Zu Besuch auf Glashüttenareal in Achern

Stadträte beeindruckt von Professionalität der Karl-Gruppe

Autor: 
red/hei
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2018
Auch aus ökologischer Sicht leistet die Karl-Gruppe auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern gute Arbeit.

Auch aus ökologischer Sicht leistet die Karl-Gruppe auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern gute Arbeit. ©Matthias Heidinger

Beeindruckt waren die Mitglieder des Acherner Gemeinderates laut Presseinfo aus dem Rathaus, als sie über das Glashütten-Areal geführt wurden. Als professionell nahmen sie die bisherige Arbeit der Karl-Gruppe wahr.

i). Die Karl-Gruppe organisiere das Massenmanagement, die Grundwasser- und Bodensanierung und auch die Vorbereitung für die Erschließung des elf Hektar großen Areals absolut professionell und kompetent, sagte OB Muttach laut Presseinfo nach dem Rundgang vergangene Woche. Im Sinne aller anwesenden Ratsmitglieder sagte Muttach: »Rückblickend dürfen wir uns alle in der Entscheidung bestätigt fühlen, dass die Stadt nicht selbst Eigentum erworben und sich in ein hohes Risiko hinsichtlich der Altlastensanierung begeben, sondern diese außergewöhnlich komplexen Arbeiten Profis hierfür überlassen hat.«

Stefan Gigl, Projektleiter der Karl-Gruppe, erläuterte laut Mitteilung, dass sämtlicher unbelasteter Erdaushub auf dem Areal bleibt. Deshalb seien die Trassen für die neuen Straßen bereits auf dem vorgesehenen Höhenniveau vorbereitet und auch die Baugruben für die Baukörper ausgehoben worden. Dies stelle auch für die künftigen Investoren insbesondere einen zeitlichen, logistischen und damit wirtschaftlichen Vorteil dar. Aus ökologischer Sicht würden unnötige Fahrbewegungen in und aus dem Gelände vermieden. 

Schäden werden abgebaut

Ausführlich ließen sich die Mitglieder des Gemeinderats die Altlastensanierung erklären. Laut Mitteilung wurden die Bodenverunreinigungen auf Sonderdeponien gefahren und durch sauberes Bodenmaterial ersetzt. Ein Schadensherd werde im Grundwasser durch das »In-situ-Verfahren« beseitigt (die ARZ berichtete). Laut Gigl werden dafür im Boden und Grundwasser natürliche Abbauprozesse durch Bodenbakterien genutzt. Diese Mikroorganismen würden durch Zugabe von Nährstoffen stimuliert, die Schadstoffe abzubauen. Das Landratsamt begleite dies engmaschig. 

- Anzeige -

Mitarbeiter der Stadtverwaltung und die Stadträte nahmen auch die Baufelder in Augenschein, wie es weiter heißt. Hochinteressant sei der Lärmschutz. Das Bauwerk werde komplett mit Grünpflanzen berankt und so gestaltet, dass ein neuer Lebensraum für die immer noch auf dem Gelände lebenden Zauneidechsen entsteht (wir berichteten). Beim Lärmschutzwall sieht die Stadtverwaltung einen »perfekten Standort« für einen neuen Kindergarten, der sowohl von der Fautenbacher Straße wie auch von der neuen B 3 leicht über die neue Haupterschließung zu erreichen wäre.

Für die Zauneidechsen sei ein geschütztes Refugium vorübergehend geschaffen worden, in dem sie bis zur Fertigstellung ihrer neuen Lebensräume bleiben.

Beeindruckend sei bei dem Rundgang ebenfalls gewesen, mit welcher Präzision die GPS-gesteuerten Baufahrzeuge die Geländemodellierung und den Bau der Kanäle und Straßen vorbereiten.

