Zu Besuch auf Glashüttenareal in Achern

Stadträte beeindruckt von Professionalität der Karl-Gruppe

Autor: 
red/hei
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2018
Auch aus ökologischer Sicht leistet die Karl-Gruppe auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern gute Arbeit.

Auch aus ökologischer Sicht leistet die Karl-Gruppe auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern gute Arbeit. ©Matthias Heidinger

Beeindruckt waren die Mitglieder des Acherner Gemeinderates laut Presseinfo aus dem Rathaus, als sie über das Glashütten-Areal geführt wurden. Als professionell nahmen sie die bisherige Arbeit der Karl-Gruppe wahr.

i). Die Karl-Gruppe organisiere das Massenmanagement, die Grundwasser- und Bodensanierung und auch die Vorbereitung für die Erschließung des elf Hektar großen Areals absolut professionell und kompetent, sagte OB Muttach laut Presseinfo nach dem Rundgang vergangene Woche. Im Sinne aller anwesenden Ratsmitglieder sagte Muttach: »Rückblickend dürfen wir uns alle in der Entscheidung bestätigt fühlen, dass die Stadt nicht selbst Eigentum erworben und sich in ein hohes Risiko hinsichtlich der Altlastensanierung begeben, sondern diese außergewöhnlich komplexen Arbeiten Profis hierfür überlassen hat.«

Stefan Gigl, Projektleiter der Karl-Gruppe, erläuterte laut Mitteilung, dass sämtlicher unbelasteter Erdaushub auf dem Areal bleibt. Deshalb seien die Trassen für die neuen Straßen bereits auf dem vorgesehenen Höhenniveau vorbereitet und auch die Baugruben für die Baukörper ausgehoben worden. Dies stelle auch für die künftigen Investoren insbesondere einen zeitlichen, logistischen und damit wirtschaftlichen Vorteil dar. Aus ökologischer Sicht würden unnötige Fahrbewegungen in und aus dem Gelände vermieden. 

Schäden werden abgebaut

Ausführlich ließen sich die Mitglieder des Gemeinderats die Altlastensanierung erklären. Laut Mitteilung wurden die Bodenverunreinigungen auf Sonderdeponien gefahren und durch sauberes Bodenmaterial ersetzt. Ein Schadensherd werde im Grundwasser durch das »In-situ-Verfahren« beseitigt (die ARZ berichtete). Laut Gigl werden dafür im Boden und Grundwasser natürliche Abbauprozesse durch Bodenbakterien genutzt. Diese Mikroorganismen würden durch Zugabe von Nährstoffen stimuliert, die Schadstoffe abzubauen. Das Landratsamt begleite dies engmaschig. 

- Anzeige -

Mitarbeiter der Stadtverwaltung und die Stadträte nahmen auch die Baufelder in Augenschein, wie es weiter heißt. Hochinteressant sei der Lärmschutz. Das Bauwerk werde komplett mit Grünpflanzen berankt und so gestaltet, dass ein neuer Lebensraum für die immer noch auf dem Gelände lebenden Zauneidechsen entsteht (wir berichteten). Beim Lärmschutzwall sieht die Stadtverwaltung einen »perfekten Standort« für einen neuen Kindergarten, der sowohl von der Fautenbacher Straße wie auch von der neuen B 3 leicht über die neue Haupterschließung zu erreichen wäre.

Für die Zauneidechsen sei ein geschütztes Refugium vorübergehend geschaffen worden, in dem sie bis zur Fertigstellung ihrer neuen Lebensräume bleiben.

Beeindruckend sei bei dem Rundgang ebenfalls gewesen, mit welcher Präzision die GPS-gesteuerten Baufahrzeuge die Geländemodellierung und den Bau der Kanäle und Straßen vorbereiten.

