Kappelrodeck-Waldulm

Steinbruch Waldulm: Erweiterung sorgt für Diskussionen

Autor: 
Berthold Gallinat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. März 2017
Sorgen um ihre Wohnqualität haben Anwohner am Pfarrberg und im Pfaffenbach in Waldulm. Sie haben eine Petition wegen der Erweiterung des Ossola-Steinbruchs eingereicht und unternahmen am Freitag mit MdL Thomas Marwein (rechts), Bürgermeister Stefan Hattenbach (Mitte) und Ortsvorsteher Johannes Börsig (Dritter von links) eine Ortsbegehung.

Sorgen um ihre Wohnqualität haben Anwohner am Pfarrberg und im Pfaffenbach in Waldulm. Sie haben eine Petition wegen der Erweiterung des Ossola-Steinbruchs eingereicht und unternahmen am Freitag mit MdL Thomas Marwein (rechts), Bürgermeister Stefan Hattenbach (Mitte) und Ortsvorsteher Johannes Börsig (Dritter von links) eine Ortsbegehung. ©Berthold Gallinat

Die Steinbrucherweiterung beunruhigt Waldulmer Anwohner sehr. Das zeigte sich bei einem Vor-Ort-Termin.

72 Anwohner am Pfarrberg und im Pfaffenbach machen sich derzeit große Sorgen. Denn im rückwärtigen Bereich des Pfarrbergs steht die Erweiterung des Ossola-Steinbruchs an, die teilweise bis zu 100 Meter an ihre Häuser heranrückt. Die Sprengungen im Steinbruch sind nach ihren Erfahrungen jetzt schon unangenehm zu verspüren, obwohl der momentane Abbau noch in etwa 250 Meter Entfernung von ihren Häusern betrieben wird. 

Am Freitagnachmittag nun waren mehrere der betroffenen Bürger zusammen mit MdL Thomas Marwein (Die Grünen), Bürgermeister Stefan Hattenbach und Ortsvorsteher Johannes Börsig vor Ort unterwegs, um dem Abgeordneten ein Bild von der geplanten Maßnahme und ihren Risiken für die Anwohner, aber auch für das Landschaftsbild Waldulms zu vermitteln. 

Als persönliche Folgen sehen die Anwohner durch die Sprengungen eine starke Erschütterungsgefahr für ihre Häuser. An verschiedenen zeigen sich jetzt schon Risse, die nach ihrer Überzeugung wegen des Auftretens an mehreren Häusern durch Sprengerschütterungen verursacht sind. »Und wenn Sie solche Risse im Haus entdecken und selbst schon erlebt haben, wie bei Sprengungen die Gläser im Schrank tanzen«, teilte Markus Bürk als einer der Wortführer bei der Begehung mit, »dann beruhigt sie auch die Versicherung nicht, dass bei den Sprengungen die erlaubten Erschütterungswerte eingehalten und sogar unterschritten werden.« 

Wertverlust der Häuser

- Anzeige -

Letzteres hatte die Firma auf einer frühen Öffentlichkeitsbeteiligung am 30. November in der Alten Schule vermittelt. Die Anwohner sehen durch die Steinbrucherweiterung eine starke Beeinträchtigung ihrer Wohnqualität und auf lange Sicht einen klaren Wertverlust ihrer Häuser. Was sie überhaupt nicht verstehen können, ist, warum die Regionalplaner in ihrem Umweltbericht generell von 300 Meter Sicherheitsabstand für Steinbruchbetriebe ausgehen, in Waldulm aber davon abweichen.

