Achern / Oberkirch

Therapie als »Sieg über die bösen Dämonen«

Autor: 
wowi
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Mai 2012
Daniela Busam - Medizinhistoriker Heinz Schott hat sich intensiv mit Christian Roller beschäftigt.

Daniela Busam - Medizinhistoriker Heinz Schott hat sich intensiv mit Christian Roller beschäftigt.

Der Medizinhistoriker Heinz Schott hielt bei der Preisverleihung der Illenau-Stiftungen den Festvortrag. Er beleuchtete das Wirken des Illenauer Anstaltsgründers Christian Roller im Licht der Psychiatriegeschichte.

Achern (wowi). Christian Rollers Lebensleistung wird in der Fachliteratur zwiespältig gewertet. Er gilt als Modernisierer, der, so urteilte der Historiker Dieter Jetter, »Baden eine der modernsten und brauchbarsten Irrenheilstätten der Welt« bescherte, andererseits habe sein Zwist mit der Heidelberger Medizinischen Fakultät »die Einführung der Irrenheilkunde als akademisches Lehrfach um weitere Jahrzehnte verzögert«.

Da sich die Universitätspsychiatrie erst in einem längeren Prozess aus der Anstaltspsy­chiatrie des 19. Jahrhunderts entwickelte, sei es jedoch rückblickend kaum möglich, hierfür bestimmte Daten anzugeben, erläuterte der renommierte Medizinhistoriker Heinz Schott in seinem Festvortrag unter der Überschrift »Christian Roller und seine Zeit – die Entwicklung der Psychiatrie«.

Historischer Kontext

In seinen vertiefenden Ausführungen versuchte der Festredner, »vor allem den historischen Kontext ins Auge zu fassen, in denen Roller tätig war«. Der Pariser Psychiater Dominique Esquirol (1772 bis 1840), von dem Roller »bekanntermaßen stark beeinflusst war«, beschrieb in seinem Lehrbuch die »moralische« (psychische) und »physische« (somatische) Behandlung der »Seelenstörungen«. Die Irren schienen den Medizinern der Zeit »grundsätzlich von demselben Unvermögen geschlagen wie die Wilden im fernen Afrika: nämlich in Freiheit vernünftig zu handeln«.

Damit seien die wesentlichen Elemente der moralischen Behandlung vorgegeben gewesen, zum einen die »Beschränkung des rohen Trieblebens durch Unterwerfung, Bändigung und Strafe«, sowie die »Entwicklung ihrer körperlichen und geistigen Anlagen durch Arbeit, Lebensordnung und religiöse Einkehr«. Die medizinisch-physischen Manipulationen sollten den Organismus unmittelbar angreifen: sei es durch Ableitung von Krankheitsstoffen, durch Umpolen der Lebenskraft oder durch Zuführen heilkräftiger Substanzen.

Isoliertes Leben

- Anzeige -

Roller kombinierte in seiner Therapeutik die herrschenden Lehrmeinungen, zog seine »eigene Quintessenz für die organisatorische und therapeutische Praxis« und erklärte das isolierte Anstaltsleben selbst als Heilmittel, berichtete Schott.

In einer solchen Anstalt »muss eine gewaltige, aber auf bestimmten Gesetzen ruhende Bewegung bestehen«, von der jeder ergriffen und von deren »Harmonie und Regelmäßigkeit« der »Maniakus« im Zaume gehalten werde, verkündete Roller in seinem Buch »Die Irrenanstalt in allen ihren Beziehungen«. Im Kapitel über die »Beschäftigung der Irren« hob er die Arbeit »in Garten und Feld« hervor, die wie keine andere Beschäftigung zum »Sieg über den bösen Dämon, der die Seelenruhe trübt«, beitrage.

