Die Ortsoberhäupter hielten Versprechen und stiegen hinab in den Narrenkeller

Top-Auftritte bei "Abbewihr im Narrenspiegel"

Autor: 
Stephanie Rohn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Februar 2018
Verknüpfte Galerie ansehen

(Bild 1/7) Die Ortsoberhäupter Wendel, Manuel und Klaus (von links) stiegen hinab in den Narrenkeller. ©Stephanie Rohn

Mit dem Brauchtumsabend »Abbewihr im Narrenspiegel«  fiel am Samstag der Starschuss für die Dorffasent in Appenweier. In der Schwarzwaldhalle wurde charmanter Witz und Dorftratsch vom Feinsten serviert. 

 »Schon in den letzten Wochen haben wir Appenweier auf Umzügen vertreten, aber jetzt freuen wir uns besonders, zu Hause loszulegen«, begrüßte Zunftmeister Marc Huber die Gäste. Gemeinsam mit Jan Wiedemer führte er durch das dreieinhalbstündige Programm.
Ihr Versprechen vom vergangenen Jahr mit Bravour eingelöst, das hatten die drei Ortsoberhäupter. Manuel (Tabor), Wendel (Huschle) und Klaus (Sauer) stiegen gemeinsam in die Bütt bzw. in den Ratskeller und ließen ihre »Untertanen« an einer Sitzung teilhaben. Dabei ging es um die badische Weinprinzessin aus Urloffen, »wo doch gar kein Rebstock wächst«, um die Lösung des Parkproblems mit dem »fleißigen Bienchen« Gemeindemitarbeiter Bernd Hummel oder aber um die Überlegung, das Klinikum Offenburg »uf Appewier« zu verlegen. Nicht nur mit ihren Sprechbeiträgen, sondern auch musikalisch überzeugten die drei mit ihrem Song: »Wir sind die drei von Abbewihr«.

»Decker-Tratsch«

- Anzeige -

Weitere Highlights des politischen Jahres präsentierten die Alde-Damen beim Edeka-Decker-Tratsch. So sinnierte man beispielsweise über das neue Nesselrieder Feuerwehrauto, das nicht in die Garage passte oder aber über die armen Oberkircher, die nach Appenweier müssen, um im Drogeriemarkt einkaufen zu können. 
Die beiden Sandwängst Martin und Sandra luden wieder zu einem Wettbewerb ein. Diesmal in den australischen Dschungel bei »Ich bin ein Urloffer, holt mich hier raus«. Die auserwählten Camper waren keine Geringeren als die drei Zunftmeister aus dem Meerrettichdorf. Oberzunftmeister Sascha Nico Hartmann, der Meerrettichdämonen machte den Anfang. Souverän meisterte er einen Gardetanz. Auch Claudia Michel, Chefin der Zimmeria Hornussia, bekam einen Stern, nachdem sie drei Kostüme mit verbundenen Augen ertastet hatte. Narrenkönig, ermittelt durch den Applaus der Zuschauer, wurde aber Joel Belmonte. Der Vertreter der jüngsten Urloffener Zunft »Stongebach-Hopser«  überzeugte durch seine Performance.
Das Ehepaar Anette und Wendelin Huschle ließ das Publikum an ihrem in Reim verfassten Streitgespräch teilhaben. Mit den Weisheiten: »Scheidung kommt für mich nicht in Frage, ich gönn dir doch nicht noch ein paar schöne Jahre«, oder »Muffin-Jeans, Hosen, bei denen der Teig über das Bündchen geht«, strapazierten die beiden die Lachmuskeln der Zuhörer. Tödliche Weisheiten brachten die vier Damen Doris, Angela, Christine und Inge zu Gehör. In ihrem Lied »Wir sind wiedermal zu haben« verrieten sie, wie sie ihre Männer zur Strecke gebracht haben.

