Bebauungsplan

Streit um "Lammbrücke": Stadt schließt Kompromiss

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juni 2021
„Lammbrücken“-Areal: Der Acherner Stadteingang (hier in einer Panoramaansicht) soll künftig wesentlich ansprechender gestaltet werden.

(Bild 1/2) „Lammbrücken“-Areal: Der Acherner Stadteingang (hier in einer Panoramaansicht) soll künftig wesentlich ansprechender gestaltet werden. ©Martin Egg

Streitpunkt: In der Diskussion um die Gestaltung von Dachlandschaften auf dem Acherner „Lammbrücken“-Areal haben sich Verwaltung und Gemeinderat auf einen Kompromiss verständigt.

In der zuletzt im Bauausschuss emotional geführten Diskussion um die planerische Festlegung auf Flachdächer in Teilbereichen des Bebauungsplangebiets „Lammbrücke“ haben sich Stadtverwaltung und Gemeinderat am Montagabend bei sieben Gegenstimmen auf einen Kompromiss verständigt. Der Beschlussvorschlag, dem zwischenzeitlich überarbeiteten städtebaulichen Konzept für den künftigen Acherner Stadteingang zuzustimmen, wurde auf Vorschlag von OB Klaus Muttach (CDU) derart ergänzt, dass im Rahmen eines künftigen Architekten- und Investorenwettbewerbs ausdrücklich auch solche Wettbewerbsbeiträge erlaubt sein sollen, die eine dreigeschossige Bebauung, bestehend aus drei Vollgeschossen plus ausgebautem Dachgeschoss, mit Satteldächern vorsehen. Dies soll so auch mit in den Ausschreibungstext des Wettbewerbs aufgenommen werden.

„Option Raum geben“

„Wir halten es für legitim, dass man auch hier einer Option Raum geben kann, was die Dachlandschaft angeht, und ihr auch ausdrücklich Raum geben soll“, so Muttach. Das habe er auch im Ausschuss ausdrücklich so vorgetragen. „Wir wissen, dass städtebauliche Veränderungen immer Diskussionen hervorrufen“, aber er sei „fest davon überzeugt, dass der vorliegende Entwurf eine gute Grundlage dafür ist, die Stadt zu bereichern.“

- Anzeige -

Dies sagte der Rathauschef auch in Richtung einer Handvoll Männer und Frauen, die im Zuhörerraum des Bürgersaals Platz genommen hatten. Sie, Angehörige einer Initiative Acherner Bürger, hatten sich im Vorfeld der Sitzung in einem offenen Brief an den OB gewandt und um mehr Offenheit bei der Dachgestaltung im Bebauungsplan gebeten, weil ihrer Meinung nach Flachdächer in diesem Bereich nicht ins Stadtbild passen.
Nach wie vor Kritik am nunmehr veränderten Beschlussvorschlag gab es aus den Reihen der Acherner Bürgerliste (ABL). Der Fraktionsvorsitzende Manfred Nock sah zwischen dem Bebauungsplanentwurf und dem ursprünglichen Siegerentwurf eines Ideenwettbewerbs von 2017 Diskrepanzen: „Das hat nichts mehr miteinander zu tun.“ Nock ärgerte sich über das Fehlen einer Visualisierung der künftigen Stadteingangssilhouette. Er beklagte, dass zuvor nie über Architektur gesprochen worden sei und forderte, dass die Option für Satteldächer nicht nur in den Beschlussvorschlag, sondern ebenfalls in den Plan­entwurf aufgenommen werde. Letzterem schloss sich auch Markus Singrün (SPD) an.

Mögliche Anpassung

Dazu sahen aber weder Baubürgermeister Dietmar Stiefel noch der OB eine Veranlassung: „Für einen Bebauungsplan können wir nicht optional planen“, sagte Muttach und spielte den Ball den Gemeinderäten zu, die nach erfolgtem Investorenwettbewerb und im Rahmen des Satzungsbeschlusses das Heft des Handels in der Hand behalten: „Wenn wir im Rahmen des Wettbewerbes zu dem Ergebnis kommen, dass die Satteldachvariante – wenn es eine gibt – die bessere ist, dann muss der Bebauungsplan genau dem angepasst werden.“