Zusammenfassend stellte Schott fest, »dass die unterschiedlichen Behandlungsformen, wie wir sie bei Roller finden, durchweg dem wissenschaftlichen Selbstverständnis der Irrenheilkunde und ihrer Logik entsprachen«. Dem Anstaltsgründer sei es auf »die möglichen Korrekturen des Irreseins« angekommen, »auf das Wieder-vernünftig-machen der Unvernunft«. Insofern habe er sich im Einklang mit den anderen Psychiatern der Gründerzeit befunden.

ZUR PERSONProfessor Heinz Schott

Professor Dr. med. Dr. phil. Heinz Schott leitet seit 1987 das Medizinhistorische Institut der Universität Bonn. Seine umfassende, zusammen mit Rainer Tölle verfasste »Geschichte der Psychiatrie: Krankheitslehren – Irrwege – Behandlungsformen« füllt eine Forschungslücke.

Sie beleuchten die Geschichte der Krankenversorgung, die psychiatrisch bedeutsamen Krankheiten sowie deren Therapien. Auch von der Fachwelt bisher weniger beachtete Themen, etwa Dämonologie und Mesmerismus, sind berücksichtigt.

Die besondere Aufmerksamkeit der Autoren gilt schließlich der kritischen Auseinandersetzung mit dem Menschenbild in der Psychiatrie, wie sie sich in philosophisch orientierten Ansätzen, etwa der Daseinsanalyse oder der medizinischen Anthropologie, widerspiegeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 17 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Auch in diesem Jahr tragen die Kindergärten zum Bühnenprogramm des Oberkircher Weihnachtsmarktes bei.
Buntes Programm
vor 2 Stunden
Oberkircher Weihnachtsmarkt, der von Freitag, 14., bis Sonntag 16. Dezember. seine Pforten öffnet, wartet mit einem vielseitigen Bühnenprogramm auf dem Kirchplatz auf. Kindergärten, Chöre, Musikschulen und Musikkapellen bereiten eine weihnachtliche Atmosphäre.   
Auszeichnung in London
vor 7 Stunden
Was für ein gutes Händchen die Brenner aus Mösbach haben, wurde ihnen jetzt von kompetenter Stelle bescheinigt. In London ließ  ein Obstbrand der Marke Bimmerle-Lörch die Konkurrenz hinter sich.
Ausbildungsleiter Klaus Huber freut sich mit Sven Treyer, Johannes Ebert und Tanja Busam (von links) über ihren Erfolg.
Preisregen für die Bruder-Azubis
vor 7 Stunden
Für die Auszubildenden der Firma Franz H. Bruder GmbH in Oppenau Ramsbach hat es Preise geregnet. Die drei Besten der Innung haben alle bei der Firma für Maschinenbau-Präzisionstechnik gelernt. Unter ihnen ist auch Kammersieger Johannes Ebert.  
Der Trinkwasserpreis in Rheinau dürfte 2020 geringfügig steigen.
Zweckverbände tagen
vor 7 Stunden
Das Trinkwasser in Rheinau ist gut, die Bilanzen der beiden Zweckverbände auch. Der Wasserpreis wird ab 2020 steigen. Das war am Montag in den Versammlungen der Zweckverbände Gruppenwasserversorgung Korkerwald und Hanauerland zu erfahren.
Der Musikverein Harmonie Wagshurst mit Dirigent Bernhard Danner unterhielt die Senioren bestens.
Information bei der Seniorenfeier
vor 7 Stunden
Besinnliche Heiterkeit und tolle Stimmung kennzeichneten die Seniorenweihnachtsfeier zu der Ortsverwaltung und Pfarrgemeinde in die Maiwaldhalle eingeladen hatten.  Dabei gab es ein buntes Programm und viele Informationen.
Der Nikolaus durfte bei der Seniorenfeier in Sasbachwalden nicht fehlen.
