Die Ortsoberhäupter hielten Versprechen und stiegen hinab in den Narrenkeller

Top-Auftritte bei "Abbewihr im Narrenspiegel"

Autor: 
Stephanie Rohn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Februar 2018

Die Ortsoberhäupter Wendel, Manuel und Klaus (von links) stiegen hinab in den Narrenkeller. ©Stephanie Rohn

Mit dem Brauchtumsabend »Abbewihr im Narrenspiegel«  fiel am Samstag der Starschuss für die Dorffasent in Appenweier. In der Schwarzwaldhalle wurde charmanter Witz und Dorftratsch vom Feinsten serviert. 

 »Schon in den letzten Wochen haben wir Appenweier auf Umzügen vertreten, aber jetzt freuen wir uns besonders, zu Hause loszulegen«, begrüßte Zunftmeister Marc Huber die Gäste. Gemeinsam mit Jan Wiedemer führte er durch das dreieinhalbstündige Programm.
Ihr Versprechen vom vergangenen Jahr mit Bravour eingelöst, das hatten die drei Ortsoberhäupter. Manuel (Tabor), Wendel (Huschle) und Klaus (Sauer) stiegen gemeinsam in die Bütt bzw. in den Ratskeller und ließen ihre »Untertanen« an einer Sitzung teilhaben. Dabei ging es um die badische Weinprinzessin aus Urloffen, »wo doch gar kein Rebstock wächst«, um die Lösung des Parkproblems mit dem »fleißigen Bienchen« Gemeindemitarbeiter Bernd Hummel oder aber um die Überlegung, das Klinikum Offenburg »uf Appewier« zu verlegen. Nicht nur mit ihren Sprechbeiträgen, sondern auch musikalisch überzeugten die drei mit ihrem Song: »Wir sind die drei von Abbewihr«.

»Decker-Tratsch«

- Anzeige -

Weitere Highlights des politischen Jahres präsentierten die Alde-Damen beim Edeka-Decker-Tratsch. So sinnierte man beispielsweise über das neue Nesselrieder Feuerwehrauto, das nicht in die Garage passte oder aber über die armen Oberkircher, die nach Appenweier müssen, um im Drogeriemarkt einkaufen zu können. 
Die beiden Sandwängst Martin und Sandra luden wieder zu einem Wettbewerb ein. Diesmal in den australischen Dschungel bei »Ich bin ein Urloffer, holt mich hier raus«. Die auserwählten Camper waren keine Geringeren als die drei Zunftmeister aus dem Meerrettichdorf. Oberzunftmeister Sascha Nico Hartmann, der Meerrettichdämonen machte den Anfang. Souverän meisterte er einen Gardetanz. Auch Claudia Michel, Chefin der Zimmeria Hornussia, bekam einen Stern, nachdem sie drei Kostüme mit verbundenen Augen ertastet hatte. Narrenkönig, ermittelt durch den Applaus der Zuschauer, wurde aber Joel Belmonte. Der Vertreter der jüngsten Urloffener Zunft »Stongebach-Hopser«  überzeugte durch seine Performance.
Das Ehepaar Anette und Wendelin Huschle ließ das Publikum an ihrem in Reim verfassten Streitgespräch teilhaben. Mit den Weisheiten: »Scheidung kommt für mich nicht in Frage, ich gönn dir doch nicht noch ein paar schöne Jahre«, oder »Muffin-Jeans, Hosen, bei denen der Teig über das Bündchen geht«, strapazierten die beiden die Lachmuskeln der Zuhörer. Tödliche Weisheiten brachten die vier Damen Doris, Angela, Christine und Inge zu Gehör. In ihrem Lied »Wir sind wiedermal zu haben« verrieten sie, wie sie ihre Männer zur Strecke gebracht haben.

»Sister Act«

Auch tänzerisch wurde einiges geboten. Während die Hornussen einen Showtanz präsentierten und die Jugend der Sandwangst erstmals einen Tanz im Häs auf die Bühne brachte, entführten die großen Sandwängst die Gäste in die Steinzeit zu den Flintstones und in den Film »Sister Act«.
Die Sandwangstmänner performten mit Ganzkörperanzug und Krönchen zu „Guten Morgen, Sonnenschein“. Einen Ausschnitt aus ihrem jüngst aufgeführten Musical „König der Löwen“ zeigte die Einrad-Gruppe des TVA.

