – mit Fußballabteilung, um auch den Freunden des runden Leders gerecht zu werden. Pandemiebedingt kann das Jubiläum derzeit aber nicht gefeiert werden.
vor 7 Stunden
Rheinau - Freistett
Ein 49 Jahre alter Sattelzugfahrer ist am Dienstagvormittag auf der L 87 bei Freistett auf Abwege geraten und hat sich hierbei festgefahren.
Wolfgang Merkel zaubert auch in diesem Jahr mit den Appenweierer Ferienkindern.
vor 10 Stunden
Jetzt anmelden
Klein, aber fein – so präsentiert sich das rund 20 Punkte starke Ferienprogramm der Gemeinde Appenweier. In Kooperation mit Vereinen und Privatpersonen erwartet den Nachwuchs vom Zaubern, Bogenschießen bis zum Waldtag allerhand Abwechslung.
Gegen das „Einrosten“ im Lockdown haben der TV Achern und dessen Übungsleiter zahlreiche Angebote als Online-Turnen entwickelt – hier die Übungsleiterin Christine Hug-Dietrich und ihre Tochter Emilia bei der Video-Kontaktnahme mit den Turnkindern.
vor 13 Stunden
Folge der Pandemie
Der Turnverein Achern hatte mit der Pandemie und ihren Folgen zu kämpfen. Das Ausnahmejahr 2020 hat seine Spuren hinterlassen. Das Angebot ist weiterhin breit gefächert.
Die Kirchturmglocken in Lauf werden weiter rund um die Uhr anzeigen, was die Stunde geschlagen hat. Der Gemeinderat lehnte die Abschaltung in der Nacht ab.
vor 13 Stunden
Klares Votum im Gemeinderat
Die Laufer Kirchenglocken werden auch künftig nachts läuten. Das beschloss der Gemeinderat und lehnte damit einen Antrag einiger Bürger aus der Nachbarschaft ab.
Der bisherige Vorstand der Bürgermiliz bleibt auch nach Neuwahlen weiterhin im Amt. Von links nach rechts: Bürgermeister Meinrad Baumann, Ulrich Maier, Alois Huber, Josef Müller, Wolfgang Börsig, Roman Müller, Christoph Huber, Tobias Huber (hinten), Jürgen Echle, Rudi Huber, Marcus Schmiederer.
vor 18 Stunden
Coronabedingt ruht das Vereinsleben
Coronabedingt fand der letzte Aufmarsch vor zwei Jahren statt. Doch Bürgermeister Meinrad Baumann macht Mut und freut sich auf die Feierlichkeiten zum 225-jährigen Bestehen im nächsten Jahr.
Die Kirche St. Nikolaus ist Teil des Kunstweges der Erzdiözese Straßburg, der auch über die Partnergemeinde Rosheim führt, von links Carolin Grössl vom Gemeindeteam, die Künstlerin Tania Gertz, Laurence Levard von der Erzdiözese Straßburg, Richard Muller aus Rosheim und der Sprecher des Gemeindeteams Berthold Wald.
vor 18 Stunden
Kunstweg der Erzdiözese Straßburg
Der Kunstweg der Erzdiözese Straßburg führt auch in das Achertal. Die Künstlerin Tania Gertz zeigt dabei eine Auswahl ihrer Werke zum diesjährigen Licht-Thema.
Der Bodenbelag des Fuß- und Radwegs am Späthe Kreuz musste aufgerissen werden.
vor 18 Stunden
Folge der starken Regenfälle
Ortsvorsteher hans-Jürgen Morgenstern beantwortete im Ortschaftsrat Gamshurst eine Bürgerfrage zum Rad- und Fußweg am Späthe Kreuz.
Der Torbogen der Lohmühle verschönert den Mühlbachpfad: von links Oberbürgermeister Matthias Braun, Vorstandsvorsitzenden Kai Furler, Rudolf Hans Zillgith, Stadtarchivarin Dr. Irmgard Schwanke und Hubert Schröer von der Koehler Paper SE.
vor 18 Stunden
Gemeinschaftsprojekt
Die Stadt Oberkirch hat mit 15 000 Euro aus den Mitteln ihres Denkmalfonds die Aufbereitung der Sandsteine und die Errichtung finanziert. Das Gemeinschaftsprojekt wurde in den Mühlbachpfad integriert.
Unter freiem Himmel ließen die Schauspieler des Laienclubs die Steinzeit aufleben.
vor 18 Stunden
Theater unter freiem Himmel
Auf den Bauernhof von Manfred Huber entführten die Schauspieler des Laienclubs Butschbach-Hesselbach ihr Publikum in die Steinzeit mit „Eigentumshöhle, ohne Bad/WC, 600 Muscheln-VHB“.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.