Vom Großvater Malen gelernt

Uli Hölscher stellt in Oberkirch aus

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juni 2018
Die Motive für seine Kunst findet Uli Hölscher im Renchtal und Umgebung.

Die Motive für seine Kunst findet Uli Hölscher im Renchtal und Umgebung. ©Katharina Reich

Ansichten aus dem Renchtal und der Umgebung sind zurzeit im Bürgertreff am Oberkircher  Marktplatz zu sehen. Uli Hölscher stellt dort bis September seine Aquarelle aus. Alteingesessenene Oberkircher ist Uli Hölscher bekannt. Denn bis Ende der 80er Jahre führte er  das Geschäft »Feinkost Gerstner« in der Hauptstraße, das über Generationen im Familienbesitz  war. 

Auch der Großvater von Uli Hölscher arbeitete, der eigentlich Maler war, arbeitete im Feinkostgeschäft. Er hatte in Florenz Kunst  studiert, bevor er in die Oberkircher Kaufmannsfamilie einheiratete. »Von meinem Großvater  habe ich das Malen gelernt«, erzählt Uli Hölscher und erinnert sich an gemeinsame Nachmittage am Küchentisch, wo er mit seinem Großvater Wikingerschiffe mit geblähten Segeln zeichnete und  sich mit Licht und Schatten auseinandersetzte.

Wikingerschiffe finden sich in Hölschers Kunst keine mehr. Dafür lassen sich in der Ausstellung  viele bekannte Ansichten des Renchtals entdecken – etwa ein Blick durch das Kirchgatter auf das  Gasthaus »Sonne« oder ein Bild von der Brandstetter Kapelle. In der Regel macht Uli Hölscher von  seinem Motiv ein Foto und malt dann zu Hause. »In der Natur Aquarelle zu malen ist schwierig,  denn sie müssen auf einen Wurf gelingen«, sagt der Künstler.

- Anzeige -

Holz und Glas

Lange hat Uli Hölscher  ausschließlich Aquarelle gemalt. Inzwischen hat er zur Acrylfarbe gefunden. Zwei Werke in Acryl  sind auch im Bürgertreff zu sehen. Sie zeigen die Ruine Allerheiligen. Bei einem Bild hat Hölscher auch das Glas des Rahmens in seine Kunst mit einbezogen, bei der anderen Ansicht ist  die Ruine aus Sperrholz ausgesägt, bemalt und in das Bild integriert.  Die Bilder sind immer während der Öffnungszeiten des Bürgertreffs am Montag, Dienstag und  Freitag zwischen 14.30 und 18 und am Donnerstag zwischen 8.30 und 11 Uhr zu sehen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Wende bei Plänen für Neusatzeck in Bühl
vor 56 Minuten
Eine geschützte Fledermausart wohnt im Mutterhaus des Klosters Neusatzeck, das eigentlich abgerissen werden soll. Ein Investor will anstelle des Gebäudes ein Demenzzentrum errichten. Doch wegen der kleinen Fledermaus muss er nun komplett umplanen.
Fortschritte bei Arbeiten an Ortsdurchfahrt
vor 1 Stunde
Endspurt in der Ortsdurchfahrt Oberachern. Letztes Puzzlestück für eine neue Oberacherner Straße nach mehr als einem Jahr Bauzeit war die neue Feindecke für den Abschnitt von der Acherbrücke beim Autohaus Rest bis zur Kreuzung Zur Friedrichshöhe.   
Fautenbacher Rat bespricht Optionen
vor 1 Stunde
In der gut besuchten Sitzung des Ortschaftsrats Fautenbach wurde bekannt, dass zwei Raser mit 143 und 135 km/h durch die Scherwiller Straße gebrettert sind. Der Kohlenweg soll zur Einbahnstraße werden.
Keine Verpflichtung
vor 1 Stunde
Die Linxer wollen das Tempo in der Ortsdurchfahrt auf 40 Stundenkilometer drosseln. Ob das freiwillig oder verpflichtend geschehen soll, dazu gegen die Meinungen aber auseinander.  
Antrag gebilligt
vor 1 Stunde
Grünes Licht gab der Bezirksbeirat am Dienstag zu einem Antrag zur Aufbringung von Erdaushub auf von der Stadt gepachteten Äckern. Dazu ist aber ein Bodengutachten nötig.
Bürgermeisterwahl am 28. Oktober in Appenweier
vor 1 Stunde
Am 28. Oktober wählt Appenweier einen Bürgermeister. Einziger Bewerber ist Amtsinhaber Manuel Tabor, der erstmals 2010 ins Amt gewählt wurde und nun einen zweite achtjährige Amtszeit anstrebt.
Ein besonderer »Mundart-Owe« im Appenweierer Zunfthaus
vor 1 Stunde
Das Zunfthaus in Appenweier war am Samstag voll besetzt beim »Alemannischen Mundart-Owe« der Offenburger Muttersproch-G‘sellschaft zu Ehren des kürzlich verstorbenen Georg Lechleiter – gleichzeitig wurde das 40-jährige Bestehen  der Appenweierer Gruppe gefeiert.  
Viele Schnäppchenjäger im Bärenhof
vor 1 Stunde
Bei herrlichem Herbstwetter erlebte der Flohmarkt, der von Stadtverwaltung und Werbegemeinschaft am Samstag organisiert wurde, eine große Resonanz.
Anregungen abgelehnt
vor 1 Stunde
Der Ortschaftsrat Mösbach diskutierte am Dienstag über die Ergebnisse der Verkehrsschau. Der Frust über die Ablehnung verschiedener Maßnahmen war groß.  
Im Acherner Tivoli zum Welthospiztag
vor 1 Stunde
Einen »packenden und bewegenden Film zu einem Thema, dem wir uns eines Tages alle stellen müssen« zeigte das Kommunale Kino Tivoli am Freitagabend in Achern.   
Arbeiten am Bahnhof
vor 8 Stunden
Für einen modernen Bahnsteig, aber nicht für ein schöneres Umfeld am Bahnhof Oberachern sorgt jetzt die SWEG Schienenwege GmbH. Geht auch schlecht: Der SWEG gehören neben den Schienen nur etwa drei Meter Grund und Boden.   
Die Tage des rund 45 Jahre alten Kiosks im Oberkircher Stadtgarten sind gezählt. Wie der geplante Neubau aussehen soll, entscheidet der Gemeinderat am Montag.
Kiosk im Oberkircher Stadtgarten
vor 11 Stunden
Der im neuen Teil des Oberkircher Stadtgartens geplante Kioskneubau soll über eine 80 Quadratmeter große überdachte Außenbewirtung verfügen. Die Fertigstellung des bis zu 490 000 Euro teuren Bauwerks ist für Juni 2019 vorgesehen.