Oberkirch

Über den normalen Horizont hinaus

Autor: 
Rainer Braxmaier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Oktober 2015
»Kunst aus Blitz und Donner« – der Medienkünstler Tim Otto Roth mit sichtlichem Vergnügen bei seinem Auftritt in Oberkirch.

»Kunst aus Blitz und Donner« – der Medienkünstler Tim Otto Roth mit sichtlichem Vergnügen bei seinem Auftritt in Oberkirch. ©Rainer Braxmaier

Der Oppenauer Tim Otto Roth sprach auf den Trinationalen Architekturtagen über seine Lichtkunst.

Dass er von seiner Sache überzeugt ist, war ihm in jeder Phase seines Vortrags  anzumerken. Der gebürtige Oppenauer Tim Otto Roth, inzwischen 41 Jahre alt, ist ein  Globetrotter, der gigantische Installationen in der ganzen Welt gebaut hat. Seine Botschaft ist das  Licht. Damit waren er und seine Kunst prädestiniert für das Thema der »15. Trinationalen  Architektentage«, die derzeit mit mehr als 100 Veranstaltungen zwischen Basel und Mannheim  stattfinden. Denn ihr Thema heißt »Architektur im Licht«.  

Vier dieser Veranstaltungen finden in der Ortenau statt, die erste war der Vortrag von Tim Otto  Roth im Architekturbüro Müller und Huber in Oberkirch. »Ars Lucis« – die Kunst des Lichtes  geriet zu einer beeindruckenden Werkschau in familiärer Atmosphäre. Fred Gresenz, Vorsitzender  der Architektenkammer der Ortenau, freute sich, »ein Kind der Region« als Gastredner begrüßen  zu dürfen.

Tim Otto Roth hat immer noch ein Atelier im Oppenauer Bahnhof, lebt in Köln. Dass sein Blick über den normalen  Horizont hinausreicht, braucht er nicht zu betonen. Viele seiner Lichtquellen, mit denen er die  Projektionen gestaltet, kommen aus dem All. Er kann gut damit leben, dass die meisten  Menschen, die seine Kunst bewundern, ihre Herleitung nicht verstehen können, auch wenn er  durchaus in der Lage ist, die komplizierten Zusammenhänge, simpel und logisch zu erklären.   Denn Tim Otto Roth, das zeigte sich auch bei seinem Vortrag in Oberkirch anschaulich, ist ein  künstlerischer Grenzgänger, der Konzepträume schafft, deren sichtbares Ergebnis nur der Endpunkt einer langen Kette von Überlegungen ist, die ihre Heimat in der Physik haben.

- Anzeige -

So  erzählte er den Besuchern die Geschichte der Schattenprojektion, ein Thema, das ihn aktuell beschäftigt und auf mehr als 100 Metern Wandfläche einer Alten Saline in Bad Rothenfelde realisiert wurde. Zuvor hatte er zum 300. Geburtstag der Stadt Karlsruhe sein  spektakuläres »Himmels-Karussell« installiert, das sphärische Töne mit Lichttönen und  Bewegung verbindet. Die Installation hatte Roth für die »4. Hubble Space Conference«  in Rom entwickelt.  