Lange verhandelt

Bei anhaltend günstigem Verlauf der Arbeiten könnte noch Ende dieses Jahres, spätestens Anfang 2019, mit der Erschließung begonnen werden. Stefan Gigl wies darauf hin, dass parallel auch der Bebauungsplan zum Abschluss gebracht werden sollte. Der städtebauliche Vertrag sei in intensiven Gesprächen zwischen Stadtverwaltung und Vertretern der Karl-Gruppe ausgehandelt worden. »Die längste Verhandlungsrunde dauerte zehn Stunden ohne Pause«, sagte Gigl. Der Vertrag soll im August unterzeichnet werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 6 Stunden
Stadtmarketing
Durch den Lockdown konnten nur wenige Oberkircher Geschäfte an der Weihnachtsaktion teilnehmen. Deshalb verzichtet der Stadtmarketingverein auf die Verlosung eines Goldbarrens.
vor 11 Stunden
Skizunft Bad Griesbach
Egon Muschal, Ehrenvorsitzender der Skizunft Bad Griesbach feiert heute Geburtstag im kleinsten Kreis. Über Jahrzehnte war der Sportfunktionär eine treibende Kraft in der Dorfgemeinschaft.
vor 11 Stunden
Neue Förderperiode
Neue Förderperiode für den Zeitraum 2021 bis 2027: Region Ortenau bewirbt sich erneut um Fördergelder der EU. In den vergangenen Jahren wurden 18,3 Millionen Euro ausgeschüttet.
vor 11 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Weil sich Frau und Tochter über sein selbst verfasstes Kochbuch lustig machen, muss sich der Pankraz so manche Sprüche anhören. Dabei geht es auch um seine eigenen Kochkünste.
vor 11 Stunden
Notbetreuung ist angelaufen
 „Die Corona-Krise stellt uns in jeglichen Bereichen vor nie da gewesene Herausforderungen. Wir alle bekommen zu spüren, dass wir mit Einschränkungen leben müssen“, konstatiert Laufs Bürgermeister Oliver Rastetter in einer Presseinfo. 
vor 11 Stunden
Antworten zur Testpflicht in Pflegeheimen
Wie wirksam sind die Antigen-Schnelltests aus Sicht des Gesundheitsamts? Diese und weitere Fragen beantwortet Landratsamtssprecher Kai Hockenjos. In einem Punkt appelliert er ans Pflegepersonal.
vor 18 Stunden
Mehr Schutz durch Test aller Besucher
Weil sie alle Besucher aufs Corona-Virus testen müssen, haben die meisten Pflegeheime im Renchtal die Besuchszeiten eingeschränkt. Dennoch sind die Antigentests eine logistische Herausforderung.
vor 18 Stunden
Kommentar
Die Corona-Pandemie hat für das Personal in Pflegeheimen massive Belastungen mit sich gebracht. Seit Montag kommt mit den Schnelltests für Besuchern eine weitere Aufgabe hinzu, um Bewohner und Pfleger besser vor dem Corona-Virus zu schützen. Doch mit den Tests alleine ist es nicht getan.
vor 21 Stunden
Niederlage vor Gericht
Die Winzergenossenschaft Waldulm unterliegt vor dem Landgericht Offenburg: Die sechsstelligen Forderungen des Ex-Vorstandsvorsitzenden sind berechtigt. 
15.01.2021
Achern und die Vakzination
Dr. Johann Christian Roller, Vater des Gründers der Illenau in Achern, setzte sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts sehr für das damals brandneue Impfen ein – entgegen der damals großen Skepsis.
15.01.2021
Achern
Wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort erwartete einen Berufskraftfahrer laut Strafbefehl eine Strafe, die ihn wohl den Arbeitsplatz gekostet hätte. Sein Einspruch dagegen war teilweise erfolgreich.
15.01.2021
Filme liefen früher als bisher bekannt
Als noch „lebende Photografien“ gezeigt wurden: Die Geschichte des Tivoli in Achern geht nach einem Archivfund tatsächlich auf das Jahr 1910 zurück – zehn Jahre eher als bisher angenommen.