Lange verhandelt

Bei anhaltend günstigem Verlauf der Arbeiten könnte noch Ende dieses Jahres, spätestens Anfang 2019, mit der Erschließung begonnen werden. Stefan Gigl wies darauf hin, dass parallel auch der Bebauungsplan zum Abschluss gebracht werden sollte. Der städtebauliche Vertrag sei in intensiven Gesprächen zwischen Stadtverwaltung und Vertretern der Karl-Gruppe ausgehandelt worden. »Die längste Verhandlungsrunde dauerte zehn Stunden ohne Pause«, sagte Gigl. Der Vertrag soll im August unterzeichnet werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Nicht nur bei städtischen Gebäuden wie hier bei der Maiwaldhalle in Wagshurst wird die Stadt Achern auf erneuerbare Energien setzen.
vor 6 Stunden
Ausführungen im Gemeinderat:
Klimaschutzbeauftragter Tobias Braun und Thomas Steidle von der Landesenergieagentur KEA zeigten im Gemeinderat den Weg Acherns zur Klimaneutralität auf.
Der Corona-Test von 360 Ortenauern war in der vergangenen Woche positiv.
vor 8 Stunden
Höchster Dienstagswert seit Mai
Die Corona-Neuinfektionen im Ortenaukreis binnen einer Woche steigen auf den höchsten Dienstags-Wert seit Anfang Mai. Die südliche Ortenau schneidet dabei deutlich schlechter ab als Oberkirch und Achern.
Jürgen Fleckenstein wird als Professor der Hochschule Kehl oft angefragt, wenn in Kommunen über die Abschaffung der Unechten Teilortswahl diskutiert wird.
vor 9 Stunden
Beratungen in Oppenau
Jürgen Fleckenstein, Kommunalwissenschaftler der Hochschule Kehl, hat einige Debatten zur Abschaffung der Unechten Teilortswahl erlebt. Für die Oppenauer Diskussion liefert er einige Erkenntnisse.
Aus Angst vor möglichen Beben wie diese etwa das Geothermieprojekt im französischen Vendenheim (Foto) aulöste (Foto), verbietet die Stadt Renchen seimische Messungen zur Lithiumsuche auf städtischem Gebiet.
vor 12 Stunden
Erdbeben befürchtet
Auf Renchener Gemarkung sollen keine seismischen Messungen zur Lithiumsuche stattfinden dürfen. Darin sind sich Verwaltung und Gemeinderat einig.
Die Renchener Stadtverwaltung – hier symbolisch das Rathaus – stellt sich vorerst auf eine weitere Durststrecke für den Finanzhaushalt ein.
vor 15 Stunden
Haushaltszwischenbericht
Die Stadt Renchen wird finanziell gesehen wohl erst im übernächsten Jahr das Vor-Corona-Niveau wieder erreichen. Das wurde nun bei der Vorlage des Haushaltszwischenberichts deutlich.
Dieses Gebäude an der Renchener Hauptstraße sowie ein dahinter befindliches angebautes Haus sollen saniert werden. Im rückwärtigen Bereich sollen dazu vier Stellplätze entstehen – einigen Räten ist das aber zu wenig.
vor 18 Stunden
Sanierungsvorhaben an der Hauptstraße
Mit knapper Mehrheit billigte der Renchener Gemeinderat ein Sanierungsvorhaben an der Hauptstraße. Die vier geplanten Stellplätze betrachteten einigen Räten als deutlich zu wenig.
vor 18 Stunden
Kappelrodeck
Ein 18-Jähriger hat zum wiederholten Mal die Unterwäsche einer jungen Frau von ihrem Wäscheständer draußen gestohlen. Dienstagnacht ist der Unterwäschendieb auf frischer Tat in Kappelrodeck ertappt worden.
An der Hornisgrinde soll ein zweites Windrad entstehen. Allerdings ist noch nicht klar, ob und wann es wirklich gebaut werden kann.
vor 20 Stunden
Vortrag im Gemeinderat
Im Acherner Gemeinderat referierte Vorstand Ulrich Kleine vom Energiewerk Mittelbaden (EWM) über den Einsatz regenerativer Energien in der Ortenau und speziell im Raum Achern.
Die Oberkircher Parkscheinautomaten sollen durch neue Modelle ersetzt werden. Deren Funktionen waren im Gemeinderat sehr umstritten.
vor 21 Stunden
Modell wechselt nicht
Die neuen Parkscheinautomaten, welche Oberkirch anschaffen will, akzeptieren zwar Kartenzahlung, sie geben aber kein Wechselgeld zurück. Das geriet am Montag im Gemeinderat zum Politikum.
Oberkirch hat einen Zuschussantrag für den Bau einer Mobilitätsstation gestellt. Das große Modell wie hier in Offenburg beinhaltet Leihfahrräder und Carsharing.
vor 21 Stunden
Ziel: 15 Mobilitätsstationen schaffen
Oberkicrh will sich den Aufbau einer Mobilitätsstation mit Leih-Fahrrädern und -Autos vom Land bezuschussen lassen. Es soll nicht die einzige sein. Am Montag ging es im Gemeinderat am Rande auch um den Umbau des Busbahnhofs.
Mit den Kindern freuen sich über die Überdachung: (v. l.) Bauverwaltungsleiter Klaus Kimmig, Bürgermeister Uwe Gaiser, Martin Treyer, Geschäftsführer von Treyer Holz und Bau, Kindergartenleiterin Esther Bruder sowie die Erzieherinnen Gwenna Lux und Sonja Kimmig.
vor 23 Stunden
Oppenau
Oppenau investiert in ein Außendach vor dem „Naturwagen“ der Kindergartengruppe im Guckinsdorf
„Kunst trifft Wein“ – da war Musik drin. Josef Prestel (links) und Michael Bühler vor Bildern von Dietlinde Bauhöfer
vor 23 Stunden
Ausstellung in Zusenhofen
Vier Maler hat Galerist Josef Prestel zu einer Gruppenausstellung zusammengestellt – und zwei Weinexperten zur Eröffnung eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.