Die Ortsoberhäupter hielten Versprechen und stiegen hinab in den Narrenkeller

Top-Auftritte bei "Abbewihr im Narrenspiegel"

Autor: 
Stephanie Rohn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Februar 2018
Verknüpfte Galerie ansehen

(Bild 1/7) Die Ortsoberhäupter Wendel, Manuel und Klaus (von links) stiegen hinab in den Narrenkeller. ©Stephanie Rohn

Mit dem Brauchtumsabend »Abbewihr im Narrenspiegel«  fiel am Samstag der Starschuss für die Dorffasent in Appenweier. In der Schwarzwaldhalle wurde charmanter Witz und Dorftratsch vom Feinsten serviert. 

 »Schon in den letzten Wochen haben wir Appenweier auf Umzügen vertreten, aber jetzt freuen wir uns besonders, zu Hause loszulegen«, begrüßte Zunftmeister Marc Huber die Gäste. Gemeinsam mit Jan Wiedemer führte er durch das dreieinhalbstündige Programm.
Ihr Versprechen vom vergangenen Jahr mit Bravour eingelöst, das hatten die drei Ortsoberhäupter. Manuel (Tabor), Wendel (Huschle) und Klaus (Sauer) stiegen gemeinsam in die Bütt bzw. in den Ratskeller und ließen ihre »Untertanen« an einer Sitzung teilhaben. Dabei ging es um die badische Weinprinzessin aus Urloffen, »wo doch gar kein Rebstock wächst«, um die Lösung des Parkproblems mit dem »fleißigen Bienchen« Gemeindemitarbeiter Bernd Hummel oder aber um die Überlegung, das Klinikum Offenburg »uf Appewier« zu verlegen. Nicht nur mit ihren Sprechbeiträgen, sondern auch musikalisch überzeugten die drei mit ihrem Song: »Wir sind die drei von Abbewihr«.

»Decker-Tratsch«

- Anzeige -

Weitere Highlights des politischen Jahres präsentierten die Alde-Damen beim Edeka-Decker-Tratsch. So sinnierte man beispielsweise über das neue Nesselrieder Feuerwehrauto, das nicht in die Garage passte oder aber über die armen Oberkircher, die nach Appenweier müssen, um im Drogeriemarkt einkaufen zu können. 
Die beiden Sandwängst Martin und Sandra luden wieder zu einem Wettbewerb ein. Diesmal in den australischen Dschungel bei »Ich bin ein Urloffer, holt mich hier raus«. Die auserwählten Camper waren keine Geringeren als die drei Zunftmeister aus dem Meerrettichdorf. Oberzunftmeister Sascha Nico Hartmann, der Meerrettichdämonen machte den Anfang. Souverän meisterte er einen Gardetanz. Auch Claudia Michel, Chefin der Zimmeria Hornussia, bekam einen Stern, nachdem sie drei Kostüme mit verbundenen Augen ertastet hatte. Narrenkönig, ermittelt durch den Applaus der Zuschauer, wurde aber Joel Belmonte. Der Vertreter der jüngsten Urloffener Zunft »Stongebach-Hopser«  überzeugte durch seine Performance.
Das Ehepaar Anette und Wendelin Huschle ließ das Publikum an ihrem in Reim verfassten Streitgespräch teilhaben. Mit den Weisheiten: »Scheidung kommt für mich nicht in Frage, ich gönn dir doch nicht noch ein paar schöne Jahre«, oder »Muffin-Jeans, Hosen, bei denen der Teig über das Bündchen geht«, strapazierten die beiden die Lachmuskeln der Zuhörer. Tödliche Weisheiten brachten die vier Damen Doris, Angela, Christine und Inge zu Gehör. In ihrem Lied »Wir sind wiedermal zu haben« verrieten sie, wie sie ihre Männer zur Strecke gebracht haben.

