Oppenau

Stammzellenspende: Für das Leben eines Fremden

Autor: 
Simon Allgeier
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. August 2017
Vier Stunden dauerte die Stammzellenspende, der sich der Oppenauer Tobias Keller im Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart unterzog. Nun hofft er, dass der Körper des an Blutkrebs erkrankten Empfänger die Spende akzeptiert.

Vier Stunden dauerte die Stammzellenspende, der sich der Oppenauer Tobias Keller im Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart unterzog. Nun hofft er, dass der Körper des an Blutkrebs erkrankten Empfänger die Spende akzeptiert. ©Privat

Tobias Keller ist ein Lebensretter. Der 22-Jährige Student aus Oppenau hat Stammzellen für einen an Blutkrebs erkrankten Menschen gespendet. »Es war wie ein Sechser im Lotto«, sagt er über die Chance, als Spender in Frage gekommen zu sein.

Seit dem 15. Mai bangt und fiebert Tobias Keller mit einem ihm Unbekannten mit, von dem er nur weiß, dass er 26 Jahre alt ist und ebenfalls aus Deutschland kommt. Trotzdem ist er für Tobias Keller kein Fremder mehr. »Ich fühle mich stark mit ihm verbunden«, sagt der 22-Jährige aus Oppenau. Kein Wunder, schließlich fließt seit diesem Tag sein Blut durch die Venen des an Blutkrebs erkrankten Anderen. Ob die Therapie anschlägt, der Körper des Krebspatienten die fremden Stammzellen akzeptiert, muss sich indes noch zeigen. Sechs Monate kann dieser Anpassungsprozess dauern – oder auch länger. »Ich bin zwei Jahre als Spender für den Empfänger reserviert und ich würde es jederzeit wieder machen«, meint Keller und seine Augen strahlen dabei. Trotz der Prozedur, der auch er sich seit März dieses Jahres unterziehen musste, als sich herausstellte, dass seine Stammzellen passen. 

Das erste Mal in Berührung mit der Stammzellenspende kam Tobias Keller vor zwei Jahren, als er während seines Studiums noch in Karlsruhe wohnte. »Ein Mitbewohner, der schon bei der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) registriert war, hat mich darauf aufmerksam gemacht.« Keller informierte sich, ließ sich schließlich ein Wattestäbchen samt Unterlagen zur Registrierung schicken. Selbst als das Päckchen mit dem Stäbchen, das nun seine DNA beinhaltete, schon wieder längst auf dem Rückweg zur DKMS war, ließ ihn das Thema Stammzellenspende nicht mehr los. Tobias Keller machte sich auch innerhalb seiner Familie für eine Typisierung stark. Inzwischen ist die ganze Familie typisiert.

Details zum Empfänger erfährt der Spender erst nach der Stammzellenentnahme.

»Die Chance, dass man als Spender in Frage kommt, ist gering«, weiß der Student. Umso überraschter war er, als die DKMS im März, als er sich gerade für ein Auslandssemester in den USA befand, Kontakt zu ihm aufnahm. Genau wie sein Bruder war er in die engere Auswahl für ein und denselben Patienten gekommen. Zurück aus den USA folgten die Blutproben. »Selbst nach der zweiten Blutprobe liegt die Chance nur bei 20 bis 30 Prozent, dass man genommen wird«, blickt Keller zurück. »Ich habe gehofft, dass ich der Spender bin.« Es sei ein schönes Gefühl zu wissen, dass man einem Menschen eine zweite Chance geben kann. Für wen er Stammzellen spenden würde, blieb zunächst ein Geheimnis. Erst nach der Spende gebe die DKMS Geschlecht, Alter und Nationalität des Empfängers bekannt. Bis dahin war es aber noch ein langer Weg.