Mehr zum Thema

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Noch sind einige Fragen offen
vor 5 Stunden
Die Chancen, dass das Klinikum in Achern als Nordspitze der Ortenau bestehen bleibt, haben sich durch das am Donnerstag vorgelegte Krankenhaus-Gutachten verbessert. Entsprechend zuversichtlich ist das Echo im Raum Achern.  
Das Oberkircher Kreisklinikum steht in dem vorliegenden Strukturgutachten in seiner heutigen Form vor dem Aus.
Kritik an Gutachten
vor 6 Stunden
Geht es nach dem Gutachten für die künftige Struktur des Ortenau-Klinikums, dann sieht es für die Zukunft des Oberkircher Kreiskrankenhauses düster aus. Am Donnerstag wurde das Papier im Krankenhausausschuss des Kreistags vorgestellt. Die Gutachter empfehlen, von den acht bisherigen Standorten drei...
Radweg Appenweier bis Bohlsbach
vor 8 Stunden
Der Ortenaukreis baut einen neuen Rad- und Gehweg entlang der Kreisstraßen zwischen Offenburg-Bohlsbach, Durbach-Ebersweier und Appenweier-Nesselried. Startschuss war am Donnerstag mit dem ersten Spatenstich.
Der Vorstand des Stadtmarlketingvereins Oberkirch besteht aus Josef Leopold, Nadine Klasen, Gerhard Habermehl, Frank Hell­stern, Iris Sehlinger, Corinna Oschwald, Hannes Schmidt (von links).
Belebung der Innenstadt
vor 11 Stunden
Nach 17 Monaten Baustellenzeit in der Hauptstraße blickte der Stadtmarketingverein Oberkirch bei der Mitgliederversammlung im »Gaisbacher Hof« am Mittwoch optimistisch in die Zukunft. Er will neue Ideen zur Steigerung der attraktiven Fußgängerzone beitragen. Eine Veränderung im Verein soll das...
Die Bachmauer am Mühlbach in der Appenweierer Straße muss erneuert werden.
Marode Bachmauer
vor 17 Stunden
Die Bachmauer des Mühlbachs in Oberkirch ist an mehreren Stellen so marode, dass sie erneuert werden muss. Entsprechende Pläne stellte die Stadt am Montag im Bau- und Umweltausschuss vor. Die Mauersanierung in der Appenweierer Straße könnte Fußgänger empfindlich treffen könnten.
Im Moment laufen die Vorbereitungen für die Sanierungsarbeiten – ab Montag ist das Ecklesträßle dann gesperrt.
Teerungsarbeiten
vor 19 Stunden
Im Zuge des Wegekonzeptes werden die ausgewiesenen Wegstrecken im Nationalpark Schwarzwald geprüft und gegebenenfalls saniert. So auch das Ecklesträßle, das südöstlich vom Parkplatz am Seibelseckle (B 500) abzweigt und zum Hotel Forsthaus Auerhahn führt.   
Die Führung der Oppenau Feuerwehr mit Ausschuss und Abteilungskommandanten. Gesamtkommandant Albert Schmitt (Mitte), Stellvertreter Andreas Schweiger (rechts) und Stellvertreter Christian Schmiederer und Mario Bruder (links).
Feuerwehr
vor 19 Stunden
Die neue Feuerwehrführung für die kommenden fünf Jahre wurde im Gemeinderat Oppenau verpflichtet. Die Lücke in der Lierbacher Abteilung muss noch geschlossen werden.
VdK-Vorsitzender Wolfgang Lacherbauer (links) überreichte Andreas Burgert eine Spende für die Behindertensportgruppe Offenburg.
Wahlen beim Sozialverein
vor 19 Stunden
Die Mitglieder des VdK Oberkirch haben am Samstag im »Pfauen« ihrem Vorstand das Vertrauen ausgesprochen. Der Sozialverein ist vor allem als Ratgeber in schwierigen Lebenslagen gefragt.  
Nach dem Hochwasserereignis 2014 räumte die Stadt Bachsohlen, um den Ablauf, wie hier am Reichenbächle, zu verbessern.
Hochwasser
vor 19 Stunden
Über den Abschlussbericht des Hochwasserschutzkonzepts (HWSK) im Stadtgebiet  Oberkirch und für den Ortsteil Zusenhofen informierte Stefan Krämer vom  Ingenieurbüro Zink am Dienstag in der Ortschaftsratssitzung Zusenhofen. Im  Mittelpunkt stand das Starkregenereignis im Juli 2014.
Weil im Linxer Süden das Ortsschild nicht am tatsächlichen Ortseingang sondern etwas versetzt steht, dürfen Fahrzeuge hier offiziell mit 70 km/h ins Dorf reinfahren.
Lkw-Lenkungskonzept
vor 19 Stunden
Das Lkw-Lenkungskonzept, bei dem Rheinau insbesondere auf Entscheidungen aus Kehl angewiesen ist, stockt. Christian Dusch (CDU/FWG) brachte das Thema am Mittwoch im Gemeinderat zur Sprache.  
Top-Bilanz des FV Urloffen
vor 19 Stunden
Auf ein arbeitsreiches und sportlich erfolgreiches Jahr blickten die Mitglieder des FV Urloffen in der Jahresversammlung am Freitag zurück. Der Hart- wurde in einen Rasenplatz umgebaut und die erste Mannschaft ist in die Bezirksliga aufgestiegen.     
Der Gemeindeverbindungsweg zwischen Freistett (Foto) und Rheinbischofsheim über die L 87 bleibt weiter offen. Das ist ein Ergebnis der Verkehrsschau.
Freistetter Verkehrsschau
vor 19 Stunden
Die heikle Parksituation vor dem Gasthaus Waldhorn wird neu geregelt. Das erfuhr der Bezirksbeirat bei der Vorstellung der Ergebnisse zur Verkehrsschau. Eine gute Nachricht gibt es auch mit Blick auf den Gemeindeverbindungsweg nach »Bische«.