Achern / Oberkirch

Therapie als »Sieg über die bösen Dämonen«

Autor: 
wowi
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Mai 2012
Daniela Busam - Medizinhistoriker Heinz Schott hat sich intensiv mit Christian Roller beschäftigt.

Daniela Busam - Medizinhistoriker Heinz Schott hat sich intensiv mit Christian Roller beschäftigt.

Der Medizinhistoriker Heinz Schott hielt bei der Preisverleihung der Illenau-Stiftungen den Festvortrag. Er beleuchtete das Wirken des Illenauer Anstaltsgründers Christian Roller im Licht der Psychiatriegeschichte.

Achern (wowi). Christian Rollers Lebensleistung wird in der Fachliteratur zwiespältig gewertet. Er gilt als Modernisierer, der, so urteilte der Historiker Dieter Jetter, »Baden eine der modernsten und brauchbarsten Irrenheilstätten der Welt« bescherte, andererseits habe sein Zwist mit der Heidelberger Medizinischen Fakultät »die Einführung der Irrenheilkunde als akademisches Lehrfach um weitere Jahrzehnte verzögert«.

Da sich die Universitätspsychiatrie erst in einem längeren Prozess aus der Anstaltspsy­chiatrie des 19. Jahrhunderts entwickelte, sei es jedoch rückblickend kaum möglich, hierfür bestimmte Daten anzugeben, erläuterte der renommierte Medizinhistoriker Heinz Schott in seinem Festvortrag unter der Überschrift »Christian Roller und seine Zeit – die Entwicklung der Psychiatrie«.

Historischer Kontext

In seinen vertiefenden Ausführungen versuchte der Festredner, »vor allem den historischen Kontext ins Auge zu fassen, in denen Roller tätig war«. Der Pariser Psychiater Dominique Esquirol (1772 bis 1840), von dem Roller »bekanntermaßen stark beeinflusst war«, beschrieb in seinem Lehrbuch die »moralische« (psychische) und »physische« (somatische) Behandlung der »Seelenstörungen«. Die Irren schienen den Medizinern der Zeit »grundsätzlich von demselben Unvermögen geschlagen wie die Wilden im fernen Afrika: nämlich in Freiheit vernünftig zu handeln«.

Damit seien die wesentlichen Elemente der moralischen Behandlung vorgegeben gewesen, zum einen die »Beschränkung des rohen Trieblebens durch Unterwerfung, Bändigung und Strafe«, sowie die »Entwicklung ihrer körperlichen und geistigen Anlagen durch Arbeit, Lebensordnung und religiöse Einkehr«. Die medizinisch-physischen Manipulationen sollten den Organismus unmittelbar angreifen: sei es durch Ableitung von Krankheitsstoffen, durch Umpolen der Lebenskraft oder durch Zuführen heilkräftiger Substanzen.

Isoliertes Leben

- Anzeige -

Roller kombinierte in seiner Therapeutik die herrschenden Lehrmeinungen, zog seine »eigene Quintessenz für die organisatorische und therapeutische Praxis« und erklärte das isolierte Anstaltsleben selbst als Heilmittel, berichtete Schott.

In einer solchen Anstalt »muss eine gewaltige, aber auf bestimmten Gesetzen ruhende Bewegung bestehen«, von der jeder ergriffen und von deren »Harmonie und Regelmäßigkeit« der »Maniakus« im Zaume gehalten werde, verkündete Roller in seinem Buch »Die Irrenanstalt in allen ihren Beziehungen«. Im Kapitel über die »Beschäftigung der Irren« hob er die Arbeit »in Garten und Feld« hervor, die wie keine andere Beschäftigung zum »Sieg über den bösen Dämon, der die Seelenruhe trübt«, beitrage.

Zusammenfassend stellte Schott fest, »dass die unterschiedlichen Behandlungsformen, wie wir sie bei Roller finden, durchweg dem wissenschaftlichen Selbstverständnis der Irrenheilkunde und ihrer Logik entsprachen«. Dem Anstaltsgründer sei es auf »die möglichen Korrekturen des Irreseins« angekommen, »auf das Wieder-vernünftig-machen der Unvernunft«. Insofern habe er sich im Einklang mit den anderen Psychiatern der Gründerzeit befunden.

ZUR PERSONProfessor Heinz Schott

Professor Dr. med. Dr. phil. Heinz Schott leitet seit 1987 das Medizinhistorische Institut der Universität Bonn. Seine umfassende, zusammen mit Rainer Tölle verfasste »Geschichte der Psychiatrie: Krankheitslehren – Irrwege – Behandlungsformen« füllt eine Forschungslücke.

Sie beleuchten die Geschichte der Krankenversorgung, die psychiatrisch bedeutsamen Krankheiten sowie deren Therapien. Auch von der Fachwelt bisher weniger beachtete Themen, etwa Dämonologie und Mesmerismus, sind berücksichtigt.

