Achern / Oberkirch

Ulm bekommt lebendige Dorfmitte

Autor: 
Kerstin Handsteiner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. März 2008
Gestern wurde in Ulm der Startschuss für die Umgestaltung von Schulhof, Rathausplatz und Fronhofstraße gegeben. Ein 500 000 Euro-Projekt, das auch in den Wettbewerb »Unser Dorf hat Zukunft« einfließen wird.
Renchen-Ulm. Großer Bahnhof war gestern Vormittag in der Ulmer Ortsmitte angesagt. Vertreter von Verwaltung, Ortschafts- und Gemeinderat, Baufirma, Planungsbüro, Nachbarn und Schüler hatten sich zwischen Schule und Ortsverwaltung eingefunden. Gemeinsam wollte man den Startschuss für die Umgestaltung von Schulhof, Rathausplatz und Fronhofstraße geben. »Hier entsteht eine auf die Zukunft orientierte, lebendige Dorfmitte«, sagte Ortsvorsteher Peter Spraul, der darauf verwies, dass die Neugestaltung auch in den Wettbewerb »Unser Dorf hat Zukunft« einfließen werde. Spraul dankte allen an der Planung Beteiligten für die »konstruktive Zusammenarbeit«, Ortschafts- und Gemeinderat für die Bereitstellung der Mittel (ca. eine halbe Million Euro) und wünschte der Baufirma ein unfall- und hindernisfreies Arbeiten. Speziell an die Ullenburgschüler richtete Bürgermeister Bernd Siefermann seine Ansprache. Er erklärte ihnen, wie ein derartiger Planungsprozess (»es wurde sehr, sehr viel geredet«) abläuft. »Euer Rektor und Elternbeirat hätten am liebsten den ganzen Platz für Euch gehabt. Wir müssen aber auch noch Autos unterbringen und andere Leute möchten sich hier auch gerne treffen«, sagte er zu den Mädchen und Buben, die von Siefermanns Ausführungen ganz angetan waren – vor allem, als dieser von dem geplanten Brunnen sprach, entlockte es den Schülern ein »Wow«, »Jaah« und »Cool«. So viel spontane Begeisterung ist für einen Bürgermeister wohl ebenso außergewöhnlich wie für einen Planer. Alfred Winksi (Büro für Landschaftsplanung und angewandte Ökologie) verwies darauf, dass eine Planung stets ein gemeinschaftliches Projekt sei und er die Arbeit nur begleitet habe. Viel Mühe hatte sich Winski damit gemacht, den sprachgeschichtlichen Wurzeln des Wortes Ulm auf die Schliche zu kommen. Von Ulm über Volvo bis zur Welle verfolgte er den Weg und wollte damit einen Anstoß für den Brunnen, dessen Planung noch nicht konkretisiert sei, geben. Eine mögliche Gestaltungsidee sah er auch in der Verbindung von Kirchturm und Ullenburg, auf deren Achse der Platz im Zentrum des Bierdorfs liege. Um Verständnis warben Siefermann und Spraul schließlich bei den Nachbarn – vor allem hofften sie, dass die Ulmer der Bank und dem Lebensmittelgeschäft trotz des etwas beschwerlicheren Zugangs während der Bauarbeiten die Treue halten werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Besuch der Mediathek Oberkirch ist ab nächsten Dienstag, 11. Mai, wieder möglich.
vor 1 Stunde
Abholservice entfällt
Termine für den Mediatheksbesuch können ab sofort über das Online-Terminbuchungssystem unter www.terminland.de/oberkirch/ vereinbart werden
Heute ist nicht nur die Eiserne Hochzeit von Lilli und Werner Maier, sondern auch der 85. Geburtstag der Jubilarin.
vor 1 Stunde
Im Glück
Doppelter Grund zur Freude: Lilli und Werner Meier aus Oberachern feiern eiserne Hochzeit. Die Jubilarin feiert am selben Tag außerdem ihren 85. Geburtstag.
vor 1 Stunde
1000. Neuinfektion im Renchtal
Im Renchtal sind seit Beginn der Pandemie inzwischen mehr als 1000 Menschen offiziell am Corona-Virus erkrankt. Die wohnortbezogenen Statistik zeigt diesmal für die größeren und die kleineren Gemeinden ungewöhnliche Entwicklungen auf.
Hauptamtsleiter Bastian Knapp und Bürgermeister Thomas Krechtler zeigten, wo im Vorder-Winterbach die Vorsanierung des Lautenbacher Schmutzwasserkanals vorgenommen werden soll.
vor 1 Stunde
Auftrag vergeben
Im Zuge der Untersuchungen im Rahmen der Eigenkontrollverordnung wurde Sanierungsbedarf bei den Kanälen der Schmutzwasserkanalisation festgestellt.
Oberbürgermeister Matthias Braun (rechts) verabschiedete Bernhard Wolf und Karl Bähr (Mitte) und dankte ihren für ihr konstruktives Mitwirken im Vorstand und Beirat der Franz- und Gabriele Hättig-Stiftung.
vor 1 Stunde
Vorstandwahlen
Jens Burtsche und Dirk Kapp wurden neu in Vorstand und Beirat der Franz- und Gabriele Hättig-Stiftung gewählt. Oberbürgermeister Matthias Braun übernahm den Vorsitz.
