Oberkirch

Unfall: Auto drehte sich in 30er-Zone um 180 Grad

Autor: 
Daniel Wunsch
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juli 2015
An dieser Rechts-vor- links-Kreuzung in der Nähe des Oberkircher Altenpflegeheims kam es zum Unfall. Sowohl der Angeklagte (von vorne aus der August-Ganther-Straße kommend), als auch die Geschädigte (rechts aus der Stadtgartenstraße), waren wahrscheinlich unaufmerksam und zu schnell unterwegs.

An dieser Rechts-vor- links-Kreuzung in der Nähe des Oberkircher Altenpflegeheims kam es zum Unfall. Sowohl der Angeklagte (von vorne aus der August-Ganther-Straße kommend), als auch die Geschädigte (rechts aus der Stadtgartenstraße), waren wahrscheinlich unaufmerksam und zu schnell unterwegs. ©Daniel Wunsch

Einen Unfall an einer Rechts-vor-links-Kreuzung beim Oberkircher Stadtgarten hat das Amtsgericht nun aufgearbeitet. Gegen den Vorwurf, er habe die Vorfahrt einer Frau missachtet, hatte ein 25-Jähriger Einspruch eingelegt. Mit Erfolg: Er wurde freigesprochen.
 

Diese Situation kennen viele Verkehrsteilnehmer: Man fährt mit an eine Rechts-vor-links-Kreuzung heran, macht langsam, schaut links, rechts, geradeaus und beschleunigt erst, wenn es die Situation gefahrlos zulässt. So ähnlich hat es nach eigenen Angaben auch ein 25-Jähriger am 22. September 2014 gegen 12.40 Uhr gemacht: »Ich kam aus der August-Ganther-Straße und wollte geradeaus in die Lohstraße fahren, als von rechts aus der Stadtgartenstraße ein Wagen heranfuhr, der aber noch mindestens zehn Meter entfernt war. Ich habe mich in die Kreuzung hineingetastet, beschleunigt, war schon fast drüber, doch dann hat es geknallt.«

Laut seiner Aussagen habe die vorfahrtsberechtigte Frau nicht angehalten und musste deutlich schneller als die erlaubten 30 km/h gefahren sein, da es ihn nach dem Zusammenstoß um 180 Grad gedreht habe. Ihm sei zum Glück nichts passiert, sein Auto aber  hatte Totalschaden. Für diese Missachtung der Vorfahrt mit gleichzeitiger Gefährdung und Sachbeschädigung, drohten dem Angeklagten eine Geldbuße von 120 Euro sowie ein Punkt in Flensburg.

Die Geschädigte nahm die Situation etwas anders wahr: Sie habe angehalten, dann links und rechts geschaut, niemanden gesehen, sei angefahren und schon sei es passiert: »Von links ist ein Auto in mich reingefahren. An dieser Kreuzung schaue ich sehr genau, da in der Nähe eine Schule ist und ich selbst zwei kleine Kinder habe. Ich habe definitiv gestanden, kann also auch nicht schnell gefahren sein«, erinnerte sich die Frau vor Gericht.

- Anzeige -

Beide zu schnell gefahren

Der Aussage, sie habe nur nach rechts geschaut, die sie bei der Vernehmung durch die Polizei getätigt hatte, widersprach sie vehement: »Ich stand unter Schock damals, habe kein Auto wahrgenommen«, so die 34-Jährige. Aus Sicht eines Polizisten hatte es sich um eine klassische Missachtung der Vorfahrt durch den Angeklagten gehandelt. Beide Verkehrsteilnehmer seien wohl zu schnell unterwegs gewesen: »Eine Drehung um 180 Grad ist schon auffällig. Ich bin kein Gutachter, aber meine langjährige Erfahrung sagt mir, da braucht es von beiden eine höhere Ausgangsgeschwindigkeit«, vermutete der Polizeihauptmeister vom Revier Achern-Oberkirch.

