Amtsgericht Achern

Trunkenheitsfahrt: Angeklagter kommt mit blauem Auge davon

Autor: 
Edgar Gleiss
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Mai 2020

Eine Trunkenhiatsfahrt wurde am Donnerstag im Acherner Amtsgericht verhandelt. ©Archivfoto: Matthias Heidinger

Weil er alkoholbedingt einen Unfall baute, musste sich ein 35-jähriger Mann vor dem Amtsgericht verantworten. Hier kam er mit einem blauen Auge davon, zumal er noch unter Bewährung steht.

Wegen eines Unfalls im September musste sich am Donnerstag ein 35-jähriger Mann wegen fahrlässiger Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Wie die Staatsanwältin dem Angeklagten vorwarf, sei er gegen 1 Uhr nachts von Freiburg kommend zu schnell in die Abfahrt eingefahren und mit seinem Auto mit der Leitplanke kollidiert, so dass sich das Auto überschlug. Schaden: 3287 Euro. Eine Atemluftkontrolle ergab einen Wert von 0,65 mg/l und bei der Blutentnahme um 1.50 Uhr im Klinikum wurde ein Promillewert von 1,42 ermittelt. 

Der in Ausbildung befindliche Mann nannte seine Fahrt eine „absolute Blödheit“; sie sei auf einen Chat mit seiner Freundin zurückzuführen gewesen, der in einem Konflikt endete. Diesen wollte er unbedingt in einem persönlichen Gespräch klären. Deshalb setzte er sich ans Steuer. Er habe nun in seinem Ausbildungsbetrieb die Chance erhalten, die Ausbildung ein Jahr früher zu beenden, weil die Leistungen in der Berufsschule und im Betrieb sehr gut wären. Auch perspektivisch wurde ihm die Weiterbeschäftigung angeboten. 

Nur noch Schrottwert

Auch sein Einsatz als Feuerwehrmann würde seine veränderte Lebensphase positiv beeinflussen. Schulden hätte er 5000 Euro und für die Leitplanken müsse er monatlich 50 Euro an die Versicherung überweisen, denn diese habe den Schaden beglichen. Das Auto, das seinen Eltern gehörte, hätte nur noch Schrottwert gehabt. Seinen Eltern müsse er den Schaden nicht ersetzen. 

Pflichtverteidiger Christian Forcher verwies auf ein Schreiben der Bewährungshelferin hin, die dem Angeklagten eine sehr positive Persönlichkeitsentwicklung bescheinigte. Auch eine Blutuntersuchung am Vortag der Verhandlung solle zeigen, dass der Auszubildende keine Drogen mehr nehme. 23 Eintragungen sind im Bundeszentralregister aber seit 2001 verzeichnet. Dabei waren auch Haftstrafen auf Bewährung aufgrund der Wiederholungstaten wegen Betrugs und Drogenkonsum, wobei die Trunkenheitsfahrt noch in der letzten Bewährungsphase lag. 

- Anzeige -

Die Staatsanwältin stellte das Geständnis und die positive Sozialprognose als strafmildernd heraus, die Vorstrafen seien aber erschwerend. Da deshalb eine Geldstrafe nicht ausreiche, forderte sie eine Freiheitsstrafe von vier Monaten auf Bewährung von drei Jahren. Die Fahrerlaubnis, die bereits acht Monate gegeben ist, solle weitere vier Monate Gültigkeit haben. Zusätzlich sei eine Geldstrafe von 1000 Euro in Raten von 50 Euro monatlich notwendig, die Begleichung der Verfahrenskosten und eine weitere Betreuung durch die Bewährungshilfe. 

Christian Forcher stellte heraus, dass die Vergangenheit seines Mandanten nicht förderlich für das Urteil sei. Er habe aber den Willen erkannt, einen guten Weg einzuschlagen, den man nicht mit einem zu strengen Urteil „bremsen“ sollte. Wenn auch die verhängnisvolle Fahrt in die Bewährungszeit fiel, so sei das letzte Delikt 2016 gewesen, was auch strafmildernd gesehen werden müsse. 

Die Geldauflage halte er kontraproduktiv, denn die Vermögenslage mit Ausbildungsgehalt sei sehr bescheiden. Die bisherigen acht Monate ohne Führerschein wären ausreichend genug, zumal der Angeklagte aufgrund seines Wohnortes ein Auto benötige. 