Siegfried Wentz ist Chefarzt der Orthopädie in der Schlüsselbad Klinik.
vor 1 Stunde
Bad Peterstal-Griesbach
Für die Schlüsselbad Klinik in Bad Peterstal ist eine hohe Impfquote der Mitarbeiter eine entscheidende Maßnahme, um im regulären Betrieb die Sicherheit der Reha-Patienten gewährleisten zu können.
Weitere gute Nachrichten gibt es, was die Zukunft der insolventen, ehemaligen Fischer-Recycling- Gruppe betrifft.
vor 1 Stunde
Firma mit Hauptsitz in Achern
Nach den Insolvenz der Fischer-Recycling-Gruppe mit Hauptsitz in Achern ist die Zukunft geregelt. Auch die letzte Gesellschaft ist nun in neuen Händen.
Vorne Parkplatz, hinten sozialer Wohnungsbau: Zur Nutzung des ehemaligen Gärtnereigeländes Bauer in Oberachern gibt es konkrete Pläne.
vor 1 Stunde
Bauprojekt
Die Peter-Neef-Stiftung übernimmt von der Stadt Achern ein projektiertes Drei-Familien-Wohnhaus. Gebaut werden soll auf dem ehemaligen Gärtnereigelände Bauer.
Der neue Landtag von Baden-Württemberg konstituiert sich am 11. Mai.
vor 1 Stunde
Nach Koalitionsverhandlungen
Die Acherner Bernd Mettenleiter und Willi Stächele äußern sich positiv über den ausgehandelte Koalitionsvertrag. Nun kommt es darauf an, wie die Projekte umgesetzt werden.
Der neue Parkplatz an der Allerheiligenstraße in Ottenhöfen soll im Sommer fertig werden. Ab Herbst wird ein Leitsystem Besucher zu den Parkplätzen im Ort lenken.
vor 1 Stunde
Ottenhöfen
Die Gemeinde Ottenhöfen hat es mit immer mehr Wanderern zu tun, die überall ihre Autos abstellen. Das soll sich nun ändern.
Die Wäremplanung soll nicht nur die städtischen Einrichtungen, sondern auch Private und Betriebe betreffen.
vor 10 Stunden
Mögliche Planung vorgestellt
Kommunen wie Achern sollen bis 2050 klimaneutral sein. Um dieses Ziel zu erreichen, soll eine ­kommunale Wärmeplanung bis 2023 erfolgen. Wie dies aussehen soll, wurde im Ausschuss erklärt.
Von Patric König
vor 11 Stunden
Kommentar
Weil der Bebauungsplan ungültig ist, hat die Stadt Oberkirch im langjährigen Streit um eine Hecke im Baugebiet Kallmatt das Nachsehen. Es war nicht der einzige Fehler, der der Stadt dort unterlief – und nicht das größte Ärgernis.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • So bleibt Zeit für die Trauer: Das Bestattungshaus Heizmann nimmt den Hinterbliebenen gerne alle Formalitäten ab. 
    05.05.2021
    Bestattungshaus Heizmann ermöglicht digitales Abschiednehmen
    Das Bestattungshaus Heizmann geht mit eigenem Online-Gedenkportal neue Wege in der Trauerkultur. Ziel ist es, den Hinterbliebenen die Möglichkeit zu geben, sich an den Verstorbenen zu erinnern - auch in Zeiten von Corona.
  • Willkommen in der NOVELLUS-Familie! Die 390-köpfige Mannschaft soll weiter wachsen.
    30.04.2021
    Q-FOX® - Gemeinsam erfolgreich!
    Die NOVELLUS-Gruppe ist eine Unternehmensgruppe mit integrierten Services und Solutions für die moderne Arbeitswelt. Sie besteht aus zehn spezialisierten Inhaltsgesellschaften und ist in Baden, dem Elsass und der Pfalz einer der führenden Partner der regionalen Wirtschaft für umfassende IT- und...
  • Die Experten der Azemos vermögensmanagement gmbh verwalten das Kapital der Kunden mit Sorgfalt.
    28.04.2021
    azemos vermögensmanagement gmbh setzt auf Stabilität, Qualität, Wachstum und Werte
    Trotz immenser Pandemie-Belastungen hat sich die Erholungsrallye an den Börsen auch im ersten Quartal 2021 fortgesetzt, allerdings mit einem Paradigmenwechsel. Die Experten der azemos vermögensmanagement gmbh in Offenburg haben den Markt fest im Blick und arbeiten mit Strategie und viel...
  • Ihr Auto ist bei Simon Autoglas in besten Händen: Schäden an der Frontscheibe werden unkompliziert behoben.
    26.04.2021
    Ihr Fachmann aus Schutterwald für Scheibentausch, Reparatur und Folierungen
    Ein Steinschlag – und schon ist es passiert: Im Lack ist ein ärgerlicher Kratzer oder in der Frontscheibe eine Macke, die sich mit jeder Erschütterung zum großen Riss auswachsen kann. In dem Fall kennt der TÜV kein Pardon. Mit Simon Autoglas in Schutterwald gehören solche Malheure der Vergangenheit...