Für das „Parkplatzmanagement“ der Kernstadt fand Stadtrat Martin Siffling kritische Worte. Sie richteten sich gegen das geplante Parkhaus auf der Südseite des Bebauungsplangebiets: „130 Stellplätze wollen die Grünen nicht mittragen.“
Zufrieden mit dem vorgelegten Beschlussvorschlag zeigte sich CDU-Fraktionschef Karl Früh, der die „salomonische Vorgehensweise“ der Stadtverwaltung lobte. Ähnlich Gebhard Glaser (Freie Wähler): Es sei „wichtig, dass die Freiheit kreativen Denkens unabhängig von den Dachformen möglich ist“.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Bau der Halle Bottenau soll nach den Sommerferien beginnen, die Fertigstellung ist für Frühjahr 2023 vorgesehen. 
vor 15 Stunden
Erste Aufträge vergeben
Ein ganzes Bündel von Aufträgen hat der Oberkircher Gemeinderat am Montag für den Bau der Halle Bottenau vergeben. Verbunden war dies mit schlechten Nachrichten für den Kämmerer.
Vorzeitiges Ende: Schon zum 3. September schließt das Oberkircher Kreiskrankenhaus. Eigentlich sollte es bis 30. September geöffnet bleiben. 
vor 18 Stunden
Personalengpässe
Die Personalengpässe im Oberkircher Klinikum sorgen für eine vorzeitige Schließung des Krankenhauses zum 3. September. OB Matthias Braun sorgt sich um die Versorgungssicherheit im Kreis.
Das Oberkircher Klinikum schließt bereits zum 3. September.
vor 18 Stunden
ARZ-Geflüster
Das heutige ARZ-Geflüster beschäftigt sich mit dem vorzeitigen Aus für das Oberkircher Krankenhaus, Flutopfern, die sich mit der Versicherung streiten und einem Mann der in Achern als Fahrradpapst gilt.
Eine festinstallierte Blitzersäule, wie hier in Kehl, bekommt auch die Ortschaft Ulm: In der Ortsdurchfahrt gilt zwar schon Tempo 30, dennoch halten sich viele Autofahrer nicht an das verordnete Limit.
vor 19 Stunden
Verkehrssicherheit erhöhen
Der Oberkircher Gemeinderat stimmt der Einrichtung einer stationären Geschwindigkeitsmessanlage in der Ortsdurchfahrt des Renchener Ortsteils zu. Oberkirch übernimmt die Kosten.
Jetzt sind erst mal Sommerferien: Lehrer Christoph Ernst mit „seiner“ 5b am Anne-Frank-Gymnasium Rheinau.
vor 20 Stunden
Lobe und Preise vergeben
Am Anne-Frank-Gymnasium Rheinau wurden 65 Preise und 60 Lobe in den Klassen 5 bis 10 ausgegeben. Für einen Preis musste der Notenschnitt unter 1,7 und für ein Lob unter 2,1 liegen.
Unter den 23 Absolventen war nur ein einziger junger Mann.
vor 20 Stunden
Entlassfeier
Nach Online-Unterricht und Maskenpflicht: Die Beruflichen Schulen Achern verabschieden ihren Abi-Jahrgang am Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasium.
vor 20 Stunden
Pankraz-Kolumne
Er will weder ein Urgestein sein, noch als tragende Säule oder Mann der ersten Stunde bezeichnet werden. Warum, das verrät der Pankraz in dieser launischen Kolumne.
Eine Obstbaumwiese am Ortsrand von Önsbach soll Baufläche werden. Jetzt wurde die Änderung des Flächennutzungsplans in diesem Teilbereich eingeleitet.
vor 20 Stunden
Gemeinsamer Ausschuss
Der Gemeinsame Ausschuss der vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Achern befasste sich mit dem geplanten Bau des Önsbacher Dorfzentrums und dem Baugebiet Bühli in Mösbach.
Jürgen Kimmig (rechts) verabschiedete Roland Maier (stellvertretender Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Oberkirch), Michael Panter (stellvertretender Abteilungskommandant) und Josef Panter.
vor 20 Stunden
Abteilung Butschbach-Hesselbach
Seit März 2020 haben sich die Mitglieder der Feuerwehr-Abteilung Butschbach-Hesselbach fast nur noch bei Einsätzen getroffen. Am Sonntag zogen sie gemeinsam vor der Maieckle-Halle ihre Bilanz.
Schulleiter Peter Bechtold( links) und SMV-Schülersprecherin Lotta Betgen (rechts) verteilten im Nachgang des Baustellentags einige Präsente.
vor 20 Stunden
Baustellentag vor den Ferien
Die Schüler des Hans-Furler-Gymnasiums haben am Montag inoffiziell den Umbau der Schule eingeleitet. Die Kurssprecher der Jahrgangsstufe eins hatten mit der SMV einen Baustellentag organisiert.
Patricia Schneider ist die neue kaufmännische Direktorin der Schlüsselbad-Klinik.
vor 20 Stunden
Neue kaufmännische Direktorin
Nach einer mehrmonatigen Interimslösung hat der Mediclin-Konzern die personellen Weichen im kaufmännischen Bereich der Schlüsselbadklinik dauerhaft neu gestellt.
Blutspenderehrung in Ramsbach: von links Ortsvorsteher Hubert Treyer, Jörg Müller (50 Blutspenden), Frank Spinner (25 Blutspenden), Manfred Huber, DRK Vorsitzender (100 Blutspender), Patrick Kimmig (10 Blutspenden), Simone Hermann (10 Blutspenden), Gabriele Huber (25 Blutspenden), Mikos Ladanyi (25 Blutspenden). Nicht auf dem Bild: Matthias Huber (25 Blutspenden). 
vor 20 Stunden
Blutspenderehrung in Ramsbach
Acht Ramsbacher Blutspender wurden in der Ortschaftsratssitzung für ihren Dienst am Nächsten geehrt. Sich selbst durfte DRK-Ortsvereinsvorsitzender Manfred Huber dabei besonders gratulieren.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    vor 8 Minuten
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    vor 8 Minuten
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.