»Sister Act«

Auch tänzerisch wurde einiges geboten. Während die Hornussen einen Showtanz präsentierten und die Jugend der Sandwangst erstmals einen Tanz im Häs auf die Bühne brachte, entführten die großen Sandwängst die Gäste in die Steinzeit zu den Flintstones und in den Film »Sister Act«.
Die Sandwangstmänner performten mit Ganzkörperanzug und Krönchen zu „Guten Morgen, Sonnenschein“. Einen Ausschnitt aus ihrem jüngst aufgeführten Musical „König der Löwen“ zeigte die Einrad-Gruppe des TVA.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Stenografenverein Oberkirch
vor 1 Stunde
Der Stenografenverein Oberkirch ehrte bei seiner Mitgliederversammlung verdiente Mitglieder. Vor allem der Vorsitzende Gerhard Meier tat sich hier hervor.
Trompeter Rüdiger Baldauf begeisterte im Vaya Casa mit seiner Band und seinem Jackson-Projekt, das Pop und Jazz vereint.
Konzert im Vaya Casa
vor 1 Stunde
»Es ist schön, wieder zu Hause zu sein, hier bei Christian und Sabine, hier im Club«, teilte Rüdiger Baldauf am Sonntagabend im Gästehaus Vaya Casa zu Beginn seines Konzerts mit und machte damit deutlich, wie gerne er im Gästehaus Vaya Casa spielt.  
Ortschaftsrat Zusenhofen
vor 1 Stunde
Auf der Agenda des Ortschaftsrats Zusenhofen steht schon seit Langem die Komplettierung der Bestattungsformen auf dem Friedhof Zusenhofen. Am Dienstag kam das Gremium keinen Schritt weiter.
Diese abgestorbene alte Eiche bei der Antoniuskapelle soll bis auf einen etwa zehn Meter hohen Torso zurückgeschnitten werden.
Waldbilanz vorgestellt
vor 1 Stunde
Dass ein Einschlag im Oberacherner Wald mit einem hohen Sicherungsaufwand verbunden ist, erfuhren am Dienstag die Ortsräte. 2017brachte die Forstwirtschaft Verluste. Probleme bereitet indes auch der Borkenkäfer.
Der SV Sasbach soll sich Gedanken machen, wie die Kosten für die Pflege der beiden Rasenplätze reduziert werden können – hier ein Blick auf die Anlage beim Spiel des SVS gegen den KSC zum 90-jährigen Vereinsbestehen.
Teure Rasenpflege
vor 1 Stunde
Eigentlich hätte der Gemeinderat am Montag die Übernahme der Pflegekosten für die beiden Rasenplätze um weitere zwei Jahre verlängern sollen. Das Gremium vertagte aber diesen Punkt, damit der SV Sasbach Vorschläge zur Kostenreduzierung machen kann.
Reger Austausch fand beim Parlamentariergespräch in der Illenau statt (von links): Luise Blattmann, Vizepräsidentin und Rosa Karcher, Präsidentin des Landfrauenverbandes Südbaden, Bundestagsabgeordneter Peter Weiß, Diana Rein und Landtagsabgeordneter Emil Sänze.
Gespräche in der Illenau
vor 1 Stunde
Von der Landwirtschaft bis zum Ehrenamt: Der Landfrauenverband Südbaden tauschte sich in Achern mit Parlamentariern aus.
Die Antoniusschule in Oberachern (Foto) bildet mit Sasbach gemeindeübergreifend eine Werkrealschule.
Werkrealschule Sasbach-Obersasbach
vor 1 Stunde
Dass die Werkrealschule Sasbach und Oberachern seit zwei Jahren eine gemeinsame Schule bilden, hat zum Erhalt der beiden Einrichtungen geführt. Dieses erfreuliche Fazit zogen nun die beteiligten Kommunen und Schulen.  
Verkehr war Thema der Fragerunde im Ortschaftsrat Ulm
vor 1 Stunde
In der Bürger-Fragerunde im Ulmer Ortschaftsrat am Montag ging es hauptsächlich um Verkehrs-Themen. Ein Bürger forderte dabei, dass die Stadt Oberkirch ein Blitzgerät für die Geschwindigkeitsmessung  in Ulm finanzieren soll. 
KBB-Geschäftsführer Stefan Ursprung (links) und Oppenaus Bürgermeister Uwe Gaiser unterzeichneten den städtebaulichen Vertrag zur Erschließung von »Farn Süd«.
Baugebiet "Farn Süd"
vor 1 Stunde
Nach der Vorstellung der Machbarkeitsstudie für das neue Oppenauer Baugebiet »Farn Süd« im Juni nimmt dessen Realisierung Fahrt auf. Das knapp 2,7 Hektar große Gebiet soll in absehbarer Zeit überplant und dann erschlossen werden.
Diese Liedauswahl gab's in der Urloffener Kirche noch nie
vor 1 Stunde
Zum Abschluss und als Höhepunkt des Urloffener Kirchen-Patroziniums gab es am Sonntag ein ganz besonderes Kirchenkonzert. Organist Patrick Gläser füllte mit seinem Projekt »Orgel rockt« die St. Martin-Kirche.
Auf der Mitgliederversammlung der Ottenhöfener Knörpeli wurden Christian Dachselt und Katharina Schmälzle als engagierte Fasnachter geehrt. Das Bild zeigt (von links) Christian Dachselt, Katharina Schmälzle, Präsident Alfons Schmälzle sowie den Bürgermeister Hans-Jürgen Decker.
Mitgliederversammlung der Narren
vor 1 Stunde
Die Fasnachtsvereinigung Ottenhöfener Knörpeli hielt am Samstag im Gasthaus Schwarzwaldstube ihre Mitgliederversammlung ab. Dabei gab es auch Ehrungen.
Auf einem Richter-Posten im Oberkircher Amtsgericht gab es zuletzt viel Fluktuation.
Der siebte in sechs Jahren
vor 8 Stunden
Mit Max Bönnen hat Oberkirch seit 1. November einen neuen Richter, der für Strafprozesse zuständig ist. Es ist der siebte Wechsel auf dieser Position seit 2012. Die ARZ erklärt, wie es dazu kam und wie es um die Zukunft des Oberkircher Amtsgerichts bestellt ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Weltgrößtes Adventskalenderhaus
vor 17 Stunden
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige
Ortenau
06.11.2018
Jetzt im Herbst zieht es viele Ortenauer wieder nach draußen - denn die Natur präsentiert sich in den schönsten Farben. Und bei was könnte man die herbstliche Ruhe besser genießen, als bei einer der vielen möglichen Wanderungen im Schwarzwald? Doch bevor es los geht, sollte man an die richtige...
Anzeige