Erfolg bei "Unser Dorf hat Zukunft"

Ulmer feiern gemeinsam ein Helferfest

Autor: 
Peter Meier
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

Im Pfarrmättle wurde auf die Goldmedaille beim Landeswettbewerb »Unser Dorf hat Zukunft« angestoßen. ©Peter Meier

Weil die Bürger mit vielen ehrenamtlichen Stunden und Projekten dazu beigetragen hatten, dass Ulm beim Landeswettbewerb »Unser Dorf hat Zukunft« so erfolgreich abschnitt, luden Ortsverwaltung und Ortschaftsrat am Freitag alle ehrenamtlichen Helfer zu einem Fest ins Pfarrmättle ein. 

Zum Auftakt hieß Ortsvorsteher Roland Boldt die Gäste willkommen. Das Pfarrmättle sei ein idealer Platz, den Erfolg beim Landeswettbewerb zu feiern, betonte er, und das nicht nur wegen der idealen Lage. Das Pfarrmättle sei auch Symbol für den bürgerschaftlichen Geist und das Engagement im Ort, seit es vor elf Jahren als Gemeinschaftsaktion entstand. Wie weitere Projekte trug es dazu bei, dass Ulm im Landeswettbewerb den ersten Platz und eine Goldmedaille  erreichte.
»Diese Auszeichnung berechtigt Ulm zur Teilnahme am Bundeswettbewerb 2019. Unser Dorf wird das Land Baden-Württemberg auf Bundesebene vertreten«, betonte Boldt. Begonnen haben die Gemeinschaftsprojekte vor 20 Jahren, als Vereine und Bürger unter dem damaligen Ortsvorsteher Gottfried Walz die Ullenburghalle komplett sanierten und in 5000 ehrenamtlichen Arbeitsstunden zum »Ulmer Wohnzimmer« umgestalteten. 
Es folgte eine Vielzahl weiterer Projekte und Aktionen, welche die Landeskommission ebenso beeindruckten wie das lebendige Vereinsleben, die Integrationsfähigkeit, die zahlreichen Themenwege, aber auch Baugestaltung und Tourismus. 

- Anzeige -

Preisverleihung

Als nächste Aktion im Rahmen des Landeswettbewerbs nannte Boldt die Preisverleihung durch Minister Hauk, die am 27. Oktober in Ludwigsburg stattfindet. Hierzu sei der Einsatz von zwei Bussen geplant, so dass auch Bürger an der Verleihung teilnehmen können. 
Dann lud der Ortsvorsteher im Pfarrmättle zu einem gemütlichen Beisammensein ein. 
Die Bewirtung übernahmen die  Mitglieder des Ortschaftsrats, und so hatten die Besucher Gelegenheit, die vielen gemütlichen Plätzchen rings um den Pavillon zu nutzen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

