Oberkirch

Trennung und Trauer belasten

Autor: 
Klaus Huber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. September 2018
Podiumsdiskussion in Oberkirch zum Thema »Eltern ohne Kinder – was hilft?«: (v. l.) Anke Endreß, Maria Kopf, Karin Jäckel, Raimund Müller und Ute Ruth Hausmann.

Podiumsdiskussion in Oberkirch zum Thema »Eltern ohne Kinder – was hilft?«: (v. l.) Anke Endreß, Maria Kopf, Karin Jäckel, Raimund Müller und Ute Ruth Hausmann. ©Klaus Huber

Eine kleine, interessierte Besucherschar folgte am Freitagabend der Einladung des Fördervereins der Mediathek und des Autorennetzwerks Oberkirch/Elsass mit deren Leiterin Karin Jäckel zur Podiumsdiskussion zum Thema: »Eltern ohne Kinder – was hilft?«

 Bei einer Podiumsdiskussion in der Mediathek Oberkirch ging es um das von hohen Emotionen geprägte Problem der unfreiwilligen Kinderlosigkeit sowie des Trauerns über Trennungen. »Es ist ein Tabu-Thema«, wie Karin Jäckel betonte. Betroffene würden oft aus Schmerz und Scham schweigen. Nichtbetroffene würden es als unangenehm meiden. Es sei wichtig, das Tabu zu brechen und zu zeigen, dass man als Betroffener nicht allein sei.

Gesprächspartner auf dem Podium um Karin Jäckel waren die Sozialpädagogin Anke Endreß vom Caritasverband Acher-Renchtal, die Hebamme und Trauerbegleiterin Maria Kopf vom Sasbacher Pallium Verein, der als Wetterfahnenmacher bekannte Autor und Mehrfachvater Raimund Müller aus Holzhausen sowie die Kappelrodecker Heilpraktikerin und Psychotherapeutin Ute Ruth Hausmann. Den musikalischen Rahmen  schuf die als Solo-Band auftretende Willstätter Liedermacherin Christiane Wiedemann-Mayer mit eigens für diesen Abend geschriebenen Songs.

Endreß umriss ihr Tätigkeitsfeld bei der Caritas von Schwangerschaftsberatung und Familienplanung bis zu Fragen der Sexualität und Problemen bei Verlust eines Kindes. Für Raimund Müller, geschieden und Vater von fünf Kindern, war von Anfang an klar gewesen: Eine Familie ohne Kinder hätte es für ihn nicht gegeben. Umso härter habe ihn die von der Kindesmutter durchgesetzte Trennung von den Kindern getroffen. Um sich den Trennungsschmerz von der Seele zu schreiben, verfasste er unter dem Pseudonym Michael Kornmahler einen autobiografischen Roman (Tankred de Bayeux). Beruhigend sei für ihn gewesen, dass nach 14 Jahren mit etlichen Schlammschlachten »alle Kinder wieder zu ihm zurückkamen«. 

Hausmann konnte die seelische Belastung eines Kindesverlustes durch Trennung der Eltern aus ihrer langjährigen Berufserfahrung bestätigen. Sie arbeitete mit dem Verein »Väter helfen Vätern« zusammen. Oftmals erschwere es den Besuch der eigenen Kinder, wenn Paare die eigenen Gefühle nicht von denen der Kinder trennen könnten oder wenn ein Elternteil mit den Kindern in einen weit entfernten Ort umziehe.

- Anzeige -

Maria Kopf zeigte ihre vielfältige Erfahrung im Umgang mit Müttern auf, denen sie früher als Hebamme und nun als Trauerberaterin bestehen konnte. Wenn ein Kinderwunsch nicht umgesetzt werden könne, führe dies oft zu der Frage: »Warum habe ich ausgerechnet diesen Mann, diese Frau gewählt?« Dann müsse man sich bewusst machen, was man an diesem bestimmen Menschen liebe und dass dieser Mensch ja kein anderer werde, wenn man miteinander kinderlos bleibe.

Schwierig werde es, wenn auf eine Fehlgeburt der sofortige Wunsch nach einem neuen Kind folge. Sie rate in einem solchen Fall stets zum Abwarten, bis man die Trauer überwunden habe. Häufig komme es in einer solchen Situation zur Paarkrise. Ein Anliegen der Trauerberatung sei es, Frau und Mann getrennt zu beraten.

Grabanlagen wichtig

Grabanlagen für diese »Regenbogenkinder« seien besonders wichtig, so die Trauerberaterin, um den Eltern die Würde des Trauerns zu ermöglichen. 

Mit der Frage, wie man nach versagtem Kinderwunsch mit sich selbst und den enttäuschten Erwartungen umgeht, befasste sich Hausmann. Sie betonte, wie hilfreich es sein könne, sich auf die einem in die Wiege gelegten Gaben zu besinnen, die man bisher nicht ausgelebt habe. Es dauere lange, einen versagten Kinderwunsch zu überwinden, betonte Kopf, die zur seelischen Entlastung einen Berufswechsel ebenso empfahl wie Unternehmungen mit anderen. Man könne und dürfe auch ohne Kinder glücklich sein.