Bei Adventsfeier der Senioren
vor 7 Stunden
In Sasbachwalden lud Bürgermeisterin Sonja Schuchter  alle über 70-jährigen in den Kursaal Alde Gott in Sasbachwalden ein. Sie durfte in diesem Jahr besonders viele Seniorinnen und Senioren begrüßen, vielleicht auch, weil man die Feier an diesem Jahr auf einen Sonntag gelegt hatte.
Laubbeseitigung in Oberkirch: Unsere Aufnahme zeigt Bauhofmitarbeiter bei derArbeit in der Hansjakobstraße.
Großes Arbeitspensum
vor 7 Stunden
Vier bis sechs Mitarbeiter des Bauhofs der Stadt Oberkirch waren zuletzt täglich mit der Laubbeseitigung beschäftigt. 3500 Bäume auf städtischen  Grundstücken sorgen dabei für Arbeit.
»Treu Kolping« sind seit 65 Jahren Karl Ruch, Gerhard Burster und Siegfried Stinus (fehlt auf dem Bild) und dafür wurden sie beim Kolping-Gedenktag geehrt. Das Bild zeigt (von links) Pfarrer Joachim Giesler, Karl Ruch, Gerhard Burster und Vorsitzenden Karl-Ludwig Horn.
Drei Mitglieder ausgzeichnet
vor 7 Stunden
»Schön reden reicht nicht, die Tat ziert den Christen«.  Diesem Auftrag des großen Sozialreformers und Priesters Adolph Kolping  (1813 - 1865) wussten sich jene drei Acherner Kolpingbrüder verpflichtet, die vor 65 Jahren in die Kolpingsfamilie eintraten.
Der Rostov-Kosaken-Chor sorgte für ein Glanzlicht auf dem Acherner Weihnachtsmarkt und ließ die Zuhörer in die russische Seele blicken.
Kosaken-Chor begeistert
vor 7 Stunden
»Väterchen Frost« oder die Hexe »Baba Jaga« hatten die Rostov-Kosaken bei ihrer musikalischen Reise auf den Weihnachtsmarkt nicht mitgebracht. Aber auch ohne diese weihnachtlich-märchenhaften Figuren wurden die Zuhörer mit zauberhaften Melodien beschenkt.
Unter den fleißigsten Nachwuchswanderern des Schwarzwaldvereins Sasbach ging Nicolai Ketterer (Dritter von links) als Wanderkönig 2018 hervor. Das Bild zeigt die bei der Ehrung anwesenden Jungwanderer mit dem Vereinsvorsitzenden Albert Bohnert (rechts).
Auszeichnung für den jungen Nicolai Ketterer
vor 7 Stunden
Im Fokus stand am Sonntag bei der Vorweihnachtsfeier des Schwarzwaldvereins Sasbach der Vereinsnachwuchs, dessen Fleiß im zurückliegenden Wanderjahr gewürdigt wurde. Neben den entsprechenden Auszeichnungen gab es für alle Jungwanderer gut gefüllte Nikolaustüten.
Die Stadt Oppenau will die Engstelle im Farnweg entschärfen. Ein Hauseigentümer äußert jedoch Bedenken über das Vorgehen.
Zweifel an der Verkehrsplanung
vor 8 Stunden
Mit Bedenken zur geplanten Verkehrsführung im Farnweg konfrontiert ein Anwohner den Gemeinderat Oppenau. Er sieht durch einen neuen Gehweg hinter seinem Haus seine Wohnqualität geschmälert. Auch die Verkehrssicherheit nehme ab, fürchtet er.
Der nicht so tolle Anblick des westlichen Eingangs zur Innenstadt wird sich so schnell nicht ändern. Bis sich dort baulich etwas tun wird, dauert es noch.
Geplante Umgestaltung kommt nur langsam voran
vor 14 Stunden
Der westliche Acherner Innenstadteingang an der Lammbrücke ist weiterhin ein »Nichtort«. Das soll sich ändern. Ein Wettbewerbssieger wurde im Mai 2017 bereits gekürt, seitdem ist es ruhig geblieben. Die Entwicklung dort ist verzahnt mit anderen Entscheidungen.