- Anzeige -

Nach dem zweiten Bluttest wurde Tobias Keller in die Entnahmeklinik nach Stuttgart eingeladen und »auf Herz und Nieren überprüft«. Zu seiner eigenen Sicherheit und der des Stammzellenempfängers. Noch hätte der Student einen Rückzieher machen können. Beruhigend sei gewesen, dass die Stammzellen bei einer Blutentnahme entnommen werden sollten. Lediglich bei 20 Prozent der Fälle sei eine Operation notwendig, bei der dem Spender unter Vollnarkose aus dem Beckenkamm etwa fünf Prozent seines Knochenmarks entnommen werden.

15 Tage vor der Stammzellenspende gab es für Tobias Keller kein Zurück mehr. Dem Krebspatienten werden in dieser Zeit bei einer Strahlentherapie die eigenen, erkrankten Stammzellen zertrümmert. Er ist nun noch mehr auf die Spende angewiesen, befindet sich in einem sterilen Raum. Und auch Tobias Keller standen Veränderungen bevor. Hatte er zuvor bereits viele Gespräche mit Mitarbeitern der DKMS geführt, galt es nun, die eigenen Stammzellen für die bevorstehende Spende zu mobilisieren. »Insgesamt habe ich acht Spritzen bekommen, die ich mir über einen bestimmten Zeitraum setzen sollte.« Nebenwirkungen wie Gliederschmerzen und Grippegefühle sind nichts ungewöhnliches. »Die Nebenwirkungen waren bei mir aber nicht stark, ich konnte sogar noch Fußball spielen«, sagt der Spieler des TuS Oppenau.  

Die Spende selbst verlief reibungslos, meint Keller. Nach seiner Ankunft am Morgen des 15. Mai im Robert-Bosch-Krankenhaus erhielt er nach einer Untersuchung einen Schlauch in den linken und rechten Arm. Fünf Stunden lang sollten die benötigten Stammzellen aus seinem Blut herausgefiltert werden. Sogar am Laptop habe er währenddessen arbeiten können. Bereits nach vier Stunden waren ausreichend Stammzellen zusammengekommen. Nach einer weiteren Stunde, in der das Ergebnis überprüft wurde, konnte Tobias Keller zum Telefon greifen und die Informationen über den Empfänger seiner Stammzellen einholen. »Das war ein aufregender Moment.« 

Von Freunden habe er in der darauf folgenden Zeit große Zustimmung erfahren. Allerdings habe er oft erklären müssen, dass die Spende »total harmlos ist«. Viele hätten ein falsches Bild von einer Stammzellenspende vor Augen. Er will deshalb aufklären und mehr Menschen dazu bringen, sich typisieren zu lassen. Welche Emotionen eine Stammzellenspende auslösen kann, habe er erst mit etwas Verzögerung realisiert. In einer Broschüre der DKMS seien Briefe zwischen Spendern und Empfängern abgedruckt. Ob ein Kontakt zustande kommt, liege aber in den Händen des Empfängers. 

Stichwort

Spender werden

Nur ein Drittel der an Blutkrebs erkrankten Patienten findet innerhalb der Familie einen geeigneten Spender. Der Großteil benötigt einen nicht verwandten Spender. Die Wahrscheinlichkeit, einen passenden Spender außerhalb der eigenen Familie zu finden, liegt bei 1 : 20 000 bis 1 : mehreren Millionen. Unter Umständen findet sich auch unter mehreren Millionen niemand. Registrieren lassen kann sich jeder Gesunde zwischen 17 und 55 Jahren. 