Stichwort

Trennung belastet Kinder

Probleme des Kinderverlusts durch elterliche Kindesentziehung bestimmten das Thema in einem zweiten Teil. Um die Trennungsfolgen für Kinder möglichst schonend zu gestalten, sei es wichtig zu erkennen, dass Kinder unter der elterlichen Trennung auch dann litten, wenn sie es nicht zeigten. Kopf zeigte auf, wie wichtig es sei, Kindern das Bewusstsein zu vermitteln, dass sie beide Elternteile lieben und mit ihnen zusammen sein wollen dürften, wenn die Eltern einander nicht mehr liebten. Nicht selten würden Kinder in die Rolle des Ersatzpartners gedrängt. Auch wagten viele Kinder nicht mehr, Kind zu sein oder zu zeigen, dass sie in Not seien. Dies mache Kinder seelisch krank und belaste sie. Maria Kopf und Anke Endreß beklagten das Fehlen von Therapieplätzen. Es dauere zu lange, bis Betroffene einen Termin bekämen.hu

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Vom Virus der Ahnenforschung erfasst hat Rolf Federle in 20 Jahren die Familiengeschichte der Gamshurster Federle über 350 Jahre hinein in die Vergangenheit akribisch erforscht: Hier mit dem fast zehn Meter langen Stammbaum.
vor 5 Stunden
Ahnenforschung in Gamshurst und Bühl
»Wer einmal mit dem Virus der Ahnenforschung infiziert ist, der kommt davon nicht mehr los.« Rolf Federle entrollt strahlend ein fast zehn Meter langes Papier mit dem Gamshurster Federle-Stammbuch der vergangenen 350 Jahre. Dahinter stecken unzählige Schicksale und Lebensgeschichten.
Mit der Einführung des Rufautos in Rheinau vor einem Jahr – hier von links Bürgermeister Michael Welsche mit Claudia Meder-Thumberger und Helmar Thumberger von der Firma Baden-Blitz – wurde der Öffentliche Personennahverkehr weiter verbessert.
vor 6 Stunden
Nach einem Jahr
Vor einem Jahr führte Rheinau das Rufauto zur Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) ein. Die Stadtverwaltung zieht nun auf Anfrage dieser Zeitung eine positive Zwischenbilanz. Sie will das Pilotprojekt gerne verlängern – unabhängig von Zuschüssen.
vor 7 Stunden
Trockenheit sorgt für höheren Frischwasser-Umsatz
Neben der Jahresrechnung 2018 erhielt auch der Jahresabschluss »Eigenbetrieb Wasserversorgung« am Montag das einstimmige Votum des Appenweierer Gemeinderates. 
Am vergangenen Freitag waren die Bauarbeiten am Bahnhof Oberkirch noch im Gange. Jetzt steht die Neueröffnung des Hotel-Restaurants kurz bevor.
vor 8 Stunden
Die Pläne der Investoren
In den letzten Zügen liegen die Umbauarbeiten am Oberkircher Bahnhofsgebäude. Wo einst Fahrkarten verkauft wurden und die Bahnkunden warteten, sollen nun bis zu 70 Restaurantgäste Platz haben. Der Eröffnungstermin ist schon in Sicht.
vor 8 Stunden
Stöckberg in Meisenbühl
Fachmännisch und akribisch haben Unbekannte rund 640 Kilogramm Spätburgundertrauben vom Gewann Stöckberg in Oberkirch-Meisenbühl gestohlen. Wann das genau passiert ist, weiß die Polizei derzeit nicht. Sie sucht daher Zeugen.
Hundekot an der Straße sorgt für Ärger in Großweier.
vor 9 Stunden
»Es stinkt zum Himmel«
Hundekot auf öffentlichen Straßen und Plätzen ist ein Dauerärgernis in Großweier, und das obwohl es im Dorf mehrere Hundetoiletten gibt. Jetzt ärgert sich ein Bürger über einen besonders dreisten Vorfall.
Nußbacher und Bottenauer Senioren besuchten die Pestkapelle in Bötzingen.
vor 10 Stunden
Seniorengruppe Nußbach/Bottenau
Auf dem Programm der Seniorengruppe Nußbach/Bottenau bei einer Kaiserstuhlrundfahrt standen die Besuche von Endingen, Eichstetten und Bötzigen.
Am Querweg vom Schlossgrundweg zur Kletthütte muss auf der Länge von 15 Metern eine Stützmauer gebaut werden (links Otto Streck, rechts Herbert Heim).
vor 11 Stunden
Oppenauer Helfer als Sherpas im Einsatz
In vollem Gange sind die Arbeiten für die Sanierung der Kletthütte Oppenau.Die Freiwilligen des Arbeitskreises Stadtmarketing (Stadtentwicklung Oppenau) müssen aber auch in den kommenden Wochen noch Trittsicherheit und Muskelkraft einbringen.
vor 14 Stunden
Appenweier
Die Narrenzunft Appenweier bereitet intensiv das große Festwochenende am 25./26. Januar 2020 vor – denn dann wird das 44-Jährige der Zunft gefeiert. Was geplant ist.
vor 17 Stunden
Stadt rät: Wasser abkochen
Wer in den Oppenauer Ortsteilen Maisach und Ramsbach Leitungswasser trinken oder es anderweitig verwenden will, sollte es unbedingt vorher abkochen. Wie die Stadt Oppenau mitteilt, ist das Trinkwasser in diesen Ortsteilen mit Keimen verunreinigt. Bei der Warnung handle es sich um eine...
Willi Stächele sprach mit Schäfer Eberhard Hirth über die großen Probleme des Schäferberufs.
vor 20 Stunden
Oberkirch
Am Rench­damm, nahe Stadelhofen, hat sich Landtagsabgeordneter Willi Stächele mit dem Schäfer Eberhard Hirth getroffen, um mit ihm über die Rahmenbedingungen des Schäfer-Berufs zu diskutieren. 
vor 20 Stunden
Appenweiers Jahresrechnung 2018 präsentiert
Das Haushaltsjahr 2018 wurde im Verwaltungshaushalt wesentlich durch die weiterhin hervorragende Einnahmesituation geprägt, stellte Kämmerer Markus Kern an den Anfang der Beratungen zum Abschluss des Haushaltsjahres 2018 in der Sitzung des Gemeinderats am Montagabend.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.