Die besondere Aufmerksamkeit der Autoren gilt schließlich der kritischen Auseinandersetzung mit dem Menschenbild in der Psychiatrie, wie sie sich in philosophisch orientierten Ansätzen, etwa der Daseinsanalyse oder der medizinischen Anthropologie, widerspiegeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 8 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 13 Minuten
Kehler Studenten analysierten Renchen
Studenten aus Kehl hielten am Montag einen Vortrag in der Sitzung des Renchener Gemeinderats. Ihr Thema: »Die nachhaltige Steuerung einer Kommune«.
Auf Hochtouren läuft der Radwegbau von Memprechtshofen – hier beim Ortseingang, wo auch eine Querungshilfe entsteht – nach Gamshurst.
vor 2 Stunden
Fünf Monate Bauzeit
Reger Baubetrieb herrscht derzeit an der Kreisstraße zwischen Memprechtshofen und Gamshurst, wo die Arbeiten zum neuen Radweg angelaufen sind. Danach geht es um die geplante Verbindung durch den Maiwald.
Die Gemeinden Kappelrodeck, Ottenhöfen und Lautenbach wollen beim Simmersbacher Kreuz auf dem Sohlberg einen Spielplatz anlegen. Von links: Gunia Wassmer, Geschäftsführerin der Renchtal Tourismus GmbH, Hans-Friedrich Huber, Saskia Bleich, Tourist-Information Achertal, und die Bürgermeister Stefan Hattenbach (Kappelrodeck), Thomas Krechtler (Lautenbach) und Hans-Jürgen Decker (Ottenhöfen).
vor 3 Stunden
Spielplatz am Hexensteig
Mit dem Bau eines Waldspielplatzes auf dem Sohlberg am Simmersbacher Kreuz starten die Gemeinden Lautenbach, Kappelrodeck und Ottenhöfen ein tälerübergreifendes Tourismusprojekt. Gleichzeitig soll der Spielplatz Knotenpunkt für die beiden aus dem Rench- und Achertal kommenden Hexensteige sein. 
Franz Alt referierte in Achern.
vor 8 Stunden
Viele Schüler tendieren zu »Grün«
 »Lust auf Zukunft?« Franz Alt stellt  mit seinem neuen Buch diese Frage und mahnt zugleich: »Es ist Zeit für die Wende!« 
vor 8 Stunden
Chef des Regionalverbands Südlicher Oberrhein zu Gast
In seiner noch vergleichsweise jungen Funktion als Verbandsdirektor des Regionalverbands Südlicher Oberrhein hat Christian Dusch am Mittwoch der Stadt Achern einen Antrittsbesuch abgestattet.   
Schwimmen ohne Bademeister? Um das Oberkircher Freibad eventuell länger öffnen zu können, empfiehlt CDU-Fraktionsvorsitzender Michael Braun einen Blick nach Bayern.
vor 8 Stunden
Bauarbeiten im Strandbadweg
Mitten in der Schwimmbadsaison sollte eine Zufahrtsstraße zum Oberkircher Freibad gesperrt werden. Nach einer Intervention im Gemeinderat hat die Stadt die Bauarbeiten nun verschoben. Einen Vorstoß gab es auch in Sachen Schwimmbad-Öffnungszeiten.  
Die Anschaffung einer Stele zur Erinnerung an das Wirken der Ordensschwestern in Bad Peterstal war eines der Projekte, das finanziell durch den Förderverein für Kranken-, Alten- und Familienpflege unterstützt wurde.
vor 8 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Caritas, also der Dienst am Nächsten, ist eine der Aufgaben der Kirche. Daran erinnerte Pfarrer Klaus Kimmig in seinem geistlichen Impuls bei der Hauptversammlung des Fördervereins für Kranken-, Alten- und Familienpflege in der Pfarrei St. Peter und Paul Bad Peterstal. 
Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach freut sich über das frisch verlegte Backbone am Ringelbacher Kreuz in Kappelrodeck-Waldulm.
vor 8 Stunden
Breitbandsausbau
Die Breitband Ortenau nutzt die aktuelle Baumaßnahme eines Energieversorgers, um das  ortenaukreisweite kommunale Backbonenetz voranzubringen. 
Fast bei 90 Prozent lag die Wahlbeteiligung an der Heimschule Lender, als eine Juniorwahl stattfand und tendenziell viele Schüler »Grün« wählten.
vor 8 Stunden
Viele Schüler tendieren zu »Grün«
Dass von 21 Zehntklässlern bei der anstehenden Europawahl 15 Schüler die Grünen, zwei die FDP und der Rest »kleine Parteien« wählen würde, überraschte bei einer nicht repräsentativen Wahl kurz nach der Junior-Europawahl an der Heimschule Lender. 
Mathias Seiler (v. l.), Ulrich von Schauenburg und Lukas Hund organisieren ab 1. Juni die Neuauflage der Oberkircher Burgnächte.
vor 15 Stunden
Acht Freiluftkonzerte
Die Oberkircher Burgnächte werden ab dem 1. Juni in der Burgwirtschaft fortgesetzt. Bis Ende August sind insgesamt acht Konzerte vorgesehen und zum Abschluss kommt am 21. September das DJ-Duo »DJ Woodniza« und »DJ Mauritius+Dustowner« aus Berlin. 
vor 16 Stunden
100 Jugendliche nehmen teil
Genau drei Tage lang Zeit haben Jugendgruppen in ganz Deutschland, um eine Projekt für soziale Zwecke auf die Beine zu stellen. Der Startschuss in der Region fiel am Donnerstag im Schönstatt-Zentrum Marienfried. Dabei sind auch acht Gruppen aus dem Renchtal.
Eine Wohnung in Oberkirch zu finden, ist gerade für Menschen in prekären Lebenslagen kein einfaches Unterfangen. Die Stadt will ihnen jetzt mit dem Projekt »Raumteiler« bei der Suche helfen.
vor 18 Stunden
"Raumteiler"
Oberkirch will Menschen ohne Zuhause bei der Wohnungssuche unterstützen. Die Stadt engagiert sich über das Projekt »Raumteiler« als Vermittler. Der Gemeinderat hat dafür am Montag eine eigene Personalstelle eingerichtet.