Amüsiertes Publikum

Schon vor mehr als zehn Jahren gewann Tim Otto Roth den Internationalen Medienpreis des  ZKM. Peter Waibel, der Direktor des weltweit anerkannten Zentrums für Kunst und  Medientechnologie in Karlsruhe, ist ein erklärter Fan des Oppenauers, der ihm viele Wege in die  Welt geebnet hat. Aber Tim Otto Roth kehrt gerne in die Heimat zurück, hat sich vor kurzem  auch künstlerisch in die Diskussion um das Oppenauer Kriegerdenkmal eingemischt und zeigte dem amüsierten Publikum stolz seine erste »Kunstaktion«, als er – noch Schüler am Hans-Furler-Gymnasium – als Nikolaus durch Oppenau lief mit dem Schild »Ich bin ein Ausländer«. Ein  Beitrag von ungeahnter Aktualität.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Zustimmung für den Vorstoß für eine Stadthalle im alten Kirchenraum der Illenau (von links): Stadträtin Jutta Römer (ABL), die vier Initiatoren Jörg Sandhacker (Architekt), Jürgen Franck vom Illenau Forum und die CDU-Stadträte Karl Früh und Bernhard Keller sowie Gebhard Glaser (Freie Wähler) und OB Klaus Muttach.
Vorstoß von vier Bürgern
vor 5 Stunden
Die Stadt Achern muss sich überlegen, ob sie eine Stadthalle bauen will. Eine Entscheidungshilfe brachten jetzt vier Bürger vor: Sie wollen den letzten noch unsanierten Teil der Illenau, den alten Kirchenraum über dem Festsaal, wie ein Rangtheater zum Veranstaltungssaal mit etwa 450 Plätzen...
Seit Dauerparker dort Parkgebühren bezahlen müssen, ist der Postparkplatz in Oberkirch nur noch spärlich belegt.
Oberkircher Bahnhofsareal
vor 8 Stunden
Eigentlich wollte die Stadt beim Umbau des Bahnhofsgeländes ein Parkdeck errichten. Ob es so kommt, erscheint inzwischen fraglich – weil der Standort offenbar einen entscheidenden Nachteil hat.
Die Bürgermeister Reinhard Schmälzle (links) und Hans Jürgen Decker erhoffen sich von der Installation der Verkehrszählgeräte Aufschluss über die Entwicklung der Verkehrsbelastung in Seebach und Ottenhöfen.
Verkehrszählgeräte gekauft
vor 9 Stunden
Vor dem Hintergrund der Mautpflicht auf den Bundesstraßen ab dem 1. Juli haben die Gemeinden Ottenhöfen und Seebach nun jeweils ein Verkehrszählgerät für je 3830 Euro angeschafft. Damit sollen die Auswirkungen innerhalb der beiden Gemeinden im Bereich der Landstraße 87 festzustellen.
Oppenau/Allerheiligen
vor 10 Stunden
Ein 23-jähriger Motorradfahrer ist am Dienstagnachmittag bei Oppenau-Allerheiligen von der Fahrbahn abgekommen und etwa 20 Meter tief einen Hang hinab gestürzt. Für die Bergung des schwer verletzten Mannes musste die Straße komplett gesperrt werden.
Die erste Baufreigabe kam am Montag, darüber freuten sich die Macher der Anima-Tierwelt (von links): Eckhard Wiesenthal, Maria Wruck, Davina Schmitz, Rainer Wohlfahrt, Bettina Mutschler und Bürgermeisterin Sonja Schuchter.
Infoabend
vor 11 Stunden
Beeindruckt waren die Sasbachwaldener beim Infoabend am Montag im Kurhaus von den Planungen für die Anima-Tierwelt am Breitenbrunnen. Und beruhigt waren sie auch: Vier Jahre nach der ersten Bürgerinformation kann jetzt die Umsetzung beginnen. 
Freuen sich über die Auszeichnung als Deutschlands fahrradfreundlichste Schule: die Mitglieder der Mountainbike-AG der Realschule Oberkirch mit ihren Trainern Johannes Baßler, Christian Huber und Axel Hauser sowie Rektor Werner Franz.
Lehrer erkennen Nachholbedarf beim Radfahren
vor 14 Stunden
Sicher fahrradfahren – das können heute nicht mehr alle Kinder. Schon das einhändige Fahren beim Abbiegen bereitet vielen Mühe. Die Realschule Oberkirch will das ändern: Für alle Fünftklässler steht Radsport auf dem Stundenplan. Jetzt ist die RSO in Willingen als fahrradfreundlichste Schule...
Oppenau
vor 16 Stunden
Ein schwer verletzter Motoradfahrer, ein leicht verletzter Autofahrer und ein Gesamtschaden von rund 10.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalles am Montag auf der L92.
Ende 2022 sollen die dieselbetriebenen Ortenau-S-Bahnen, wie hier an der Oberacherner Haltestelle, im Depot bleiben. Sie werden durch klimafreundliche Züge ersetzt.
Verzicht auf Dieselantrieb
vor 17 Stunden
Eine große Innovation im Schienenverkehr bahnt sich an: Statt der heutigen Regio-Shuttles mit Dieselantrieb sollen auf der Achertalbahn Ende 2022 wasserstoff- oder batteriebetriebene Züge rollen. Die Ortenau wird Pilot-Region des Landes für klimafreundliche Technologien im Bahnverkehr.
Feierlich nahmen Bürgermeister Michael Welsche und der Rheinauer Jugendgemeinderat – im Bild vorn mit Sprecherin Lea Seifried – das Kleinspielfeld am Friedrich-Stephan-Stadion in Betrieb. Anschließend wurde es bei einem Turnier getestet.
Einweihung
vor 20 Stunden
Mit einem Festakt und Jugendhobbyturnier wurde am Samstag das neue Kleinspielfeld am Friedrich-Stephan-Stadion eröffnet. Bürgermeister Welsche appellierte an die Jugendlichen, den Platz zu nutzen und auf ihn aufzupassen.
Zum »Leben im All startete der von Michael Seufert geleitete Unterstufenchor beim Konzert des Anne-Frank-Gymnasiums in der Graf-Reinhard-Halle.
Schulkonzert in "Bische"
vor 22 Stunden
Ein beeindruckendes Sommerkonzert präsentierte am Mittwoch das Anne-Frank-Gymnasium in der vollbesetzten Graf-Reinhard-Halle.   
Nichts zu jubeln gab es am Sonntagabend beim Public Viewing im Linxer Erlenpark, als die Mexikaner in der ersten Halbzeit mit 1:0 in Führung gingen und mit diesem Stand auch das Spiel gewannen.
Public Viewing in Linx
vor 22 Stunden
Rund 500 lange Gesichter verließen am Sonntagabend das »Erlenpark-Stadion« bei Weber-Haus: Nach dem Auftaktspiel der deutschen Nationalelf bei der Fußball-WM gegen Mexiko gab es für die Fans nichts zu jubeln.
Der Gospelchor Heaven’s Gate gab zusammen mit einem Projektchor in Sasbachwalden in der Heiligen Dreifaltigkeit Kirche ein mitreißendes Konzert.
Gospelchor sang mit »Verstärkung«
vor 22 Stunden
Es war ein Projekt und es ist geglückt. Das Ergebnis erlebten die Besucher bei einem mitreißenden Konzert in Sasbachwalden