»Wir haben festgestellt, dass im Regionalplan Südlicher Oberrhein 15 Steinbruchbetriebe erfasst sind. In zwei Fällen beträgt der Abstand jeweils 240 und 260 Meter zu einem Einzelgehöft, zu Wohngebieten aber wird der Sicherheitsabstand nirgends unterschritten«, teilte Gebhard Fischer MdL Thomas Marwein mit und fragte, wie dann die geplante Erweiterung bis 100 Meter an das Wohngebiet Pfarrberg heranrücken dürfe. Neben ihrer privaten Schädigung führen die Petitionssteller auch topologische Risiken ins Feld. Durch zwei unkontrollierte Felsstürze 2016 muss aus Sicherheitsgründen ein Teil des Bergrückens abgetragen werden. 

Probleme für Bäume?

Solche Felsabstürze sehen sie auch in der geplanten Erweiterungsfläche als Gefahr. Weiterhin drohe durch die geplante, 100 Meter tiefe Abgrabung auf der Bergrückseite, dass Wasserspeicherfähigkeit verloren geht. Zwar sieht die Erweiterungsplanung vor, das typische Landschaftsbild mit den Bäumen auf dem Bergrücken zu erhalten, aber Winzer und Landwirt Theo Künstel ist überzeugt, dass an der schmalsten Stelle des Bergrückens mit sieben Metern Breite die Bäume absterben werden, weil sie nicht genug Wasser aus dem Boden ziehen können. Somit wäre das ganze Landschaftsbild gefährdet. 

Stichwort

Petition

72 Waldulmer Bürger haben am 8. Januar dieses Jahres gegen den Regionalplan und die geplante Steinbrucherweiterung der Firma Ossola Schwarzwälder Kies- und Schotterwerke GmbH&Co.bKG beziehungsweise gegen die Festlegung der Vorrangfläche für Schotterabbau RVSO Nr. 7414-a eine Petition beim Land eingereicht. 

Die geplante Abbauerweiterung umfasst 3,75 Hektar, die Abbaumenge beträgt rund 1,6 Millionen Kubikmeter und als Abbauzeit sind 16 Jahre veranschlagt.gat 

Info

Gespräch

Es wurde von den Petenten nachdrücklich betont, dass es ihnen nicht darum gehe, der Firma Ossola die Zukunft zu nehmen, sondern man wünsche das Gespräch mit Firmenchef Armin Ossola. Ein gütliches Gespräch erachteten auch MdL Thomas Marwein und Bürgermeister Stefan Hattenbach für notwendig. Die Petenten sahen für dieses Gespräch den Sicherheitsabstand von 300 Metern als Basis und wünschten sich noch aussagekräftigere Erschütterungsmessungen als die bisherigen Punktmessungen. gat

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Bau der Halle Bottenau soll nach den Sommerferien beginnen, die Fertigstellung ist für Frühjahr 2023 vorgesehen. 
vor 22 Stunden
Erste Aufträge vergeben
Ein ganzes Bündel von Aufträgen hat der Oberkircher Gemeinderat am Montag für den Bau der Halle Bottenau vergeben. Verbunden war dies mit schlechten Nachrichten für den Kämmerer.
Vorzeitiges Ende: Schon zum 3. September schließt das Oberkircher Kreiskrankenhaus. Eigentlich sollte es bis 30. September geöffnet bleiben. 
31.07.2021
Personalengpässe
Die Personalengpässe im Oberkircher Klinikum sorgen für eine vorzeitige Schließung des Krankenhauses zum 3. September. OB Matthias Braun sorgt sich um die Versorgungssicherheit im Kreis.
Das Oberkircher Klinikum schließt bereits zum 3. September.
31.07.2021
ARZ-Geflüster
Das heutige ARZ-Geflüster beschäftigt sich mit dem vorzeitigen Aus für das Oberkircher Krankenhaus, Flutopfern, die sich mit der Versicherung streiten und einem Mann der in Achern als Fahrradpapst gilt.
Eine festinstallierte Blitzersäule, wie hier in Kehl, bekommt auch die Ortschaft Ulm: In der Ortsdurchfahrt gilt zwar schon Tempo 30, dennoch halten sich viele Autofahrer nicht an das verordnete Limit.
31.07.2021
Verkehrssicherheit erhöhen
Der Oberkircher Gemeinderat stimmt der Einrichtung einer stationären Geschwindigkeitsmessanlage in der Ortsdurchfahrt des Renchener Ortsteils zu. Oberkirch übernimmt die Kosten.
Jetzt sind erst mal Sommerferien: Lehrer Christoph Ernst mit „seiner“ 5b am Anne-Frank-Gymnasium Rheinau.
31.07.2021
Lobe und Preise vergeben
Am Anne-Frank-Gymnasium Rheinau wurden 65 Preise und 60 Lobe in den Klassen 5 bis 10 ausgegeben. Für einen Preis musste der Notenschnitt unter 1,7 und für ein Lob unter 2,1 liegen.
Unter den 23 Absolventen war nur ein einziger junger Mann.
31.07.2021
Entlassfeier
Nach Online-Unterricht und Maskenpflicht: Die Beruflichen Schulen Achern verabschieden ihren Abi-Jahrgang am Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasium.
31.07.2021
Pankraz-Kolumne
Er will weder ein Urgestein sein, noch als tragende Säule oder Mann der ersten Stunde bezeichnet werden. Warum, das verrät der Pankraz in dieser launischen Kolumne.
Blutspenderehrung in Ramsbach: von links Ortsvorsteher Hubert Treyer, Jörg Müller (50 Blutspenden), Frank Spinner (25 Blutspenden), Manfred Huber, DRK Vorsitzender (100 Blutspender), Patrick Kimmig (10 Blutspenden), Simone Hermann (10 Blutspenden), Gabriele Huber (25 Blutspenden), Mikos Ladanyi (25 Blutspenden). Nicht auf dem Bild: Matthias Huber (25 Blutspenden). 
31.07.2021
Blutspenderehrung in Ramsbach
Acht Ramsbacher Blutspender wurden in der Ortschaftsratssitzung für ihren Dienst am Nächsten geehrt. Sich selbst durfte DRK-Ortsvereinsvorsitzender Manfred Huber dabei besonders gratulieren.
Schulleiter Peter Bechtold( links) und SMV-Schülersprecherin Lotta Betgen (rechts) verteilten im Nachgang des Baustellentags einige Präsente.
31.07.2021
Baustellentag vor den Ferien
Die Schüler des Hans-Furler-Gymnasiums haben am Montag inoffiziell den Umbau der Schule eingeleitet. Die Kurssprecher der Jahrgangsstufe eins hatten mit der SMV einen Baustellentag organisiert.
Eine Obstbaumwiese am Ortsrand von Önsbach soll Baufläche werden. Jetzt wurde die Änderung des Flächennutzungsplans in diesem Teilbereich eingeleitet.
31.07.2021
Gemeinsamer Ausschuss
Der Gemeinsame Ausschuss der vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Achern befasste sich mit dem geplanten Bau des Önsbacher Dorfzentrums und dem Baugebiet Bühli in Mösbach.
Jürgen Kimmig (rechts) verabschiedete Roland Maier (stellvertretender Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Oberkirch), Michael Panter (stellvertretender Abteilungskommandant) und Josef Panter.
31.07.2021
Abteilung Butschbach-Hesselbach
Seit März 2020 haben sich die Mitglieder der Feuerwehr-Abteilung Butschbach-Hesselbach fast nur noch bei Einsätzen getroffen. Am Sonntag zogen sie gemeinsam vor der Maieckle-Halle ihre Bilanz.
Patricia Schneider ist die neue kaufmännische Direktorin der Schlüsselbad-Klinik.
31.07.2021
Neue kaufmännische Direktorin
Nach einer mehrmonatigen Interimslösung hat der Mediclin-Konzern die personellen Weichen im kaufmännischen Bereich der Schlüsselbadklinik dauerhaft neu gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    vor 7 Stunden
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    vor 7 Stunden
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.