Rechtsanwalt Dominic Schillinger plädierte dafür, seinen Mandanten freizusprechen. Die Geschädigte habe trotz der berechtigten Vorfahrt ihre Sorgfaltspflicht missachtet, sei zu schnell unterwegs gewesen und habe definitiv nicht nach links geschaut. »Ein Auto fällt nicht einfach so vom Himmel, das ist eine Schutzbehauptung. Auch derjenige, der wartpflichtig ist, darf darauf vertrauen, dass der Vorfahrtsberechtigte langsam an die Kreuzung heranfährt.« Ähnlich sah es auch Richter Timo Brüderle:«Hier haben wir Aussage gegen Aussage mit recht wenigen Details. Nur wenn die Geschädigte deutlich glaubhafter wäre, könnte ich sagen: Eine Vorfahrtsmissachtung durch den Angeklagten ist wahrscheinlicher. Daher bleibt nur der Freispruch.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Rudi Retsch (links) – hier mit Bürgermeister Gregor Bühler  – bleibt Ortsvorsteher von Obersasbach. Nachdem ihn bereits die Ortschaftsräte für eine weitere Amtszeit empfohlen hatten, bestätigte auch der Gemeinderat am Montag den langjährigen Dorfchef im Amt.
vor 1 Stunde
Vom Gemeinderat bestätigt
Kontinuität an der Obersasbacher Rathausspitze herrscht mit der einstimmigen Wiederwahl von Ortsvorsteher Rudi Retsch. Der Sasbacher Gemeinderat befürwortetet zudem die Vorschläge zu den beiden Stellvertretern.
vor 2 Stunden
Illenauwiesen
Was wird aus den Illenauwiesen in Achern? Die ursprünglichen Pläne, dort ein reines Wohngebiet entstehen zu lassen, sind einer Firmenansiedlung gewichen. Diese könnte sich aber positiv auf den Arbeitsmarkt auswirken.
Der B 28-Tunnel war wegen Reparaturarbeiten am Montag stundenlang gesperrt.
vor 4 Stunden
Reparaturarbeiten nach Unfall
Ein unachtsamer Lkw-Fahrer hat am Montag im Feierabendverkehr für chaotische Verkehrsverhältnisse in Oberkirch gesorgt. Der B 28-Tunnel musste bis in die Abendstunden gesperrt werden. Und die wichtigste Umleitungsstrecke stand ebenfalls nicht zur Verfügung.
Roland Spether, Lehrer für Katholische Religion an der Heimschule Lender heute.
vor 7 Stunden
Nach 40 Jahren
Fast vier Jahrzehnte lang unterrichtete Roland Spether aus Sasbach Katholische Religion an »seiner« Heimschule Lender – nun geht der Diplomtheologe in den Ruhestand. Nicht missionieren, aber Werte vermitteln, damit die Jugendlichen Entscheidungen bewusst treffen – das empfand der 65-Jährige als...
Die letzte »Flaschenpost« mit Wünschen für Europa mauerte beim internationalen Jugendtreffen in Marmoutier Francesco Paggi aus Mapello mit Bürgermeister Jean-Claude Weil und der Vorsitzenden des Freundeskreises, Angèle Italiano-Kalck, ein.
vor 10 Stunden
Sasbach
Mit viel Symbolik: Beim 23. internationalen Jugendprojekt im französischen Marmoutier lebten junge Teilnehmer aus neun Ländern den Europa-Gedanken.
Festgäste in Tiergarten: Nach dem Jubiläumsgottesdienst mit Bischof Michael Gerber (hier mit Vater Rudolf Gerber) und Pfarrer Lukas Wehrle stellten sich die geladenen Gäste um Oberbürgermeister Matthias Braun mit Frau Andrea, den Familien Cottenie, Papst und Müller (Partnerschaft Oosterzele) zum Gruppenfoto mit Ortsvorsteher Martin Benz mit Frau Christiane.
vor 12 Stunden
Wunderbares Jubiläum
Wer am Samstagabend und am Sonntag durch  die Festmeile beim Jubiläum »700 Jahre Tiergarten« schlenderte, bekam überall viel Lob über die Art und Weise zu hören, wie das Winzerdorf das Festwochenende zur Feier des Jubiläums vorbereitet  und gestaltet hatte. 
Hat ihr Abitur am Oberkircher Hans-Furler-Gymnasium gemacht: Chiara Keller.
vor 12 Stunden
Unsere Abiturienten
Chiara Keller (18) aus Oberkirch hat am Oberkircher Hans-Furler-Gymnasium das Abitur gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Englisch, Italienisch und Kunst. Ihre Hobbys sind Musik hören, malen, sich mit Freunden treffen.
Der Bottenauer Ortschaftsrat setzt sich für die Sanierung der Schule ein.
vor 12 Stunden
Die Halle ist nicht alles
Nachdem im Bottenauer Ortschaftsrat bereits Vorbesprechungen stattgefunden hatten, wurde die Anmeldung von Haushaltsmitteln für den nächsten Doppelhaushalt am Dienstag recht zügig abgewickelt. Am wichtigsten ist den Bottenauern dabei ein Projekt.  
Das Leben zweier Diven wurde in dem Stück »Marlene Piaf« auf der Burg Neuwindeck unter die Lupe genommen.
vor 12 Stunden
Bilanz der Theaterspiele
Mit einem bezaubernden, musikalisch aufbereiteten Theaterstück für Kinder ab vier Jahren gingen die Theaterspiele in Lauf zu Ende. 
Die Beruflichen Schulen Achern zeichneten die besten Medizinischen Fachangestellten bei der Verabschiedung aus.
vor 12 Stunden
Berufliche Schulen Achern
Bei der Abschlussfeier des Fachbereichs Medizin und Zahnmedizin der Beruflichen Schulen Achern wurde ein erfolgreicher Jahrgang verabschiedet.
Hans-Schwindt-Haus lautet der neue Name des Rheinbischofsheimer Gemeindehauses. Pfarrer Martin Grab (links) hatte den Lebens- und Leidensweg des Namensgebers erforscht. Dessen Sohn Hans-Martin Schwindt war beeindruckt von der Würdigung.
vor 12 Stunden
Hans-Schwindt-Haus
Das Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde Rheinbischofsheim heißt jetzt Hans-Schwindt-Haus. Der Schriftzug ist am Eingang angebracht, im Foyer hängt ein Porträt. Der Name erinnert an eine dunkle Zeit in Deutschland und einen mutigen Geistlichen aus dem Ort.
Wissenschaftliches Projekt zu Wald und Gesundheit in Bad Peterstal-Griesbach: (von links) Michel Grün, Marco Schmitt, Walter Doll, Verena Rohde, Ahmed Karim, Antonia Staufenberg und Silke Muck.
vor 12 Stunden
Forschungsprojekt in Bad Peterstal-Griesbach
Ein wissenschaftliches Pilotprojekt zum Thema Wald und Gesundheit findet in Bad Peterstal-Griesbach statt. Untersucht wird der Einfluss des Waldes auf das Wohlbefinden der Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.