Achern

Steinerne Mahnung in Berlin

Autor: 
Klaus Huber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. August 2014

Gesetzt wurde der Stolperstein im Beisein von Denise Baro (4. von links) im Besein ihrer Freundin Tanja Voß sowie (2. von links) Oberst i.G. Katz, (5. von links) Frieder Böhne vom VVN-BdA, Manfred Wichmann, Jürgen Kufus und vorne (kniend rechts) Künstler Gunter Demnig sowie des spanischen Hausbewohners und eines Begleiters des Obersts. ©privat

Eine Zeitreise führte Denise Baro geb. Matzner  nach Berlin. Dort war in Gedenken an ihren Urgroßvater ein Stolperstein geschaffen worden.

Ein Stolperstein in Berlin-Kreuzberg in der Urbahnstraße 101, wo Rudolf Matzner zuletzt gelebt hatte, erinnert nun an ihn. Gesetzt wurde der Stolperstein von dem eigens angereisten Künstler selbst im Beisein von Denise Baro sowie Oberst Katz im Generalstabsdienst (i.G.), Verteidigungsattaché der Botschaft des Staates Israel, Frieder Böhne vom VVN-BdA (Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten), Manfred Wichmann (Kulturstiftung Berliner Mauer), Jürgen Kufus (Friedrichshain-Kreuzberg – Museum). Der Enkel von Rudolf Matzner und Vater der beiden Schwestern Nicole Matzner und Denise Baro, Hans-Joachim Matzner, war in den siebziger Jahren aus beruflichen Gründen nach Achern gezogen, wo er 2010 verstarb.
Kellner im Adlon
Rudolf Matzner selbst war als Sohn jüdischer Eltern, die aus der Slowakei nach Wien gezogen waren, am 18. Februar 1881 in der Donaumetropole zur Welt gekommen. Der beruflich als Kellner tätige Rudolf Matzner war zeitweise sogar im Sacher-Hotel beschäftigt, was ein Arbeitszeugnis belegt, das sich wie andere Dokumente im Archiv des Jüdischen Museums Berlin befindet.
Rudolf Matzner kam 1903 nach Berlin, wo er in seinem Metier als Kellner tätig war, unter anderem im Hotel Adlon. Rudolf Matzner war in Berlin in zwei Ehen mit jeweils deutschen Frauen verheiratet, was ihm den  Status  einer »privilegierten Mischehe« verschaffte und das Tragen eines Judensterns ersparte.
Den weiteren Lebens- und Schicksalsweg des »fleißigen Menschen« in dessen Zeugnissen den Aussagen seiner zweiten Witwe Else Matzner zufolge außer diesem Attribut  auch die Worte »treu und ehrlich« vorkommen, dokumentiert eine Gedenktafel im Rathaus Kreuzberg in der Yorkstraße.
Trotz des Bemühens mit Hilfe eines jüdischen Rechtanwalts, eines »Konsulenten«,  der ihm bescheinigte, »nie bestraft worden« zu sein und »seine Verpflichtungen jederzeit erfüllt« zu haben, um  dessen Einbürgerung als Deutscher zu erreichen, wurde dem Gesuch nicht stattgegeben. Rudolf Matzner wurde aus seiner Stellung entfernt und musste bei den Argus-Motorenwerken, einem großen Rüstungsbetrieb  in der Reinickendorfer Flottenstraße, Zwangsarbeit leisten. Am 2. März 1943 wird er vom Arbeitsplatz weg nach Au­schwitz in Ostoberschlesien verschleppt.
Neben einem bewegenden Brief durfte er außerdem noch zwei Karten aus Auschwitz an seine Frau schreiben. Am 21. August  wird er mit »Leistenbruch« in das Lagerkrankenhaus eingeliefert, wo er vier Tage später stirbt. Seine Frau erhält die Urne mit seiner Asche, die sie auf dem Jüdischen Friedhof in Weißensee beisetzte, wofür dort sein Grabstein als Zeitzeuge steht. Eine Gedenktafel – ebenfalls im Kreuzberger Rathaus – mit den Namen der in Auschwitz ums Leben gekommenen Inhaftierten führt diese in zwei Namenslisten auf: die der »hingerichteten, ermordeten, erschossenen und vergasten« sowie die »an den Folgen langjähriger Haft verstorbenen«  Kameraden. Hier wird Rudolf Matzner eindeutig der ersteren Liste zugeordnet. Weitreichende Folgen hatte das tragische Schicksal Rudolf Matzners sowohl für seine hinterbliebene Frau Else als auch für  die gesamte Familie.
Lähmendes Element
Ein lähmendes Element in der Kommunikation stellte eine gewisse »Mauer des Schweigens« wegen der jüdischen Abstammung Rudolf Matzners dar, einerseits, um einer eventuellen  Deportation zu entgehen – heute, um unbeteiligte junge Menschen in der Familie nicht seelisch zu belasten. Der Stolperstein des Nichtvergessens in Berlin-Kreuzberg mag die Betroffenen insofern etwas aufrichten, als dieses dunkle Kapitel in der Geschichte sowie in der eigenen Familienchronik hiermit aufarbeitend ein wenig erhellt wurde, doch Denise Baro bekennt abschließend: »Es gäbe noch viel zu sagen und zu schreiben.«