B28-Sperrung: Lärmbelästigung durch Umleitung in Appenweier
vor 2 Stunden
Genervte Anwohner und besorgte Eltern. Seit letzter Woche leiden die Appenweierer unter hohem Verkehrsaufkommen und Schwerlastverkehr. Die B28-Sperrung zwischen Appenweier und Oberkirch bedeutet für die Anwohner der Umleitungsstrecken ein Geduldsspiel. Auch der Schulweg ist ein gefährliches...
Das Honauer Hallenbad muss dringend saniert werden. Ob sich die Stadt Rheinau das leisten sollte, zumal es auch in Freistett ein Hallenbad gibt, ist im Gemeinderat äußerst umstritten, wie sich in der Sitzung am Dienstag zeigte.
Umsetzung ist noch offen
vor 3 Stunden
Um in den Genuss möglicher Fördergelder zur Honauer Badsanierung zu kommen, nimmt Rheinau an einem Projektaufruf zu einem Bundesprogramm teil. Das beschloss am Dienstag der Gemeinderat. Über die Grundsatzfrage zur Baderneuerung herrscht aber weiter Uneinigkeit.
Frauenarzt Thomas Füsslin arbeitet künftig in einem größeren Ärzteteam.
Größeres Spektrum an Leistungen
vor 5 Stunden
Die neue Hauptabteilung »Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe« in Achern wird ein eigenes Profil haben. Wie sieht dieses aus?
Eine buntgemischte Besuchergruppe aus Oberkirch stattete der walisischen Partnerstadt Haverfordwest einen Besuch ab. Die Gastfreundschaft war dabei überwältigend.
Besuch in Haverfordwest
vor 8 Stunden
Ein dichtes Programm und überwältigende walisische Gastfreundschaft erwartete die erwachsenen Besucher in Gastfamilien und die 34 Schüler aus RSO und HFG, die mit Lehrern gemeinsam in der Jugendherberge Broad Haven – direkt am Meer- wohnten.
Buntes Programm: Die Waliser feierten mit ihren Gästen aus Oberkirch.
Einige Parallelen
vor 8 Stunden
Als Zentralstadt von Pembrokeshire entwickelt sich Haverfordwest. Die Blütezeit Haverfordwests war im Mittelalter, als die Stadt eine der bedeutendsten Hafenstädte in Wales war – mit eigenem Bürgermeister, Sheriff, eigener Gerichtsbarkeit, deshalb die vielen, sehr wertvollen Amtsketten. Heute ist...
Zentrum Nord ab 1. Oktober
vor 10 Stunden
Die neue Hauptabteilung »Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe« nimmt zum 1. Oktober ihre Arbeit in Achern auf. Damit werden die bisherigen kleineren Abteilungen in Achern, Kehl und Oberkirch unter der Leitung von Chefarzt Felix Liber zusammengefasst.
Freizeitbad Oppenau Team: von links nach rechts Beata Nojman (Kasse), Tom Körner (Fachangestellter für Bäderbetriebe), Christine Schönfelder (Kasse), Manuel Vetter (Fachangestellter für Bäderbetriebe), Werner Karcher (Schwimmmeister), Ulli Belhiouani (Betriebsleiter Technische Betriebe Oppenau).
Öffnungszeiten verlängert
vor 11 Stunden
Hochstimmung bei den Mitarbeitern des Freizeitbades in Oppenau. Viele Besucher, darunter auch mehr Tagesgäste, bescherten dem Bad in diesem Jahr einen tollen Zuspruch. Wegen des guten Wetters ist die Öffnung bis Sonntag verlängert.
Achern / Oberkirch
vor 13 Stunden
Ein Mann ist derzeit im Renchtal mit einer neuen Masche auf Betrugstour und versucht überwiegend an Scheckkarten und dir dazugehörigen Geheimzahlen älterer Menschen zu gelangen.
Linxer Ex-Ortsvorsteher
vor 14 Stunden
Der Linxer Ex-Ortsvorsteher Rainer Haag engagiert sich in der Kehler Bahnhofsmission. Da er sich bei der Auswahl seiner ehrenamtlichen Tätigkeit strenge Auflagen auferlegte, war das Richtige gar nicht so einfach zu finden.   
Steuerungsgruppe wird gebildet
vor 17 Stunden
Auch Achern soll eine Fairtrade-Stadt werden. Bis dorthin sind noch einige Schritte zu vollziehen..
Der diesjährige Pilgerweg der Kirchengemeinde Achertal Sankt Nikolaus führte nach Allerheiligen.
Aktion der Firmlinge
vor 19 Stunden
Dass das Leben ein großes Abenteuer sein kann, erfuhren die Christen beim Pilgerweg nach Allerheiligen, wo ein einprägsamer Gottesdienst stattfand.
Bisher läuft alles planmäßig: Die B 28 erhält zwischen Nußbach und Appenweier eine neue Fahrbahndecke.
B 28-Sanierung
vor 19 Stunden
Gut im Zeitplan liegen die Bauarbeiter, die derzeit zwischen Nußbach und Appenweier die Fahrbahn der B 28 sanieren. Auf der Umleitungsstrecke zwischen Appenweier und Zusenhofen kamen die Autofahrer nur langsam voran: Schuld war eine ungewollte Tempo-30-Regelung.