www.dkms.de/de/spender-werden

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Konkurrenzkampf für das Bühler Krankenhaus droht sich zu verschärfen, wenn in Achern eine neue Klinik gebaut werden sollte.
Interview mit Hubert Schnurr
vor 1 Stunde
Der Verdrängungswettbewerb ist in vollem Gange, die Krankenhausdebatte seit dieser Woche um ein Kapitel reicher: In Achern soll eine neue Klinik errichtet werden. Im Interview mit uns sieht Oberbürgermeister Hubert Schnurr darin aber keine Gefahr für den Fortbestand des Bühler Krankenhauses.  
Bangen auf der Oberkircher WM-Meile: Auch vor der »Tränke« fieberten die Fans mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft mit.
Premiere für WM-Meile
vor 4 Stunden
Zahlreiche Fußballanhänger verfolgten am Sonntag Spiel auf der Oberkircher WM-Meile das deutsche Spiel gegen Mexiko. Am Ende war eher Bangen als Ausgelassenheit angesagt. Der Stimmungskiller kam dabei aus Moskau, nur ein Trio konnte jubeln. 
Oberkircher Containerdorf
vor 7 Stunden
Nur zum Teil abgebaut worden ist das Oberkircher Containerdorf in der Hesselbacher Straße. Die letzten Bewohner waren im April aus dem Flüchtlingsheim ausgezogen. Einige Container erinnern immer noch an die Siedelung. Doch das soll sich bald ändern.
Abistreich
vor 10 Stunden
Am Freitagmorgen sah das Anne-Frank-Gymnasium »etwas« anders aus als sonst, die 32 Abiturienten hatten ab 3.30 Uhr ganze Arbeit geleistet: Wer auf den Schulhof wollte, musste einen Hürdenlauf hinlegen, denn dieser war über und über mit Absperrband, Toilettenpapier und Frischhaltefolie verspannt.   
Weitere sieben Bauplätze in Renchen
vor 13 Stunden
2015 hatte Renchens Gemeinderat seine Bereitschaft erklärt, einen Bebauungsplan »Friedhofstraße« aufzustellen. In der Sitzung am Montag beschloss das Gremium die Aufstellung des Plans im »beschleunigten Verfahren«.
Vereinsbilanz
vor 15 Stunden
Der ASV Ottenhöfen blickte am Freitagabend im Hotel Sternen in der Hauptversammlung auf eine sportlich akzeptable Saison mit besonders erfolgreicher Jugendarbeit zurück. Zudem ehrte er engagierte und langjährige Mitglieder. 
Appenweier Verkehrsschau im Juli
vor 15 Stunden
Im Juli findet in allen Appenweierer Ortsteilen eine Verkehrsschau statt. Mit den Urloffener Themen, die ins Programm aufgenommen werden, befasste sich der Ortschaftsrat in der Sitzung am Mittwoch. 
Gelungener Auftritt
vor 15 Stunden
Mit stehenden Ovationen feierten 450 Besucher in Neusatz die Akteure eines Benefizkonzerts zugunsten des Freiburger Vereins für krebskranke Kinder. Mitwirkende waren Hans Denk, der Ural-Kosaken-Chor, der Kirchenchor Neusatz und ein Streicherquartett.  
Dritte USA-Reise
vor 15 Stunden
Der Musikverein Harmonie besucht in Kürze zum dritten Mal die kleine Gemeinde Celestine im US-Bundesstaat Indiana. Vor 180 Jahren fanden dort viele Wagshurster eine neue Heimat.
Ralf Moll geht Ende Juli in Ruhestand
vor 15 Stunden
Ende des Schuljahres geht Ralf Moll, Rektor der Grimmelshausenschule Renchen, in Ruhestand. Fast zeitgleich mit der Einladung zur Verabschiedung am 19. Juli, in der Festhalle Renchen, wurde die Stelle vom Regierungspräsidium  ausgeschrieben. Vor seinem Amtsantritt 2007 in Renchen war Moll jeweils...
Breitbandausbau
vor 15 Stunden
In Lauf werden derzeit Glasfaserkabel verlegt. Damit die Bürger bald schnell im Internet unterwegs sind, erhält die Gemeinde nun auch zwei tonnenschwere Knotenpunktverteiler.
Rüstige Jubilarin
vor 15 Stunden
Fit wie eh und je blickt Rosi Karcher auf 80 Lebensjahre zurück. Die Jubilarin trägt in halb Diersheim die Mittelbadische Presse aus  und wird – wenn sie tatsächlich mal krank ist – schmerzlich vermisst.