Stichwort

Stolpersteine

Stolpersteine – ein Projekt des Kölner Künstlers Gunter Demnig – werden als Mahnmale gegen das Vergessen zahlloser Greueltaten der Nazi-Zeit überall dort in das Pflaster von Städten eingefügt, wo die Opfer solcher unseliger Vorgänge gelebt oder auch gewirkt hatten. hu

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Vandalismus in Rheinau
vor 4 Stunden
Um die vermehrten Vorfälle von Vandalismus in den Griff zu bekommen, zeichnet sich in Rheinau die Einführung einer Videoüberwachung an Brennpunkten wie dem Schulzentrum ab. Der alternative Einsatz eines kommunalen Ordnungsdienstes scheint derzeit kein Thema zu sein.  
Zwischen südlichem Kreisverkehr und Rathaus wird Fahrbahndecke erneuert
vor 6 Stunden
Im Zuge der Sanierung von Rench- und Mühlbachbrücke in der Grimmelshausenstadt wurde auch die Fahrbahndecke der B 3 in der Ortsdurchfahrt Renchen erneuert. Dafür wird ab  Dienstag, 15 Uhr, nun die Ortsdurchfahrt zwischen dem südlichen Kreisverkehr und dem Rathaus bis einschließlich kommenden...
Sasbach
vor 7 Stunden
Wildschweine zählen im Herbst zu den beliebten Spezialitäten. Doch noch immer kann deren Fleisch seit der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl  radioaktiv belastet sein. Sicherheit über den Grad der Belastung, der stark variieren kann, geben Untersuchungen, im Ortenaukreis finden diese allerdings...
Nachgefragt
vor 10 Stunden
Die Lieferengpässe beim Treibstoff sorgen für höhere Benzinpreise. Hauptgrund für die  Lieferengpässe beim Treibstoff ist das Niedrigwasser im Rhein. Baden Online hat sich bei den Tankstellen im Renchtal umgehört, ob die Kunden damit rechnen müssen, dass das Benzin ausgeht.
Appenweierer Schüler über Erfahrungen mit Mensa-Speisen befragt
vor 13 Stunden
Der Rohbau der Schulmensa in Appenweier steht, 2019 soll das Gebäude der Gemeinschaftsschule betriebsbereit sein. Bisher werden die Schüler in einem Provisorium im Foyer der Schwarzwaldhalle bewirtet. Die Speisen werden von Caterer Eric Kautt und seinen Mitarbeitern in Urloffen produziert und jeden...
Mit Vorwort vom Pfarrer
vor 16 Stunden
Auch wenn es in der Messe früher recht streng zuging, hatten die Kappelrodecker Ministranten allerlei Flausen im Kopf. An ihre Streiche als »Lausbuben Gottes« erinnert nun ein humorvolles Büchlein.  
Landschaftspflegetag in Lautenbach
vor 19 Stunden
Orangerote Warnwesten prägten am Samstagvormittag das Bild vom Lautenbacher Hohenfelsen. Knapp 30 Ehrenamtliche befreiten dort beim elften Ortenauer Landschaftspflegetag einen Hektar Fläche von Bäumen und Sträuchern. Ab 2019 werden dort Ziegen und Schafe für die Offenhaltung sorgen
Konzert in der Illenau
vor 21 Stunden
Ein bekannter irischer Musiker gastierte am Freitag zum zweiten Mal in Achern: Seán Keane aus der Grafschaft Galway in Westen von Irland lockte mehr als 220 Zuschauer in den Illenau Festsaal. 
Volkstrauertag
vor 21 Stunden
Bei der zentralen Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag in Freistett mahnte Bürgermeister Michael Welsche, die Schrecken der Weltkriege zu vergessen. Das sei heute umso wichtiger, als dass die Zeitzeugen immer weniger werden.  
Im Bühler Hägenich
vor 21 Stunden
Für den VfB Bühl wäre es die Erfüllung eines Traums: die Umwandlung des Hartplatzes im Hägenich in ein Kunstrasenspielfeld. Die Stadt will dem Verein diesen Wunsch nun erfüllen – und das komplett zulasten der öffentlichen Kasse. Dafür müssen sich die Fußballer den Platz mit Schülern und anderen...
Rückblick im Acherner Rathaus
vor 21 Stunden
Die Veranstaltungsreihe »100 Jahre Frauenwahlrecht« wurde am Freitagabend offiziell im Bürgersaal des Rathaus am Markt eröffnet. Dabei wurde deutlich, dass es auch nach 1919 noch viele Jahre dauerte, bis europaweit alle Frauen wählen durften.
»Der nackte Wahnsinn«
vor 21 Stunden
Das kommt dabei heraus, wenn drittklassige Schauspieler mehr mit ihren privaten Problemen als mit dem Stück beschäftigt sind: Der schrille Theaterklassiker »Der nackte Wahnsinn« war am Samstag in Oberkirch eine Hymne auf die Schauspiel-Leidenschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige