Die Ortsoberhäupter hielten Versprechen und stiegen hinab in den Narrenkeller

Top-Auftritte bei "Abbewihr im Narrenspiegel"

Autor: 
Stephanie Rohn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Februar 2018
Verknüpfte Galerie ansehen

(Bild 1/7) Die Ortsoberhäupter Wendel, Manuel und Klaus (von links) stiegen hinab in den Narrenkeller. ©Stephanie Rohn

Mit dem Brauchtumsabend »Abbewihr im Narrenspiegel«  fiel am Samstag der Starschuss für die Dorffasent in Appenweier. In der Schwarzwaldhalle wurde charmanter Witz und Dorftratsch vom Feinsten serviert. 

 »Schon in den letzten Wochen haben wir Appenweier auf Umzügen vertreten, aber jetzt freuen wir uns besonders, zu Hause loszulegen«, begrüßte Zunftmeister Marc Huber die Gäste. Gemeinsam mit Jan Wiedemer führte er durch das dreieinhalbstündige Programm.
Ihr Versprechen vom vergangenen Jahr mit Bravour eingelöst, das hatten die drei Ortsoberhäupter. Manuel (Tabor), Wendel (Huschle) und Klaus (Sauer) stiegen gemeinsam in die Bütt bzw. in den Ratskeller und ließen ihre »Untertanen« an einer Sitzung teilhaben. Dabei ging es um die badische Weinprinzessin aus Urloffen, »wo doch gar kein Rebstock wächst«, um die Lösung des Parkproblems mit dem »fleißigen Bienchen« Gemeindemitarbeiter Bernd Hummel oder aber um die Überlegung, das Klinikum Offenburg »uf Appewier« zu verlegen. Nicht nur mit ihren Sprechbeiträgen, sondern auch musikalisch überzeugten die drei mit ihrem Song: »Wir sind die drei von Abbewihr«.

»Decker-Tratsch«

- Anzeige -

Weitere Highlights des politischen Jahres präsentierten die Alde-Damen beim Edeka-Decker-Tratsch. So sinnierte man beispielsweise über das neue Nesselrieder Feuerwehrauto, das nicht in die Garage passte oder aber über die armen Oberkircher, die nach Appenweier müssen, um im Drogeriemarkt einkaufen zu können. 
Die beiden Sandwängst Martin und Sandra luden wieder zu einem Wettbewerb ein. Diesmal in den australischen Dschungel bei »Ich bin ein Urloffer, holt mich hier raus«. Die auserwählten Camper waren keine Geringeren als die drei Zunftmeister aus dem Meerrettichdorf. Oberzunftmeister Sascha Nico Hartmann, der Meerrettichdämonen machte den Anfang. Souverän meisterte er einen Gardetanz. Auch Claudia Michel, Chefin der Zimmeria Hornussia, bekam einen Stern, nachdem sie drei Kostüme mit verbundenen Augen ertastet hatte. Narrenkönig, ermittelt durch den Applaus der Zuschauer, wurde aber Joel Belmonte. Der Vertreter der jüngsten Urloffener Zunft »Stongebach-Hopser«  überzeugte durch seine Performance.
Das Ehepaar Anette und Wendelin Huschle ließ das Publikum an ihrem in Reim verfassten Streitgespräch teilhaben. Mit den Weisheiten: »Scheidung kommt für mich nicht in Frage, ich gönn dir doch nicht noch ein paar schöne Jahre«, oder »Muffin-Jeans, Hosen, bei denen der Teig über das Bündchen geht«, strapazierten die beiden die Lachmuskeln der Zuhörer. Tödliche Weisheiten brachten die vier Damen Doris, Angela, Christine und Inge zu Gehör. In ihrem Lied »Wir sind wiedermal zu haben« verrieten sie, wie sie ihre Männer zur Strecke gebracht haben.

»Sister Act«

Auch tänzerisch wurde einiges geboten. Während die Hornussen einen Showtanz präsentierten und die Jugend der Sandwangst erstmals einen Tanz im Häs auf die Bühne brachte, entführten die großen Sandwängst die Gäste in die Steinzeit zu den Flintstones und in den Film »Sister Act«.
Die Sandwangstmänner performten mit Ganzkörperanzug und Krönchen zu „Guten Morgen, Sonnenschein“. Einen Ausschnitt aus ihrem jüngst aufgeführten Musical „König der Löwen“ zeigte die Einrad-Gruppe des TVA.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Zehntklässler des Gymnasiums fertigten im Rahmen eines Projektunterrichts Spiele, Puzzle, Kinderbücher und Memorys für die Illenau. Auch ein Film enstand, wofür Florian Hofmeister (links) Gutscheine für den Illenauer Kunstsommer überreichte, von links: Florian Hofmeister, David Toptschiev, Teresa Neureiter, Paul Kron, Lara Leichsenring, Leon Roser , Jana Metz, Anna Stöckle, Luisa Stech, Nele Hetschel, Ajla Terzic, Chiara Brenn, Jonas Birner, Ines Nüssel und Wolfram Ehmann..
Zehntklässler des Gymnasiums
vor 4 Stunden
Wie kann man Kindern spielerisch etwas über die Illenau vermitteln? Diese Frage stellte sich Geschichtslehrer Wolfram Ehmann mit seinen Schülerinnen und Schülern der Klasse 10 und sie entwickelten prima Ideen dazu: Spiele, Puzzle, Kinderbücher und Memorys. 
Beim Sportfest des VfR Rheinbischofsheim spielte am Samstag die C-Jugend der SG Rheinau/Lichtenau (blau) gegen die SG Bühlertal/Vimbuch.
Sportfest des VfR
vor 6 Stunden
Am Wochenende fand das Sportfest des VfR Rheinbischofsheim auf dem Sportplatz statt. Es waren vier Tage voller Sport, Musik, Tanz, Spaß und Unterhaltung bei bestem Sommerwetter.
Auch aus ökologischer Sicht leistet die Karl-Gruppe auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern gute Arbeit.
Zu Besuch auf Glashüttenareal in Achern
vor 6 Stunden
Beeindruckt waren die Mitglieder des Acherner Gemeinderates laut Presseinfo aus dem Rathaus, als sie über das Glashütten-Areal geführt wurden. Als professionell nahmen sie die bisherige Arbeit der Karl-Gruppe wahr.
Die Klasse 7b der Realschule Rheinau gewann mit ihrem Projekt »Der Weg der Nahrung« den ersten Preis im Nanu-Realschulwettbewerb. Sie präsentierte es bei der Ehrung im Landeskundemuseum in Stuttgart.
Nanu-Wettbewerb
vor 6 Stunden
Mit ihrem Projekt »Der Weg der Nahrung« siegte die Klasse 7b der Realschule Rheinau im Nanu-Wettbewerb auf Landesebene. In Stuttgart durften sie nun ihr Vorhaben präsentieren.
Vertragsunterzeichnung in Sachen Baugebiet »Südlich der Meisenstraße«, von links: Ortsvorsteher Hans-Jürgen Morgenstern, Stefan Ursprung (KBB GmbH), Oberbürgermeister Klaus Muttach, Jasmin Küpferle (Fachgebiet Wirtschaftsförderung und Liegenschaften)
»Südlich der Meisenstraße«
vor 6 Stunden
Der städtebauliche Vertrag zum geplanten Baugebiet »Südlich der Meisenstraße« in Gamshurst ist unterschrieben.
Alle Absolventen der diesjährigen Abschlussklasse der Robert-Schuman-Realschule Achern.
Realschule Achern verabschiedet 77 Schüler
vor 6 Stunden
Ein feierlicher Rahmen bot sich für die zehnten Klassen der Robert-Schuman-Realschule Achern, als am Wochenende im Kurhaus Sasbachwalden die Zeugnisse vergeben wurden.
Zum Ottenhöfener Patrozinium gab es am Sonntag eine von den Ministranten angeführte und der Kurkapelle musikalisch begleitete Prozession.
Patrozinium in Ottenhöfen
vor 6 Stunden
Die Ottenhöfener Pfarrgemeinde Sankt Anna und Sankt Bernhard feierte am Sonntag ihr Patrozinium mit Gottesdienst und Prozession. Anschließend ging’s beim Pfarrfest munter weiter.
Mit einem Wasserstrahl aus dem C-Rohr mussten die Teilnehmer des Turniers der Feuerwehr Stadelhofen den Wasserball über die Ziellinie der gegnerischen Mannschaft befördern.
Wasserball-Turnier in Stadelhofen
vor 6 Stunden
25 Teams nahmen am Sonntag am 35. Wasserballturnier der Feuerwehr Stadelhofen teil. Eine Abteilung stellte am Ende gleich zwei Finalisten.
Um die Zufahrt zu abgelegenen Gehöften zu verbessern, nimmt die Stadt Oberkirch viel Geld in die Hand. Unser Symbolfoto zeigt den Ödsbacher Hengsthof.
200 000 Euro stehen bereit
vor 6 Stunden
Rund 200 000 Euro will die Stadt Oberkirch in den kommenden beiden Jahren in die Hand nehmen, damit Autofahrer abgelegene Höfe besser erreichen können. Ödsbachs Ortsvorsteher Karl Gieringer verknüpfte die erste Auftragsvergabe am Mittwoch mit einer guten Nachricht.
Wie per Instagram und Co. Mädchen und jungen Frauen ein absurdes Schönheitsbild eingebläut wird, vermittelte Vivien Lamert (links) in englischer Sprache. Michelle König wirkte mit als Ansprechpartnerin.
Acherner Gymnasiasten geben Ringvorlesung
vor 6 Stunden
Hochaktuelle, spannende Themen stellten am Donnerstagabend Schüler der Seminarkurse des Gymnasiums Achern im Museum der Illenau bei einer Ringvorlesung vor. Es ging auch um »Beauty Standards«. Die Illenau AG zeigte ihren eigenen Illenau-Film.
Am Samstagnachmittag fand in Ottenhöfen der Dorfbrunnenfestlauf statt. Dabei gingen auch vier Feuerwehrleute mit Helm und in Feuerwehrhose an den Start.
Unterwegs für guten Zweck
vor 6 Stunden
Beim Ottenhöfener Dorfbrunnenfestlauf machten sich knapp 90 Teilnehmer auf den Weg zum Köningerhof. Mit von der Partie waren vier Floriansjünger und ein blinder Sportler.
Das Maseltov-Ensemble aus Freudenstadt mit (von links) Werner Wilms, Burkhard Eulberg, Johannes Köstler, Uli Schmidt-Haase präsentierte am Samstag zum Patrozinium in der Ottenhöfener Kirche Lieder in jiddischer Sprache.
Ottenhöfen
vor 6 Stunden
Das aus Freudenstadt stammende Maseltov-Ensemble präsentierte am Vorabend des Ottenhöfener Patroziniumfestes jiddische Lieder in der Pfarrkirche. Ebenso interessant wie die einzelnen Werke waren dabei deren Hintergründe.