»Sister Act«

Auch tänzerisch wurde einiges geboten. Während die Hornussen einen Showtanz präsentierten und die Jugend der Sandwangst erstmals einen Tanz im Häs auf die Bühne brachte, entführten die großen Sandwängst die Gäste in die Steinzeit zu den Flintstones und in den Film »Sister Act«.
Die Sandwangstmänner performten mit Ganzkörperanzug und Krönchen zu „Guten Morgen, Sonnenschein“. Einen Ausschnitt aus ihrem jüngst aufgeführten Musical „König der Löwen“ zeigte die Einrad-Gruppe des TVA.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Um das sanierungsbedürftige evangelische Gemeindehaus in Rheinbischofsheim soll sich ein Förderkreis kümmern. Die Pläne wurden am Montag bei einem Infoabend vorgestellt.
Altes Gemeindehaus
vor 2 Stunden
Ein Förderkreis kümmert sich künftig um das evangelische Gemeindehaus in Rheinbischofsheim. Das erklärte Pfarrer Martin Grab am Montag bei einem Infoabend zum Erhalt des sanierungsbedürftigen Gebäudes. Auf einen Förderverein verzichte man dabei bewusst.
Elke, Philipp und Stephan Haag, Martina Layer, Wolfgang Haag und Ute Droll (von links) boten zum Höhepunkt des Konzerts »The Holy City« von Stephen Adams.
Auftritt in Rheinbischofsheim
vor 7 Stunden
Mit stehenden Ovationen wurde die Musikerfamilie Haag aus Scherzheim mit Elke und Wolfgang Haag, den Söhnen Philipp (16) und Stephan (13) sowie Ute Droll und Martina Layer bei ihrem klassischen Konzert in der gut besuchten Rheinbischofsheimer Kirche belohnt. Den Zuhörern boten sie am Sonntagabend...
Bei der Einweihung des Mehrgenerationenplatzes (von links): Bernhard Wolf, Harald Hedemann (sitzend), Michael Braun, Sabrina Lusch, Verena Kopp-Kast, Bürgermeister Christoph Lipps, Andrea Gütle, Bärbel Rombach, Oberbürgermeister Mathias Braun, Frank Niegeloh, Rudolf Hans Zillgith.
Eröffnung im Stadtgarten
vor 7 Stunden
Unter großem Zuspruch der Bevölkerung eröffnete  Oberbürgermeister Matthias Braun am Montagnachmittag den  Mehrgenerationenplatz im Alten Stadtgarten – just an der Stelle, wo vormals die Voliere und das Tiergehege Anziehungspunkte für Jung und Alt waren. Rund 70 000 Euro hat er gekostet. 
Gottesdienst, Prozession, kulinarische Köstlichkeiten und viel Programm
vor 7 Stunden
Das »Ulmer Fest« am Wochenende war wieder eine Verbindung aus kirchlichen und weltlichen Aktivitäten. Die Pfarrgemeinde feierte mit Gottesdienst und Prozession ihren Kirchenpatron »Sankt Mauritius«, die Vereine servieren kulinarische Spezialitäten, Jahrmarkt und Kinderaktionen.  
Ohne Bewässerung hatten es die Reben in diesem Jahr schwer, weshalb die Gemeinde Kappelrodeck die Winzer einmalig unterstützen möchte.
Kostenloses Wasser
vor 7 Stunden
Ohne zusätzliches Wasser hätten manche Reben im Achertal den trockenen Sommer nicht überstanden. Dass die Landwirte dafür allerdings nichts zahlen sollen, gefiel nicht allen Gemeinderäten.
Die Firma J.H. Ziegler unterhält einen zweiten Standort im Industriegebiet Heidt. Oberbürgermeister Klaus Muttach – hier mit Geschäftsführer Diedrich von Behr, Kaufmännischer Leiter Thomas Ehret-Eisner und Christian Zorn, Wirschaftsförderer der Stadt Achern (von links) – sieht darin eine Stärkung des Acherner Wirtschaftsstandortes.
Firma J.H. Ziegler
vor 7 Stunden
Als eine Stärkung des Acherner Wirtschaftsstandortes bezeichnete OB Klaus Muttach die weitere Ansiedlung der Firma J.H. Ziegler in der Heidt. Einfach seien die Verhandlungen dazu aber nicht gewesen.
Die Stadt Oberkirch will im Baugebiet »Tanzberg« in Tiergarten auf einer bislang als Obstwiese genutzten Fläche neue Bauplätze erschließen.
"Tanzberg" Tiergarten
vor 7 Stunden
Das Baugebiet Tanzberg in Tiergarten wird erweitert: Eine entsprechende Änderung des Bebauungsplans hat die Stadt Oberkirch jetzt auf den Weg gebracht. Nach ersten Einschätzungen könnten acht Bauplätze herausspringen.
Seit 20 Jahren engagiert
vor 7 Stunden
Lang ist die Liste der Projekte, für die Werner Mandat während seiner 20-jährigen Tätigkeit als Kappelrodecker Gemeinderat bislang verantwortlich war. Für seinen großen Einsatz erhielt er jetzt eine Auszeichnung.
Willy Astor, hier bei seinem Auftritt im vergangenen Jahr in Offenburg, kommt nach Oberkirch.
Literaturtage
vor 7 Stunden
 Den bereits ausverkauften Auftakt der Literaturtage macht am Donnerstag, 18. Oktober, 20 Uhr, Willy Astor mit seinem Programm »Jäger des verlorenen Satzes« in der Erwin-Braun-Halle Oberkirch.
Runden Geburtstag mit Gottesdienst gefeiert
vor 7 Stunden
Am Sonntag feierten die Urloffener Pfadfinder ihren 45. Geburtstag. Den Startschuss der Festivitäten gab ein Freilichtgottesdienst. Gründungsvater Gerald Doll und seine Enkelin Lara blickten auf die letzten 45 Jahre des Stammes zurück.
Feierten die Eröffnung des Anbaus an das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach: (v. l.) Heiko Fahrner, Doreen Fahrner, Ministerialdirektor Elmar Steinbacher, Gudrun Bimmerle, Rudi Meyer (Architekturbüro Seebacher und Kollegen), Günter Bimmerle, Klaus Sporer (Architekturbüro Sporer plus), Lautenbachs Bürgermeister Thomas Krechtler, Oberkirchs Oberbürgermeister Matthias Braun, Oppenaus Bürgermeister Uwe Gaiser und Albrecht Seebacher (Architekturbüro Seebacher und Kollegen).
Lautenbach
vor 7 Stunden
Das Renchtal hat ein neues Wellness-Hotel. Am Dienstagvormittag wurde der Anbau an das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach feierlich eröffnet. Ein großer Wellnessbereich mit Hallenbad und Sauna, ein Fitnessraum sowie 36 neue Zimmer sollen weitere Gäste ins Renchtal locken.
Stadt Renchen investiert 36 000 Euro
vor 7 Stunden
 In Renchens Ortsteil Erlach hat eine Fachfirma die Sanierung des Gehweges in der Zusenhofener Straße in Angriff genommen. »Es ist in diesem Bereich einer  der letzten Abschnitte, der noch nicht gepflastert war.