Gute Sozialprognose

Amtsrichterin Schreier sprach den Angeklagten schuldig und schloss sich der Staatsanwältin bei der Höhe der Freiheitsstrafe an, verminderte die Geldstrafe auf 600 Euro, die das DRK Achern erhalten solle. Die Fahrerlaubnis werde noch weiter drei Monate entzogen und die Verfahrenskosten seien zu übernehmen. Insgesamt sehe sie eine sehr positive Sozialentwicklung, die das Urteil auch beeinflusst habe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Änderung beim Kartenverkauf
Das Oberkircher Freibad startet an Fronleichnam die Badesaison. Besucher dürfen aber nur begrenzt rein und müssen sich auf Änderungen einstellen – auch beim Kartenverkauf. Der Überblick.
vor 3 Stunden
Galerie Backhouse in Achern
Die Oberacherner Galerie Backhouse zeigt derzeit unter dem Titel Kontraste Zeichnungen von Johannes Schweiger. Trotz Corona-Krise war aber auch zuvor stets etwas geboten.
vor 3 Stunden
Rastplatz für Wanderer
Mit dem „Almpfadhüttle“ der Familie Schmälzle hat Seebach ein weiteres touristisches Aushängeschild. Wanderer auf dem Bosensteiner Almpfad kommen hier auf ihre Kosten. 
vor 3 Stunden
Heimatpunkte-Aktion
Mit den „Heimatpunkten“ hat der Stadtmarketingverein eine Aktion gestartet, um den Einkauf in Oberkirch zu belohnen. Die Corona-Krise kam dazwischen. Trotzdem gibt es jetzt erste Gewinner.
vor 3 Stunden
ARZ-Geflüster
Ganz Tiergarten ärgert sich über einen Diebstahl am Pfingstwochenende. In Achern ist unterdessen die Freude groß, dass die Stadtverwaltung bei der Schwimmbadöffnung vorausgedacht hat. Und in Appenweier will eine Bürgerinitiative kritisch bleiben, obwohl ihre Hauptforderung erfüllt wird.
vor 3 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Mit Verwandschaftsbesuchen hadert der Pankraz, vor allem zu seinem Geburtstag. Da kommt ihm das Coronavirus in der Hinsicht eigentlich gerade recht...
vor 3 Stunden
Ab Fronleichnam
Nach dem Freizeitbad in Oppenau hat auch das Freibad Bad Peterstal seinen Fahrplan für die Wiedereröffnung festgelegt. An Fronleichnam geht es los. Bei der Besuchsdauer deutet sich eine variable Lösung an. 
vor 3 Stunden
Achern-Wagshurst
Ortsvorsteher Gerd Boschert bittet die Bevölkerung, ihre Augen offen zu halten und Meldung zu erstatten. An Grillplatz und Mariengrotte gibt es Probleme mit Vandalismus-
vor 3 Stunden
Wegen Corona-Pandemie
Die Corona-Pandemie hat auch Auswirkungen auf die Sasbachwaldener Wallfahrt. Stille Anbetung des Allerheiligsten ist am Sonntag von 11 bis 15 Uhr möglich.
vor 10 Stunden
RP überprüft den Deich
In Oberkirch fanden Probebohrungen statt. Sie sollen Aufschluss darüber geben, wie sanierungsbedürftig der Renchdamm ist. Von der Deichsanierung hängt auch die Zukunft der Baumallee ab.  
vor 13 Stunden
Achern
Nach den Pfingstferien läuft der Betrieb an den Acherner Schulen wieder voll an. Bisher durften nur Jugendliche und Kinder der Abschlussklassen und Kursstufen zu Schule kommen.
vor 13 Stunden
In der Corona-Krise
Der Handel und die Gastronomie in Oberkirch haben unter der Corona-Krise gelitten  und leiden noch immer. Die Stadtverwaltung Oberkirch bietet Unterstützung an. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • High Performance Fitness: Im Mai hat das neue Studio mit über 900 Quadratmetern eröffnet.
    vor 45 Minuten
    Oberkirch-Zusenhofen: Von der Muckibude zum großen Fitnessstudio
    Zusenhofen hat ein neues Fitnessstudio. Die Huze Muskelschmiede am Wiesenbach bietet, was es sonst eher in Großstädten gibt: Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen Gerätepark, bei dem neben den Gesundheitssportlern auch ambitionierte Kraftsportler auf ihre Kosten kommen.
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“.